Navigation

Content Hotkeys

Centre for Young Scientists

Centre

Technische Universität Chemnitz is particularly committed to the needs of young academics intending to take a doctoral degree. The aim is to provide favourable conditions for the research of young academics, doctoral candidates and postdocs. Against this background, the Centre for Young Scientists was established in 2014.

The Centre for Young Scientists is a cross-faculty coordination and service institution. Services range from from offering help during the doctoral and postdoctoral phase to in-service trainings, consultations and networking opportunities for young academics. Moreover, the institution committed itself to the sustainable promotion and enhancement of a higher education infrastructure accompanied by measures serving identity development. These include both sensitization and guidance of university members as well as a new impetus towards comprehensive standards, e.g. principles of good scientific practice.

The services at the Centre for Young Scientists complement the education and consultation offers of the faculties.


Range of services:

  • Interdisciplinary trainings for young academics
  • Provision of comprehensive information related to doctoral degree and habilitation
  • Consultation on cross-faculty matters
  • Individual support in particularly challenging phases
  • Supporting the interdisciplinary exchange between young academics
  • Assistance in defining professional goals and developing career plans

Review 2016

Rückblickend auf das Jahr 2016 kann das Zentrum für den wissenschaftlichen Nachwuchs (ZfwN) eine rundum positive Bilanz ziehen. Insgesamt konnten 27 Workshops für DoktorandInnen, PostDocs, HabilitandInnen und JuniorprofessorInnen ausgerichtet werden, alle mit dem Ziel ihren Teilnehmenden Unterstützung, Anregungen und neue Perspektiven für Promotion, wissenschaftliches Arbeiten und Karriereplanung zu bieten. Neben dem deutschsprachigen Kursangebot wurden auch 13 der Workshops in englischer Sprache abgehalten. Themenschwerpunkte der Workshops waren in diesem Jahr:

  • Akademisches Schreiben
  • Wissenschaftliche Inhalte darstellen
  • Literatur und Publikation
  • Forschungsprojekte & Mittelakquise
  • Auftritt, Ausdruck, Wirkung
  • Persönliche Kompetenzen
  • Interkulturelle Kompetenz
  • Karriere nach der Promotion

Acht der durchgeführten Workshops wurden im Rahmen des Projekts InProTUC angeboten. InProTUC – International Promovieren an der TU Chemnitz ist ein am ZfwN angesiedeltes, vom DAAD gefördertes Projekt im Rahmen dessen DoktorandInnen der TU Chemnitz sowie internationale DoktorandInnen bei der Realisierung internationaler Forschungs- und Kennenlernaufenthalten sowie Tagungsteilnahmen durch die Zahlung von Reise- und Aufenthaltskosten unterstützt werden. Zusätzlich zu den oben genannten Workshops fanden 2016 zwei Informationsveranstaltungen des Projekts statt, bei denen unter dem Titel „Boost your Career with International Experience“ die Fördermöglichkeiten von InProTUC vorgestellt wurden.

Insgesamt konnten im Jahr 2016 20 Forschungsaufenthalte im Ausland, 6 Forschungsaufenthalte internationaler DoktorandInnen an der TU Chemnitz sowie 25 Teilnahmen an internationalen Tagungen durch InProTUC gefördert werden. Darüber hinaus wurde ein Kennenlernaufenthalt an der TU Chemnitz ermöglicht. Durch Förderungen im Rahmen sogenannter Internationalisierungsmaßnahmen kamen 6 Lehrende aus dem Ausland (Italien, Thailand, Indien, Chile, Norwegen, USA ) mit deutschen Kollegen an der TU Chemnitz zusammen, um Forschungsprojekte zu planen und umzusetzen, Kooperationen anzustoßen und den internationalen Austausch voranzubringen.

Neben den Weiterbildungsangeboten in Form von ein- bis zweitägigen Workshops sowie den Fördermöglichkeiten durch InProTUC richtet das ZfwN einmal jährlich eine Tagung rund um das Thema Promotion aus. Dazu fand am 3. November 2016 zum 4. Mal der Tag des wissenschaftlichen Nachwuchses statt. Insgesamt folgten etwa 120 Interessierte, darunter vor allem Promotionsinteressierte, DoktorandInnen und Postdocs, aber auch JuniorprofessorInnen und ProfessorInnen der Einladung und hörten eine Reihe informativer und fachlicher Vorträge von Lehrenden, Experten aus Forschung und Wirtschaft sowie von DoktorandInnen selbst. Unter den Vortragenden war u. a. Prof. Dr. Robert Schlögl vom Fritz-Haber-Institut der Max-Planck-Gesellschaft. Die Veranstaltung bot neben Vorträgen und verschiedenen Möglichkeiten zum Netzwerken am Ende auch einen Science Slam, bei dem vier Nachwuchswissenschaftler mit ihren Forschungsthemen gegeneinander antraten. Ziel war es, das Publikum in einem siebenminütigen Kurzvortrag für das jeweilige Forschungsthema zu begeistern.

Des Weiteren wurde ein Jahrbuch der Promovierten veröffentlicht, in dem die AbsolventInnen der Jahrgänge 2014 und 2015 sowie ausgewählte Abschlussarbeiten aus den acht Fakultäten der TU Chemnitz vorgestellt werden.

Zudem war das Zentrum für den wissenschaftlichen Nachwuchs Veranstalter der Eröffnungsveranstaltung der Graduiertenschule “Human Factors – Information, Assistenz, Automation“ am 24. Mai 2016. Im Rahmen der Graduiertenschule stehen unterschiedliche Kooperationsmuster von Nutzern mit hochentwickelten technischen Systemen im Fokus. Zu der Veranstaltung kamen über 30 Gäste, Lehrende sowie DoktorandInnen und Studierende, um Vorträge von Professoren der TU Chemnitz, DoktorandInnen der Graduiertenschule sowie von Prof. Dr. Karel A. Brookhuis von der Universität Groningen zu hören.

Im Oktober führte das Zentrum für den wissenschaftlichen Nachwuchs außerdem eine Befragung des wissenschaftlichen Nachwuchses durch, bei der DoktorandInnen, PostdoktorandInnen und Studierende der TU Chemnitz sich zu ihren Erfahrungen, Interessen und Fragen zu den Themen Promotion, Karriereplanung sowie zur Arbeit des ZfwN äußern konnten. Dank der regen Teilnahme kann das ZfwN die Ergebnisse in seine Arbeit effektiv mit einbeziehen und für die DoktorandInnen, PostdoktorandInnen, JuniorprofessorInnen und HabilitandInnen der TU Chemnitz weiterhin ein ansprechendes Angebot bereitstellen.

Ende 2016 gab es eine personelle Neuerung am ZfwN. Prof. Dr. Jörn Ihlemann löste im Oktober 2016 Prof. Dr. Heinrich Lang als Direktor des Zentrums für den wissenschaftlichen Nachwuchs ab.

The review available for download: Here [DE]

Review 2015

Reviewing the year 2015, the Centre for Young Scientists (ZfwN) has an overall positive outcome. The ZfwN successfully conducted 17 workshops with the goal to support doctoral candidates, postdocs and junior professors in the process of their doctorate and/or in their scientific carriers. The main focus of the workshops is summarized as follows:

  • Academic writing
  • Presenting scientific content
  • Scientific publishing
  • Performance, expression and effect
  • Research projects & resource acquisition
  • Personal skills
  • Intercultural competences
  • Career after the doctorate

Furthermore, workshops on Good Scientific Practice, Networking and Teaching were offered. The workshops on the development of personal skills were highly demanded: Improved Reading, Time-Management as well as Planning the Doctorate only to name few.

The courses were mostly held in German (14 out of 17 workshops), three were carried out in English. In total 180 people participated in the workshops and over 95% of them were satisfied or very satisfied and would recommend the course.

In 2015, the Day for Young Scientists took place for the third time. On the 19th November lectures on good scientific practice by Prof. Dr. Brigitte Jockusch (Ombudswoman for science of Deutsche Forschungsgesellschaft) and on structured doctorate by Prof. Dr. Bernadette Malinowski (dean of the Faculty of Humanities at TU Chemnitz) were held. Between presentations, the young academics had the chance to network with each other as well as with the speakers.

InProTUC (International Promovieren an der TU Chemnitz) is a project located at the ZfwN and funded by the German Academic Exchange Service (DAAD). The project supports doctoral candidates of the TU Chemnitz as well as international PhDs in terms of realizing international research visits, insight visits as well as conferences attendances aboard (so called mobilities) by paying travel and subsistence allowances. In 2015, InProTUC supported 72 of those mobilites, among them 25 research visits (21 aboard and four at the TU Chemnitz). Furthermore, 47 doctoral students attended conferences abroad with the support of the project. In terms of training, InProTUC was able to expand the range of courses available also for international doctoral candidates. Five of the courses were held in English and two in German. There was a high demand for courses in the field of international research cooperation. Topics ranged from scientific publishing and Designing Academic posters to the development of professional networks.

Furthermore, the graduate school "Human Factors: Information, Assistance, Automation" was established on 1st July, 2015 under the umbrella of the ZfwN followed by an internal kick-off event on 3rd July allowing an exchange between professors and doctoral candidates. Doctoral candidates can become members of the graduate school if their research is interdisciplinary and touches the fields media, demography, mobility/ autonomic driving and production with production assistance systems. Several conferences were attended by the members of the graduate school where doctoral candidates got to present their own projects and to discuss those with other researchers. Also, external speakers were invited to TU Chemnitz to encourage and supplement the discourse on site.

The review available for download: here

Press Articles