Navigation

Springe zum Hauptinhalt
Professur für Innovationsforschung und Technologiemanagement
Abgeschlossene Projekte


Abgeschlossene Projekte

 


Ökologische, ökonomische und soziale Nachhaltigkeit an der TU Chemnitz

Den Posterband in der zweiten Auflage 2017 finden Sie hier.

 

Sie sind Akteur in Lehre, Forschung, Administration oder einer universitären Interessensgruppe und wollen sich an einem TU-weiten Diskurs über Nachhaltigkeit beteiligen? Dann sind Sie eingeladen, sich an der zweiten Inventarisierung bestehender Konzepte, Leitbilder, Maßnahmen und Projekte bezüglich des Themas „Nachhaltigkeit“ zu beteiligen. Ein Posterband inklusive einer Postersession werden hierbei für einen Austausch dienen und eine weitere Basis für eine Analyse begründen (für Impressionen, siehe Posterband 2015).

 

Den Veranstaltungsrahmen für die Postersession bildet der diesjährige „Go Next!“-Tag für Nachhaltigkeit am 22. Juni 2017 von der NATUC und dem Studentenwerk, welcher dann schon zum 6. Mal stattfindet. Die Posterbeiträge sowie die Abstracts werden in einem Posterband gesammelt und dienen der weiteren Analyse der nachhaltigen Entwicklung an der TU Chemnitz.

Für Rückfragen steht Ihnen Martin Albert unter call-nachhaltigkeit@tu-chemnitz.de zur Verfügung.

Navigation

 

Postersession und Posterband

Eine Postersession sowie ein Posterband werden die Aktivitäten zum Thema „ökologische, ökonomische und soziale Nachhaltigkeit“ in den Bereichen Lehre, Forschung, Administration und Initiativen aller universitären Akteure sammeln und präsentieren. Die Posterbeiträge, die in der Postersession ausgestellt und im Posterband gesammelt und veröffentlicht werden, werden hierbei für einen Austausch dienen und  eine Basis für eine Analyse und weiterführende Konzeption begründen.

 

 

Postersession

  • Veranstaltungsrahmen: die Poster werden am 22. Juni 2017 zum „Go Next!“ Tag der Nachhaltigkeit ausgestellt

  • Präsentation: die eingereichten Poster werden in einem Posteraufsteller zusammen mit Handouts des Abstracts ausgestellt (zur Form des Abstracts, siehe Posterband)

  • Deadline: Abgabe der Poster sowie von 10 Handouts des Abstracts bis zum 04.06.2017 bei Martin Albert (Raum 113, Thüringer Weg 7)

  • Format Poster: DIN A0 im folgenden Template (PPT- oder ODP-Format), Akteuren der TU-Chemnitz steht der Printgenerator zur Verfügung

  • Inhalt Poster: siehe Leitfragen bei Posterband

  • Kosten: die Aufwendungen für den Posterdruck trägt jeder Akteur selbst

  • Weiterverwendung: die Poster sollen für eventuelle Folgeausstellungen zunächst bei der Professur für Innovationsforschung und Technologiemanagement (BWL 9) verbleiben

 

Posterband

 
 
 

 

 
  • Leitfragen: Welche Maßnahmen und Projekte setzen Sie, als Akteur (Fakultät, Forschungsverbund, administrative Einheit, universitäre Interessensgruppe), im Rahmen der „ökologischen, ökonomischen und sozialen Nachhaltigkeit“ um? Welche Definition bzw. Konzept oder Leitbild von Nachhaltigkeit legen Sie diesen Maßnahmen und Projekten zugrunde?

  • Buchformat: 1 Poster inklusive Abstract pro Akteur wird in einem ISBN-Band als kostenlos verfügbares eBook veröffentlicht

  • Format Abstract: maximal 2 DIN A4 Seiten im Office-Format, bitte nutzen Sie das verlinkte Template (DOC- oder ODT-Format)

  • Format Poster: DIN A0 im PDF-Format mit folgendem Template (PPT- oder ODP-Format), Akteuren der TU-Chemnitz steht der Printgenerator zur Verfügung

  • Deadline: die Einreichung der Poster im PDF-Format und der Abstracts im DOC- oder ODT-Format bis zum 04.06.2017 an call-nachhaltigkeit@tu-chemnitz.de

   

Pilotprojekt Herausgeberband

Die Einheit von Forschung und Lehre ist für uns nicht nur eine Idee, sondern gelebte Praxis. Im Sinne Humboldts möchten wir Studierende nicht nur als Lernende, sondern auch als Forschende sehen. In diesem Pilotprojekt haben wir es uns zum Ziel gesetzt, Studierende des Masterstudiengangs „Management and Organisation Studies“ noch stärker als bisher an den Forschungsprozess heranzuführen, indem wir ihnen ermöglichen gute bis sehr gute Seminararbeiten durch einen integrierenden Peer-Review-Prozess aufzubereiten und im Rahmen eines Herausgeberbandes unserer Professur zu veröffentlichen. Der Veröffentlichungswert der Arbeiten wird dabei nicht allein durch die vergebene Note, sondern insbesondere durch den Neuheitswert der wissenschaftlichen Untersuchung bestimmt. Ausgewählt werden sowohl empirische Studien als auch Arbeiten, die sich der konzeptionellen Verortung des Themenfeldes widmen. Diese freiwillige Mehrarbeit wird durch eine Lernerfahrung belohnt, die in dieser Form eher in strukturierten Doktorandenprogrammen angeboten wird. Außerdem ergeben sich so frühe Veröffentlichungswege, die eine weitere Differenzierung des Ausbildungsprofils ermöglichen bzw. Selbstselektionsprozesse zu unterstützen. Auf diese Weise soll eine frühzeitige Brücke in eine weitere wissenschaftliche Tätigkeit aufgezeigt und der "Taste for Science" geweckt werden. In Abgrenzung zur (fach-)hochschulorientierten Praxisorientierung wollen wir so auch eine originäre Aufgabe der Universität im Sinne eines Alleinstellungsmerkmals herausarbeiten, welches uns in den Wirtschaftswissenschaften zu wenig Beachtung findet: Die Entwicklung der Wissenschaftler von Morgen.

Nach erfolgreichem Abschluss des Pilotprojektes möchten wir diese Form der Verbindung von Lehre und Forschung in unser Lehrstuhl-Portfolio implementieren.

Quelle: Anja Weller

Soziale Innovation - Beiträge aus der Innovationsforschung der Technischen Universität Chemnitz

Der Herausgeberband des Pilotprojektes wird unter dem Thema „Social Innovation“ stehen. Im Rahmen des im Sommersemester 2015 angebotenen Seminars „Strategisches Innovationsmanagement – Innovation als sozialer Prozess“ von Sophie Strobel M.A. und Dipl.-Hdl. Julia Breßler entstanden u.a. neun Seminararbeiten, die für die Dozenten einen wissenschaftlichen Mehrwert generieren und die empirischen Untersuchungen im Bereich sozialer Innovationen voranbringen. Sie beschäftigen sich vor allem mit der begrifflichen Einordnung sozialer Innovation, der Entstehung und dem Verlauf dieser Art von Innovationen sowie der Steuerbarkeit und Evaluation dieses Phänomens. Der Review- und Veröffentlichungsprozess fand von April bis Juli 2016 statt.

Teilnehmer des Pilotprojektes

Nadine Böhme, Julia Breßler, Alexandra Burkhardt, Bastian Deinert, Karla Gehde, Lisa Hegemann, Katharina Jaenisch, Philine Matthäus, Frederike Nülle, Sophie Strobel, Franziska Zetzsche, Veronika Zschornack

Beiträge der Autoren

  • Vorwort
    (Prof. Dr. Stefan Hüsig)
  • Soziale Innovationen - in quo et statis! Zur Einleitung
    (Julia Breßler, Sarah Langer, Sophie Strobel)
  • Soziale Innovationen als eine Steigerung von Kants kategorischem Imperativ? 
    (Philine Matthäus, Sophie Strobel)
  • Soziale Innovationen als Herausforderung des 21. Jahrhunderts
    (Lisa Hegemann)
  • Modellierung eines Innovationsprozessmodells für Soziale Innovationen
    (Katharina Jeanisch)
  • Die Entstehung Sozialer Innovationen
    (Frederike Nülle, Veronika Zschronack)
  • Evaluierung sozialer Innovationen
    (Alexandra Burkhardt)
  • Rahmenmodell zur Steuerbarkeit von sozialen Innovationen
    (Nadine Böhme, Bastian Deiner, Franziska Zetsche)
  • Die innovationsfreundliche NPO?
    (Nadine Böhme, Bastian Deinert, Franziska Zetzsche)
  • Lern- und Innovationsfähigkeit sozialer Innovatoren
    (Karla Gehde, Julia Breßler)
  • Soziale Innovation – quo vadis!
    (Julia Breßler, Sophie Strobel)

Herausgeberband zur Sozialen Innovation veröffentlicht

Große Freude in den Morgenstunden des 23.06.2017 an der Professur – das lang ersehnte Paket mit den Exemplaren des Herausgeberbandes ist eingetroffen. In diesem sind unterschiedliche "Beiträge" über Soziale Innovation von Nachwuchsforschern vertreten.

 

Ansprechpartner

Link zum Projektordner (Intern)

 
 
 

 

 

Reflexiver Ressourceneinsatz als Tätigkeit

Nachhaltigkeitsmanagement im Kontext sozialorientierter Organisationen (RESTON)

Verantwortliches Unternehmertum und organisationale Nachhaltigkeit 
sind heute ein nicht wegzudenkendes Thema in der Agenda jeder
fortschrittlichen Organisationsführung. Besonders für
Non-Profit-Organisationen (NPO) und
Nichtregierungsorganisationen (NGO) ist ein nachhaltiges
Ressourcenmanagement handlungsleitend. 

Entscheidend dabei scheint der regenerierende und
generierende Gebrauch von materiellen und immateriellen
Ressourcen (Albert et al. 2015).

 

Intention und Zielstellung

Das Projekt intendiert die Verknüpfung der organisationalen und individuellen Umsetzung von Nachhaltigkeitsstrategien in NPO, in deren Fokus ein technisches und emanzipatorisches Erkenntnisinteresse steht. Wir folgen dabei drei Zielen:

  1. Konzeptualisierung eines analytischen Nachhaltigkeitsmanagements auf Basis der Tätigkeitstheorie

  2. Förderung einer Typologie nachhaltiger Tätigkeiten in NPO

  3. Entwicklung eines Gestaltungskonzepts des reflexiven Ressourcenansatzes

Vorgehensweise

Projektmanagement

Das Projekt wird vom 01.04.2017 bis 31.03.2018 in fünf Arbeitspaketen umgesetzt durch:

Projektleitung: Dipl.-Hdl. Julia Breßler (bis 15.7.2017); Dr. Martin Albert (ab 16.7.2017)

Projektmitarbeiter: Annemarie Donath, Sabine Landow, Tommi Löffler, Nicole Wendisch, Sabine Zweigert

Projektverantwortung: Prof. Dr. Stefan Hüsig

Partner

 

 

 

 

 

 

 

 

Bisheriger Verlauf

01.04.2017
Start des Projekts

19.06.2017
Kick-Off Veranstaltung (Agenda): Im Rahmen eines Kick-Off wurde heute offiziell das F&E-Projekt gestartet. Neben einem Vortrag über das Nachhaltigkeitsmanagement von / in NPO diskutierten wir über individuelles nachhaltiges Bewusstsein und Handeln. Vielen Dank den Teilnehmenden!

(Quelle: Tommi Löffler)

21.06.2017 
GoNext-Tag an der TU Chemnitz und das Projekt ist mit einem Poster dabei.

09.08.2017
Besuch bei Islamic Relief im Hauptsitz in Köln: Im Rahmen unserer Datenerhebung wurde uns ein Einblick in die Non-Profit-Organisation gewährt. Nach der Vorstellung von Islamic Relief Deutschland konnten wir uns über das bisherige Nachhaltigkeitskonzept von Islamic Relief austauschen. Abgeschlossen wurde der Besuch mit einer Führung durch das Gebäude und einem anschließenden Mittagessen in der eigenen Gemeinschaftsküche. Vielen Dank an alle Beteiligten!

Ab Oktober 2017

Aktuell befinden wir uns in der Phase der Fallstudienerhebungen.

 
 
 

 

 

Expansionslernprojekt Nachhaltigkeitsbeauftragte/r             (ELP NHB)

Intention

Hauptanliegen des Projektes war die Integration des Expansiven Lernens in die Hochschuldidaktik. Wir wollten dieses Konzept verwenden und mit dem Inhalt "Nachhaltigkeit" zusammenbringen.

Umsetzung

Konzept des Lehr-Lern-Projektes

Autorin: E.Koch

Didaktisches Konzept

Quelle: J. Breßler (eigene Darstellung)

Bisheriger Verlauf

09.10.2014: Förderbekanntgabe des Projekts als Lehr-Lern-Projekt durch das Hochschuldidaktische Zentrum Leipzig (HDS). Das Projekt wird von LiT, inbesondere durch Anja Weller, unterstützt.

06.11.2014: Dr. Martin Albert und Julia Breßler waren zur feierliche Förderbekanntgabe im Rahmen des HDS.Forums in Freiberg: https://www.tu-chemnitz.de/uk/pressestelle/aktuell/1/6229

06.02.2015: Kick-Off Veranstaltung aller geförderten Lehr-Lern-Projekte in Chemnitz (Julia Breßler und Sophie Strobel waren dabei)

01.04.2015: Offizieller Start des LLP

07.04.2015: Start der Anwendungsprojektgruppen

23.06. - 25.06.2015: Einschreibung in das Seminar "Nachhaltigkeitsmanagement" und die Projekte "Verantwortungsvolles und nachhaltiges Handeln öffentlicher Einrichtungen".

Sommersemester 2015:

  • Die zwei AWP Gruppen erarbeiteten bereits in Zusammenarbeit mit ihren Mentoren Julia Breßler und Stefan Ibold (didaktisches Konzept) sowie Martin Albert und Anna Lanfermann (Nachhaltigkeit) eine passende Forschungsstrategie.
  • Bislang haben sich 8 Studierende für das Berufsfeldseminar und 19 für das Berufsfeldprojekt
    beworben.

15.10.2015 Start des Berufsfeldseminars, der Berfufsfeldfallstudie und des Berufsfeldprojektes

04.11.2015 Poster-Präsentation des Projektes bei der Postersession auf dem HDS Forum

31.03.2016 Abgabe der studentischen Berichte

30.04.2016 Abschlussbericht und Werkstattbericht zur Projektevaluation wurden beim HDS eingereicht und stehen demnächst zur Veröffentlichung bereit

17.11.2016 Veröffentlichung des Artikel im HDS.Journal (hier einzusehen)

Beteiligte  Mitarbeiter und Hilfskräfte

  • Martin Albert (Wissenschaftlicher Mitarbeiter, Betreuung AWP Nachhaltigkeit)
  • Julia Breßler (Wissenschaftliche Mitarbeiterin, Koordination und Betreuung AWP Lernpprozess)
  • Christian Huber (Wissenschaftliche Hilfskraft, Projektkoordination)
  • Evelina Koch (Wissenschaftliche Hilfskraft, Projektkoordination)
  • Stefan Ibold (Wissenschaftliche Hilfskraft, Tutor AWP Lernprozess)
  • Anna Lanfermann (Wissenschaftliche Hilfskraft, Tutor AWP Nachhaltigkeit)

 

Die Teilnehmer des AWP mit ihren Betreuern und Tutoren

AWP Gruppenfoto

(Fotografin: E. Koch)

Partner

    

Publikationen

Jahr Autor Titel
2016 Breßler, Julia; Koch, Evelina Expansionslernprojekt Nachhaltigkeitsbeauftragte/r (ELP NHB). In: HDS.Journal 2/2016, S. 51-57.
2015 Albert, Martin Gegensätze der Nachhaltigkeit
2015 Breßler, Julia Didaktik der kreativen Zerstörung - Konstruktion einer expansiven Bildungskonzeption
2015 Albert, Martin; Hartwig, Melanie; Hüsig, Stefan; Lanfermann, Anna

Ökologische, ökonomische und soziale Nachhaltigkeit an der TU Chemnitz. Posterband mit Beiträgen aus Lehre, Forschung, Administration und von universitären Interessengruppen

2017 Albert, M.; Breßler, J.; Hüsig, S. 

Expansive Learning through contradictions of sustainability, in: Arevalo, J. A.; Mitchell, S. F. (Ed.): Sustainability in Management Education: In Search of a Multidisciplinary, Innovative and Integrated Approach through University Leadership, Scholarship and Partnerships, Edward Elgar Publishing Inc., 262-281

 

Presseartikel