Navigation

Inhalt Hotkeys

GSD Mathematik

Grundschuldidaktik Mathematik


Stellenausschreibung


Am Zentrum für Lehrerbildung, Professur Grundschuldidaktik Mathematik, ist ab dem 1. Oktober 2018 eine Stelle als
 
Studentische Hilfskraft (m/w)
zu besetzen.

Der Tätigkeitsbereich umfasst u. a. folgende Aufgaben:
 
  • Unterstützung des Teams bei der Vorbereitung und Durchführung von Lehrveranstaltungen sowie von Forschungsprojekten (z. B. Transkriptiontätigkeiten),
  • Recherchetätigkeiten,
  • Ausleihe und Beratung im Zusammenhang mit Materialien in der Lernwerkstatt.

Ihre Voraussetzungen sind:
 
  • gute Ausdrucksfähigkeit in Wort und Schrift,
  • sicherer Umgang mit Computer sowie klassischen Anwendungen (insbesondere Textverarbeitung und Präsentationserstellung sowie Tabellenkalkulation),
  • Zuverlässigkeit, Kommunikationsbereitschaft, sichere Umgangsformen und freundliches Auftreten.

Die wöchentlichen Arbeitsstunden können im Umfang von 30 – 60 Stunden im Monat flexibel verein-
bart werden.

Ihre Bewerbung mit Anschreiben, Kurzlebenslauf sowie ggf. vorhandenen Qualifikationen und Angabe
des gewünschten Umfangs der wöchentlichen Arbeitszeit senden Sie bitte elektronisch als eine PDF-
Datei bis zum 30.07.2018 an:

E-Mail: birgit.brandt@.../katharina.drechsel@...

Symposium



Mit diesem 2. Symposium „Lernen digital“ wollen wir an unsere Auftaktveranstaltung 2017 anknüpfen und dazu beitragen, bestehende Einsichten in Forschung und Unterrichtspraxis digitaler Arbeitsmittel aus den Fächern aufzuzeigen. Die Grundschuldidaktiken Englisch, Mathematik und Sachunterricht der Technischen Universität in Chemnitz laden daher erneut zu einem fachübergreifenden Austausch zum Einsatz digitaler Medien im Elementar- und Primarbereich ein. Als Einstieg in die gemeinsame Diskussion werden drei Hauptvorträge angeboten, die jeweils den Stand der Debatte in den entsprechenden Fächern wiedergeben.

  • Prof. Dr. Günter Krauthausen (Universität Hamburg): Didaktik der Mathematik, der Informatik und des mathematischen Anfangsunterrichts
  • Prof. Dr. Lutz Kasper (Pädagogische Hochschule Schwäbisch Gmünd): Physik und ihre Didaktik
  • Prof. Dr. Michael Beißwenger (Universität Duisburg-Essen): Germanistische Linguistik und Sprachdidaktik

Interessierte können sich bis zum 30.09.2018 mit einem Vortrag oder einem Workshop-Angebot in deutscher Sprache bewerben. Die Angebote sollten den Einsatz eines oder mehrerer digitaler Medien in einem Lernbereich oder in fachübergreifenden Lernszenarien thematisieren. Beiträge, die an den Schnittstellen Elementar-Primarstufe oder Primar-Sekundarstufe ansetzen, sind ebenfalls willkommen.

Weitere Informationen finden Sie hier: https://www.tu-chemnitz.de/zlb/lernendigital/
 

 

Knobelaufgabe

Welche Seitenlänge muss ein würfelförmiger Behälter mindestens haben, um 5 kg gemischte Knöpfe fassen zu können?

 

 

Zur Beantwortung >>hier<< klicken.

Wer am nächsten an der richtigen Lösung liegt, bekommt eine kleine Überraschung. Bei mehreren gleichen Lösungen entscheidet das Los.


 

 

 

Das Studium der Didaktik der Mathematik für das Lehramt an Grundschulen verspricht eine differenzierte Ausbildung, die die zukünftigen Lehrpersonen befähigen soll, mathematische Lern- und Entwicklungsprozesse im Grundschulunterricht zu begleiten und zu  unterstützen. Ziel ist es, die Studierenden auf der Grundlage fachdidaktischer und fachwissenschaftlicher Kompetenzen zu befähigen, in der Primarstufe einen kindgerechten Mathematikunterricht zu gestalten, der das Lerninteresse aller Kinder fördert und fachgerecht auf weiterführende mathematische Lernprozesse vorbereitet.

Mathematik gehört zu den zentralen Fächern an der Grundschule und muss von allen Lehrpersonen kompetent unterrichtet werden. Die Grundschuldidaktik Mathematik ist daher für alle Studierenden grundlegender Bestandteil im Studium für das Lehramt an Grundschulen. Darüber hinaus kann Mathematik auch als studiertes Fach gewählt werden, in dem eine vertiefte Auseinandersetzung mit fachwissenschaftlichen Inhalten erfolgt.

Studium Grundschuldidaktik Mathematik

Im fachspezifisch-grundschuldidaktischen Studium erwerben die Studierenden grundlegende Fähigkeiten didaktisch-methodischen Handelns für die Planung, Gestaltung, Durchführung und Reflexion eines kindorientierten Mathematikunterrichts.

Die Studienschwerpunkte liegen in den folgenden Bereichen:

  • Kenntnisse zu psychologischen Grundlagen des Mathematiklehrens und -lernens;
  • domänenspezifische didaktisch-methodische Konzepte für verschiedene Lernbereiche der Mathematik;
  • Konzepte für den Umgang mit Heterogenität im Mathematikunterricht;
  • fachübergreifende und fachverbindende Unterrichtskonzepte.

In der Grundschuldidaktik Mathematik werden die notwendigen fachwissenschaftlichen Grundlagen für die Bereiche Arithmetik, Geometrie, Stochastik und Wahrscheinlichkeit eng mit den vermittelten didaktisch-methodischen Aspekten verknüpft. Die fachwissenschaftlichen und -didaktischen Inhalte werden mit Blick auf deren Umsetzung in den schulpraktischen Studien erarbeitet.

Eine Übersicht des Studienbereiches unter der Modulverantwortlichkeit der Professur für Grundschuldidaktik Mathematik finden Sie hier.

Studiertes Fach Mathematik

Mathematik kann als studiertes Fach gewählt werden. Die fachwissenschaftliche Ausbildung im studierten Fach Mathematik ist spezifisch auf die Anforderungen der Studierenden des Grundschullehramts ausgerichtet. Die Studienschwerpunkte liegen in den folgenden Bereichen:

  • Algebra und diskrete Strukturen;
  • Geometrie;
  • Analysis;
  • Stochastik und elementare Kombinatorik.

Die Modulverantwortlichkeit für die fachwissenschaftliche Ausbildung im studierten Fach Mathematik liegt beim Studiendekan der Fakultät für Mathematik. Weitere Informationen finden Sie hier.

 

Professurinhaber

Portrait: Prof. Dr. phil. Birgit Brandt
Prof. Dr. phil. Birgit Brandt
  • Telefon:
    +49 371 531-36156
  • Fax:
    +49 371 531-836156
  • E-Mail:
  • Raum:
    A23.105
  • Sprechzeiten:
    7.8., 11 - 12 Uhr
    29.8., 14 - 15 Uhr
    19.9., 9 - 10 Uhr
  • Addresse:
    Carolastr. 4/6, 09111 Chemnitz

Lehre

Eine Liste der aktuellen Lehrveranstaltungen finden Sie hier.

Arbeits- und Forschungsschwerpunkte

  • Frühe mathematische Bildung
  • Kooperative und kollektive Arbeitsformen im Mathematikunterricht
  • Lernen mit digitalen Arbeitsmaterialien
  • Mathematik und Sprache
  • Entwicklung einer Interaktionstheorie mathematischen Lernens
  • Weiterentwicklung interpretativer Forschungsmethoden in der Mathematikdidaktik
  • Qualitativ-empirische Unterrichtsforschung

Publikationen

Eine Publikationsliste finden Sie hier.

Wissenschaftlicher Werdegang

seit April 2016
Inhaberin der Professur für Grundschuldidaktik Mathematik an der TU Chemnitz
Okt. 2014 - Mär. 2016
Vertretung der Professur für Grundschuldidaktik Mathematik an der TU Chemnitz
Okt. 2013 - Mär. 2016
Wissenschaftliche Mitarbeiterin an der Martin Luther Universität Halle-Wittenberg
Nov. 2011 – Sept. 2013
Vertretung einer Professur für Didaktik der Mathematik an der Leibniz Universität Hannover
Aug. 2005 – Sept. 2013
Juniorprofessorin für Mathematikdidaktik in der Grundschule an der Johann Wolfgang Goethe-Universität Frankfurt
Okt. 1996 – Juli 2005
wissenschaftliche Mitarbeiterin an der Freien Universität Berlin am Fachbereich Erziehungswissenschaft und Psychologie, Arbeitsbereich Grundschulpädagogik (Lernbereich Mathematik und Lernbereich Deutsch)

Sekretariat

Portrait: Katharina Drechsel
Katharina Drechsel
Sekretariat
  • Telefon:
    +49 371 531-34418
  • E-Mail:
  • Adresse:
    Carolastraße 4/6, 09111 Chemnitz
  • Raum:
    1/Z118 (neu: A23.118)
  • Sprechzeiten:
    Montag - Donnerstag 8:00 - 12:30 Uhr

Wissenschaftliche MitarbeiterInnen

Portrait: Sarah Keuch, M.A.
Sarah Keuch, M.A.
Wissenschaftliche Mitarbeiterin
  • Telefon:
    +49 371 531-35251
  • Fax:
    +49 371 531-835251
  • E-Mail:
  • Adresse:
    Carolastr. 4/6, 09111 Chemnitz
  • Raum:
    A23.106
  • Sprechzeiten:
    14.08. 11 - 12 Uhr
    29.08. 11 - 12 Uhr
    25.09. 09 - 10 Uhr

Forschungsschwerpunkte

  • Promotionsprojekt "Wie reden Erzieherinnen über Messen und welche sprach- und mathematikförderlichen Aspekte lassen sich daraus rekonstruieren?" (Arbeitstitel)
  • Sprachsensibler Mathematikunterricht in der Primarstufe
  • Sprachbewusstheit von angehenden & ausgebildeten pädagogischen Fachkräften im Elementar- und Primarbereich in mathematischen Lern- und Erkundungssituationen

Betreuungsanfragen zu Staatsexamensarbeiten für den Prüfungszeitraum WS 18/19 bevorzugt in den Bereichen „Sprache & Mathematik“ sowie „Diagnose & Förderung im Mathematikunterricht“.

Lehre

Eine Liste der aktuellen Lehrveranstaltungen finden Sie hier.


Portrait: Ronny Sitter, M.A.
Ronny Sitter, M.A.
Wissenschaftliche Mitarbeiter
  • Telefon:
    +49 371 531-30479
  • Fax:
    +49 371 531-830479
  • E-Mail:
  • Adresse:
    Carolastraße 4/6, 09111 Chemnitz
  • Raum:
    1/Z106 (neu: A23.106)
  • Sprechzeiten:
    18.07. 13 - 14 Uhr
    20.07. 13 - 14 Uhr
    24.07. 13 - 14 Uhr sowie nach Vereinbarung
    Bitte melden Sie sich zur Sprechstunde bei Moeglichkeit vorab per E-Mail an.
Forschungsschwerpunkte
  • Promotionsprojekt zu Augmented Reality und Lernen mit Schwerpunkt auf außerschulische Lernorte und der Entwicklung von Größen- und Proportionsvorstellungen
  • Erstellen von 3D-Modellen und 3D-Druck, insbesondere als geometrische Lernumgebung
  • Integration von digitalen Medien in physische Umgebungen, z. B. haptisches Feedback und Robotik

Staatsexamensarbeiten können bevorzugt in den Bereichen Lernen mit digitalen Medien, Lernspiele und kreative Lernideen geschrieben werden.

Lehre

Eine Liste der aktuellen Lehrveranstaltungen finden Sie hier.


Portrait: Teresa Beck, M.A.
Teresa Beck, M.A.
Wissenschaftliche Mitarbeiterin
  • Telefon:
    +49 371 531-31721
  • Fax:
    +49 371 531-831721
  • E-Mail:
  • Adresse:
    Carolastraße 4/6, 09111 Chemnitz
  • Raum:
    1/Z103 (neu: A23.103)
  • Sprechzeiten:
    19.07 10:00-11:00Uhr
    24.07 13:00-14:00Uhr
    07.08 10:00-11:00Uhr

Forschungsschwerpunkte

  • Frühe mathematische Bildung unter der Berücksichtigung von Herausforderungen und Gelingensbedingungen von Lernprozessen im Übergang vom Elementar- in den Primarbereich
  • Forschungsprojekt zu Fragen der Professionalisierung der berufsbegleitenden wissenschaftlichen Ausbildung für den Seiteneinstieg in das Lehramt an Grundschulen, sowie Untersuchungen zu sich verändernden Bildungsbiographien im Kontext der Qualifizierung von Lehrkräften in Sachsen
  • Wissenschaftliche Begleitung der Qualifizierungsmaßnahmen und fachdidaktische Ausbildung von Lehrkräften in Sachsen

Staatsexamensarbeiten können bevorzugt in den Bereichen Frühe Bildung und Allgemeine Bildung, sowie erziehungswissenschaftlichen Fragen zu Professionalisierung und Lernkulturen geschrieben werden.
Gerne beantworte ich Ihnen Fragen bezüglich qualitativer und ausgewählter quantitativer Erhebungs- und Auswertungsmethoden der Bildungsforschung.

Lehre

Eine Liste der aktuellen Lehrveranstaltungen finden Sie hier.


Tutor

Portrait: Kai Rosenberg
Kai Rosenberg

Wissenschaftliche Hilfskräfte

Portrait: Manuel Schmitz
Manuel Schmitz
Portrait: Syed Tasnimul Islam
Syed Tasnimul Islam

Studentische Hilfskräfte

Portrait: Isabell Foerster
Isabell Foerster
Materialausgabe nach Vereinbarung per E-Mail
Portrait: Marie-Sophie Seidel
Marie-Sophie Seidel
Materialausgabe nach Vereinbarung per E-Mail
Portrait: Miriam Mueller
Miriam Mueller

Archiv vergangener Veranstaltungen

Die Grundschuldidaktik Mathematik lädt ein zum
Expertenvortrag von:

 


Tanja Hamann
Universität Hildesheim

„Moderne Mathematik, New Math, „Mengenlehre“ –
Ein alternatives Konzept für den mathematischen Anfangsunterricht“


 


Mit der Reform des Mathematikunterrichts, die ab 1972 neue Inhalte in den Unterricht brachte, änderte sich die Konzeption des Anfangsunterrichts in der BRD z. T. radikal. Neben inhaltlichen waren es vor allem didaktische und methodische Neuerungen, die in der Breite Einzug in die Schulen hielten. Im Vortrag sollen sowohl typische Elemente der Reform vorgestellt als auch ein Blick auf alternative Konzepte aus der Zeit geworfen werden.
 

Wann?                   Donnerstag, 5. Juli 2018 13.45 Uhr 

Wo?                       Straße der Nationen 12, Raum 1/201

 

Die Grundschuldidaktik Mathematik lädt ein zum
 

Expertenvortrag von

Prof. Dr. Christiane Benz
Pädagogische Hochschule Karlsruhe

 

„Kinder und Erwachsene entdecken gemeinsam Mathematik beim Zählen und Sehen"

 

 

Wann?                    Mittwoch, 28.Juni 2017 17.30 Uhr – 19.00 Uhr

Wo?                        Straße der Nationen 62, Raum 1/B006




Die Professuren Grundschuldidaktik Englisch und Mathematik veranstalten am 23. und 24. März 2017 das Symposium Lernen digital. Das Ziel dieser Veranstaltung ist ein Erfahrungsausstausch in Forschung und Unterrichtspraxis zum digitalen Medieneinsatz aus den Fächern und über die Fächergrenzen hinaus.

Wir freuen uns über Ihren Besuch. Hier finden Sie weiterführende Informationen und die Möglichkeit zur Absendung eines Vorschlages zur Mitwirkung.


Die Grundschuldidaktik Mathematik lädt ein zum
 

Expertenvortrag von

Dr. Troels Lange

 

„Unpacking the Emperor’s New

Policies: how more mathematics in

Barnehage will save Norway“

 

In his talk, Troels Lange discusses the political discourse about early mathematical education in Norway. He demonstrates how the Norwegian Department for Education presents their policy for more mathematics in barnehage to the public, which is mediated by the media as a rational and responsible answer to a problem in education.  The recommended changes undermine the long-standing social policy pedagogical tradition and will have direct impact on early childhood education in Norway!

 

In seinem Vortrag setzt sich Troels Lange (Høgskolen i Bergen) mit dem politischen Diskurs zur frühen mathematischen Bildung in Norwegen auseinander. Dabei wird er darlegen,  wie das Norwegische Ministerium für Bildung ihre Politik für mehr Mathematik in barnehage1 durch die mediale Aufbereitung der Öffentlichkeit als vernünftige und verantwortungsvolle Antwort auf Probleme in der Bildung präsentiert. Die vorgeschlagenen Veränderungen untergraben die langjährige Tradition pädagogischer Sozialpolitik und werden dabei direkten Einfluss auf die frühkindliche Bildung und Betreuung in Norwegen haben!

 

1 Barnehage entspricht im Wortursprung dem deutschen Wort „Kindergarten“ und bezeichnet Bildungseinrichtungen für 1 – 5 jährige Kinder

 

Wann?                    Dienstag, 15.11.2016, 11.30 Uhr – 13.00 Uhr

 

Wo?                        Straße der Nationen, Raum 106

 

Presseartikel