Navigation

Springe zum Hauptinhalt

GSD Deutsch

Grundschuldidaktik Deutsch

 

 

Mit dem Studium des Faches Deutsch für Grundschulen sind fachliche und pädagogisch-fachdidaktische Herausforderungen verbunden, denn ein Deutschlehrer sollte u.a. über grundlegendes Wissen zur deutschen Sprache und Literatur von den Anfängen bis zur Gegenwart, über Sprachfertigkeit, sichere Orthographie- und Grammatikkenntnisse sowie über didaktisch-methodische Handlungskompetenz verfügen. Das Studium umfasst daher fachwissenschaftliche und fachspezifisch-grundschuldidaktische Inhalte.

Im fachwissenschaftlichen Studium werden wesentliche Kompetenzen erworben, die die Studierenden zum selbständigen wissenschaftlichen Arbeiten befähigen und die Grundlage für das Unterrichten des Faches Deutsch an Grundschulen schaffen. Sie eignen sich relevante wissenschaftliche Kenntnisse und Arbeitsmethoden in den Bereichen Deutsche Sprache, Deutsche Literatur und Deutsch als Zweitsprache an. Dazu gehören folgende Schwerpunkte:

  • Kerngebiete der germanistischen Sprachwissenschaft (Sprachgeschichte, Sprachsystem, Spracherwerb, Sprachgebrauch…)
  • Kerngebiete der germanistischen Literaturwissenschaft (Literaturgeschichte, Gattungspoetik, Medien- und Kulturgeschichte, Analyse und Interpretation von Literatur, Theorie der Kinder- und Jugendliteratur…)

Im Rahmen der fachdidaktischen Ausbildung werden elementare Kenntnisse für das Verständnis der Theorie und Praxis des Lehrens und Lernens im Deutschunterricht vermittelt und grundlegende Fähigkeiten didaktisch-methodischen Handelns erworben. Dazu gehören folgende Schwerpunkte:

  • didaktischen Konzepte und Methoden des Deutschunterrichts
  • Prozesse des Schriftspracherwerbs, des -gebrauchs und der Sprachvermittlung
  • Theorie und Empirie von Leselern- und Schreiblernprozessen
  • Strategien der Lese- und Schreibförderung
  • Konzeption und Didaktik von Kinder- und Jugendliteratur

Die fachwissenschaftlichen und -didaktischen Inhalte werden mit Blick auf deren Umsetzung in den schulpraktischen Studien erarbeitet.

Professurinhaber

Portrait: Univ.-Prof. Dr. Michael Krelle
Univ.-Prof. Dr. Michael Krelle
  • Telefon:
    +49 371 531-31110
  • Fax:
    +49 371 531-831110
  • E-Mail:
  • Raum:
    1/Z102 Carolastraße 4-6, 09111 Chemnitz
  • Sprechzeiten:
    Dienstags 15:30 Uhr bis 16:30 Uhr

Arbeits- und Forschungsschwerpunkte

  • Schriftlichkeit und Schreibdidaktik
  • Mündlichkeit und Gesprächsdidaktik
  • Diagnostik und Assessment
Eine Liste der aktuellen Lehrveranstaltungen finden Sie hier.

Wissenschaftlicher Werdegang

seit 10/2016

W2-Professur „Deutschdidaktik (Grundschule)“
Technische Universität Chemnitz, Zentrum für Lehrerbildung (ZLB), Carolastraße 4-6, 09111 Chemnitz

10/2015–3/2016

Verwalter der W2-Professur „Germanistische Didaktik“
Universität Vechta / Department III / Fach Germanistik, Driverstraße 22-26, 49377 Vechta (Deutschland)

10/2014–9/2015

Akademischer Rat (a. Z.) für Deutschdidaktik
Universität Paderborn, Fakultät für Kulturwissenschaften, Institut für Germanistik und Vergleichende Literaturwissenschaft, Warburger Straße 100, 33098 Paderborn (Deutschland)

12/2007–9/2014

Wissenschaftlicher Mitarbeiter
Universität Duisburg-Essen, Fakultät für Geisteswissenschaften, Germanistik/Linguistik, Universitätsstraße 2, 45141 Essen (Deutschland)

12/2006–11/2007

Wissenschaftlicher Mitarbeiter
Stiftung Universität Hildesheim, Institut für deutsche Sprache und Literatur des Fachbereichs II, Marienburger Platz 22, 31141 Hildesheim (Deutschland)

10/2005–11/2006

Akademischer Tutor
Universität Hamburg, Fachbereich Erziehungswissenschaft, Institut für Didaktik der Sprachen, Von-Melle-Park 8, 20146 Hamburg (Deutschland)

Eine Publikationsliste finden Sie hier.

Mitgliedschaften in wissenschaftlichen Vereinen und Verbänden

  • Symposion Deutschdidaktik e. V. (SDD)
  • Verein für Gesprächsforschung e. V.
  • Deutscher Germanistenverband (DGV, Fachverband Deutsch)
  • Gesellschaft für Empirische Bildungsforschung (GEBF)
  • Deutscher Hochschulverband (DHV)

Arbeitsgruppen in Vereinen und Verbänden

  • AG Mündlichkeit im SDD
  • AG SchriftSPRACHerwerb im Elementar- und Primarbereich im SDD
  • gemeinsamer bildungspolitischer Arbeitskreis SDD/DGV (2017-2018)
  • Nachwuchsnetzwerk im SDD (2006-2012)

Inhaber / Ämter und Aufgaben in Vereinen und Verbänden

2018

Sektionsleitung beim 22. Symposion Deutschdidaktik an der Universität Hamburg: Professionalität für den Deutschunterricht erforschen und entwickeln, Sektion: „Sprechen und Zuhören“ (mit Elke Grundler)

seit 2017 Mitglied des erweiterten Vorbereitungsausschusses zum 22. Symposion Deutschdidaktik an der Universität Hamburg: Professionalisierung für den Deutschunterricht
2014 Sektionsleitung beim 20. Symposion Deutschdidaktik an der Universität Basel: Normen - Erwartungsmuster zwischen Orientierung und Begrenzung, Sektion: „Qualitäten von Deutschunterricht – Empirische Unterrichtsforschung im Fach Deutsch“ (mit Werner Senn)
2012─2014 Mitglied des Vorbereitungsausschusses zum 20. Symposion Deutschdidaktik an der Universität Basel: Normen - Erwartungsmuster zwischen Orientierung und Begrenzung
2010─2011 Systemadministrator der Zeitschrift „Didaktik Deutsch“
2008─2011 Sprecher des wissenschaftlichen Nachwuchses im SDD e. V.
2008 Sektionsleiter beim 17. Symposion Deutschdidaktik an der Universität zu Köln: Differenz und Entwicklung im Deutschunterricht, Sektion: „Sprechen und Kommunizieren“ (mit Carmen Spiegel)
2008 Mitglied des erweiterten Vorbereitungsausschusses zum 17. Symposion Deutschdidaktik an der Universität Köln: Differenz und Entwicklung im Deutschunterricht

Forschungsprojekte und wissenschaftliche Studien

laufende Studien

seit 2017

Evaluation der österreichischen Bildungsstandards im Fach Deutsch (Bereich Hörverstehen), Bundesinstitut für Bildungsforschung, Innovation und Entwicklung des österreichischen Schulwesens (BIFIE)

seit 2016 Multimodale Kompetenzen in softwaregestützten Schülerpräsentationen zusammen mit Ulrike Behrens / Olaf Gätje / Elke Grundler / Sebastian Weirich
seit 2016 „Kompetenzen ermitteln in Jahrgangsstufe 2“ (KERMIT 2), Behörde für Schule und Berufsbildung Hamburg / Institut für Bildungsmonitoring und Qualitätsentwicklung (IfBQ) Hamburg
seit 2014 Entwicklung und Erprobung neuer Aufgaben- und Itemformate für den Kompetenzbereich „Zuhören“, Pädagogischen Hochschule der Fachhochschule Nordwestschweiz / Universität Duisburg-Essen / Universität Paderborn / Institut zur Qualitätsentwicklung im Bildungswesen – Humboldt-Universität zu Berlin (IQB) stim·mig
seit 2009 Vergleichsarbeiten in der dritten Klasse im Fach Deutsch (VerA-3 Deutsch), Institut zur Qualitätsentwicklung im Bildungswesen – Humboldt-Universität zu Berlin (IQB)
seit 2006 Evaluation der Bildungsstandards und Bildungstrend, Primarstufe im Fach Deutsch, Institut zur Qualitätsentwicklung im Bildungswesen – Humboldt-Universität zu Berlin (IQB)

abgeschlossene Studien

2006─2014 Evaluation der Bildungsstandards, Grundschule und Sekundarstufe I im Fach Deutsch (ESDeG, ESDeS), Institut zur Qualitätsentwicklung im Bildungswesen – Humboldt-Universität zu Berlin (IQB)
2009─2011 Vergleichsarbeiten in der achten Klasse im Fach Deutsch (VerA-8 Deutsch), Institut zur Qualitätsentwicklung im Bildungswesen – Humboldt-Universität zu Berlin (IQB)
2004─2006 Deutsch-Englisch-Schülerleistungen-International (DESI) / Deutsches Institut für Internationale Pädagogische Forschung (DIPF)

Sekretariat

Portrait: Katharina Drechsel
Katharina Drechsel
Sekretariat
  • Telefon:
    +49 371 531-34418
  • E-Mail:
  • Adresse:
    Carolastraße 4/6, 09111 Chemnitz
  • Raum:
    1/Z118 (neu: A23.118)
  • Sprechzeiten:
    Montag - Donnerstag 8:00 - 12:30 Uhr
Portrait: Conny Lorenz
Conny Lorenz
Sekretariat
  • Telefon:
    +49 371 531-30150
  • Fax:
    +49 371 531-830150
  • E-Mail:
  • Raum:
    1/Z116 Carolastraße 4-6, 09111 Chemnitz

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter

Portrait: Dr. Jutta Dämmer
Dr. Jutta Dämmer
Wissenschaftliche Mitarbeiterin
  • Telefon:
    +49 371 531-36310
  • E-Mail:
  • Raum:
    1/Z103 Carolastraße 4-6, 09111 Chemnitz
  • Sprechstunde:
    Dienstag 9.30 - 10.30 Uhr
    Bitte melden Sie sich zur Sprechstunde immer vorab per E-Mail an
Abgeschlossene Promotion zum grammatischen Fachwissen von Lehramtsstudierenden des Faches Deutsch.
 
  • Kompetenzmessung
  • Lehrerbildung
  • Sprachreflexion

Eine Liste der aktuellen Lehrveranstaltungen finden Sie in Kürze hier.

seit 04/2018 Wissenschaftliche Mitarbeiterin, Technische Universität Chemnitz, Zentrum für Lehrerbildung (ZLB), Carolastraße 4-6, 09111 Chemnitz
01/2013─07/2017 Wissenschaftliche Mitarbeiterin, Universität Duisburg-Essen, Fakultät für Geisteswissenschaften, Germanistik/Linguistik, Universitätsstraße 2, 45141 Essen
04/2009─12/2012 Wissenschaftliche Mitarbeiterin (Projektstelle TEDS-LT), Universität Duisburg-Essen, Fakultät für Geisteswissenschaften, Germanistik/Linguistik, Universitätsstraße 2, 45141 Essen

 

Publikationen

Dämmer, J. (2019): Grammatisches Fachwissen von Lehramtsstudierenden des Faches Deutsch im Verlauf des ersten Studiensemesters. Baltmannsweiler: Schneider 

Bremerich-Vos, A. & Dämmer, J. (2013). Zum linguistischen und sprachdidaktischen Wissen von Lehramtsstudierenden im Fach Deutsch – einige Befunde der Studie TEDS-LT (Teacher Education and Development Study – Learning to Teach). In H. Cölfen & P. Voßkamp (Hrsg.), Unterwegs mit Sprache. Beiträge zur gesellschaftlichen und wissenschaftlichen Relevanz der Linguistik (S. 35-53). Duisburg: Universitätsverlag Rhein-Ruhr.

Bremerich-Vos, A. & Dämmer, J. (2013). Professionelles Wissen im Studienverlauf: Lehramt Deutsch. In S. Blömeke, A. Bremerich-Vos, G. Kaiser, G. Nold, H. Haudeck, J.-U. Keßler & K. Schwippert (Hrsg.), Professionelle Kompetenzen im Studienverlauf – Weitere Ergebnisse zur Deutsch-, Englisch- und Mathematiklehrerausbildung aus TEDS-LT (S. 47-75). Münster: Waxmann.

Stancel-Piatak, A., Albeha Faria, J., Dämmer, J., Jansing, B., Keßler, J.-U. & Schwippert, K. (2013). Lerngelegenheiten und Veranstaltungsqualität im Studienverlauf: Lehramt Deutsch, Englisch und Mathematik. In S. Blömeke, A. Bremerich-Vos, G. Kaiser, G. Nold, H. Haudeck, J.-U. Keßler & K. Schwippert (Hrsg.), Professionelle Kompetenzen im Studienverlauf – Weitere Ergebnisse zur Deutsch-, Englisch- und Mathematiklehrerausbildung aus TEDS-LT (S. 189-229). Münster: Waxmann.

Bremerich-Vos, A., Dämmer, J., Willenberg, H. & Schwippert, K. (2011). Professionelles Wissen von Studierenden des Lehramts Deutsch. In S. Blömeke, A. Bremerich-Vos, H. Haudeck, G. Kaiser, G. Nold, K. Schwippert & H. Willenberg (Hrsg.), Kompetenzen von Lehramtsstudierenden in gering strukturierten Domänen (S. 47-76). Münster: Waxmann.

Vorträge

02/2019 Wie entwickelt sich professionelles Fachwissen von Lehramtsstudierenden im ersten Studiensemester? – Ergebnisse einer Studie zum grammatischen Fachwissen von Lehramtsstudierenden des Faches Deutsch. Vortrag bei der 7. Tagung der GEBF an der Universität Köln, 26.02.2019
09/2018 Professionelles grammatisches Fachwissen von Lehramtsstudieren des Faches Deutsch. Vortrag auf dem 22. Symposion Deutschdidaktik an der Universität Hamburg, 17.09.2018
06/2018 Grammatisches Fachwissen von Lehramtsstudierenden des Faches Deutsch - Ergebnisse einer empirischen Untersuchung
Vortrag im Linuguistischen Kolloquium der Universität Duisburg-Essen, 05.06.2018
09/2010 Wie bilden eigentlich die Universitäten die Deutschlehrer/innen aus? Bericht über ein Forschungsprojekt. Vortrag auf dem 18. Symposion Deutschdidaktik an der Universität Bremen
09/2012 Linguistisches und sprachdidaktisches Wissen von Lehramtsstudierenden – Ergebnisse aus TEDS-LT. Vortrag auf dem 19. Symposion Deutschdidaktik an der Universität Augsburg

 

  • Symposion Deutschdidaktik e. V. (SDD)
2009-2013 Teacher Education and Development Study - Learning to Teach (TEDS-LT)

 

Portrait: Daniela Gensing
Daniela Gensing
Wissenschaftliche Mitarbeiterin
Projekt Vergleichsarbeiten (VERA 3) und Ländervergleich Deutsch in der Primarstufe
  • Telefon:
    +49 371 531-32007
  • Fax:
    +49 371 531-832007
  • E-Mail:
  • Raum:
    1/Z103 Carolastraße 4-6, 09111 Chemnitz
  • Schulentwicklung auf Basis der Vergleichsarbeiten
  • Berufliches Selbst- und Fremdkonzept von Seiteneinsteigerinnen und Seiteneinsteigern in das Lehramt
 
seit 01/2017 Wissenschaftliche Mitarbeiterin im Projekt „Vergleichsarbeiten (VERA-3) und Ländervergleich Deutsch in der Primarstufe“
Technische Universität Chemnitz, Zentrum für Lehrerbildung (ZLB), Grundschuldidaktik Deutsch
12/2016 Master of Arts: Bildungswissenschaft – Organisation und Beratung an der Technischen Universität Berlin mit Auslandssemester an der Edith Cowan University in Perth, Australien
Masterarbeit: „Unterrichtshospitation durch die Schulleitung als Instrument schulischer Personalentwicklung: Eine qualitative Sekundäranalyse von Interviews zur Praxis in Brandenburger Schulen“
07/2012─12/2016 Studentische Mitarbeiterin im Arbeitsbereich Deutsch Primarstufe
Institut zur Qualitätsentwicklung im Bildungswesen (IQB), wissenschaftliche Einrichtung an der Humboldt-Universität zu Berlin
04/2015─06/2015 Wissenschaftliche Hilfskraft für das nationale Projektmanagement der PISA-Studie 2015 an der Technischen Universität München
09/2010 Bachelor of Arts: Lehramtsstudium mit der Fächerkombination Arbeitslehre (Wirtschaft-Arbeit-Technik) und Biologie an der Technischen Universität Berlin und Humboldt-Universität zu Berlin
Portrait: Sarah Halsema
Sarah Halsema
Wissenschaftliche Mitarbeiterin
  • Telefon:
    +49 371 531-38018
  • Fax:
    +49 371 531-838018
  • E-Mail:
  • Raum:
    1/Z101 Carolastraße 4-6, 09111 Chemnitz
Eine Liste der aktuellen Lehrveranstaltungen finden Sie hier.
Seit 10/2019 Wissenschaftliche Mitarbeiterin im Projekt „Evaluation der österreichischen Bildungsstandards im Fach Deutsch (Bereich Hörverstehen)“, Bundesinstitut für Bildungsforschung, Innovation und Entwicklung des österreichischen Schulwesens (BIFIE) Technische Universität Chemnitz, Zentrum für Lehrerbildung (ZLB), Grundschuldidaktik Deutsch
Seit 09/2019 Master of Arts Germanistik, Technische Universität Chemnitz Thema: „Entdeckung der Satztopologie – Beginn einer leserorientierten Verbalisierung?“
09/2018-09/2019 Studentische Hilfskraft Technische Universität Chemnitz, Zentrum für Lehrerbildung (ZLB), Grundschuldidaktik Deutsch

 

  • Seit 10/2019: Evaluation der österreichischen Bildungsstandards im Fach Deutsch (Bereich Hörverstehen), Bundesinstitut für Bildungsforschung, Innovation und Entwicklung des österreichischen Schulwesens (BIFIE)
Portrait: Stefanie Kunze
Stefanie Kunze
Wissenschaftliche Mitarbeiterin
  • Telefon:
    +49 371 531-31990
  • Fax:
    +49 371 531-831990
  • E-Mail:
  • Raum:
    1/Z101 Carolastraße 4-6, 09111 Chemnitz
  • Sprechstunde:
    Donnerstags, 14-15 Uhr
    Bitte melden Sie sich zur Sprechstunde vorab per E-Mail an.
  • Einsatz von Kinder- und Jugendliteratur im Deutschunterricht
Eine Liste der aktuellen Lehrveranstaltungen finden Sie hier.

Rezensionstätigkeit für die Arbeitsgemeinschaft Jugendliteratur und Medien der GEW (AJuM) seit 2017.

  • Symposion Deutschdidaktik e. V. (SDD)
  • Arbeitsgemeinschaft Jugendliteratur und Medien (AJuM) der GEW in Sachsen
Portrait: Lisa Wünsche-Papazissi
Lisa Wünsche-Papazissi
Wissenschaftliche Mitarbeiterin
  • Telefon:
    +49 371 531-35074
  • Fax:
    +49 371 531-835074
  • E-Mail:
  • Raum:
    1/Z101 Carolastraße 4-6, 09111 Chemnitz
  • Sprechstunde:
    Mittwoch 11:15 bis 12:15 Uhr
  • Schriftlichkeit und Schreibdidaktik
  • Kinder- und Jugendliteratur
  • Kompetenzmessung
Eine Liste der aktuellen Lehrveranstaltungen finden Sie hier.
Seit 10/2019 Wissenschaftliche Mitarbeiterin, Technische Universität Chemnitz, Zentrum für Lehrerbildung (ZLB), Carolastraße 4-6, 09111 Chemnitz
2015-2017 Hochschule der Agentur für Arbeit Mannheim, Bereich Arbeitsmarktmanagement
2012-2015 Redaktion im Bereich Literaturwissenschaftliche Mythosforschung, Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf
2012 Magistra Artium in den Fächern Neuere deutsche Literaturwissenschaft, Ältere deutsche Literaturwissenschaft und Allgemeine Sprachwissenschaft Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf

 

Publikationen

Magisterarbeit „Iphigenie bei Euripides und Goethe“, Mythos-Magazin für die Bereiche Mythosforschung, Ideologieforschung und Erklärende Hermeneutik, 10/2015 (Online-Publikation)

Studentische Hilfskräfte

Portrait: Miriam Beck
Miriam Beck
Studentische Hilfskraft
Portrait: Annegret Grimmer
Annegret Grimmer
Studentische Hilfskraft
Portrait: Luisa Gronek
Luisa Gronek
Studentische Hilfskraft
Portrait: Melanie Kücholl
Melanie Kücholl
Studentische Hilfskraft
Portrait: Anastasia Neumann
Anastasia Neumann
Studentische Hilfskraft
Portrait: Tobias Pietz
Tobias Pietz
Studentische Hilfskraft
Portrait: Antonia Richter
Antonia Richter
Studentische Hilfskraft

Externe Promovierende

Portrait: Annegret Siegel
Annegret Siegel
In meiner Promotion beschäftige ich mich mit dem Thema der Lesemotivation von Kindern in der Elementar- sowie Schuleingangsstufe. Obwohl Aspekte von Lesemotivation für den Bildungserfolg von großer Bedeutung sind, liegen bisher nur wenige empirische Untersuchungen in diesem Bereich vor. Vor diesem Hintergrund wird eine Longitudinalstudie zur Lesemotivation im Übergang von Vorschule und Grundschule durchgeführt. Dabei steht auch der Zusammenhang von Lesemotivation und Lesefähigkeit auf dem Prüfstand. Daraus sollen perspektivisch Vorschläge für die didaktische Arbeit in Kindertagesstätten sowie für die Arbeit im Deutschunterricht der ersten beiden Grundschulklassen abgeleitet werden. Die theoretischen Grundlagen bilden Ansätze der Leseforschung und der Literaturwissenschaft sowie der Bildungsforschung. Damit ist die Arbeit in der germanistischen Fachdidaktik angesiedelt.
 

seit 02/2018

Vorbereitungsdienst für das Lehramt an Grundschulen, Fächer Deutsch, Mathematik, Sachunterricht und Kunst
2017 Erstes Staatsexamen Grundschullehramt
2013 Bachelor Wirtschaftswissenschaften
  • Symposion Deutschdidaktik e. V. (SDD)
Publikationen

Schmidt, R. & Siegel, A. (2016): Künstleratelier. In J. Brade, D. Krull (Hrsg.), 45 Lernorte in Theorie und Praxis. Außerschulisches Lernen in der Grundschule für alle Fächer und Klassenstufen (S. 91-94). Schneider Verlag Hohengehren.

Beitrag bei einer wissenschaftlichen Konferenz:

Bröll, L. & Siegel, A.: Außerschulisches Lernen - (k)ein Thema für den naturwissenschaftlichen Unterricht in der Grundschule. Posterpräsentation im Rahmen des Wissenschaftsforums der GDCh. Berlin, September 2017.

Mündliche Staatsexamensprüfung

Zur Wahl der Schwerpunkte für die mündliche Staatsexamensprüfung im Wintersemester 2019/2020 bitte folgendes Formular  ausfüllen und bis zum 30.10.2019 im Sekretariat der Grundschuldidaktik Deutsch einreichen.

Standort

Seit dem 16.10.2017 finden Sie die Büros der Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen der Professuren Grundschuldidaktik Deutsch sowie Mathematik und Sachunterricht in der Carolastraße 4-6. Der Zugang für Studierende erfolgt über den Seiteneingang in der Waisenstraße mit dem Studierendenausweis.

 
Technische Universität Chemnitz, Zentrum für Lehrerbildung
Professur Grundschuldidaktik Deutsch
Carolastraße 4-6
09111 Chemnitz
Postanschrift: 09107 Chemnitz
Telefon: +49 371/ 531 - 30150
Telefax: +49 371/ 531 - 830150
Portrait: Maria Engelbert-Kocher
Maria Engelbert-Kocher
 

Kooperationspartner

Ansprechpartner

Daniela Gensing (M.A.)
daniela.gensing@...

Prof. Dr. Michael Krelle
michael.krelle@...

Laufzeit

seit 2016 an der TU Chemnitz
(fortlaufend)

Projektbeschreibung

 
Die Vergleichsarbeiten bzw. Kompetenztests in der dritten Jahrgangsstufe im Fach Deutsch (VERA-3 Deutsch) gehen auf einen Beschluss der Kultusministerkonferenz (KMK) zurück und werden jedes Frühjahr (annähernd) flächendeckend durchgeführt. Sie sollen der Unterrichtsentwicklung dienen. Im Rahmen des Projektes werden - zusammen mit VertreterInnen der Bundesländer und dem Institut zur Qualitätsentwicklung im Bildungswesen (IQB) - Testaufgaben und didaktische Kommentare erstellt, um Lehrkräften Erkenntnisse über die Stärken und Schwächen ihrer Klassen in Bezug auf die KMK-Bildungsstandards zu vermitteln.

ausgewählte Publikationen

  • Krelle, M. (2016). ‚Sprache und Sprachgebrauch untersuchen’ im Licht von Vergleichsarbeiten und Unterrichtsentwicklung in der Grundschule. In M. Krelle & W. Senn (Hrsg.), Qualitäten von Deutschunterricht – Empirische Unterrichtsforschung im Fach Deutsch (S. 207-228). Stuttgart: Klett/Fillibach.
  • Krelle, M. (2015). Leseverstehen im Kontext der Vergleichsarbeiten für die dritte Klasse – Leistungen und Grenzen eines diagnostischen Instruments zur Sprachförderung. In Leseforum Schweiz, Literalität in Forschung und Praxis. 1/2015, S. 1-27. http://www.leseforum.ch/myUploadData/files/2015_1_Krelle.pdf (eingesehen am 31.03.2015).
  • Krelle, M., Prengel, J. (2014). Zur Konzeption von Zuhören im Rahmen der Vergleichsarbeiten für die dritte Klasse im Fach Deutsch. In E. Grundler & C. Spiegel (Hrsg.), Konzeptionen des Mündlichen (S. 208-226). Bern: hep-Verlag.
 

Kooperationspartner

Ansprechpartner

Daniela Gensing (M.A.)
daniela.gensing@...

Prof. Dr. Michael Krelle
michael.krelle@...

Laufzeit

seit 2016 an der TU Chemnitz
(fortlaufend)

Projektbeschreibung

 
Mit den von der Kulturministerkonferenz (KMK) verabschiedeten Bildungsstandards im Fach Deutsch verbindet sich der Anspruch, größere Transparenz im Hinblick auf Leistungserwartungen und Leistungsergebnisse zu gewährleisten. Im Rahmen des Projektes werden zusammen mit dem Institut zur Qualitätsentwicklung im Bildungswesen (IQB) die Aufgaben und Modelle für das Systemmonitoring in Deutschland bzw. für den IQB-Bildungstrend entwickelt.

ausgewählte Publikationen

  • Bremerich-Vos, A., Böhme, K., Krelle, M., Weirich, S. & Köller, O. (2017). Kompetenzstufenmodelle im Fach Deutsch. In P. Stanat, S. Schipolowski, C. Rjosk, S. Weirich & N. Haag (Hrsg.), IQB-Bildungstrend 2016. Kompetenzen in den Fächern Deutsch und Mathematik am Ende der 4. Jahrgangsstufe im zweiten Ländervergleich (S. 53-70). Münster: Waxmann.
  • Krelle, M. (2013). Bildungsstandards. In B. Rothstein & C. Müller (Hrsg.), Kernbegriffe der Sprachdidaktik Deutsch (S. 33-36). Baltmannsweiler: Schneider.
  • Behrens, U. & Krelle, M. (2011). Schülertexte beurteilen im Licht von Bildungsstandards, Kompetenzrastern und Unterrichtsalltag. In E. L. Wyss, D. Stotz, A. Gnach, J. F. Pietro & Saint-Georges, I. (Hrsg.), Sprachkompetenzen in Ausbildung und Beruf - Übergänge und Transformationen. Les compétences langagières dans la formation et dans la vie professionelle - Transitions et transformations. Bulletin VALSASLA. 2/2011. H. 94, 167-183.
 

Kooperationspartner

Ansprechpartner

Maria Engelbert-Kocher (M. A.)
maria.engelbert-kocher@... de

Prof. Dr. Michael Krelle
michael.krelle@...

Laufzeit

seit 2017 an der TU Chemnitz
(fortlaufend)

Projektbeschreibung

 
Im Mittelpunkt des Projektes steht die Evaluation der Bildungsstandards in Österreich im Fach Deutsch. Schwerpunkt ist hier der Bereich Hörverstehen in der Primar- und Sekundarstufe. Im Rahmen des Projektes werden die Aufgaben und Modelle für das Systemmonitoring in Österreich entwickelt.

ausgewählte Publikationen

  • Behrens, U., Böhme, K. & Krelle, M. (2009). Zuhören – Operationalisierung und fachdidaktische Implikationen. In A. Bremerich-Vos, D. Granzer & O. Köller (Hrsg.), Bildungsstandards in Deutsch und Mathematik. Leistungsmessung in der Grundschule(S. 357-375). Weinheim: Beltz.
  • Breit, S., Bruneforth, M. & Schreiner, C. (2016). Bundesergebnisbericht. Standardüberprüfung 2015. Deutsch, 4. Schulstufe. Salzburg: BIFIE, S. 84-90.
 

Kooperationspartner

Dr. Ulrike Behrens

Dr. Sebastian Weirich

Ursula Käser-Leisibach,

Claudia Zingg Stamm


Ansprechpartner

Prof. Dr. Michael Krelle
michael.krelle@...

Laufzeit

seit 2016 an der TU Chemnitz
(fortlaufend)

Projektbeschreibung

 
Im Projekt „stịm·mig“ wurde ein neues Testverfahren zum Hörverstehen in der
Erstsprache entwickelt und evaluiert (N=4158), das die Modalität und die Bedeutung der prosodischen Dimension gesprochener Texte differenzierter als bislang in die Modellierung von Zuhörfähigkeit einbezieht. Zusätzlich werden die Daten hinsichtlich Effekten der Item-Darbietung (gelesen vs. gehört), auch unterschieden nach der Art der Hörtexte und Aufgabenstellungen, ausgewertet.

ausgewählte Publikationen

  • Behrens, U. & Weirich, S. (2016). It takes a whole village ... Interdisziplinäre Perspektiven bei der Entwicklung eines Testverfahrens zum Zuhören. In I. Winkler & F. Schmidt (Hrsg.), Interdisziplinäre Forschung in der Deutschdidaktik. „Fremde Schwestern“ im Dialog (Positionen der Deutschdidaktik. Theorie und Empirie 3) (S. 133-152), Frankfurt/Main: Lang.
  • Zingg Stamm, C., Käser-Leisibach, U., Behrens, U., Krelle, M. & Weirich, S. (2016).  Neue Aufgabenformate für die Messung von Zuhörkompetenzen. In S. Keller & C. Reintjes (Hrsg.), Aufgaben als Schlüssel zur Kompetenz. Didaktische Herausforderungen, wissenschaftliche Zugänge und empirische Befunde (S. 129-140). Münster: Waxmann.
 

Kooperationspartner

Ansprechpartner

Prof. Dr. Michael Krelle
michael.krelle@...

Laufzeit

seit 2017 an der TU Chemnitz
(fortlaufend)
 

Weitere Informationen

Projektbeschreibung

 
Im Mittelpunkt des Forschungsinteresses steht die Unterscheidung von fachlichen
und sprachlichen Anforderungen beim Lösen von Aufgaben in verschiedenen
Fächern.

Projektleitung und Verantwortliche

  • Prof. Dr. Dominik Leiß (Mathematikdidaktik, Leuphana Universität)
  • Prof. Dr. Knut Schwippert (Empirische Bildungsforschung / Evaluation von Bildungssystemen, Universität Hamburg)
  • Prof. Dr. Dietmar Höttecke (Physikdidaktik, Universität Hamburg)
  • Prof. Dr. Astrid Neumann (Deutschdidaktik, Leuphana Universität)
  • Prof. Dr. Timo Ehmke (Empirische Bildungsforschung, Leuphana Universität)
  • Prof. Dr. Claus Krieger (Sportdidaktik, Universität Hamburg)
  • Prof. Dr. Michael Ahlers (Musikdidaktik, Leuphana Universität)
  • Prof. Dr. André Gogoll (Sportdidaktik, Eidgenössische Hochschule für Sport Magglingen / Schweiz)
  • J.-Prof. Dr. Lena Heine (Sprachlehrforschung, Ruhr Uni Bochum)
  • Prof. Dr. Michael Krelle (Sprachdidaktik, Technische Universität Chemnitz)
  • Prof. Dr. Marc Kleinknecht (Schulpädagogik, Leuphana Universität)

Ansprechpartner

Klaus Reichmann

Prof. Dr. Michael Krelle
michael.krelle@...

Laufzeit

seit 2017 an der TU Chemnitz
(fortlaufend)

Projektbeschreibung

 

Im Projekt geht es um das Selbstverständnis der Deutschdidaktik als empirisch arbeitende Wissenschaft. Folgende Fragen stehen im Mittelpunkt der Untersuchung: Wie entwickelte sich die Deutschdidaktik als empirische Wissenschaft? Wie und durch welche Impulse wurde sie in diesem Prozess beeinflusst? Ist die Deutschdidaktik eine „transdisziplinäre, anwendungs- und grundlagenorientierte empirische Wissenschaft“, wie sie Volker Frederking (2014) bezeichnet?

Anhand umfangreicher Fachliteratur werden aus historischer Perspektive die Methoden der Forschung in ihren jeweiligen Phasen untersucht. Dabei werden Arbeiten von Personen, -gruppen und Institutionen betrachtet, die die Deutschdidaktik wesentlich beeinflussten. Neben fachlichen gehören dazu auch (wissenschafts-)politische Einflüsse.

Presseartikel