Navigation

Inhalt Hotkeys

GSD Englisch

Grundschuldidaktik Englisch

 

Die Grundschuldidaktik Englisch beschäftigt sich mit der Frage, wie Schülerinnen und Schüler bereits im Grundschulalter ausreichend sprachliche und kulturelle Kompetenzen erwerben können, um gesellschaftlich handlungsfähig zu werden. Das Ziel ist es, Lerner bereits frühzeitig zu Gestaltern ihrer Lebenswelt werden und Selbstwirksamkeit erfahren zu lassen, indem sprachliche Grenzen minimiert werden.

Zentrale Fragestellungen leiten den Erkenntnisgewinn des Faches in Forschung und Lehre:

  • Auf welche Weise erlernen Grundschüler eine fremde Sprache und welche Rolle spielen die bereits vorhandenen Kompetenzen der Lerner?
  • Durch welche Inhalte, Methoden, Aufgabenstellungen, Medien und Materialien lässt sich das Erlernen fremder Sprachen fördern?
  • Wie können kulturelle Erfahrungen gesammelt und das Erleben des eigenen Selbst ebenso wie das der Fremdheit in der Grundschule gefördert werden?

Arbeitsschwerpunkte der Grundschuldidaktik Englisch:

Inhaberin der Juniorprofessur

Portrait: Jun. Prof. Dr. Henriette Dausend
Jun. Prof. Dr. Henriette Dausend
Juniorprofessorin,
Sprechzeiten Mi 13-14 Uhr

 

Jun. Prof. Dr. Henriette Dausend ist seit April 2014 Juniorprofessorin der Grundschuldidaktik Englisch an der Technischen Universität Chemnitz. 

Sie absolvierte den Master of Education für die Fächer Englisch und Sport an der Universität Vechta. Im Anschluss lehrte und forschte sie als wissenschaftliche Mitarbeiterin am Lehrstuhl der englischen Sprache und ihrer Didaktik von Prof. Dr. Daniela Elsner an der Universität in Vechta sowie der Goethe Universität in Frankfurt am Main. Nach Forschungs- und Lehraufenthalten in Edinburgh und Istanbul schloss sie im Juli 2013 ihre Dissertation mit dem Titel „Sprachen transcurricular lehren und lernen – die Diskurskompetenz von Grundschülern mehrsprachig und fächerverbindend fördern“ ab.

Aktuell lehrt und forscht sie im Bereich des fächerübergreifenden und mehrsprachigen Lernens, zum Einsatz von Tablets und Smartphones im Englischunterricht  sowie zu pop- und subkulturellen Inhalten im Englischunterricht der Sekundarstufe.

 

Jun. Prof. Dr. Henriette Dausend is associate professor for English in the Center for Teacher Education at Chemnitz University (Germany) since 2014.

She finished her Master of Education (English and PE) at the University of Vechta in 2009. After research and lecturing jobs and stays in Vechta, Frankfurt/Main, Edinburgh and Istanbul, she got her PhD for a thesis on researching early language learning in German primary schools from the Goethe University of Frankfurt (Germany) in 2013.

Her major interest are in cross‐curricular teaching, multilingual learning, tablets and smartphones in teaching and learning languages, popular culture (Street Art and film) in teaching.

 

Curriculum Vitae

 

Seit April 2014

Technische Universität Chemnitz
Juniorprofessorin der Grundschuldidaktik Englisch im Zentrum für Lehrerbildung

April 2011
 März 2014

Goethe Universität Frankfurt a. M.
Wissenschaftliche Mitarbeiterin der Abteilung Didaktik und Sprachlehrforschung des Instituts für England- und Amerikastudien

April 2011
– Juli 2013

Goethe Universität Frankfurt a. M.
Promotionsstudium am Institut für England- und Amerikastudien; Disputation im Juli 2013
Titel: Sprachen transcurricular lehren und lernen – die Diskurskompetenz von Grundschülern mehrsprachig und fächerverbindend fördern
Okt. 2010 

Universität Istanbul (Türkei)
ERASMUS-Austauschdozentur im English Language Teaching Department

Feb./März 2009

Universität Bremen
Lehrbeauftragte im Bereich Sprach- und Literaturwissenschaften
(English-Speaking Cultures/Englisch)

Okt. 2008
– März 2011

Universität Vechta
Wissenschaftliche Mitarbeiterin der Didaktik der englischen
Sprache und Literatur und Promotionsstudium

2007 – 2008

Universität Vechta
Master of Education
Fächer: Anglistik/Sport
Masterarbeit: E-Mail Projekte im Englischunterricht

2004 – 2007 

Universität Vechta
Bachelor Sozial-, Kultur- und Naturwissenschaften
Fächer: Anglistik/Sport

Publikationen

Monographien
Dausend, Henriette (2017): Digitale Medien im Englischunterricht gezielt einsetzen
Intensives Lernen mit Apps & Co. Kl. 5-10.
Cornelsen.
Dausend, Henriette (2015): Die besonders runde Stunde Englisch. Klasse 1-4. Berlin: Cornelsen.
Dausend, Henriette (2014): Die besonders runde Stunde Englisch. Klasse 7/8. Berlin: Cornelsen.
Dausend, Henriette (2014): Fremdsprachen transcurricular lehren und lernen. Ein methodischer Ansatz für die Grundschule. Tübingen: Gunther Narr. (Dissertation)


Herausgeberschaft
Brandt, Birgit & Dausend, Henriette (erscheint 2018): Lernen digital. Fachliche Lernprozesse im Elementar- und Primarbereich anregen. Baltmannsweiler: Schneider Verlag Hohengehren.


Beiträge in Tagungs- und Sammelbänden
Dausend, Henriette (erscheint 2017): Street Art – Raising social awareness, globally? In: Gualtieri, Claudia/Sandten, Cecile/Schlosser, Tobias (Eds.), Crisis, Risks and New Regionalisms. Chemnitzer Anglistik/Amerikanistik Today 6. Trier: WVT.
 
Dausend, Henriette (2017): Theory and practice in English primary teacher education. A review of empirical research literature until 2015. In: Wilden, Eva & Porsch, Raphaela (eds.), The Professional Development of in-service and pre-service primary EFL teachers. National and International Research. Münster: Waxmann, S. 109-125.

Dausend, Henriette & Nickel, Susanne (2017): Tablets im Englischunterricht – Kompetenzen differenziert fördern und beurteilen. In: Chilla, Solveig & Vogt, Karin Vogt (Hrsg.), Heterogenität und Diversität im Englischunterricht – fachdidaktische Perspektiven. Frankfurt: Peter Lang, S. 179-203.

Dausend, Henriette (2016): Universität. In: Brade, Janine/Krull, Danny (Hrsg.), Außerschulische Lernorte. Baltmannsweiler: Schneider Verlag Hohengehren, S. 159-162.
 
Dausend, Henriette/Stoltze, Sandra (2016): Krankenhaus. In: Brade, Janine/Krull, Danny (Hrsg.), Außerschulische Lernorte. Baltmannsweiler: Schneider Verlag Hohengehren, S. 87-90.

Dausend, Henriette/Stoltze, Sandra (2016): Sportverein. In: Brade, Janine/Krull, Danny (Hrsg.), Außerschulische Lernorte. Baltmannsweiler: Schneider Verlag Hohengehren, S. 131-134.

Dausend, Henriette/Delius, Susann/Radics, Carolin (2016): Wildgehege. In: Brade, Janine/Krull, Danny (Hrsg.), Außerschulische Lernorte. Baltmannsweiler: Schneider Verlag Hohengehren, S. 179-182 .

Dausend, Henriette (2016): Tablets zur Förderung diskursiver Aushandlungsprozesse im
Fremdsprachenunterricht. In: Bastian, Jasmin/Aufenanger, Stefan (Hrsg.), Tablets in Schule und Unterricht. Forschungsmethoden und -perspektiven zum Einsatz digitaler Medien. Baltmannsweiler: Schneider Verlag Hohengehren, S. 327-351.

Dausend, Henriette (2016): “Wanna see some Michael Jackson dance moves?” How popular culture and Maori heritage meet in Boy (2010). In: Viebrock, Britta (eds.), Feature Films in English Language Teaching. Tübingen: Gunther Narr, S. 87-100.

Dausend, Henriette (2016): Teaching street art in EFL classrooms. In: Pattison, Tania (Ed.), IATEFL 2015. Manchester Conference Selections, S. 137-139.Dausend, Henriette (2016): Mehr Inhalt + mehr Sprache = mehr Kompetenz? Fächerübergreifend und mehrsprachig in der Grundschule unterrichten. In: Böttger, Heiner/Schlüter, Nobert (Hrsg.), Tagungsband zur 4. FFF-Konferenz in Leipzig. Braunschweig: Westermann, S. 83-90.

Dausend, Henriette/Lohe, Viviane (2016): Die Studie „Fundament Mehrsprachiger Unterricht“ (FuMU) – Was Schülerinnen und Schüler zum Einsatz ihrer Muttersprache im Fremdsprachenunterricht sagen. In Dirim, Inci/Wegner, Anke (Hrsg.), Mehrsprachigkeit und Bildungsgerechtigkeit. Reihe Mehrsprachigkeit und Bildung, 1. Opladen: Barbara Budrich, S. 224-238.

Dausend, Henriette (2015): Non-digital SMS on grey surface – Street Art als Logbuch individueller und gesellschaftlicher Bedeutungen im urbanen Raum. In: Sandten, Cécile/Thielmann, Winfried (Hrsg.), Palimpsestraums Stadt. Chemnitzer Anglistik/Amerikanistik Today 5. Trier: WVT, S. 203-218.

Cerri, Chiara/Dausend, Henriette (2015): ‚Raum‘ – Mehrperspektivischer Zugang zu einem vermeintlich eindimensionalen Begriff. In: Cerri, Chiara/Jentges, Sabine (Hrsg.), Raumwahrnehmung, interkulturelles Lernen und Fremdsprachenunterricht. Baltmannsweiler: Schneider Verlag Hohengehren, S. 33-51.

Dausend, Henriette (2015): Orte entdecken – Welten beschreiben: Street Art als Impuls für kulturelle und sprachliche Diskurse im Fremdsprachenunterricht In: Cerri, Chiara/Jentges, Sabine (Hrsg.), Raumwahrnehmung, interkulturelles Lernen und Fremdsprachenunterricht. Baltmannsweiler: Schneider Verlag Hohengehren, S.83-96.

Dausend, Henriette (2015): Kompetenzen als Chance? Wie Sprachhandlungen in der Grundschule erzeugt werden könnten. In: Méron-Minuth, Sylvie/Özkul, Senem (Hrsg.), Fremde Sprachen Lehren und Lernen – Aktuelle Fragen und Forschungsaufgaben. Inquiries In Language Learning, Band 15. Frankfurt/Main: Peter Lang, S. 63-80.

Dausend, Henriette (2015): Das transcurriculare Modell für einen diskursiv-kompetenzorientierten Fremdsprachenunterricht in der Grundschule. In: Kötter, Markus/Rymarczyk, Jutta (Hrsg.), Englischunterricht auf der Primarstufe. Neue Forschungen – weitere Entwicklungen. Frankfurt/Main: Peter Lang, S. 205-224.

Dausend, Henriette (2014): Creating multilingual teaching settings with graffiti. In: de Saint-Georges, Ingrid/Gretsch, Gérard/Kirsch, Claudine/Morys, Nancy (Hrsg.), Lernen und Lehren in multilingualen Kontexten: Zum Umgang mit sprachlich-kultureller Diversität im Klassenraum. Frankfurt/M.: Peter Lang, S. 153-169.

Dausend, Henriette (2014): Mit Street Art transkulturelle Lernprozesse initiieren. In: Matz, Frauke/Rogge, Michael/Siepmann, Philipp (Hrsg.), Transkulturelles Lernen im Fremdsprachenunterricht. Frankfurt/M.: Peter Lang, S. 89-99.

Dausend, Henriette/Elsner, Daniela/Keßler, Jörg-U. (2013): Bilingual, offen, konzeptlos. Was Schulen mit reformpädagogischen Bildungskonzepten zum fremdsprachlichen Lernen versprechen und nicht halten. In: Breidbach, Stephan/ Viebrock, Britta (eds.), CLIL: Research, Policy and Practice. Frankfurt/Main: Peter Lang, p. 65-83.

Dausend, Henriette (2013): StreeT ART: Forstering Discourse Literacies with Graffiti, Sticker, Stencils, and Paste-ups. In: Elsner, Daniela/Helff, Sissy/Viebrock, Britta (eds.), Films, Graphic Novels & Visuals. Developing Multiliteracies in Foreign Language Education – An Interdisciplinary Approach. Münster: LIT Verlag, p. 105-120.

Dausend, Henriette (2013): Bilingual Modules ‘My House – Our Town’. In: Elsner, Daniela/Keßler Jörg-U. (eds.), Bilingual Education in Primary School. Aspects of Immersion, CLIL, and Bilingual Modules. Tübingen: Narr, p. 131-145.

Dausend, Henriette (2010): Bilinguales Lernen in offenen Situationen? Das Beispiel Flachsland Zukunftsschule. In: Arnold, Karl-Heinz/Hauenschild, Katrin/Schmidt, Britta/Ziegenmeyer, Birgit (Hrsg.), Zwischen Fachdidaktik und Stufendidaktik: Perspektiven für die Grundschulpädagogik. Wiesbaden: VS Verlag, S. 117-120.

Beiträge in Zeitschriften
Dausend, Henriette (2016): What lives outside? Im Park oder auf dem Schulgelände nach Tieren suchen. In: Sally’s World, 1, S. 11-14.

Dausend, Henriette (2015): Projektarbeit „Street Art“– Recherchieren und präsentieren mit dem Tablet. In: Magazin Digitale Schule.
(http://magazin.digitale.schule/projektarbeit-street-art-recherchieren-und-pr-sentieren-mit-dem-tablet)

Dausend, Henriette (2015): Tablets im Sprachunterricht. In: Magazin Digitale Schule. (http://magazin.digitale.schule/konzepte/tablets-im-sprachenunterricht)

Dausend, Henriette (2015): Our Audio Shopping List. Die Sprachen der Klasse zum Leben erwecken. In: Sally’s World, 3, S. 15-18.

Dausend, Henriette (2015): Tell a story to a friend. Durch Storytelling zum monologischen Sprechen anregen. In: Grundschule Englisch, 51, S. 26-29.

Dausend, Henriette (2014): A place called home. Transcurricular unterrichten. In: Grundschulmagazin Englisch, 5, S. 31-34.

Abu-Shuair, Mahmmoud/Dausend, Henriette/Hoodgarzadeh, Mahzad (2013): Die Kunst der Revolution – Mit Graffitis den arabischen Frühling im Unterricht erarbeiten. In: Politische Bildung, 3/43, S. 86-102.

Dausend, Henriette (2013): Ich spraye, also bin ich. Reflexive Lernprozesse angehender Fremdsprachenlehrkräfte durch Street Art fördern. In: ide – informationen zur deutschdidaktik. Zeitschrift für den Deutschunterricht in Wissenschaft und Schule, S. 146-156.

Dausend, Henriette/Hoodgarzadeh, Mahzad (2011): Wer ist reich an Sprachen? Eine gesellschaftlich kritische Sicht auf Sprachhierachien. In: Freitext 17, S. 24-30.

Dausend, Henriette (2010): Right-Left-Right? – How to Behave in British Road Traffic! Verkehrserziehung und Sprachenlernen – bilinguales Lernen im Sachunterricht. In: Grundschulunterricht Sachunterricht 3, S. 17-21.

Dausend, Henriette (2010): Bilinguales Lernen in offenen Unterrichtssituationen – Konzeptionelle Vorüberlegungen und praktische Beispiele. HotSpot, 10/03. [PDF, http://www-grundschule-englisch.de].

Unterrichtsmaterialien
Dausend, Henriette (2013): My first stories. Ruben and the magic stones. Easy Reader zu MuViT. München: Oldenbourg.

Armbrust, Laura/Dausend, Henriette (2012): Sally's Olympic World. München: Oldenbourg Online.

Armbrust, Laura/Dausend, Henriette (2012): Our Olympic Book. München: Oldenbourg Online.

Armbrust, Laura/Dausend, Henriette (2012): Getting Around Olympic Sites. München: Oldenbourg Online.

Literarische Publikationen
Dausend, H. (2008): Zwischenzeit. in: Rakow, Rainer (Hrsg.), Zwischenzeiten. Langförden: Geest Verlag, S. 17.
 
April
2017
Einsatzmöglichkeiten digitaler Medien zur Förderung des Sprechens in sprachlichen Lehr-Lern-Kontexten
(Fachvortrag, Universität Leipzig)
Jan. 2017
Englisch lernen mit Tablets. Chancen und Herausforderungen eines diskursiven Sprachunterrichts?
(Fachvortrag, Universität Leipzig)
Nov. 2016 Fremdsprachen transcurricular lehren und lernen
(Tagung ‚Fremdsprachen transcurricular und interkulturell lehren und lernen‘, Pädagogische Hochschule Graubünden, Chur, Schweiz)
Okt. 2016 Street Art, Linguistic Landscape und Raum im Englischunterricht
(Fachtag ‚Raum und Fremdsprachenunterricht‘, Prof. Dr. Wolfgang Hallet, Prof. Dr. Britta Hufeisen, Prof. Dr. Jörg Roche, Technische Universität Darmstadt)
Juli 2016 Tablet as Tool – Fostering Individual Speaking and Peer Interaction
(Poster beim International Young Language Learners (YLL) Symposium, Department of Education Oxford University)

Juni 2016

Street Art: Kunst, Kultur, Kommunikation?
(Ringvorlesung ‚Die Stadt – Eine gebaute Lebensform zwischen Vergangenheit und Zukunft‘, Prof. Dr. Cecile Sandten, Prof. Dr. Martin Clauss, Staatliches Museums für Archäologie Chemnitz)
April 2016 Multilinguales Lernen mit dem iPad
(‚4. Bilingual Education Conference Immersion & CLIL: Methoden, Medien und Konzepte‘, Obermayr International School, Schwalbach/Taunus)
Jan. 2016 Theory and practice in primary English teacher education. A review of empirical research until 2015
(Conference ‘The Professional Development of in-service and pre-service primary EFL teachers. National and International Research‘, University Vechta, Germany)
Jan. 2016 Digitale Medien im Zentrum für Lehrerbildung der TU Chemnitz: Perspektiven für den Einsatz in der Grundschule
(Fachgespräch Medienbildung in der Grundschule, Sächsisches Staatsministerium für Kultus)
Nov. 2015 TET – Teaching English with Tablets (mit Susanne Nickel)
(Language.Learning.Technology, University Lüneburg, Germany)
Okt. 2015 Tablets im Englischunterricht der Grundschule?
(mit Susanne Nickel; 26. Bundeskongress der DGFF, Pädagogische Hochschule Ludwigsburg)
Aug. 2015 Visual Literacy – The potential of Visuals in English Language Teaching (Fachtag Sächsischer Gymnasiallehrer, Sächsische Bildungsagentur)
Juli 2015 Using Tablets in Teaching Children, Teens and Adults
(Interdisciplinary Conference on ‘Academic English, Variation in Teaching and Research in the EU and beyond’, Chemnitz University, Germany)
Juni 2015 Becoming digital literate? Questioning the value of ‚visual literature‘
(8th Annual International Conference on Literature, The Athens Institute for Education and Research, Athens, Greece)
April 2015 Learning language through arts: Teaching Street Art in the EFL classroom
(49th Conference, International Association of Teachers of English as a Foreign Language, IATEFL, Manchester, Great Britain)
Dez. 2014 Street Art as a mirror of crisis? A look behind the scenes
(International Conference on Crisis, Risks and New Regionalism, Milan, Italy)
Nov. 2014 Die Studie „Fundament Mehrsprachiger Unterricht (FuMU)“ – Was Schülerinnen und Schüler zum Einsatz ihrer Muttersprache im Fremdsprachenunterricht sagen
(mit Viviane Lohe; Zukunftsforum Bildungsforschung: Bildung durch Sprache – Sprache durch Bildung, Pädagogische Hochschule Freiburg)
Okt. 2014 Mehr Inhalt + mehr Sprache = mehr Kompetenz? Fächerübergreifend und mehrsprachig in der Grundschule unterrichten
(Workshop auf der 4. Konferenz Fortschritte Frühes Fremdsprachenlernen, Universität Leipzig)
Mai 2014 Zum Stand aktueller fachdidaktischer Forschung im Fach Englisch für die Grundschule
(Fachgespräch Englisch, Sächsisches Staatsministerium für Kultus)
März 2014

Raum – Wieso, weshalb, warum? Ein Versuch zu verstehen, was uns umgibt.

(Vortrag beim ERASMUS IP: Tracing European Space; Leitung: Radboud University, Netherlands; Ort: Freie Universität Berlin)
März 2014 Visual literacy – The potential of Street Art in English Language Teaching
(Vortrag im Rahmen eines Workshops beim ERASMUS IP: Learning English Through the Arts ; Leitung: Prof. Dr. Wolfgang Gehring, Universität Oldenburg)
Sept. 2013 Show me an image – tell me your thoughts. Fostering language and cultural competencies with street art
(International conference on story-telling and foreign language learning, Zurich University of Teacher Education, Switzerland)
Sept. 2013 Fremdsprachen transcurricular lehren und lernen – Die Diskurskompetenz von Grundschülern mehrsprachig und fächerverbindend fördern
(25. Bundeskongress der Deutschen Gesellschaft für Fremdsprachenforschung, Universität Augsburg)
Feb. 2013 Kompetenzen kreativ fördern. Das kulturelle Phänomen Street Art im Fremdsprachenunterricht einsetzen
(DAF/DAZ-Lehrerbildung, Abteilung Deutsch Sprache und Kultur, Universität Nijmegen, Niederlande)
Sept. 2012 Fertigkeiten fächerübergreifend fördern – Das Modell des transcurricularen (Fremd-)Sprachenlernens
(4. Bundeskongress des Gesamtverbands Moderne Fremdsprachen, Universität Duisburg/Essen)
Juni 2012 Creating Multilingual Teaching Settings with Graffiti
(4th international conference on challenges and opportunities of multilingualism, University of Luxembourg)
März 2012 Street Art im Fremdsprachenunterricht – Mit Kunst des öffentlichen Raums fachliche und überfachliche Kompetenzen fördern
(1. Bundeskongress des Verbandes Englisch & Mehrsprachigkeit, Alexander-Universität Nürnberg)
Feb. 2011 CLIL – Boosting Real Communication and Oral Production?
(4th International Langscape Conference, Goethe Universität Frankfurt a. M.)
Feb. 2011 Offene Unterrichtsformate im fremdsprachlichen Anfangsunterricht – Trend oder Innovation?
(Nachwuchstagung der Deutschen Gesellschaft für Fremdsprachenforschung, Humboldt Universität Berlin)
Okt. 2010 Foreign Language Teaching: How German Teachers Deal with it
(Hochschulöffentlicher Vortrag, Universität Istanbul, Türkei)
Okt. 2010 Open Settings in the Primary Classroom
(Hochschulöffentlicher Vortrag, der Universität Istanbul, Türkei)
Sept. 2010 Bilingual-offene Lernszenarien als Brücke im Übergang
(3. Bundeskongress des Gesamtverbands Moderne Fremdsprachen, Universität Augsburg)

Juli 2010

Bilingual Learning in Autonomous Learning Settings – The Question of Synthesis
(10th International Conference, Association for Language Awareness, Universität Kassel)
Dez. 2009 Immersion and Autonomous Learning – Synthesis of Two Concepts in the Foreign Language Primary Classroom
(3rd International Langscape Conference, Universität Vechta)
Sept. 2009 Bilinguales Lernen in offenen Situationen? Das Beispiel Flachsland
(18. Fachtagung der Deutschen Gesellschaft für Erziehungswissenschaften, Universität Hildesheim)
 

Mitarbeiter

Portrait: Maik Schönherr (B.A.)
Maik Schönherr (B.A.)
  • Raum:
    310

Maik Schönherr studiert derzeit Soziologie im Master an der TU Chemnitz. Er unterstützt die Grundschuldidaktik Englisch bei der Vorbereitung, Durchführung und Auswertung empirischer Forschungsvorhaben.

Studentische Hilfskräfte

Portrait: Mandy Suchan
Mandy Suchan
Studentische Hilfskraft

Mandy Suchan studiert derzeit Lehramt für Grundschule an der TU Chemnitz, mit Spezialisierung auf die Grundschuldidaktik Englisch.

 

TET – Teaching English with Tablets

Tablets werden zunehmend als ein Lehrmittel in Lehr-Lernkontexten eingesetzt. Die Art und Weise ihrer Implementierung erfolgt im Schulkontext bislang noch wenig strukturiert, sodass sich viele motivierte Lehrpersonen didaktische und methodische Hinweise wünschen. Um konzeptionelle Ansätze für einen Einsatz von Tablets im Englischunterricht zu bieten, geht das Projekt TET der Frage nach, welche Möglichkeiten Tablets für einen handlungsorientierten und kommunikativen Englischunterricht bieten. Konkret wird gefragt,

  • welche Fertigkeiten/Kompetenzen mit Tablets gefördert werden können,
  • welche Arbeitsformen möglich sind,
  • wie Lernaufgaben formuliert sein müssen,
  • welche unterrichtliche Rahmung notwendig ist,
  • welche Einstellungen und Haltungen Lehrpersonen, Schüler*innen und Eltern zum Einsatz der Tablets haben.

Im August 2015 wurde die Vorstudie mit 86 Schüler*innen abgeschlossen. Alle Lerner lösten Lernaufgaben mit storymaking apps, die jeweils an den aktuellen Inhalten des Unterrichts orientiert waren. Die Stunden sowie ausgewählte Schülerteams wurden videografiert und interviewt. Die Haupterhebung wird ab Winter 2016 durchgeführt.

Poster zum Projekt ‚TET – Teaching English with Tablets‘ (präsentiert im Rahmen des Young Language Learners Symposium 2016, University of Oxford)

Fortbildungen für interessierte Lehrkräfte

 

Transcurricular Teaching

Das Ziel des transcurricularen Lernens (transCu) ist die Förderung einer Diskurskompetenz in der Zielsprache unter Berücksichtigung weiterer Sprachkompetenzen der Lernenden. Die Lerner sollen zur umfassenden Aushandlung von Bedeutungen in ihren jeweiligen Sprachsystemen sowie sprachübergreifend befähigt werden. Um dies im Kontext Schule zu ermöglichen, beschreibt das transCu, wie Schüler*innen Inhalte in sinnhaften Kontexten erleben und aushandeln können. Die Trennung durch Fächergrenzen scheint einer komplexen Bearbeitung von Inhalten im Wege zu stehen. Vielmehr kann die Bearbeitung eines Inhalts durch verschiedene, sich ergänzende Fachperspektiven profitieren, wie es im transCu angedacht ist. Auch soll der Fokus auf die Schul- und Zielsprache die Bearbeitung von Inhalten sowie die gesamtsprachliche Entwicklung der Lernenden nicht einschränken, sondern durch die Verwendung aller sprachlichen Kompetenzen der Lernenden eine komplexe Abhandlung von Inhalten und ihren Bedeutungen ermöglichen.

 

Kunst_Kultur_Kommunikation: Lebensweltliche Inhalte als Sprachstimuli

Lebensweltliche Begebenheiten und Gegenstände bieten einen kommunikativen Anlass in Sprachlernsituationen. Künstlerische und kulturelle Elemente haben sich als motorische, kognitive und damit auch sprachliche Stimuli bewiesen. Um das Ausmaß und den Umfang der Wirkung lebensweltlicher Kunst und Kultur für sprachliche Lernkontexte zu bestimmen, initiiere ich seit 2011 Projekte zum gesellschaftlichen und kulturellen Phänomen Street Art für sprachliche Lernprozesse der Klassen 2. Bis 11. Ein erstes Ergebnis ist das von mir entwickelte didaktisch-methodische Modell „SEE-GET-USE“ (Dausend 2014b), nach welchem die Lerner Street Art wahrnehmen und beschreiben (SEE), interpretieren (GET) und mit den Aussagen weiterarbeiten (USE). Dabei beobachte ich, welche Kompetenzen und Fertigkeiten die Lerner anwenden, um die Bedeutung der Werke diskursiv auszuhandeln.

 

Fundament mehrsprachiger Unterricht (FuMU):

Was Schülerinnen und Schüler zum Einsatz ihrer Muttersprache im Fremdsprachenunterricht sagen

Die heterogene Schülerschaft stellt aufgrund ihrer vielfältigen sprachlichen und kulturellen Erfahrungen eine Herausforderung für den Fremdsprachenunterricht dar. Die mitgebrachten Sprachen der Lerner bieten eine authentische Verdichtung von Sprache und Kultur auf engem Raum, so dass zu fragen ist, ob und wie diese im fremdsprachlichen Unterricht sinnvoll genutzt werden können. Das Ziel muss es sein, die fremdsprachliche sowie die allgemeine Diskurskompetenz zu stärken. Dies kann gelingen, wenn die Schülerinnen und Schüler bereit sind, ihre Herkunftssprachen in den Unterricht einzubinden.

Im Projekt FuMU werden daher die Einstellungen und Haltungen der Lerner und ihrer Lehrkräfte zum Einsatz ihrer Herkunftssprachen beim Erlernen weiterer Sprachen hinterfragt. Per Fragebogen und Interviews werden ausgewählte Klassen des neunten Jahrgangs aus sämtlichen Schulformen deutschlandweit befragt, um folgende Fragen beantworten zu können:

  • Inwieweit werden andere Sprachen außer der Zielsprache Englisch aus Schülersicht in den Unterricht integriert?
  • Wie wird/würde eine solche Integration von den SchülerInnen bewertet?
  • Inwieweit nutzen SchülerInnen mit mehrsprachigem Hintergrund ihre L1 im Englischunterricht?
  • Inwieweit integrieren Englischlehrkräfte die Herkunftssprachen der SchülerInnen in den Unterricht?

 

LiT Shortcut/Workshop

Tablets und Smartphones in der Lehre

  • 2.11.2017, 09:00-12:30, Hochschule Zwickau

Neben Laptops werden zunehmend auch kleinere mobile Endgeräte wie Tablets und Smartphones in der Hochschullehre eingesetzt. Doch wie können Tablets/Smartphones in die eigene Hochschullehre integriert werden? Wie verändert sich die Lehre dadurch? Welche neuen Chancen und Herausforderungen ergeben sich? Der ShortCut will sich diesen und anderen Fragen annehmen und konzentriert sich hierfür auf folgende Themenschwerpunkte:

  • Einblicke in das Lehrkonzept „TabS – Tablets und Smartphones in der Hochschullehre“
  • Informationen zur Begleitforschung
  • Darstellung und Diskussion von Erfahrungen aus der Praxis
  • Berichte der Teilnehmer_innen zu ihren Erfahrungen
  • Reflexion von Erfahrungen auf Grundlage konkreter Lehr_Lern-Szenarien
  • Gemeinsames Ausloten von Chancen und Herausforderungen

Workshop für Lehrer (Sekundarstufe I)

Englischunterricht 4.0: Digitale Medien kompetenz- und handlungsorientiert einsetzen

  • 15.11.2017, 15:30-17:00, Cornelsen Informationszentrum Mannheim
  • 16.11.2017, 15:30-17:00, Cornelsen Informationszentrum Stuttgart

Sie nutzen privat ein Smartphone und Ihr Fernsehgerät ist über WLAN mit dem Internet verbunden, aber in der Schule zögern Sie noch, Computer, Interaktive Whiteboards, Tablets oder Smartphones im Unterricht einzusetzen?

Diese Veranstaltung bietet Anregungen für den ziel,- und kompetenzorientierten Einsatz digitaler Medien im Englischunterricht der Klassen 5 bis 10. Es wird gezeigt, wie fachliche und überfachliche Kompetenzen im Englischunterricht durch Computer, Laptops, Interaktive Whiteboards, Tablets und Smartphones vielfältig und handlungsorientiert gefördert werden können. Die Teilnehmer erfahren, wie sie in 10 Schritten von der Idee zur Umsetzung gelangen. Beispiele anhand konkreter Unterrichtsentwürfe werden die Diskussion vertiefen

 

Workshop für Lehrer (Grundschule) im Rahmen der Herbstakademie

Mobile Endgeräte im Sprachunterricht der Grundschule

  • 18.11.2017, Technische Universität Chemnitz

Informationen und Anmeldung hier

 

 

Presseartikel