Our Training Programs | Centre for Young Scientists | TU Chemnitz

Navigation

Jump to main content
Centre for Young Scientists
Our Training Programs

++ Latest Information ++

The training courses offered by the Centre for Young Scientists are now online.

Starting on Wednesday, 29th of April 2020, 9 am all workshops are open for registration.

Training Programs

The Centre for Young Scientists offers a wide range of training opportunities for young researchers as well as interdisciplinary workshops leading to additional qualifications.

Our main aim is to pursue the concept of lifelong learning by supporting young academics in their personal development at the start of their careers. Doctoral candidates and postdocs are empowered to transfer and apply the contents of key and leadership competences in other current and prospective fields.

Our training programme support young scientists in completing their doctorate. Furthermore, courses to acquire key competencies which are necessary both for an academic and non-academic career are offered. The programme is complemented by seminars which provide international research competencies to prepare for working in international scientific and academic communities.

The courses are aimed at doctoral candidates, postdocs, habilitands and junior professors at the TU Chemnitz.


Between 30 and 50 % of all PhD students in Germany do not finish their doctoral theses. There are many reasons for that, but most of them can be eliminated: if you have done a master’s or similar degree with good results you will be able to finish a PhD too.

In this online workshop you will learn how to focus as early as possible on finishing your PhD. The workshop covers the following topics:

  • How to define and set goals and how to do self-management
  • How to deal with different requirements at the same time: research, publishing, guiding MA-students etc.
  • How to motivate yourself and how to deal with demotivation
  • How to structure work and writing process
  • How to deal with writer’s bloc
  • How to work with your supervisor
  • Science myths demystified
  • Relevant regulations you need to know

The workshop is suitable for PhD-students of all years and will be held in English.


Date: 27. & 28.04.2020 | 09.00 - 13.00 Uhr
Lecturer: Dr. Matthias Zach
Location: Online
OPAL-Link: ONLINE | Finish it! How to finalize your dissertation and how to focus on finishing right from the beginning

Project management has been proven to be the most effective method in business and scientific work. This intensive and hands-on course gives you the skills to ensure your actual and prospective projects. You will gain a strong working knowledge of the basics of project management and be able to immediately use that knowledge to effectively manage work projects. At the end, you will be able to identify and manage the product scope, build a work breakdown structure, create a project plan, define and allocate resources, manage the project development, identify and manage risks, and understand the project procurement process.

The participants will learn to

  • use the basics and terms of an professional project management - also in science,
  • use tools and methods of project management,
  • identify role-players in projects,
  • plan and to implement projects,
  • use their new knowledge for the actual work tasks.

Hints for preparation:
Please prepare a project topic; This is a webinar, supported by a PDF-presentation, self-study exercises to be worked on and their discussion in the webinar, answering questions of the participants in the chat, by e-mail or directly in the webinar.

A stable Internet connection, microphone, camera, if possible, PDF reader, word, excel is required.

The workshop will be held in english.


Date: 15.&16.07.2020 | 09.15 - 17.00 Uhr
Lecturer: Sandro Freudenberg
Location: online
OPAL-Link: ONLINE | Professional Project Management in Science - Basics and Application

Your research topic seems too difficult to communicate to laypersons? Presenting in front of an audience gives you stage-fright? Or you simply want to further your skills in how to communicate your research topic to a broader public? Then this workshop is for you!

We start session 1 by looking at the current science communication landscape, discuss best-practice examples and work on texts for good science communication. In the exercise we will take a close look at how to write for webpages, printed press or social media.

Session 2 focuses on your individual research projects and lets you practice presenting skills, with the opportunity for feedback from the trainer and your peers. You will learn how to think visually and create storyboards for your research topic which you can use in scientific short presentations, such as science or elevator pitches.

In the week after the workshop, the trainer is available for individual feedback/coaching on your own communication projects, for example a prototype of a science pitch, and individual meetings of 30 minutes per workshop participant can be arranged.

This workshop is specifically designed for PhD candidates at the end of their dissertation project and for Postdocs.

The workshop will be held in English.


Date: 23.04.2020 | 14.00 - 17.00 Uhr & 24.04.2020 | 14.00 - 17.00 Uhr
Lecturer: Nadine Lux
Location: Online via BigBlueButton
OPAL-Link: ONLINE | Communicating Science to the Public: Write, Tell & Pitch your research

Are you thinking of doing a doctorate to become a Dr./PhD? If you are still not sure about it, come to our short workshop. You will be provided with answers to the following questions:

  • What does it mean to do a doctorate in Germany?
  • How would it affect my career?
  • How do I find a supervisor and a topic?
  • What are funding possibilities?
  • Of course, there will be plenty of opportunities to ask your own questions.

The workshop is aimed at people interested in doctoral studies in all subjects. However, doctoral students who have already started but are still at the beginning of their work can also benefit.

The workshop will be held in English.


Date: 18.05.2020 | 2 pm - 5 pm
Lecturer: Dr. Alexander Egeling
Location: online
OPAL-Link: ONLINE | Doing a Doctorate – Yes or No?

Überlegst du, zu promovieren? Solltest du dir darüber noch unsicher sein, haben wir einen passenden Kurz-Workshop für dich. Folgende Fragen werden beantwortet:

  • Was bedeutet es (in Deutschland) zu promovieren?
  • Wie beeinflusst das deine Karrierreaussichten?
  • Wie findest du Doktorvater/-mutter und ein Thema?
  • Was für Finanzierungsmöglichkeiten gibt es?
  • Darüber hinaus wird es im Workshop auch viel Zeit für eure eigenen Fragen geben.

Der Workshop richtet sich an Promotionsinteressierte aller Fächer. Es können aber auch Promovierende profitieren, die bereits begonnen haben, aber noch am Anfang ihrer Arbeit stehen.

Die Kurssprache ist Deutsch.


Date: 18. Mai 2020 | 09.00 bis 12.00 Uhr
Lecturer: Dr. Alexander Egeling
Location: online
OPAL-Link: ONLINE | Promovieren – Ja oder Nein?

Sie stehen kurz vor dem Abschluss Ihrer Promotion oder Habilitation? Dann erhalten Sie in diesem Kurs wertvolle Tipps zur Veröffentlichung.

Ausgehend von den aktuellen Ordnungen der Fakultäten und den Richtlinien zur Gestaltung der Pflichtexemplare, stellen wir Ihnen die Publikationsmöglichkeiten der Universitätsbibliothek vor. Gemeinsam finden wir den optimalen Veröffentlichungsweg. Relevante Kriterien sind u.a. Veröffentlichungsdauer, Kosten, Qualität und Sichtbarkeit. Wie erkennt man unseriöse Verlage bzw. findet seriöse Plattformen? Welche Vorteile bietet eine Open-Access-Publikation?

Erfahren Sie mehr zu den verschiedenen Veröffentlichungsvarianten:  gedruckt, online oder im Verlag. Was ist bei einer kumulativ erscheinenden Arbeit zu beachten? Wann greift das Zitatrecht? Welche Inhalte darf ich verwenden? Die Regelungen einzelner Verlage für die Verwendung von bereits veröffentlichten Inhalten (Bsp.: Elsevier, IEEE) werden angesprochen.

Im Zusammenhang mit der Klärung rechtlicher Fragen, gehen wir auf die Gestaltung von Verlagsverträgen und die Verwendung freier Lizenzen für Ihre Dissertation ein. Insbesondere geht es um die weltweit anerkannten Standard-Lizenzen Creative Commons. In praktischen Übungen können Sie z.B. den Lizenzgenerator und das Einfügen von Lizenzinformationen in Ihr Dokument testen.

Die Kurssprache ist Deutsch.


Date: 23.06.2020 | 13.30-15.00 Uhr
Lecturer: Ute Blumtritt
Location: online
OPAL-Link: ONLINE | Abschluss des Promotionsverfahrens mit der Veröffentlichung

Die Teilnehmenden erhalten einen Überblick über aktuelle Projektmanagementmethoden, über einzusetzende Instrumente, den Zielfindungsprozess, das Stakeholdermanagement, Projektplanung und -steuerung sowie die Erfahrungssicherung (Projektstrukturplan, Netzplan etc.). Dabei bearbeiten die Teilnehmenden ein komplettes Szenario bis hin zum Projektauftakt.

Wichtig! Die Teilnehmenden arbeiten an ihrem eigenen Projekt und erleben im Seminar entscheidende Fortschritte in Planung und Projekterfolg schon an den 2 Präsenztagen!

Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer lernen im Training,
•        anerkanntes Projektmanagementwissen anzuwenden,
•        Projekte effektiv und effizient zu strukturieren,
•        ihre Handlungssicherheit im kompletten Projektlebenszyklus zu festigen,
•        die entscheidenden Erfolgsfaktoren und Risiken im Projekt zu erfassen und zu überwachen.

Die Teilnehmenden benötigen einen Rechner mit Internetzugang, PDF-Reader, Word/Excel o. ä., Audio- und Videoanschluss (Headset). Bitte bereiten Sie eine Projektidee oder Projektskizze vor, an der Sie im Projekt arbeiten wollen.

Die Kurssprache ist Deutsch.


Date: 22.&23.07.2020 | 09.15 - 17.00 Uhr
Lecturer: Sandro Freudenberg
Location: online
OPAL-Link: ONLINE | Projektmanagement für Promovierende - Grundlagen und Anwendung

Wissenschaftsethik basiert auf Integrität, Respekt und Vertrauen anderen Wissenschaftler/innen und der Öffentlichkeit gegenüber sowie dem kritischen Umgang mit der eigenen Forschungsarbeit. Der eintägige Workshop Gute wissenschaftliche Praxis stärkt das Bewusstsein für diese Grundsätze und vermittelt den Teilnehmenden Werte, Prozesse sowie Handlungsoptionen, um den Standards wissenschaftlichen Arbeitens mit Sorgfalt und Kompetenz gerecht zu werden. Inhaltlich folgt der Kurs den Leitlinien zur Sicherung guter wissenschaftlicher Praxis (Denkschrift und Kodex) der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG).

Die Kurssprache ist Deutsch.


Date: 25. Juni 2020 | 11.00 -12.00 Uhr & 2. Juli 2020 | 10.00 bis 12.00 Uhr
Lecturer: Dr. Anne Hamker
Location: online
OPAL-Link: ONLINE | Gute wissenschaftliche Praxis

A stable economy, good salaries and a wide range of interesting jobs attract international specialists to work in Germany. However, the application process is governed by the typical German correctness and formality. To know the rules and requirements is essential for finding a job. This seminar provides you with all the necessary information you will need when applying particularly on the job market outside academia. It is recommended for international PhD students and Postdocs, who plan to start applying in the next 12 months and have little application experience.

Subjects/Appointments:

1. Job Search |  28 May 2020 | 9:30 am - 11:15 am + 3 pm - 4 pm

How to find jobs & analyse job ads:

  • Active and passive job search strategies
  • Identifying key requirements in job ads

2. Application Documents | 29 May 2020 | 9:30 am - 11:15 am + 3 pm - 4 pm

How to write a perfect application & estimate your chances:

  • Content and design of an application
  • Estimationof chances of success

3. Job Interviews | 8 June 2020 | 9:30 am - 11:15 am + 3 pm - 4 pm

How to master a job interview:

  • Prearrangements and interview phases
  • Salary negotiation and trick questions

4. Starting Salaries | 12 June 2020 | 9:30 am - 11:15 am + individual appointments for practice

How to define an adequate salary and other contract conditions:

  • Typical starting salaries & influencing factors
  • Calculation method for your salaries

 

The workshop will be held in English.


Date: 28.05., 29.05., 08.06. & 12.06.2020
Lecturer: Heidi Störr
Location: online
OPAL-Link: ONLINE | Finding a Job in Germany

Writing a successful research proposal requires strong research skills, content knowledge, writing proficiency, and organizational ability. The workshop Grant Writing provides doctoral candidates with the background, skills, and key steps necessary to develop a competitive funding proposal. Developing a strong research idea and considering funding resources is as important as understanding the elements of a proposal package.  By writing and reviewing typical grant components, PhD students learn how to outline a grant proposal start to finish.

Objectives:

  • Know how to develop, organize, and outline a research grant proposal
  • Understand the essential components of a grant proposal package
  • Be able to write a compelling abstract

Target group: Doctoral students with no or little experience in writing research proposals

Participants should think about a possible topic for a research application (now or in the future) and should bring their current or past proposal (if they have such).

The workshop will be held in English.


Date: 4 June 2020 | 10 am - 11 am & 18 June 2020 | 10 am - 1 pm
Lecturer: Dr. Anne Hamker
Location: online
OPAL-Link: ONLINE | Grant Writing

Wissenschaftsethik basiert auf Integrität, Respekt und Vertrauen anderen Wissenschaftler/innen und der Öffentlichkeit gegenüber sowie dem kritischen Umgang mit der eigenen Forschungsarbeit. Der eintägige Workshop Gute wissenschaftliche Praxis stärkt das Bewusstsein für diese Grundsätze und vermittelt den Teilnehmenden Werte, Prozesse sowie Handlungsoptionen, um den Standards wissenschaftlichen Arbeitens mit Sorgfalt und Kompetenz gerecht zu werden. Inhaltlich folgt der Kurs den Leitlinien zur Sicherung guter wissenschaftlicher Praxis (Denkschrift und Kodex) der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG).

Die Kurssprache ist Deutsch.


Date: 04. Juni 2020 | 11.00 -12.00 Uhr & 11. Juni 2020 | 10.00 bis 12.00 Uhr
Lecturer: Dr. Anne Hamker
Location: online
OPAL-Link: ONLINE | Gute wissenschaftliche Praxis

Für das erfolgreiche Führen von Berufungsverhandlungen bedarf es einer umfangreichen Vorbereitung. Was ist bei der Erstellung eines Positionspapiers (Überlegungen zur Ausgestaltung und Entwicklung der Professur etc.) zu berücksichtigen? Welche Aspekte sind bei Ressourcenverhandlungen (personelle, sächliche und räumliche Ausstattung etc.) zu beachten? Wie können Zielvereinbarungen ausgestaltet werden? Wie sollte man sich in der mündlichen Verhandlungssituation professionell verhalten? Diese und weitere Fragen werden im Rahmen des Workshops ausführlich behandelt.

Nach einem einführenden Vortrag des Referenten haben die Teilnehmerinnen und Teilnehmer die Möglichkeit, in einer offenen Diskussionsrunde Fragen zu stellen.

Der Workshop richtet sich an Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der TU Chemnitz, die die Voraussetzungen gem. § 58 SächsHSFG für die Berufung auf eine W2- bzw. W3-Professur erfüllen, sich aktuell im Bewerbungsprozess befinden, aber z.Z. noch nicht Inhaberin bzw. Inhaber einer W2- oder W3-Professur sind.

Die Kurssprache ist Deutsch.


Date: 30.10.2020 | 14.00-17.00 Uhr
Lecturer: Prof. Dr. Gerd Strohmeier
Location: TU Chemnitz, Straße der Nationen 62, Alter Senatssaal
OPAL-Link: Erfolgreiches Führen von Berufungsverhandlungen

Wer im Wissenschaftsbetrieb erfolgreich sein möchte, muss seine Forschungsergebnisse publizieren. In vielen Disziplinen sind Artikel in Fachzeitschriften die wichtigste Veröffentlichungsform. Doch die Auswahl einer geeigneten Zeitschrift erfordert genauso viel Sorgfalt, wie der Forschungsprozess und das Schreiben der Artikel selbst. Besondere Fallstricke bei der Suche nach einem geeigneten Journal stellen sogenannte "Fake Journals" - gefälschte oder unseriöse Zeitschriften - dar, die mit ihren unredlichen verlegerischen Praktiken dem Phänomen des "Predatory Publishing" (= Raubverlagen) zuzuordnen sind. Beide Begriffe sind in der jüngeren Vergangenheit einem größeren Publikum bekannt geworden, da sie viel mediale Aufmerksamkeit erhalten haben.

Aber mit welchen Tricks arbeiten diese Räuber eigentlich und wer gehört zu ihrem Beuteschema? Wie erkenne ich sie, um ihnen nicht selbst ins Netz zu gehen? Was unterscheidet betrügerische und unseriöse Angebote von Zeitschriften, deren Herausgeber*innen oder Verleger*innen keinerlei kriminelle Intentionen hegen, aber aus Unerfahrenheit oder mangels Kapazitäten unprofessionell arbeiten?

Wir laden Sie dazu ein, diesen und weiteren Fragen in einem Workshop auf den Grund gehen. Gemeinsam sehen wir uns Beispiele an, versuchen uns an einer Typologie und erarbeiten uns ein Instrumentarium, mit welchem man sich gegen die Strategien der Raubverlage zur Wehr setzen und sie als Risiko für die eigene Publikationsstrategie eliminieren kann.

Die Kursprache ist Deutsch.

 


Date: 30.07.2020 | 13.30-15.00 Uhr
Lecturer: Christian Schmidt
Location: online
OPAL-Link: ONLINE | Die Gefahr unseriöser Wissenschaftsverlage für Ihre Publikationsstrategie - ein Selbstverteidigungkurs unter Anleitung der Universitätsbibliothek

Ob auf Konferenzen oder Panels, nach Vorträgen oder im Gespräch mit KollegInnen, bei der Disputation oder im Bewerbungsgespräch – für WissenschaftlerInnen gehört die wissenschaftliche Diskussion und recht häufig auch die Kontroverse zum Tagesgeschäft. Das Webinar versetzt die Teilnehmenden in die Lage, in solchen Interaktionen souverän und überzeugend zu argumentieren.

Nach einer Einführung in die wichtigsten Grundlagen der argumentativen Logik werden wir uns in einer Reihe von Übungen damit beschäftigen, eigene Argumente präzise und nachvollziehbar darzulegen, souverän mit kritischen Nachfragen umzugehen und die Position des Gegenübers konstruktiv zu kritisieren. 

Am Ende des Webinars
- durchschauen die Teilnehmenden die Struktur von Argumenten,
- sind mit den Grundbegriffen der Argumentationslogik vertraut (Prämisse, Konklusion, Gültigkeit, Schlüssigkeit etc.),
- kennen verschiedene Beurteilungsstandards für Argumente und können Schwachstellen in Argumenten identifizieren,
- haben Sicherheit in der Darstellung der eigenen Position erlangt,
- reagieren souverän auf kritische Nachfragen
- und können Kritik konstruktiv formulieren.

Methoden:
Das Webinar besteht zum einen aus Online-Konferenzen, in denen kurze Inputs, Diskussionen und gemeinsame Übungen stattfinden. Zum anderen gibt es Übungen, die die Teilnehmenden in den Pausen und im Anschluss an die Konferenzzeit bearbeiten. In einem Einzelgespräch mit der Dozentin können die Teilnehmenden außerdem ihre Argumentations- und Diskussionsfähigkeiten individuell trainieren.

Die Kurssprache ist Deutsch.


Date: 29. Juni 2020 | 09.00-12.30 und 14.30-15.30 Uhr & 30. Juni 2020 | 09.00-12.30 Uhr | zzgl. 30 Minuten individuelles Einzelgespräch
Lecturer: Dr. Friederike Schmitz
Location: online
OPAL-Link: ONLINE | Akademische Gesprächsführung

Die Veröffentlichung wissenschaftlicher Ergebnisse in Fachzeitschriften ist essentiell für die Speicherung, Weitergabe und Kommunikation von wissenschaftlichen Erkenntnissen innerhalb eines Forschungsgebietes sowie interdisziplinär zwischen verschiedenen Forschungsfeldern. Idealerweise dient das veröffentlichte Wissen anderen Arbeitsgruppen als Grundlage für ihre Forschung. Deshalb werden zur Sicherung der Qualität von wissenschaftlichen Beiträgen und deren Glaubwürdigkeit hohe Anforderungen an die wissenschaftliche Arbeitspraxis und die schriftliche Beschreibung wissenschaftlicher Ergebnisse gestellt.

Dieses Webinar wiederholt die wichtigsten Qualitätsanforderungen an wissenschaftliche Veröffentlichungen in Fachzeitschriften. Dies umfasst die Herausstellung der Relevanz des wissenschaftlichen Beitrages, die klare Struktur des Artikels und die zielgerichtete Versprachlichung der gewonnenen Erkenntnisse in Form von terminologischer Genauigkeit. Zudem bekommen die Teilnehmenden Tipps zur Identifikation der entsprechenden Zielgruppe, für die ihre gewonnenen wissenschaftlichen Erkenntnisse interessant sein könnten, und damit zur folgerichtigen Auswahl der passenden Fachzeitschrift. Darüber hinaus vermittelt das Webinar wertvolle Informationen rund um den Publikationsprozess. Dazu gehören Hinweise zur Einreichung, Begutachtung und anschließenden Bearbeitung des wissenschaftlichen Artikels sowie Tipps für den Fall der Ablehnung. Hilfreiche Techniken rund um das wissenschaftliche Schreiben runden das Webinar ab.

Idealerweise halten die Teilnehmenden einen Artikel aus der Fachzeitschrift bereit, in welcher sie zu veröffentlichen gedenken und der gleichzeitig den eigenen Forschungsergebnissen (Art, Struktur, ...) sehr nahe kommt.

Die Kurssprache ist Deutsch.


Date: 08.-09.07.2020 | 09.30-17.00 Uhr
Lecturer: Dr. Sandra Stephan
Location: online
OPAL-Link: ONLINE | Erfolgreiches Publizieren im MINT-Bereich

Die Methoden und Vorgehensweisen im Recruitingprozess verändern sich durch Einsatz von Internet und neuen Medien - dennoch bleibt eines im Kern immer gleich: als Bewerber/in muss man der Arbeitgeberseite kurz und adressatenorientiert schildern können, dass man die geeignete Person für die Stelle ist.

Bevor es ums Bewerben geht, ist es jedoch wichtig, das eigene Kompetenzprofil zu kennen und zu wissen, wie man für sich interessante Stellen oder Tätigkeiten identifizieren kann. Und nach der schriftlichen Bewerbung steht bei Erfolg eine mündliche oder praktische Vorstellungssituation: Nicht nur im Bereich der schriftlichen Bewerbung gibt es im Recruiting neue Trends, auch das "klassische Vorstellungsgespräch" ist nicht mehr das einzige Mittel, das im Auswahlverfahren eingesetzt wird.

Im Workshop lernen die Teilnehmenden, ihr persönliches Profil überzeugend und adressatenorientiert in Worte zu fassen und auf dieser Basis ein Anschreiben und einen aussagekräftigen Lebenslauf zu gestalten - mit konkretem Bezug zu einer Stellenausschreibung oder (im Falle von Initiativbewerbungen) mit Bezug zu einem Arbeitsfeld und einem Arbeitgeber.

Ein Schwerpunkt des Workshops ist das Eingehen auf Bewerbungen über online-Portale und die neuen Online-Recruitingtrends - ein weiterer alles Wichtige rund um die Themen Jobinterview und Assessmentsituationen.

Methoden:

Der Workshop verbindet Blended Learning mit einem Online-Präsenz-Training - dazu nutzen wir eine moodle-Lernplattform mit interaktiven Live-Classroom-Situationen:

  • Vorbereitungsphase (verpflichtend für die Teilnahme): ca. 5 Tage vor dem ersten Präsenztermin finden Sie Material und Aufgaben zur Vorbereitung im durch Trainerin moderierten moodle-Kursraum.
  • An den beiden Online-Präsenzterminen werden wir jeweils von 9:00 bis ca 13:30 Uhr (ohne Mittagspause) gemeinsam an interaktiven Lernsituationen arbeiten.
  • Nach dem Workshop haben Sie noch für 5 Tage die Möglichkeit, im "After-Work"-Bereich des Kursraums Feedback auf Unterlagen, Bewerbungsprofile usw. zu erhalten, Fragen zu stellen, sich mit den anderen Teilnehmenden auszutauschen und weiteres Material zu den Workshopthemen zu erhalten.

Für die Teilnahme benötigen Sie einen Laptop oder Computer mit Audio-/Video-Funktion. Diese Funktionen werden für die Live-Classroom-Situationen benötigt. Darüber hinaus ist eine stabile Internetverbindung erforderlich.

Die Kurssprache ist Deutsch.


Date: 28. & 29. Juli 2020 | 09.00 bis 13.30 Uhr zzgl. individueller Vorbereitungszeit
Lecturer: Dr. Eva Reichmann
Location: online
OPAL-Link: ONLINE | Bewerben in vier Schritten für Promovierende und Postdocs

Der Kurs baut auf Grundlagen des Projektmanagements auf, wie es in Wirtschaft und Wissenschaft genutzt wird – daher stellt er auch eine allgemeine Einführung in dieses Thema dar. Gleichzeitig wird alles aber am Beispiel der Promotion erklärt und daher auf Techniken fokussiert, die der Besonderheit von Forschung im Allgemeinen und von Promotionen im Besonderen Rechnung tragen. Dabei werden alle Phasen des Projekts Promotion in den Blick genommen, von der Themenfindung bis zur Verteidigung. Im Kurs werden keine goldenen Regeln vorgestellt, sondern die Vor- und Nachteile verschiedener Verfahren erläutert. Die Teilnehmenden werden ermutigt, ihre eigenen Vorlieben einzubringen und die vorgestellten Techniken zu variieren. Diese Techniken werden gleich am konkreten Fall geübt, wodurch eine individuelle Planung des eigenen Promotionsvorhabens entsteht.

Der Workshop ist so angelegt, dass Teilnehmende aus allen Phasen der Promotion berücksichtigt werden können. Promovierende, die am Anfang ihrer Arbeit stehen, werden wahrscheinlich am meisten vom Kurs profitieren können.

Die Kurssprache ist Deutsch.

Dieser Workshop ist als Präsenzveranstaltung geplant, kann bei Bedarf allerdings auch online durchgeführt werden. Teilnehmende werden rechtzeitig informiert.


Date: 02.-03.09.2020 | 09.00-16.00 Uhr
Lecturer: Dr. Alexander Egeling
Location: NN, ggf. online
OPAL-Link: Promotionsmanagement

  • Sich das eigene Profil bewusstmachen: Sich selbst erkennen und Selbstbewusstsein für das „Ich“ gewinnen.
  • Das Entwickeln des eigenen professionellen Profils: Zielgerichtet und fokussiert die eigenen professionellen Kompetenzen und persönlichen Stärken auf den Punkt bringen.
  • Meine Vision erkennen und gestalten: Starke und klare Bilder für die eigene Karriereentwicklung entwickeln.
  • Und das bin ich! Sich selbst zielgerichtet, prägnant und erinnerungswürdig vorstellen; Die eigene Vorstellung im Bewerbungsgespräch trainieren, Die Kurzvorstellung auf Veranstaltungen und Konferenzen gestalten.
  • Das Wie entscheidet! Stimme, Sprechen, Körpersprache und Wortwahl für mehr Souveränität und Klarheit.
  • Meine Strategie: Konkrete Schritte für die eigene Karriereentwicklung planen.
  • Netzwerken ist Beziehung: Das eigene Netzwerk analysieren und Potentiale für die Pflege und den Ausbau des Netzwerkes entdecken.
  • Online und Offline sichtbar werden: Möglichkeiten für das Netzwerken in der realen und der digitalen Welt entdecken und erproben.

Die Kurssprache ist Deutsch.


Date: 15.-16.09.2020 | 09.00-15.00 Uhr
Lecturer: Dr. Stephanie Rohac
Location: Online
OPAL-Link: ONLNE | Sichtbarer werden! Das eigene professionelle Profil entwickeln

Forschung, Lehre, Karriereplanung, ggf. eine Partnerschaft/Familie, Hobbys und Zeit für sich selbst: All das ist für junge Wissenschaftler*innen nicht leicht unter einen Hut zu bekommen. Um die unterschiedlichen Ansprüche zu erfüllen, unter Zeitdruck gute Ergebnisse zu erzielen und dabei gesund zu bleiben, sind sowohl Selbstorganisation als auch Selbstfürsorge unabdingbar.

Im Workshop geht es darum, sich ein Lebensbalance-Modell zu erarbeiten, das den eigenen Zielen und Bedürfnissen entspricht – beruflich ebenso wie privat. Im ersten Teil des Kurses liegt der Fokus daher auf der Selbst- und Zielreflektion: Wo komme ich her, wo stehe ich –und wo will ich hin? Welche Ressourcen habe ich bereits dafür, welche benötige ich noch? Welche Prioritäten möchte ich in diesem Zuge (anders) setzen? Im weiteren Verlauf des Workshops widmen wir uns der konkreten Umsetzung: Welche Tools stehen mir zur Verfügung, um effektiver zu arbeiten? Wie kann ich diese in meinen (Arbeits)-Alltag integrieren? Wie gelingt es mir, trotz des Daily Business das große Ganze im Auge zu behalten? Und wie schaffe ich es, meine persönlichen Bedürfnisse nicht zu vergessen? Hierbei liegt der Fokus im Besonderen auf einem gesunden Umgang mit Stress: Welche Stressoren und typischen Stressfallen gibt es, und wie können sie vermieden werden? Die Teilnehmenden identifizieren ihre individuellen „inneren Antreiber“, und erlernen Wege, wie sie internen und externen Stresstreibern begegnen können.

Die Kurssprache ist Deutsch.


Date: 01.-02.10.2020 | 09.00-15.00 Uhr
Lecturer: Antje Rach
Location: Online
OPAL-Link: ONLINE | Work-Life-Balance für WissenschaftlerInnen

Vor Beginn einer Promotion sind zwei wichtige Hürden zu nehmen: PromotionsinteressentInnen benötigen eine Betreuungsperson und eine Finanzierung für ihr Promotionsvorhaben. Eine mögliche Finanzierungsform ist ein Promotionsstipendium. Doch wie sieht die Stipendienlandschaft in Deutschland aus? Müssen BewerberInnen hochbegabt, besonders engagiert oder bedürftig sein, um realistische Erfolgschancen bei der Stipendienbewerbung zu haben? Wie kann man nach Fördermöglichkeiten recherchieren? Welche Dokumente werden für die Bewerbung benötigt? Diese und andere Fragen werden im Workshop beantwortet und gleichzeitig persönliche Bewerbungsstrategien sowie realistische Zeit- und Arbeitspläne für die Bewerbung entwickelt. Ein besonderer Schwerpunkt wird darauf gelegt, wie BewerberInnen in den Bewerbungsunterlagen und den Interviews überzeugen können, ohne sich dabei zu verstellen.

Dieser Workshop eignet sich sowohl für PromotionsinteressentInnen als auch für BewerberInnen, die bereits fortgeschrittene Bewerbungsunterlagen für Stipendien verfasst haben.

Dieser Workshop ist als Präsenzveranstaltung geplant, kann bei Bedarf allerdings auch online durchgeführt werden. Teilnehmende werden rechtzeitig informiert.

 


Date: 09. Oktober 2020 | 09.00 bis 17.00 Uhr
Lecturer: Maia George
Location: NN, ggf. online
OPAL-Link: Stipendienbewerbungstraining

Obwohl soziale Medien meist im Privatleben genutzt werden, wächst deren Potenzial für Arbeit und Beruf immer weiter. Die Wissenschaft ist hierbei keine Ausnahme. Social-Media-Kanäle eignen sich für die Wissenschaftskommunikation, für das Networking innerhalb von Wissenschaftsbereichen, für ein besseres Erreichen von Studierenden, um aktuelle Entwicklungen innerhalb eines bestimmten Themenbereiches im Blick zu behalten oder um potenzielle MentorInnen zu finden und zu kontaktieren. Im Hinblick auf die offenen Spielräume der Digitalisierung und den Bedarf, immer mehr Kompetenzen in diesem Bereich zu haben, sollen im Rahmen des Workshops all die erwähnten Möglichkeiten von Social Media für die Wissenschaft gemeinsam erkundet und über deren weiteres Potenzial diskutiert werden. Ein besonderer Fokus wird auf Twitter gelegt, aber auch weitere Kanäle werden in ihren Funktionen und Möglichkeiten zusammengefasst. Es sind keinerlei Vorkenntnisse erforderlich.

Dieser Workshop ist als Präsenzveranstaltung geplant, kann bei Bedarf allerdings auch online durchgeführt werden. Teilnehmende werden rechtzeitig informiert.


Date: 23. Oktober 2020 | 09.00 bis 12.30 Uhr
Lecturer: Maia George
Location: NN, ggf. online
OPAL-Link: Social Media für NachwuchswissenschaftlerInnen

Der Berufseinstieg nach der Promotion ist für viele eine Herausforderung. Gleich ob sie in der Wissenschaft bleiben oder in die freie Wirtschaft möchten, sollten BewerberInnen auch online kompetent auftreten, damit sie potenzielle ArbeitgeberInnen überzeugen, wenn sie ihren Namen in eine Suchmaschine eingeben. Dafür eignen sich soziale Netzwerke wie Xing oder LinkedIn. Aber sie eignen sich auch dafür, berufliches Networking zu betreiben oder Orientierung für diejenigen zu liefern, die noch nicht genau wissen, welche Stellen oder Unternehmen zu ihren Qualifikationen passen. In diesem Workshop wird der genaue Nutzen solcher Social-Media-Kanäle erkundet und wie man diese effektiv und realistisch für den Berufseinstieg nutzen kann. Die Erstellung eines attraktiven Profils, die Suche nach beruflichen Kontakten und die Möglichkeiten der Berufsorientierung anhand der Suchfunktionen stehen im Mittelpunkt. Für diesen Workshop sind keine Vorkenntnisse in den genannten sozialen Medien erforderlich.

Dieser Workshop ist als Präsenzveranstaltung geplant, kann bei Bedarf allerdings auch online durchgeführt werden. Teilnehmende werden rechtzeitig informiert.


Date: 23. Oktober 2020 | 13.30 bis 17.00 Uhr
Lecturer: Maia George
Location: NN, ggf. online
OPAL-Link: Social Media für den Berufseinstieg

Teamentwicklung und Teamarbeit gehören zu den wichtigsten Aufgaben von Team- und ProjektleiterInnen. Sie sind die Grundlage für ein erfolgreiches Ergebnis eines Teams und (Hochschul)Projekts. Es gilt, die Stärken der einzelnen Teammitglieder zu erkennen und zu fördern, Hindernisse, Egoismen, Eigeninteressen Einzelner weitgehend auszuschalten und somit aus vielen „Solisten" ein harmonisch agierendes „Ensemble" zu formen und dies zu steuern.

NachwuchswissenschaftlerInnen mit Projekt- oder Teamverantwortung müssen sich mit den verschiedenen Phasen der Teamentwicklung auskennen, die Kommunikation im Team beobachten, steuern und effiziente Formen der Teamarbeit erarbeiten. Hierzu zählt neben dem Diversity-Aspekt die Kenntnis über Teamrollen ebenso wie das Wissen über Teamdynamiken in den jeweiligen Phasen des Zusammenwachsens. In einem Teamprozess Konflikte zu erkennen, zu bearbeiten und zu lösen, gehört ebenso zu den Aufgaben von TeamleiterInnen wie die eigene Auseinandersetzung mit der Leitungsrolle, dem Selbstverständnis von Führung, mit der eigenen Konflikt- und Kritikfähigkeit sowie das Vermögen, die eigene Position im Teamgefüge  einzuordnen, zu analysieren und das Handeln darauf auszurichten.

Die Zusammenarbeit innerhalb eines Forschungsprojekts und an den Schnittstellen, erfordert von jedem Mitglied eines Projektteams eine hohe Bereitschaft, sich in das teamkollegiale Geschehen einzubringen. Eine Projektleitung muss erkennen können, wo sich Kommunikationsdefizite befinden, wo die Arbeit vorangeht und warum nicht, aber auch, wo die Grenzen der Teamarbeit liegen. Auch gilt es, einen für alle verbindlichen Umgang festzulegen und Regeln zu erarbeiten.


Date: 12.-13.11.2020 | 09.00-16.30 Uhr
Lecturer: Andrea Dufner
Location: NN
OPAL-Link: TERMINVERSCHIEBUNG | Teamentwicklung, Teamarbeit und Teamsteuerung

A specific workshop is missing from the programme?

You see the need for a workshop in a certain area?

You have got an idea for a workshop that might be of interest for other young scientists?

It would be our pleasure to organise a workshop on your demand. Let us know which topic might be of interest and when the workshop should approximately take place. Ideally, you know five or six other participants interested in the workshop.

We are looking forward to your suggestions.


Please fill out this field.

Please fill out this field.

Please fill out this field.

Please fill out this field.

Please fill out this field.

Please fill in a correct email address.

Please fill out this field.

Fields marked with an * are mandatory.


Downloads

Press Articles