Navigation

Inhalt Hotkeys
Philosophische Fakultät
Philosophische Fakultät

Zum Tod von Prof. Dr. em. Bernd Leistner

(3. Mai 1939 – 27. Februar 2019)

Das Fach Germanistik hat einen großartigen akademischen Lehrer und herausragenden Wis-senschaftler, zudem einen Meister des gesprochenen und geschriebenen Wortes verloren, der unter Literaturfreunden weit über die Universität hinaus bekannt gewesen ist: Prof. Dr. em. Bernd Leistner ist am 27. Februar nach kurzer, schwerer Krankheit in Leipzig verstorben.

Bereits 1992 wurde er an die damals sich noch in Gründung befindende Philosophische Fa-kultät der Technischen Universität auf den Lehrstuhl für Neuere deutsche Literatur berufen. Für den 53jährigen Germanisten war dies der Höhepunkt einer bemerkenswerten Laufbahn, die mit einem Lehramtsstudium in den Fächern Deutsch und Geschichte begonnen hatte, dem ein mehrjähriger Schuldienst folgte. 1971 promovierte er an der Universität Leipzig mit einer Arbeit zum Werk von Johannes Bobrowski. Nach einem Auslandsaufenthalt im maze-donischen Skopje ging er 1973 als wissenschaftlicher Mitarbeiter an die Nationalen For-schungs- und Gedenkstätten nach Weimar, wo er sich den Klassikern zuwandte, insbesondere in einer größeren Studie, seiner Habilitationsarbeit, die Goethe-Rezeption in der DDR-Literatur untersuchte, um schließlich von 1988 an als Dozent am Leipziger Becher-Institut mit Schriftstellern zu arbeiten. Bernd Leistner war somit bestens prädestiniert für den Lehr-stuhl der Neueren deutschen Literatur in Chemnitz. Dies erwies sich auch darin, dass er nicht allein den eigenen Bereich erfolgreich aufbaute, sondern zudem tatkräftig an der weiteren Ausgestaltung der Philosophischen Fakultät mitwirkte, z. B. indem er mehrere Berufungsver-fahren verantwortungsvoll zum Abschluss brachte. Von 1995 vertrat er die Philosophische Fakultät bis zu seiner Emeritierung auf dem Fakultätentag.

Bernd Leistner avancierte rasch zu einer markanten und zugleich geachteten Person inner-halb der Fakultät und auch außerhalb des Universitätsbetriebs – ein sichtbares Zeichen dafür war 1998 seine Aufnahme in die Sächsische Akademie der Künste.

Die Mitarbeiter schätzten seine kollegiale Umgangsform; jedweder professoraler Habitus war ihm fremd. Gemeinsame Kaffeerunden, die die Sekretärin genauso einschlossen wie die wissenschaftliche Hilfskraft, waren Usus; am Ende eines jeden Semesters organisierte er eine Wanderung für die germanistischen Lehrstühle – mit dem Ziel, sich untereinander noch besser kennenzulernen und den neuen Kollegen seine Heimat, das Erzgebirge, zu zeigen.

Leistner überzeugte und faszinierte durch sein breites Fachwissen, das sich auch auf andere Felder wie die Musik erstreckte. Seine Vorlesungen stellten intellektuelle Spaziergänge durch die deutsche Literaturgeschichte dar; sie waren stets gut besucht und nicht selten fand sich im Anschluss ein Kreis von Interessierten, mit dem er das Gespräch fortsetzte. Es gab Studenten, die auch noch lang nach seiner Emeritierung, ja bis zu seinem Tode mit ihm in Kontakt standen.

Er war Literaturhistoriker und Literat zugleich, ein Essayist, der feinsinnig zu formulieren verstand, ausgestattet mit einem veritablen Sinn für Ironie. Diese besondere Art der Annä-herung an den Gegenstand und die Fähigkeit, komplexe Sachverhalte anschaulich-prägnant und zugleich sprachlich originär zu fassen, hatten ihm bereits 1985 den Heinrich-Mann-Preis eingebracht.

Unnachsichtig verfolgte er jedwedes sprachliches Ungenügen; er erzog Studenten und Mit-arbeiter gleichermaßen zu einem bewussten Umgang mit dem Kulturgut Sprache; er war ein „Homme de lettres“, wie es nur noch wenige gibt.

Der Emeritus Leistner setzte sich 2004 mitnichten zur Ruhe, er schrieb Aufsätze und Bücher ¬– 2017 die Autobiographie „Im Lauf der Zeiten. Erinnerungssplitter“ –, hielt zahlreiche Vorträge, saß zeitweise im Vorstand der Goethe-, Kleist- und Schiller-Gesellschaft und für die Freunde der Chemnitzer-Stadtbibliothek organisierte er Autorenlesungen.

Die Kunde von seinem Tode hat seine ehemaligen Arbeitskollegen und Freunde mit großer Trauer erfüllt; in unseren Erinnerungen lebt er weiter, und in den Texten, die er hinterlassen hat, bleibt er uns gegenwärtig.

(Uwe Hentschel im Namen der Professur für Neuere deutsche und vergleichende Literatur-wissenschaft sowie der Philosophischen Fakultät der TU Chemnitz)

Willkommen an der Philosophischen Fakultät

Mit sechs Instituten ist die Philosophische Fakultät heute die größte und diversifizierteste Fakultät der TU Chemnitz. Dabei vereint sie klassische Studienfächer wie Anglistik, Germanistik, Politologie, Pädagogik und Europäische Geschichte mit modernen Studiengängen wie Medienforschung, Interkulturelle Kommunikation und Europäische Studien.

Wir bieten:
  • interessante Studiengänge,
  • ausgezeichnete Studienbedingungen,
  • persönliche Betreuung und Unterstützung,
  • eine rege und innovative Forschungs- und Publikationstätigkeit,
  • interdisziplinären Austausch,
  • umfangreiche Promotionsmöglichkeiten.

Veranstaltungen der Fakultät in den nächsten Tagen

  • Mittwoch, 27.03.2019 Nachwuchskonferenz Deutsch als Fremd-und Zweitsprache (Tagung/Konferenz)

  • Donnerstag, 30.03.2019 Jahrestagung Deutsch als Fremd- und Zweitsprache (Tagung/Konferenz)

  • Donnerstag, 09.05.2019 Workshop „Britisch-deutsche Wissenschaftsgeschichte(n)“ (Workshop)

Presseartikel