Navigation

Inhalt Hotkeys

FAQ - Häufig gestellte Fragen

FAQ - Häufig gestellte Fragen

Stand: 02.06.2016

Hinweis: In den FAQ gelten grammatisch maskuline Personenbezeichnungen gleichermaßen für Personen weiblichen und männlichen Geschlechts. Frauen können die Amts- und Funktionsbezeichnungen FAQ in grammatisch femininer Form führen. Dies gilt entsprechend für die Verleihung von Hochschulgraden, akademischen Bezeichnungen und Titeln.

Fragen zur Studienentscheidung


Zur Studienorientierung gibt es zahlreiche Angebote aufgeschlüsselt nach Interessengebieten und Altersgruppen. Eine Übersicht finden Sie unter: https://www.tu-chemnitz.de/tu/kinder_jugendliche/

- Die Zentrale Studienberatung berät und informiert zu allen mit dem Studium an der TU Chemnitz in Verbindung stehenden Fragen und Problemen und gibt Hilfe zur Selbsthilfe. Sie stellt für alle Studieninteressierte Informationsmaterialien rund ums Studium zur Verfügung.
https://www.tu-chemnitz.de/studentenservice/zsb/kontakt.php

- Fachstudienberater/innen sind Beauftragte der Fakultäten (Professor/innen oder wissenschaftliche Mitarbeiter/innen), die während des Studiums fachliche Fragen zu den einzelnen Studiengängen beantworten. Sie beraten auch Studieninteressierte, die schon genau wissen, was sie studieren möchten und deren fachliche Fragen sehr speziell sind.
https://www.tu-chemnitz.de/studentenservice/zsb/fastube.php

- Studieren mit Kind stellt eine besondere Herausforderung dar. Die TU Chemnitz möchte im Rahmen ihrer Möglichkeiten den Studienalltag für Eltern erleichtern.
https://www.tu-chemnitz.de/tu/familie/mitkind.php

- Das Internationale Universitätszentrum steht zur Verfügung, wenn Studierende und Wissenschaftler ins Ausland gehen oder nach Chemnitz kommen. Es unterstützt internationale Kooperationsprojekte in Lehre, Studium und Forschung.
https://www.tu-chemnitz.de/international

- Für Studieninteressierte mit Behinderung ist die Zentrale Studienberatung ein erster Anlaufpunkt, der möglichst frühzeitig aufgesucht werden sollte, um Fragen und individuelle Herausforderungen zum Studium zu klären und Unterstützung zu geben.
https://www.tu-chemnitz.de/studentenservice/zsb/behinderung.php

- Weitere Beratungen bieten z. B. die Fachschaften, das Studentenwerk und psychologische Beratungsstellen.
https://www.tu-chemnitz.de/studentenservice/zsb/beratungsangebote.php

- Eine Übersicht aller Beratungseinrichtungen der TU Chemnitz finden Sie unter:
https://www.tu-chemnitz.de/studentenservice/zsb/beratungsangebote/beratung.php

Forschend zu lernen - das ist das Hauptmerkmal des universitären Studiums an der TU Chemnitz. Zahlreiche interdisziplinäre Studiengänge werden von mehreren Fachgebieten geprägt. Eine Übersicht unserer Bachelor- und Masterstudiengänge sowie dem Lehramt an Grundschulen finden Sie im Internet.

Die Grundschullehrerausbildung wird seit dem Wintersemester 2013/2014 angeboten. Seit dem Wintersemester 2016/17 gibt es zusätzlich das Erweiterungsfach Deutsch als Zweitsprache. Informationen zum Lehramt an Grundschulen finden Sie unter: https://www.tu-chemnitz.de/zlb/studium/studium.php

Der Bachelor ist der erste berufsqualifizierende Studienabschluss, d. h. mit dem Bachelor können Absolventen und Absolventinnen in den Beruf einsteigen. Die Regelstudienzeit für Bachelorstudiengänge beträgt an der TU Chemnitz sechs Semester. Ausnahmen sind die Bachelorstudiengänge Systems Engineering und Medical Engineering, deren Regelstudienzeit auf sieben Semester festgelegt ist.

Der Master ist ein höherer akademischer und berufsqualifizierender Grad, der nur erworben werden kann, wenn bereits ein erster akademischer berufsqualifizierender Grad vorliegt. Die Regelstudienzeit für Masterstudiengänge beträgt an der TU Chemnitz vier Semester. Ausnahmen sind die Masterstudiengänge Systems Engineering und Medical Engineering, deren Regelstudienzeit auf drei Semester festgelegt ist.

Als Staatsexamen bietet die TU Chemnitz das Lehramt an Grundschulen an. Die Regelstudienzeit beträgt acht Semester. Zusätzlich muss nach dem ersten Staatsexamen ein Referendariat vom einem Jahr absolviert werden.

Informationen zum Studienangebot finden Sie unter: www.tu-chemnitz.de/studiengaenge

Fragen zur Studienart


Der überwiegende Teil aller Studiengänge an der TU Chemnitz werden in Vollzeit angeboten. Die Vollzeitstudiengänge an der TU Chemnitz sind Präsenzstudiengänge mit einem Arbeitsaufwand von 900 Stunden pro Semester. Das Zeitpensum entspricht dabei etwa einer Tätigkeit mit 40 Stunden Arbeitszeit pro Woche.
Einige Studiengänge an der TU Chemnitz können auch in Teilzeit studiert werden. Bei einem Teilzeitstudium verdoppelt sich die Regelstudienzeit, der durchschnittliche Arbeitsaufwand pro Semester liegt bei 50% des Vollzeitstudiums. Das Teilzeitstudium kann bei Berufstätigkeit beantragt werde. Voraussetzung ist der Nachweis einer Wochenarbeitszeit von mindestens 18 Stunden der beruflichen Tätigkeit. Ob ein Studiengang in Teilzeit studiert werden kann, ist in der entsprechenden Studienordnung geregelt und auf der Website gekennzeichnet.

Ein Zweitstudium ist ein weiteres Studium, das nach einem erfolgreich abgeschlossenen Studium aufgenommen wird. Ein Masterstudium auf der Grundlage eines Bachelorstudiums fällt nicht darunter. Informationen zur Bewerbung für ein Zweitstudium werden im Fragenblock „Fragen zur Studienbewerbung“ geklärt, Fragen zu möglichen Gebühren im Komplex „Fragen zu Gebühren, Beiträgen und Finanzen“.

Weiterbildende Studiengänge setzen einen ersten berufsqualifizierenden Hochschulabschluss voraus und führen zu einem weiteren berufsqualifizierenden Hochschulabschluss. Weiterbildende Masterstudiengänge setzen eine berufspraktische Erfahrung von in der Regel nicht unter einem Jahr voraus. An der TU Chemnitz werden berufsbegleitende Studiengänge über die Akademie für Wissens- und Technologietransfer angeboten.

Ein Promotionsstudium setzt in der Regel ein abgeschlossenes Hochschulstudium (Diplom, Master, Magister, Staatsexamen) voraus. Promovenden können immatrikuliert werden. Die Immatrikulation muss erfolgen, wenn eine Zulassung zum Graduiertenstudium vorliegt oder der Bewerber Promovend an einem Graduiertenkolleg im Freistaat Sachsen ist. Promovenden können in der Regel für die Dauer von bis zu drei Jahren immatrikuliert werden. Verlängerungen sind zu beantragen und vom zuständigen Vorsitzenden des Promotionsausschusses zu bestätigen. Mit dem Abschluss eines Promotionsstudiums erhalten Absolventen den Titel „Dr.“.
Für ein Promotionsstudium ist eine Online-Bewerbung an der TU Chemnitz notwendig. Eine Bewerbung ist jederzeit im Semester möglich. Neben dem Antrag auf Immatrikulation ist eine beglaubigte Kopie des Hochschulabschlusszeugnisses, ein Schreiben des betreuenden Hochschulprofessors der TU Chemnitz sowie eine Versicherungsbescheinigung der gesetzlichen Krankenkasse einzureichen.
Weitere Informationen finden Sie unter: https://www.tu-chemnitz.de/studentenservice/stusek/bewerbung/inform_bewerbungsverf.php.

Wenn ein Student in mehr als einem Studiengang an der TU Chemnitz immatrikuliert ist, spricht man von Mehrfachimmatrikulation. Für jeden Studiengang müssen die Zugangsvoraussetzungen gegeben sein. Eine Immatrikulation in mehr als einen zulassungsbeschränkten Studiengang ist nicht möglich. Eine Besonderheit bildet die gleichzeitige Immatrikulation in den Studiengang Lehramt an Grundschulen mit dem Abschluss Erste Staatsprüfung und den Studiengang Erweiterungsfach Deutsch als Zweitsprache für das Lehramt. Die Bewerbung für eine Mehrfachimmatrikulation erfolgt online über das Bewerbungsportal. Eine Beurlaubung erfolgt im Falle einer Mehrfachimmatrikulation nur für alle Studiengänge. Bei einer Mehrfachimmatrikulation ist nur einmalig der Semesterbeitrag zu zahlen.

Wenn ein Student an der TU Chemnitz und gleichzeitig an einer anderen deutschen Hochschule immatrikuliert ist, spricht man von Parallelstudium. Er kann nur dann immatrikuliert werden, wenn ein Parallelstudium für das Studienziel zweckmäßig ist und er die Zugangsvoraussetzungen erfüllt. Die Bewerbung erfolgt online. Zusätzlich zu den regulären Bewerbungsunterlagen hat der Student einen formlosen Antrag zur Zweckmäßigkeit des Parallelstudiums und die Immatrikulationsbescheinigung der anderen Hochschule einzureichen. Er bezahlt an jeder Hochschule den entsprechenden Semesterbeitrag. Der Antrag auf Parallelstudium muss nur einmal für die Studienzeit gestellt werden.

Eine spezielle Form des Parallelstudiums ist die Nebenhörerschaft. Hierbei ist der Student ebenfalls in zwei Hochschulen eingeschrieben: als Haupt- und Nebenhörer. Der Semesterbeitrag ist nicht an beiden Hochschulen in voller Höhe zu entrichten. Weitere Besonderheiten zur Nebenhörerschaft werden in Frage 12 erklärt.

Ein Student hat die Möglichkeit, an mehr als einer deutschen Hochschule immatrikuliert zu sein (Parallelstudium, siehe Frage 11) und zu entscheiden, an welcher Einrichtung er Haupt- und Nebenhörer ist. Wenn er an der TU Chemnitz eine Nebenhörerschaft beantragt, muss er sich zunächst regulär online bewerben und die Nebenhörerschaft auswählen. Zusätzlich zu den regulären Bewerbungsunterlagen hat der Student einen formlosen Antrag zur Zweckmäßigkeit des Parallelstudiums und die Immatrikulationsbescheinigung der anderen Hochschule einzureichen. Bei einer Nebenhörerschaft an der TU Chemnitz bezahlt der Student nur den Betrag für die Student_Innenschaft einschließlich Semesterticket. Der Student kann an Prüfungen in den eingeschriebenen Studiengängen teilnehmen. Eine Nebenhörerschaft ist für jedes Semester erneut durch den Nachweis der Haupthörerschaft an der anderen Hochschule (Immatrikulationsbescheinigung) zu beantragen.

Als Gasthörer können Lehrveranstaltungen im Umfang von 18 Semesterwochenstunden (SWS) besucht werden. Die Gebühr beträgt derzeit 40 Euro pro Semester. Sie benötigen keine Hochschulzugangsberechtigung. Sie erhalten einen Gasthörerausweis, den Sie bei Bedarf vorweisen können. Die Teilnahme an Prüfungen ist nicht gestattet.
Informationen zur Gasthörerschaft finden Sie hier.

Fragen zum Zugang/Zugangsvoraussetzungen


Die für den Zugang zu einem Studium an der TUC erforderliche Qualifikation wird i. d. R. durch die allgemeine Hochschulreife, eine einschlägige fachgebundene Hochschulreife oder eine bestandene Abschlussprüfung an einer deutschen Hochschule nachgewiesen. Auch Abschlüsse in der beruflichen Aufstiegsfortbildung (z. B. Meister, Techniker, Fachwirte) können den Zugang zum Studium ermöglichen. Erkundigen Sie sich diesbezüglich in unserer Zentralen Studienberatung. Genaueres ist in der Immatrikulationsordnung der TU Chemnitz geregelt.

Studieninteressierte können ohne allgemeine oder fachgebundene Hochschulreife für eine Zugangsprüfung zum Erwerb der Studienberechtigung zugelassen werden. Mit der bestandenen Zugangsprüfung erhalten die Studienbewerber eine fachgebundene Studienberechtigung an der TU Chemnitz.
Folgende Voraussetzungen muss der Bewerber bis zum Antragstermin erfüllen:
- Nachweis einer zweijährigen staatlich geregelten Berufsausbildung
- dreijährige Berufserfahrung im erlernten Beruf
- Nachweis eines Beratungsgesprächs in der Zentralen Studienberatung der TU Chemnitz zur Studienaufnahme
Weitere Informationen erhalten Sie in der Zentralen Studienberatung oder unter: https://www.tu-chemnitz.de/studentenservice/stusek/ohneabi.php.

Inhaber mit Abschlüssen einer beruflichen Aufstiegsfortbildung (z.B. Meisterabschluss, Fachwirte (IHK), staatlich geprüfter Techniker, Lehrkräfte für Pflege u. a.) verfügen nach einem Beratungsgespräch in der Zentralen Studienberatung der TU Chemnitz über den Hochschulzugang.
Eine genaue Beschreibung des Hochschulzugangs finden Sie in der Neufassung des Sächsischen Hochschulfreiheitsgesetzes vom 15. Januar 2013 in § 17.

Die Fachhochschulreife berechtigt Sie zum Besuch von Fachhochschulen. Das Studium mit der Fachhochschulreife ist daher an der TU Chemnitz nicht direkt möglich.
Nach einem ersten berufsqualifizierenden Hochschulschulabschluss einer Fachhochschule können Sie sich auch an der TU Chemnitz für die Bachelorstudiengänge bewerben und bei entsprechender Eignung bestimmte Masterstudiengänge studieren.

An der TU Chemnitz ist nur für den Bachelorstudiengang Präventions-, Rehabilitations- und Fitnesssport eine Sporteignungsprüfung erforderlich. Diese Sporteignungsprüfung kann an der TU Chemnitz absolviert werden. Dafür ist eine schriftliche Anmeldung erforderlich. Weitere Informationen und das Anmeldeformular finden Sie unter dem obigen Link. Die TU Chemnitz erkennt Sporteignungstests anderer Hochschulen/Universitäten an, wenn diese in beglaubigter Form bei der Anmeldung eingereicht werden.

Die Bescheinigung über einen bestandenen Sporteignungstest für den örtlich zulassungsbeschränkten Bachelorstudiengang Präventions-, Rehabilitations- und Fitnesssport ist erst nach Erhalt des Zulassungsbescheides einzureichen. Der Test darf nicht älter als 2 Jahre sein.

Für bestimmte Studiengänge sollte vor dem Studium das in der jeweiligen Studien- und Prüfungsordnung festgelegte Grundpraktikum absolviert sein. Dieses kann aber auch im Studium nachgeholt werden. Die Ordnungen finden Sie unter: https://www.tu-chemnitz.de/studentenservice/sopo/index.php

Fremdsprachenkenntnisse werden im Bachelorstudiengang Germanistik und in einigen Masterstudiengängen gefordert.

Für die englischsprachigen Studiengänge sind Kenntnisse in der Fremdsprache unumgänglich.
Informationen dazu unter: https://www.tu-chemnitz.de/studiengaenge

Die Sprachvoraussetzungen für ausländische Bewerber werden im Fragenkomplex „Fragen zur Bewerbung ausländischer Staatsbürger“ beantwortet.

Fragen zur Studienbewerbung allgemein


Die Bewerbung an der TU Chemnitz erfolgt online. Der Bewerbungsablauf für ein Bachelor-, Lehramts- oder Masterstudium sowie für einen zulassungsfreien und zulassungsbeschränkten Studiengang unterscheidet sich. Weiterhin ist darauf zu achten, ob eine Bewerbung für ein Zweitstudium, Studiengangwechsel, Bewerbung für ein höheres Fachsemester oder ein Promotionsstudium angestrebt wird. Da bei der Bewerbung, als auch bei der Einreichung von Unterlagen Unterschiede bestehen, empfiehlt es sich daher vor der Online-Bewerbung die Informationen zum Bewerbungsverfahren zu lesen.

Aktuell muss die Bewerbung über hochschulstart.de nur für den Bachelorstudiengang Psychologie (1. Fachsemester) erfolgen. Nach der Registrierung über hochschulstart.de bewerben Sie sich zusätzlich über das Bewerbungsportal der TU Chemnitz.
Alle Informationen zum Bewerbungsablauf finden Sie unter: https://www.tu-chemnitz.de/studentenservice/stusek/bewerbung/inform_bewerbungsverf.php.

  • Bewerbungsfristen für örtlich zulassungsbeschränkte Studiengänge:
    • Wintersemester:
      15.07. (auch für „Altabiturienten“)
    • Sommersemester:
      15.01. (auch für „Altabiturienten“)
  • Antragsfristen für zulassungsfreie Studiengänge:
    • Wintersemester:
      bis Semesterbeginn (Anfang Oktober)
    • Sommersemester:
      bis Semesterbeginn (Anfang März)

https://www.tu-chemnitz.de/studentenservice/termine.php

Für örtlich zulassungsbeschränkte Studiengänge sind mehrere Bewerbungen möglich. Für jeden einzelnen Studiengang müssen Sie sich online bewerben. Die Online-Immatrikulation darf hingegen nur für einen Studiengang durchgeführt werden.

Für zulassungsfreie Bachelorstudiengänge sind mehrere Bewerbungen unnötig, weil bei Vorlage der entsprechenden Zulassungsvoraussetzungen, wie z. B. das Abitur, die Einschreibung in den gewählten Studiengang vollzogen wird.

Bei zulassungsfreien Masterstudiengängen können mehrere Bewerbungen online durchgeführt werden. Für den Fall, dass nicht der entsprechende Bachelorstudiengang abgeschlossen wurde, ist eine Immatrikulation erst nach fachlicher Prüfung durch den Prüfungsausschuss möglich.

Zunächst müssen Sie sich im Bewerbungsportal registrieren. Sie wählen ein Passwort und erhalten per E-Mail einen Benutzernamen. Mit diesen Daten können Sie sich jederzeit im Bewerbungsportal einloggen, die Bewerbung fortsetzen oder den Bearbeitungsstand Ihrer Bewerbung einsehen. Die Bewerbernummer wird im Bewerbungsportal angezeigt und steht auch auf Ihrem Antrag auf Immatrikulation. Wenn Sie Fragen zu Ihrer Bewerbung haben, die nicht durch das Bewerbungsportal geklärt werden können, können Sie sich an das Studentensekretariat wenden. Für eine schnellere Bearbeitung sollten Sie Ihre Bewerbernummer zur Hand haben.

Beim Einreichen der Unterlagen ist zwischen einem Bachelor- und Masterstudium sowie zwischen einem zulassungsfreien und zulassungsbeschränkten Studiengang zu unterscheiden. In Spezialfällen, wie der Bewerbung für ein Zweitstudium, Bewerbung für ein höheres Fachsemester, Studiengang- bzw. Hochschulwechsel oder Bewerbung für ein Promotionsstudium sind zusätzliche Unterlagen einzureichen bzw. hochzuladen. Unterlagen zur Prüfung der Zugangsvoraussetzungen werden bereits während der Online-Bewerbung hochgeladen.
Eine Übersicht zum Ablauf der Bewerbung und der einzureichenden Unterlagen finden Sie hier.

Bei einer Bewerbung für zulassungsbeschränkte Studiengänge reichen Sie die Bewerbungsunterlagen nach Erhalt des Zulassungsbescheides bis zur angegebenen Frist ein. Bei einer Bewerbung für zulassungsfreie Studiengänge können Sie die Unterlagen bis zum Ende der Bewerbungsfrist einreichen.

Einige Unterlagen werden direkt während der Online-Bewerbung hochgeladen. Dies unterscheidet sich entsprechend des gewählten Studienabschlusses und der Zulassungsbeschränkung. Sie werden darauf hingewiesen um welche Unterlagen es sich handelt.

Bewerber für zulassungsfreie Bachelorstudiengänge laden das Passbild hoch und reichen nach der Online-Bewerbung alle Unterlagen postalisch an das Studentensekretariat.

Bewerber für zulassungsfreie Masterstudiengänge laden während der Online-Bewerbung unter anderem eine Leistungsübersicht, das Hochschulabschlusszeugnis (wenn vorhanden) im Bewerbungsportal hoch. Erst nach einer Information über die Statusänderung im Bewerbungsportal per E-Mail erfolgt die Online-Immatrikulation und die postalische Zusendung der geforderten Unterlagen an das Studentensekretariat.

Bewerber für zulassungsbeschränkte Bachelorstudiengänge (außer Bachelor Psychologie 1. Fachsemester) und das Lehramt an Grundschulen bewerben sich zunächst ausschließlich online und laden nur ggf. Sonderanträge im Bewerbungsportal hoch. Nach Erhalt eines Zulassungsbescheides erfolgt die Online-Immatrikulation, das Hochladen eines Passbildes und die postalische Zusendung der geforderten Unterlagen an das Studentensekretariat.

Bewerber für den Bachelorstudiengang Psychologie (1. Fachsemester) registrieren sich auf hochschulstart.de, bewerben sich anschließend über die Online-Bewerbung und laden nur ggf. Sonderanträge im Bewerbungsportal hoch. Nach Erhalt eines Zulassungsbescheides erfolgt die Online-Immatrikulation, das Hochladen eines Passbildes und die postalische Zusendung der geforderten Unterlagen an das Studentensekretariat.

Bewerber für zulassungsbeschränkte Masterstudiengänge laden nach der Online-Bewerbung unter anderem eine Leistungsübersicht, das Hochschulabschlusszeugnis (wenn vorhanden) sowie weitere Sonderanträge im Bewerbungsportal hoch. Nach Erhalt eines Zulassungsbescheides erfolgt die Online-Immatrikulation, das Hochladen eines Passbildes und die postalische Zusendung weiterer geforderter Unterlagen an das Studentensekretariat.

Weitere Informationen zum Bewerbungsverfahren finden Sie unter: https://www.tu-chemnitz.de/studentenservice/stusek/bewerbung/inform_bewerbungsverf.php.

Alle Informationen zum Stand Ihrer Bewerbung erhalten Sie über das Bewerbungsportal, dass Sie mit Benutzername und Passwort nutzen können. Sobald sich der Stand Ihrer Bewerbung ändert erhalten Sie eine E-Mail an die hinterlegte Adresse und können im Bewerbungsportal die aktualisierten Informationen einsehen. Sie werden unter anderem über fehlende Unterlagen informiert und können einsehen, ob Sie bereits ein Zulassungsangebot erhalten haben. Informationen zu Fristen und Terminen, unter anderem zum Bescheidversand finden Sie hier.

Die Versicherungsbescheinigung zur Einschreibung an der Hochschule erhalten die Studienbewerber von der für sie zuständigen gesetzlichen Krankenkasse. Privat versicherte Studienbewerber erhalten die Befreiung von der gesetzlichen Krankenversicherungspflicht von einer gesetzlichen Krankenkasse, die bei Versicherungspflicht zuständig wäre oder gewählt werden könnte, z. B. AOK, Barmer, Techniker Krankenkasse, KKH, BKK. Eine Mitgliedsbescheinigung oder Kopie der Versicherungskarte ist nicht ausreichend. Bitten Sie bei Ihrer Krankenversicherung um Ausstellung der „Versicherungsbescheinigung zur Einschreibung an der Hochschule.“
Weitere Informationen finden Sie unter: http://www.tu-chemnitz.de/studentenservice/stusek/kranken.php.

Beispielsweise die Hochschulzugangsberechtigung (z. B. Abiturzeugnis) für Bachelorstudiengänge als auch das Hochschulabschlusszeugnis für Masterstudiengänge muss in beglaubigter Kopie eingereicht werden. Amtlich beglaubigen kann jede öffentliche Stelle, die ein Dienstsiegel führt. Dies sind z. B. Behörden, Notare, öffentlich-rechtlich organisierte Kirchen. Nicht anerkannt werden Beglaubigungen von folgenden Stellen (auch wenn sie ein Siegel führen): Rechtsanwälte, Vereine, Wirtschaftsprüfer, Buchprüfer.

Die amtliche Beglaubigung muss im Original vorliegen und mindestens enthalten:

  • Einen Vermerk, der bescheinigt, dass die Kopie/Abschrift mit dem Original übereinstimmt (Beglaubigungsvermerk),
  • die Unterschrift des Beglaubigenden und
  • den Abdruck des Dienstsiegel (ein Dienstsiegel enthält in der Regel ein Emblem; ein einfacher Schriftstempel genügt nicht)
Weitere Informationen finden Sie unter: https://www.tu-chemnitz.de/studentenservice/stusek/beglaubigung.php

Wenn Sie sich an der TU Chemnitz beworben haben, können Sie auch Ihr Originalabschlusszeugnis und eine Kopie im Studentensekretariat vorzeigen. Die Kopie wird mit dem Vermerk „Original lag vor“ gekennzeichnet. Die persönliche Einreichung empfiehlt sich vor allem bei einer sehr späten Bewerbung bzw. Immatrikulation.

Bei einer Vollmacht erteilen Sie einer Person die Ermächtigung, in Ihrem Namen Schriftstücke zu unterschreiben. In dem formlosen Schreiben erklären Sie wer (vollständiger Name, Geburtsdatum), für Sie welche Dokumente unterschreiben darf. Es empfiehlt sich, dem formlosen Schreiben eine Kopie des Personalausweises der bevollmächtigen Person beizulegen.

Studienplätze für ein Zweitstudium werden über Vorabquoten vergeben - es stehen 3 % der Plätze des Studienganges zur Verfügung. Die Studienplätze werden nach einer Messzahl vergeben, die aus dem Prüfungsergebnis des Erststudiums und den Gründen für das Zweitstudium gebildet wird. Die TU Chemnitz orientiert sich dabei an den Vorgaben der Stiftung für Hochschulzulassung (hochschulstart.de). Einen Leitfaden für die Bewerbung finden Sie hier.

Diese Regelung gilt nur für zulassungsbeschränkte Studiengänge. Hierfür muss die Bewerbungsfrist (15.01. oder 15.07.) eingehalten werden. Interessenten bewerben sich zunächst online und laden während der Bewerbung das Hochschulabschlusszeugnis, die schriftliche Begründung sowie ggf. weitere Sonderanträge hoch. Nach Erhalt eines Zulassungsbescheides erfolgt die Online-Immatrikulation, das Hochladen eines Passbildes und die postalische Zusendung weiterer geforderter Unterlagen an das Studentensekretariat.
Für zulassungsfreie Studiengänge werden weder Vorabquoten vergeben, noch ist eine Begründung für das Zweitstudium notwendig. Alle Bewerber, die die Zugangsvoraussetzungen erfüllen, erhalten einen Studienplatz.

Weitere Informationen zum Bewerbungsverfahren finden Sie unter: https://www.tu-chemnitz.de/studentenservice/stusek/bewerbung/inform_bewerbungsverf.php.

In der Online-Bewerbung für Masterstudiengänge werden Sie aufgefordert eine aktuelle Leistungsübersicht hochzuladen. Die Übersicht enthält detaillierte Angaben zu den bereits erbrachten (Modul-)Leistungen, die im Laufe des Studiums erbracht wurden und ist in der Regel ausführlicher als das Abschlusszeugnis. Der zuständige Prüfungsausschuss entscheidet unter anderem anhand der Leistungsübersicht, ob ein Bewerber für einen Masterstudiengang fachlich geeignet ist oder nicht. Die Leistungsübersicht dient des Weiteren als Alternativnachweis, wenn bis zur Bewerbungsfrist für Masterstudiengänge das Bachelorzeugnis nicht eingereicht werden kann.
Die Leistungsübersicht ist ebenfalls bei der Bewerbung für ein höheres Fachsemester einzureichen. Mit der Übersicht gleicht der Prüfungsausschuss ab, ob anrechenbare Prüfungsleistungen tatsächlich erbracht wurden. Studierende erhalten die Übersicht in der Regel durch das zuständige Prüfungsamt.

Dieses Formular ist zur Prüfung einer Zweitstudiengebührenpflicht notwendig, wenn Bewerber bereits an einer Hochschule studiert haben und das Studium mit dem Abschluss Diplom, Magister, Master oder Staatsprüfung erfolgreich abgeschlossen haben. Das Formular ist auf den Seiten des Studentensekretariats zu finden und wird erst mit dem Antrag auf Immatrikulation postalisch an das Studentensekretariat gesendet.

Fragen zur Online-Bewerbung


Solange Sie die Bewerbung noch nicht online "abgegeben" haben, können Sie noch alles ändern. Stellen Sie Fehler nach der Abgabe fest, ist eine Korrektur in der Online-Bewerbung nicht mehr möglich. Wenden Sie sich in diesem Fall direkt postalisch oder per E-Mail an das Studentensekretariat mit der konkreten Angabe, welche Korrektur notwendig ist.

Vorsemester ist das Semester, das direkt vor dem gewünschten Studienbeginn absolviert wird.

HZB steht für Hochschulzugangsberechtigung, wie die allgemeine Hochschulreife (z.B. Abitur) oder ein entsprechend gleichwertiger Abschluss und wird in der Regel als Abiturdurchschnittsnote angegeben. Die HZB kann auch ein abgeschlossenes Hochschulstudium sein, wenn kein Abitur gemacht wurde. Bitte beachten Sie, dass eine Fachhochschulreife Sie nicht für ein Bachelor- oder Lehramtsstudium an der TU Chemnitz berechtigt.

Neben der HZB-Note (siehe vorige Frage) sind für zulassungsbeschränkte Studiengänge auch Kursnoten erforderlich. Diese sind entsprechend des gewählten Studienganges festgelegt und auf der Website zu finden. Die Kursnoten setzen sich in der Regel aus den 4 Halbjahresnoten 11/1, 11/2, 12/1 und 12/2 bzw. bei Abiturjahrgängen mit 13 Schuljahren aus den Noten der Kurshalbjahre 12/1, 12/2 sowie 13/1 und 13/2 zusammen.

Fragen zur Zulassung


Zulassungsfrei bedeutet, dass alle Studieninteressenten mit den entsprechenden Zugangsvoraussetzungen bei einer frist- und formgemäßen Bewerbung ungeachtet der Abschlussnote der Hochschulzugangsberechtigung bzw. des Bachelorzeugnisses auf jeden Fall einen Studienplatz erhalten.
Beim Masterstudium wird neben dem Zeugnis die fachliche Eignung durch den Prüfungsausschuss geprüft.

Örtlich zulassungsbeschränkt sind Studiengänge, für die sehr viele Bewerbungen erwartet werden. Es wird deshalb eine bestimmte Anzahl von Studienplätzen festgelegt. Die Plätze für örtlich zulassungsbeschränkte Studiengänge werden an der TU Chemnitz nach bestimmten Quoten in einem Auswahlverfahren vergeben.

Ob ein Studiengang zulassungsfrei oder zulassungsbeschränkt ist, kann sich jedes Jahr ändern. Den aktuellen Stand finden Sie unter: https://www.tu-chemnitz.de/studiengaenge

Ja, erhalten Sie bei Beginn oder während des Dienstes einen zulassungsbeschränkten Studienplatz und können diesen nicht in Anspruch nehmen, müssen Sie ihn zurückgeben. Heben Sie jedoch den Zulassungsbescheid auf, da Sie diesen im Folgejahr einreichen müssen.
Im darauf folgenden Jahr bewerben Sie sich erneut online und laden den Zulassungsbescheid des Vorjahres sowie den Nachweis des Dienstes im Bewerbungsportal hoch. Sie haben dann Anspruch auf erneute Auswahl. Dieser Anspruch soll vor einer eventuellen Verschärfung der Auswahlgrenzen schützen und damit verhindern, dass Ihnen aus einer Dienstleistung Nachteile entstehen.

Wenn Sie für einen Studiengang eine Zulassung erhalten haben, alle notwendigen Unterlagen eingereicht und den Semesterbeitrag überwiesen haben, werden Sie immatrikuliert. Sollten Sie nach der Immatrikulation noch eine Zusage für einen anderen Studiengang an der TU Chemnitz erhalten, so ist die Umschreibung möglich. Sollten Sie nach der Immatrikulation an der TU Chemnitz an eine andere Hochschule wechseln wollen, so können Sie sich vor Semesterbeginn Ihren Semesterbeitrag rückerstatten lassen. In diesem Fall ist keine Exmatrikulation notwendig, da das Studium an der TUC noch nicht aufgenommen wurde. In diesem Fall müssen Sie Ihre Immatrikulation schriftlich unter Angabe einer Bankverbindung zurückziehen und die Immatrikulationsunterlagen an das Studentensekretariat zurücksenden.

Bitte beachten Sie: eine erneute Bewerbung für den gleichen Studiengang ist grundsätzlich ausgeschlossen.

Die Studienplätze der zulassungsbeschränkten Bachelorstudiengänge und das Lehramt an Grundschulen werden nach Abzug von Vorabquoten (z. B. Härtefälle, Ausländer, Zweitstudienbewerber) im örtlichen Auswahlverfahren durch das Studentensekretariat der TU Chemnitz nach folgender Reihenfolge vergeben:

  • 20 % nach der Abiturdurchschnittsnote (NC)
  • 20 % nach der Wartezeit (WZ): Anzahl der Semester zwischen Abiturabschluss und Studienbeginn, ausgenommen Studienzeiten
  • 60 % nach der Eignungsnote (EN): wird gebildet aus Kursnoten der Hochschulzugangsberechtigung entsprechend dem gewählten Studiengang und der Durchschnittsnote der Hochschulzugangsberechtigung

Geregelt wird das Verfahren in der Zulassungsordnung.

Die Studienplätze der zulassungsbeschränkten Masterstudiengänge werden, ebenfalls nach Abzug von Vorabquoten, nach der Bachelordurchschnittsnote bzw. der Abschlussnote des vorangegangenen Studienganges vergeben. Liegt diese noch nicht vor, kann bei Vorliegen von mindestens 80% der Leistungspunkte des vorangegangenen Studiums und einer daraus gebildeten Durchschnittsnote, am Auswahlverfahren teilgenommen werden. Bei externen Bewerbern für Masterstudiengänge als auch bei internen Bewerbern, die sich für ein anderes Fach bewerben findet zusätzlich eine Prüfung der fachlichen Eignung statt. Dafür muss neben dem Bachelorzeugnis bzw. dem Antrag auf bedingte Immatrikulation auch eine Leistungsübersicht eingereicht werden, die aufschlüsselt welche Module/Leistungen im Laufe des Studiums erbracht wurden. Anhand der Übersicht entscheidet der zuständige Prüfungsausschussvorsitzende über die fachliche Eignung. Entscheidungskriterium sind in der Regel Studieninhalte des grundständigen Bachelorstudienganges, auf den der Masterstudiengang aufbaut.

Alle Vorjahres-NC-Werte finden Sie unter: https://www.tu-chemnitz.de/studentenservice/stusek/bewerbung/ncwerte.php

Der Numerus clausus (NC) – oder auch Grenzwert – ist der Wert der/des zuletzt Zugelassenen. Die Grenzwerte werden also nicht von der Hochschule festgelegt. Je nach Angebot (Studienplätze) und Nachfrage (Bewerber) können diese Grenzwerte von Jahr zu Jahr unterschiedlich sein. Künftigen Bewerbern können die zuletzt festgestellten Grenzwerte nur als Orientierung dienen.

Aufgrund eines sich jährlich veränderten Auswahlverfahrens, der Änderung der in das Vergabeverfahren aufgenommenen Anzahl von Studienplätzen und der unterschiedlichen Bewerberzahl können die Ergebnisse des Auswahlverfahrens des vorangegangenen Jahres nur als Orientierung für das kommende Auswahlverfahren dienen. Die Ergebnisse des letzten Auswahlverfahrens finden Sie unter: https://www.tu-chemnitz.de/studentenservice/stusek/bewerbung/ncwerte.php

Neben dem Numerus Clausus gibt es auch Grenzwerte nach der Wartezeit. Wartezeit ist die Zeit zwischen Erwerb des Abiturs und Studienbeginn in Halbjahren. Studienzeiten werden nicht als Wartezeit gezählt.
Eine Ausnahme bildet der Abschluss einer sächsischen Berufsakademie. Dieser zählt gemäß Sächsischen Hochschulfreiheitsgesetzes vom 15. Januar 2013 nicht als erster berufsqualifizierender Hochschulabschluss. Bei der Bewerbung für ein Bachelorstudium wird daher der erworbene Abschluss der Berufsakademie nicht auf die Studienzeit angerechnet und wird als Wartezeit gezählt.

Die Zulassungsbescheide für zulassungsbeschränkte Studiengänge werden zu festen Terminen versendet. Diese finden Sie online. Ablehnungsbescheide werden erst nach Abschluss des jeweiligen Zulassungsverfahrens (einschließlich Nachrückverfahren) versendet.
Wenn Sie bei zulassungsfreien Bachelorstudiengängen die Voraussetzungen erfüllen, führen Sie die Online-Immatrikulation durch, überweisen den Semesterbeitrag und senden die geforderten Bewerbungsunterlagen an das Studentensekretariat. Nach einer Bearbeitungszeit von etwa 2 Wochen erfolgt die Zusendung des Studierendenausweises und der Immatrikulationsunterlagen. Bei zulassungsfreien Masterstudiengängen führen Sie die Online-Immatrikulation analog durch, wenn Sie per E-Mail über die Erfüllung der Zugangsvoraussetzungen informiert wurden.

Sie nehmen in jedem Fall automatisch am Nachrückverfahren teil. Einen Bescheid erhält nur, wer im Nachrückverfahren noch eine Zulassung erhalten konnte. Das erste Nachrückverfahren findet Mitte August (Bachelor) / Mitte September (Master) und das zweite Nachrückverfahren Mitte September (Bachelor) statt.
Zusätzlich können Sie sich auch für das Losverfahren bewerben.

Im Nachrückverfahren werden die Studienplätze vergeben, die aus unterschiedlichen Gründen durch die Studienbewerber nicht angenommen oder zurückgegeben werden. Für Bachelorstudiengänge und das Lehramt an Grundschulen finden maximal zwei Nachrückverfahren statt, bei Masterstudiengängen maximal ein Nachrückverfahren. Die Termine und Fristen sind online zu finden.

Werden im Zulassungsverfahren nicht alle Studienplätze vergeben oder angenommen, wird ein Losverfahren durchgeführt. Die Bewerbungsfrist für das Losverfahren läuft für das Wintersemester bis 20.09. und für das Sommersemester bis 20.03. Für eine Teilnahme am Losverfahren ist lediglich eine schriftliche, ansonsten formlose Bewerbung mit Angabe der persönlichen Daten und einer Telefonnummer zur kurzfristigen Erreichbarkeit erforderlich. Nachweise sind erst bei einer eventuellen Auswahl einzureichen. Den formlosen Antrag senden Sie an das Studentensekretariat.

Es gibt unterschiedliche Gründe, warum einem Studienbewerber die Immatrikulation versagt werden kann. Gemäß Immatrikulationsordnung der Technischen Universität Chemnitz vom 9. Februar 2011 § 8 muss die Immatrikulation versagt werden, wenn der Studienbewerber:

  • die Zugangsvoraussetzungen zum Studium nicht erfüllt
  • in einem zulassungsbeschränkten Studiengang nicht zugelassen wurde
  • nicht nachweist, dass er krankenversichert oder von der Krankenversicherungspflicht befreit ist
  • die Erfüllung der im Zusammenhang mit der Immatrikulation entstehenden gesetzlichen Verpflichtungen zur Zahlung von Gebühren oder Beiträgen nicht nachweist
  • bereits an einer deutschen Hochschule immatrikuliert und ein Parallelstudium für das Studienziel nicht zweckmäßig ist
  • eine für den Abschluss des gewählten Studienganges erforderliche Prüfung endgültig nicht bestanden hat
  • im gewählten Studiengang oder einem Studiengang mit gleicher fachlicher Ausrichtung an einer deutschen Hochschule innerhalb von vier Fachsemestern keinen in der Prüfungsordnung vorgesehenen Leistungsnachweis erbracht hat
  • die Abschlussprüfung im gewählten Studiengang bereits bestanden hat

Die Immatrikulation kann insbesondere versagt werden, wenn der Studienbewerber:

  • die für die Immatrikulation geltenden Verfahrensvorschriften nicht einhält
  • nach den Regelungen des Bürgerlichen Gesetzbuches unter Betreuung steht
  • für bestimmte Fachsemester nicht eingeschrieben werden kann
  • nicht die erforderlichen Sprachkenntnisse nachweist
  • an einer Krankheit leidet, die die Gesundheit anderer Studenten ernstlich gefährden könnte oder den Studienbetrieb beeinträchtigt; zur Überprüfung kann die Vorlage eines amtsärztlichen Zeugnisses verlangt werden
  • wegen einer vorsätzlich begangenen Straftat zu einer Freiheitsstrafe von mindestens einem Jahr rechtskräftig verurteilt worden ist, die Verurteilung noch der unbeschränkten Auskunft unterliegt und nach Art der Straftat eine Gefährdung oder Störung des Studienbetriebes zu befürchten ist

Fragen zur Bewerbung ausländischer Staatsbürger


Bewerber/innen für ein Bachelor-, Lehramts - oder Masterstudium bewerben sich über "uni-assist“.

uni-assist e.V.
11507 Berlin
GERMANY

Weitere Informationen finden Sie online

Bewerber/innen für ein Promotionsstudium bewerben sich direkt an der Technischen Universität Chemnitz und nutzen das Bewerbungsportal.

Weitere Informationen finden Sie online.

Bewerber/innen für ein Teilstudium bewerben sich beim Internationalen Universitätszentrum (IUZ) in einem vereinfachten Verfahren für das Studium.

Weitere Informationen finden Sie online.

Studieninteressenten für ein Studium an der Technischen Universität Chemnitz bewerben sich zunächst bei uni-assist. Für registrierte Flüchtlinge wurde bei uni-assist mit Unterstützung des DAAD ein kostenfreies Bewerbungsverfahren eingerichtet. Sie können dieses Verfahren nutzen, wenn Sie:

  • ihren Aufenthaltsstatus als "registrierter Flüchtling" nachweisen und
  • einen TestAS-Test abgelegt haben

TestAS ist ein zentraler, standardisierter Studierfähigkeitstest. Die Technische Universität Chemnitz stellt keine TestAS-Zertifikate aus. TestAS-Prüfungen können Sie bei diesen Testzentren ablegen.

Weitere Informationen finden Sie online.

Als registrierter Flüchtling können Sie kostenfrei eine Gasthörerschaft beantragen. Den Antrag auf Gasthörerschaft müssen Sie ausfüllen und im Studentensekretariat einreichen. Sie benötigen zusätzlich einen Nachweis, dass Sie als Flüchtling eingetragen sind. Weitere Informationen zur Gasthörerschaft finden Sie online.

An der TU Chemnitz werden alle Bachelorstudiengänge in deutscher Sprache angeboten. Folgende Masterstudiengänge sind englischsprachig:

  • Master Advanced Functional Materials
  • Master Anglistik/Amerikanistik
  • Master Automotive Software Engineering
  • Master Embedded Systems
  • Master Information and Communication Systems
  • Master Micro and Nano Systems
  • Master Print and Media Technology
  • Master Web Engineering

Folgende Studieninteressenten bewerben sich bei uni-assist für ein Studium an der TU Chemnitz:

  • Studienbewerber/innen ohne deutsches Abitur (Bildungsausländer), die sich für grundständige Studiengänge bewerben
  • Studienbewerber/innen für ein Masterstudium mit einem ersten ausländischen Hochschulabschluss

In folgenden Fällen erfolgt die Bewerbung nicht über uni-assist, sondern über das Bewerbungsportal der TU Chemnitz:

  • Studienbewerber/innen mit deutscher Staatsangehörigkeit und ausländischem Abitur oder ausländischem Hochschulabschluss
  • Studienbewerber/innen mit einem deutschen Abitur oder einer abgeschlossenen Feststellungsprüfung eines Studienkollegs (Bildungsinländer)
  • Studienbewerber/innen mit einem deutschen Hochschulabschluss
  • Studienbewerber/innen für den Master Produktionssysteme oder für den Integrierten Internationalen Master- und Promotionsstudiengang Mathematik
  • Studiengangwechsler

Ausländische Bewerber, die sich für einen deutschsprachigen Studiengang bewerben, müssen Sprachkenntnisse in Deutsch nachweisen. Eine Übersicht der anerkannten Sprachnachweise finden Sie online.

Für Bewerber, die keinen der genannten Nachweise erbringen können, bietet die Technische Universität Chemnitz einen kostenpflichtigen Sprachvorbereitungskurs an, wenn mindestens ein B1 oder B2-Zertifikat des Goethe-Institutes, ösd Zertifikat B1 oder B2, TUDIAS B1 oder B2, DSH 1 oder TestDaF-Zeugnis mit Niveaustufe 3 in allen vier Teilprüfungen (12-15 Punkte) nachgewiesen wird. Die Aufnahme in einen Sprachvorbereitungskurs ist bei der Online-Bewerbung bei uni-assist zu beantragen.

Bewerber für einen Studiengang, welcher in einer Fremdsprache angeboten wird, sollen Deutschkenntnisse auf dem Niveau A2 entsprechend dem Gemeinsamen Europäischen Referenzrahmen für Sprachen (GER) nachweisen. Bewerber, welche Deutschkenntnisse auf dem Niveau A1 entsprechend dem GER nachweisen können, müssen spätestens bis zum Ende des dritten Semesters Deutschkenntnisse auf dem Niveau A2 entsprechend dem GER nachweisen. Welche Studiengänge diese Regelung umfasst, finden Bewerber ebenfalls online.

Für englischsprachige Studiengänge sind Englischkenntnisse auf dem Niveau B2 nachzuweisen. Folgende Nachweise werden anerkannt:

  • IELTS 5.0
  • TOEFL internet based: mind. 87 Punkte
  • TOEFL paper based: mind. 500 Punkte
  • TOEFL computer based: mind. 173 Punkte
  • Cambridge: ab First Certificate in English
  • TOEIC 785-944 Punkte
  • Bestätigung über Englisch als Unterrichtssprache
  • Studium Anglistik
  • Übersetzer/ Dolmetscherabschluss

Fragen zum Studienablauf


Die Bachelor- und Masterstudiengänge haben einen modularen Aufbau. Module sind abgeschlossene thematische Einheiten, sie bestehen aus mehreren Lehrveranstaltungen, die zu einem gemeinsamen Teilgebiet eines Studienfaches gehören. Um eine Lehreinheit bzw. Modul zu bestehen, müssen Prüfungsleistungen in unterschiedlicher Form erfolgreich absolviert werden. Die bestandene Bachelor- bzw. Masterarbeit bildet den Abschluss des Studiums. Die Abschlussnote setzt sich aus den in allen Modulen des jeweiligen Studiums erworbenen Noten zusammen. Bei erfolgreichem Abschluss von Modulprüfungen werden Leistungspunkte vergeben. Innerhalb eines sechssemestrigen Bachelorstudiums müssen insgesamt 180 Leistungspunkte erbracht werden, um das Studium erfolgreich abzuschließen. Für den erfolgreichen Abschluss des viersemestrigen Masterstudiums sind 120 Leistungspunkte erforderlich. In der Regel beträgt der Arbeitsaufwand für ein Semester durchschnittlich 900 Arbeitsstunden.

Die Hochschule erlässt für jeden Studiengang eine Prüfungsordnung, die insbesondere das Prüfungsverfahren und die Prüfungsgegenstände regelt. Auf der Grundlage der Prüfungsordnung erlässt die Hochschule für jeden Studiengang eine Studienordnung. Die Studienordnung regelt die Zugangsvoraussetzungen, Ziele, Inhalte, Aufbau, Ablauf und Durchführung des Studiums. Zusätzlich zu einem Studienablaufplan werden Gegenstand, Art und Umfang der Lehrveranstaltungen bestimmt, sowie Studienleistungen, die für den erfolgreichen Abschluss des Studiums erforderlich sind.

Die jeweils geltenden Studien- und Prüfungsordnungen für einen Studiengang finden Sie unter: http://www.tu-chemnitz.de/studentenservice/sopo.

Prüfungen finden in der Regel am Semesterende, in der zentralen Prüfungsperiode statt. Die Prüfungstermine werden durch das Zentrale Prüfungsamt per Aushang in den Schaukästen bzw. über das Internet bekannt gegeben. Darüber hinaus werden einige Prüfungstermine von den Fakultäten geplant, die auch nur dort bekannt gegeben werden.

Die Prüfungspläne sind online einsehbar.

Die Notenübersicht ist eine Übersicht über die bisher im Studium erbrachten Leistungen. Diese Übersicht wird vom Zentralen Prüfungsamt ausgestellt. Ein Großteil der Neuimmatrikulierten in Bachelor- und Masterstudiengängen können die Leistungsübersicht auch über den SBservice abrufen.

Lehrveranstaltungsstunden (LVS) geben an, wie viele Stunden eine Lehrveranstaltung pro Woche in dem jeweiligen Semester umfasst. Eine Lehrveranstaltungsstunde umfasst 45 Minuten. In der Regel werden 2 dieser LVS zu einer Lehreinheit von 90 Minuten zusammengefasst.

Bei Veranstaltungen mit einem ungeraden Umfang an LVS, kann die Veranstaltung bzw. Teile der Veranstaltung 14-tägig stattfinden. Für gerade und ungerade Wochen sind die Zählungen der Wochen im Kalenderjahr verantwortlich.

  1. Woche = ungerade
  2. Woche = gerade

An einem Beispiel erklärt:
V3 = 3 x 45 Minuten: Wöchentlich findet eine Vorlesung statt und zusätzlich zweiwöchentlich eine weitere Vorlesung in der ersten oder zweiten Woche.

Die Woche vor Beginn der Vorlesungszeit des Wintersemesters wird als Einführungswoche genutzt. Einführungsveranstaltungen werden für Studienanfänger von den Fakultäten, Fachschaften und zentralen Einrichtungen angeboten. Diese Orientierungsphase dient dem Kennenlernen von Kommilitonen, der Universität und der Veranstaltungen im Semester. Informationen werden zeitnah von den jeweiligen Einrichtungen im Internet veröffentlicht.

Brückenkurse werden für Studienanfänger vor Studienbeginn angeboten. Sie haben den Zweck, unterschiedliche Voraussetzungen aufgrund schulischer Vorbildung anzugleichen, um ein homogenes Ausgangsniveau zu schaffen. Brückenkurse werden zurzeit durch folgende Fakultäten angeboten: Fakultät für Naturwissenschaften, Fakultät für Maschinenbau, Fakultät für Elektrotechnik und Informationstechnik, Fakultät für Informatik, Fakultät für Wirtschaftswissenschaften, Fakultät für Human- und Sozialwissenschaften.
Informationen finden Sie unter: https://www.tu-chemnitz.de/qpl/tu4u/studieninteressierte/brueckenkurse/index.html

Praktika sind immer hilfreich, um praktische Erfahrungen zu sammeln, für die berufliche Orientierung sowie zum Knüpfen neuer Kontakte. Hinweise zu Ablauf, Inhalt und Dauer eines Praktikums sind in der Studienordnung des betreffenden Studienganges aber auch in den jeweiligen Praktikumsordnungen einer Fakultät geregelt. Ansprechpartner für Praktika sind in der Regel die Fakultäten, Institute und Professuren. Einige Fakultäten bieten zusätzliche Informationen über Praktikantenämter an.

Das Studium generale der TU Chemnitz ermöglicht ein fächerübergreifendes Studium und fördert den Austausch zwischen Geistes-, Human- und Sozialwissenschaften sowie Ingenieur-, Natur- und Wirtschaftswissenschaften. Studierende haben dabei die Möglichkeit Prüfungsleistungen zu erbringen, die nicht Bestandteil Ihres Studienablaufplanes sind. Darüber hinaus bietet es die Möglichkeit ausgewählte Veranstaltungen der Masterstudiengänge bereits im Bachelorstudium zu besuchen.

Welche Veranstaltungen und Prüfungen im aktuellen Semester als Studium generale angeboten werden, können Sie dem Vorlesungsverzeichnis entnehmen.

Grundsätzlich können Sie sich an jeder ausländischen Universität bewerben, die ein Teil- oder Non-Degree-Studium anbietet. Ein Auslandssemester oder -praktikum empfiehlt sich besonders an einer Universität, die ein Partnerschafts- oder ERASMUS-Abkommen mit der TU Chemnitz unterhält. In einigen Studiengängen ist ein Auslandsaufenthalt sogar expliziter Bestandteil und dient dem Sprachenerwerb und Erleben anderer Kulturen und Berufsfelder.
Das Internationale Universitätszentrum berät zum Auslandsstudium.

Die TUC-Card ist ein multifunktionaler Studierendenausweis, der folgende Funktionen in einer Karte vereint:

  • Studentenausweis mit Passbild und Gültigkeitszeitraum
  • Semesterticket
  • Bibliotheksausweis
  • Zugang zu den PC-Pools
  • Geldbörse für die Mensa
  • Geldbörse für den Kopierbetrieb

Bei Verlust oder Beschädigung wird im Studentensekretariat eine neue TUC-Card ausgestellt. Dazu füllen Sie den Antrag auf Ausstellung einer neuen TUC-Card aus und geben diesen im Studentensekretariat ab. Bei Nachweis eines Diebstahls oder nicht selbst verursachter Schäden entfällt die Gebühr von 15 €. In allen anderen Fällen ist die Gebühr im Studentensekretariat mit einer deutschen EC-Karte zu bezahlen.

Studierende haben sich zu jedem Semester form- und fristgerecht zum Weiterstudium anzumelden (Rückmeldung). In der vorgesehenen Frist muss der Semesterbeitrag im SBservice mittels Lastschriftenauftrag oder Überweisung getätigt werden, damit die Rückmeldung erfolgreich ist. In Ausnahmefällen ist eine Rückmeldung im Servicepoint des Studentensekretariates möglich.

Für jeden Studiengang gibt es eine Regelstudienzeit die in § 1 der jeweiligen Prüfungsordnung festgelegt ist. Laut der Prüfungsordnung gilt eine Abschlussprüfung, die nicht innerhalb von vier Semestern nach Abschluss der Regelstudienzeit abgelegt wurde, als "nicht bestanden". Der Studierende wird darüber schriftlich informiert. Eine nicht bestandene Abschlussprüfung kann innerhalb eines Jahres einmal wiederholt werden. Die Zulassung zu einer zweiten Wiederholungsprüfung ist nur auf Antrag zum nächstmöglichen Prüfungstermin möglich. Gegebenenfalls fallen Langzeitstudiengebühren an (siehe Fragenkomplex "Fragen zu Gebühren, Beiträgen und Finanzen")

Gemäß § 24 des Sächsischen Hochschulfreiheitsgesetzes können Studierende ihren Austritt aus der verfassten Student_innenschaft erstmals nach Ablauf eines ersten Semesters an einer Hochschule im Freistaat Sachsen erklären. Ein Wiedereintritt ist möglich. Im Fall eines Austritts verzichtet der Studierende auf den Erwerb und die Nutzung des Semestertickets. Die Erklärung muss schriftlich und auf Antrag (Austritts-/Wiedereintrittserklärung zur Studentenschaftmitgliedschaft) vor der Rückmeldung im SBservice im Studentensekretariat eingereicht werden. Weitere Informationen zur Rückmeldung finden Sie unter: http://www.tu-chemnitz.de/studentenservice/stusek/rueck.php

Sie sollten grundsätzlich, solange Sie noch nicht alle Prüfungen angemeldet haben bzw. solange Ihr Studium noch nicht abgeschlossen ist (Abschluss mit Erhalt des Zeugnisses), als Student eingeschrieben sein. Aus der Mitgliedschaft als Student an einer Universität ergeben sich z. B. das Recht die Universität zu nutzen, sich zu Prüfungen anzumelden als auch ein Unfallschutz.

Für die Verlängerung eines Promotionsstudiums ist eine Bestätigung des Promotionsausschussvorsitzenden erforderlich. Diese ist im Studentensekretariat einzureichen.

Fragen zum SBservice


Der SBservice (Selbstbedienungs-Service) bietet Studierenden eine Vielzahl von Funktionen im Zusammenhang mit ihren Studienangelegenheiten, welche von jedem internetfähigen Rechner aus rund um die Uhr organisiert und verwaltet werden können.

Die Funktionen des SBservice umfassen die Änderung und das Abrufen persönlicher Daten, die Rückmeldung zum Semester, das Abrufen und Ausdrucken von Studienbescheinigungen sowie in vielen Fällen die Prüfungsverwaltung.

Um bestimmte Aufträge im SBservice auszulösen, benötigen Sie iTANs (Indizierte Transaktionsnummern). Die erste iTan-Liste erhalten Sie zu Beginn Ihres Studiums, danach können selbst neue Listen generiert werden.

Dies kann unterschiedliche Gründe haben. Gasthörer beispielsweise haben keinen Account und somit keinen Zugang zum SBservice. Auch nach der Exmatrikulation oder bei nicht fristgemäßer Rückmeldung zum Semester ist das Einloggen nicht möglich. Zusätzlich führen Wartungsarbeiten zwischen 0 Uhr und 1 Uhr, aber auch technische Störungen zu Problemen bei der Anmeldung.

Allgemeine Systemanforderungen zur Nutzung des SBservice finden Sie unter: https://sbservice.tu-chemnitz.de/tuc/info.jsp?show=anforderungen.

Heimat- und Semesteranschrift können selbst unter dem Punkt "Persönliche Daten" im SBservice geändert werden. Die Aktualität dieser Adressen gewährleistet, auch postalisch für die TU Chemnitz erreichbar zu sein.

Senden Sie bitte eine E-Mail mit folgendem Inhalt an das Studentensekretariat:

**************************************
Sehr geehrte Damen und Herren,

Ich benötige eine neue TAN-Liste.
Meine persönlichen Daten sind:
Name:
Vorname:
Geburtsdatum:
Matrikelnummer:

Mit freundlichen Grüßen
**************************************

Die neue TAN-Liste wird Ihnen per Post an Ihre im Studentensekretariat hinterlegte Postanschrift gesendet.

Nach Vorlage Ihres Studentenausweises, Personalausweises bzw. Reisepasses bekommen Sie auch im Studentensekretariat eine neue TAN-Liste ausgestellt.

Fragen zu Gebühren, Beiträgen und Finanzen


Für ein grundständiges Studium (z.B. Bachelorstudium) und ein Masterstudium auf der Grundlage eines Bachelorstudiums fallen entsprechend des Sächsischen Hochschulfreiheitsgesetzes in der Regelstudienzeit und weitere vier Semester keine Gebühren an.

Langzeitstudiengebühren werden für Studierende, die ab dem Wintersemester 2012/13 immatrikuliert wurden, erhoben, sobald ein Bachelor- oder Masterstudium um mehr als 4 Fachsemester überschritten wird. Für jedes weitere Semester wird dann eine Gebühr von 500 € bei der Rückmeldung erhoben.

Der Semesterbeitrag setzt sich aus dem Student_innenschaftsbeitrag, dem Studentenwerksbeitrag und dem Studenten-Jahresticket zusammen. Die Beiträge können sich von Semester zu Semester ändern. Studentenwerks- und Student_innenschaftsbeitrag sind Solidarbeiträge und müssen von allen Studenten auf der Grundlage der Beitragsordnungen der Student_inenschaft und des Studentenwerkes entrichtet werden. Die Universität ist verpflichtet die Beiträge bei der Immatrikulation und Rückmeldung einzuziehen und an den Studentenrat und das Studentenwerk weiterzuleiten.
Weitere Informationen zu dem aktuell geltenden Semesterbeitrag finden Sie unter https://www.tu-chemnitz.de/studentenservice/stusek/bewerbung/inform_bewerbungsverf.php.

Zum 1. Oktober 2013 wurde das Studenten-Jahresticket eingeführt, das Studierende an der TU Chemnitz berechtigt, während des Semesters im Verkehrsverbund Mittelsachsen (VMS), im Schienenpersonennahverkehr (SPNV) Sachsens, im Verkehrsverbund Vogtland (VVV) und im Verkehrsverbund Oberlausitz Niederschlesien (ZVON) zu fahren. Der Beitrag für das Studenten-Jahresticket wird für alle Mitglieder der Verfassten Student_innenschaft mit der Einschreibung bzw. Rückmeldung in das jeweils erste Gültigkeitssemester fällig. Die Zahlung des Beitrages erfolgt in zwei Raten.
Weitere Informationen zum Geltungsbereich des Tickets finden Sie auf den Seiten des Student_innenrats.

Das Studenten-Jahresticket kann im Wintersemester vom 01.10. bis 31.03. und im Sommersemester vom 01.04. bis 30.09. genutzt werden.

Über die Höhe und die Überweisungsdaten wird mit dem Antrag auf Immatrikulation am Ende der Online-Immatrikulation informiert. Erst nach Überweisung des Semesterbeitrages und der Zusendung aller Bewerbungsunterlagen erfolgt die Immatrikulation.
Bei zulassungsbeschränkten Studiengängen muss der Semesterbeitrag bis zum Ende der Annahmefrist (siehe erhaltenen Zulassungsbescheid) überwiesen werden.

BAföG ist die günstigste Form, ein Studium zu finanzieren. Denn innerhalb der Regelstudienzeit wird es zur Hälfte als unverzinsliches Darlehen gewährt, die andere Hälfte gibt es als Zuschuss. Im Studentenwerk Chemnitz-Zwickau erhalten Sie den BAföG-Antrag und weitere Informationen zur Finanzierung. Neben der Förderung durch BAföG bieten auch bestimmte Stiftungen finanzielle Studienunterstützung an. Ebenso möglich sind Studienkredite oder unverzinsliche Darlehen des Studentenwerkes. Beliebt unter Studenten sind weiterhin Nebenjobs direkt an der Universität. Eine Übersicht aller Unterstützungsangebote finden Sie unter: http://www.swcz.de/de/soziales/andere-finanzierungsquellen

Ein großer Teil Studierender der TU Chemnitz wohnt in einem der 9 Studentenwohnheime des Studentenwerkes. Diese liegen in unmittelbarer Nähe zur Universität und verfügen - je nach Ansprüchen und finanziellen Möglichkeiten der Studierenden - über unterschiedliche Ausstattungen. Die Wohnheime bestehen aus Einzel-, Doppel- oder Appartementzimmern und verfügen über einen Internetanschluss. Eine Übersicht über die einzelnen Studentenwohnheime sowie Preisinformationen sind erhältlich über das Studentenwerk Chemnitz-Zwickau.

Aber auch auf dem freien Wohnungsmarkt gibt es preisgünstige Wohnungen und WG-Zimmer.

Ein Zweitstudium ist nur dann gebührenpflichtig, wenn

  • ein erstes Studium mit dem Abschluss Diplom, Magister, Master oder Staatsprüfung erfolgreich abgeschlossen wurde und
  • die Gesamtdauer des Studiums die Regelstudienzeit des bisherigen Studiums um 6 Semester überschreitet (z. B.: Die Regelstudienzeit des Erststudiums beträgt 9 Semester und nach 11 Fachsemestern wurde das Studium abgeschlossen. So sind noch 4 Semester des Zweitstudiums gebührenfrei).

Die Gebühren betragen 350 € pro Semester zzgl. des Semesterbeitrages.

Beurlaubte Studenten, die sich mehr als 3 Monate nicht am Hochschulort aufhalten, können auf Antrag eine Rückerstattung/Befreiung des Beitrags erhalten. Die Rückerstattung erfolgt anteilig, wenn die Abwesenheit nicht das gesamte Semester betrifft. Gründe für eine Erstattung sind:

  • Auslandsaufenthalt an einer ausländischen Hochschule
  • studienbezogenes Praktikum außerhalb von Chemnitz
  • Anfertigung einer Studienabschlussarbeit außerhalb von Chemnitz
  • Exmatrikulation
  • über weitere Anträge entscheidet das Studentenwerk/der Studentenrat

Ein Antrag auf Befreiung muss vor Beginn des Semesters beim Studentenwerk Chemnitz-Zwickau bzw. Student_innenrat gestellt werden.

Fragen zur Beurlaubung, Nichtanrechnung von Studienzeiten


Eine Beurlaubung ist nur aus wichtigem Grund möglich und soll zwei Semester nicht überschreiten.
Urlaubssemester zählen als Hochschulsemester, jedoch nicht als Fachsemester.

Der Antrag auf Beurlaubung kann insbesondere aus folgenden Gründen gestellt werden:

  • eigene Krankheit
  • Praktikum (soweit es nicht als Studienleistung vorgesehen ist)
  • Auslandsstudienaufenthalte (soweit es nicht als Studienleistung vorgesehen ist)
  • Ableistung einer gesetzlichen Dienstpflicht
  • Betreuung eigener Kinder
  • Mutterschutz und Elternzeit
  • begründete soziale Notlage

Die Beurlaubung soll innerhalb der Rückmeldefrist für das jeweilige Semester beantragt werden, spätestens jedoch bis zwei Monate nach Semesterbeginn, bei Krankheit oder Mutterschutz spätestens bis Ende des Semesters.

Die Beurlaubung für vorangegangene Semester und das erste Fachsemester ist grundsätzlich unzulässig.

Den Antrag auf Beurlaubung sowie weitere Informationen erhalten Sie unter:
https://www.tu-chemnitz.de/studentenservice/stusek/urlaub.php

Während der Beurlaubung können Studien- und Prüfungsleistungen an der Hochschule erbracht werden.

Auch bei Gewährung der Beurlaubung ist die Rückmeldung erforderlich.

Gemäß Immatrikulationsordnung können Studenten eine Nichtanrechnung von Studienzeiten aufgrund von Gremienarbeit sowie aufgrund von nicht selbst zu vertretenden Fristüberschreitungen beantragen. Es gilt:

  1. Wenn Studenten mindestens eine Wahlperiode in den Organen der Hochschule, der Studentenschaft, des Studentenwerkes oder der Studienkommission mitgewirkt haben, wird die Studienzeit von einem Semester nicht auf die Regelstudienzeit angerechnet. Die Mitwirkungszeit ist durch den Studenten nachzuweisen und wird durch das Wahlamt bzw. den Dekanatsleiter ausgestellt.
  2. Wenn Studenten mehrjährig in den Organen der Hochschule, der Studentenschaft, des Studentenwerkes oder der Studienkommission mitgewirkt haben, wird die Studienzeit von drei Semestern nicht auf die Regelstudienzeit angerechnet. Die Mitwirkungszeit ist durch den Studenten nachzuweisen und wird durch das Wahlamt bzw. den Dekanatsleiter ausgestellt.
  3. Nicht auf die Regelstudienzeit angerechnet werden zudem Studienzeiten infolge Fristüberschreitungen, die ein Student nachweislich nicht zu vertreten hat. Bei Fristüberschreitungen im Prüfungsverfahren ist eine Stellungnahme des Prüfungsausschusses beizubringen.

Fragen zur Exmatrikulation


Mit der Exmatrikulation endet die Mitgliedschaft als Student an der TU Chemnitz. Eine Exmatrikulation kann auf Antrag oder von Amts wegen erfolgen. Die Exmatrikulation erfolgt in der Regel zum Ende des Semesters. Eine rückwirkende Exmatrikulation ist ausgeschlossen.
Eine Exmatrikulation von Amts wegen erfolgt automatisch z. B. nach endgültig nicht bestandener Prüfung, bei fehlender Rückmeldung zum Folgesemester oder auch bei erfolgreicher Beendigung des Studiums. Natürlich kann auch ein Student die Exmatrikulation beantragen und einen Zeitpunkt in der Zukunft vor Semesterende wählen. Eine genaue Beschreibung der Exmatrikulationsgründe ist in § 14 der Immatrikulationsordnung zu finden. Über die Exmatrikulation wird eine Bescheinigung erstellt. Mit dieser Exmatrikulationsbescheinigung erhält der Student zusätzlich eine Bescheinigung für Zwecke der gesetzlichen Rentenversicherung über Zeiten der Hochschulausbildung. Die Bescheinigungen werden dem Studenten postalisch durch das Studentensekretariat zugesandt.

Wenn Sie Ihr Studium erfolgreich abgeschlossen haben, werden Sie zum Ende des Semesters von Amts wegen exmatrikuliert. Sollten Sie eine frühere Exmatrikulation wünschen, so stellen Sie selbst den Antrag auf Exmatrikulation. Die Exmatrikulationsbescheinigung und die Bescheinigung für Zwecke der gesetzlichen Rentenversicherung über Zeiten der Hochschulausbildung werden dem Studenten postalisch durch das Studentensekretariat zugesandt.

Die Exmatrikulationsbescheinigung der bisherigen Hochschule reichen Sie postalisch mit dem Antrag auf Immatrikulation ein. Bei einer Bewerbung für zulassungsfreie Studiengänge kann der Nachweis bis zum Ende der Bewerbungsfrist nachgereicht werden.

Für die Exmatrikulation müssen Sie nicht persönlich vor Ort sein. Sie finden den Antrag im Internet. Den Antrag selbst können Sie an das Studentensekretariat postalisch zusenden. Die Exmatrikulations- und Rentenbescheinigung wird Ihnen automatisch an die im SBservice hinterlegte Postanschrift gesendet.

Immatrikulationsbescheinigungen und Nachweise über Studienzeiten werden innerhalb eines Jahres nach Beendigung des Studiums im Studentensekretariat ausgestellt. Danach wenden Sie sich an das Universitätsarchiv.
Zweitanfertigungen von Zeugnissen werden im Zentralen Prüfungsamt beantragt. Das Zentrale Prüfungsamt leitet diese an das Studentensekretariat weiter.

Fragen zum Studiengangswechsel


Ein Studiengangwechsel ist grundsätzlich vor Semesterbeginn (bei zulassungsbeschränkten Studiengängen bis zum 15.01. für das Sommersemester und bis 15.07. für das Wintersemester) online zu beantragen. Im Bewerbungsportal werden Sie gefragt, ob Sie bereits an der TU Chemnitz studieren und ob der beantragte Studiengang ein Studiengangwechsel sein soll. Ein Studiengangwechsel kann unter bestimmten Voraussetzungen den Verlust des Anspruches auf BAföG-Förderung zur Folge haben. Daher ist eine vorherige Information im BAföG-Amt unbedingt zu empfehlen

Ihren aktuellen Bewerbungsstatus können Sie über das Bewerbungsportal mit Ihrem Nutzernamen und dem Passwort abrufen. Bei zulassungsbeschränkten Studiengängen bewerben Sie sich online und erhalten entsprechend der Frist bei einer Zusage postalisch einen Zulassungsbescheid zugesandt. Sie nehmen den Platz erst an, wenn Sie den Antrag auf Immatrikulation stellen. Bei zulassungsfreien Bachelorstudiengängen bewerben Sie sich online und nehmen den Studienplatz an, sobald Sie den Antrag auf Immatrikulation gestellt haben. Bei zulassungsfreien Masterstudiengängen bewerben Sie sich ebenfalls online und erhalten nach fachlicher Prüfung online die Information, ob Sie einen Studienplatz erhalten. Sobald Sie den Antrag auf Immatrikulation gestellt haben, nehmen Sie den Studienplatz an.

Sie bewerben sich zunächst online für den gewünschten Studiengang und das entsprechende Fachsemester. Bei der Bewerbung für einen zulassungsbeschränkten Bachelorstudiengang oder das Lehramt an Grundschulen füllen Sie den Antrag auf Fachsemestereinstufung/Anrechnung von Prüfungsleistungen aus. Sie müssen sich um die Einstufung in ein Fachsemester sowie die Anrechnung von Studienleistungen selbst bemühen. Die Anrechnung von Studienleistungen und die Einstufung in das entsprechende Fachsemester erfolgt durch den zuständigen Prüfungsausschuss. Der Antrag muss bis zum 15.08. für das Wintersemester bzw. 15.02. für das Sommersemester postalisch im Studentensekretariat eingehen.
Für einen zulassungsfreien Bachelorstudiengang reichen Sie das ausgefüllte und durch den Prüfungsausschuss bestätigte Formular zusammen mit den Bewerbungsunterlagen und dem Antrag auf Immatrikulation ein. Bei der Bewerbung für einen Masterstudiengang müssen Sie den Antrag auf Fachsemestereinstufung/Anrechnung von Prüfungsleistungen am Ende der Online-Bewerbung hochladen. Sie benötigen jedoch keine vorige Bestätigung Ihrer bisher erbrachten Leistungen durch den Prüfungsausschuss. Das Studentensekretariat übernimmt die Weiterleitung der Leistungsübersicht und des Antrages auf Fachsemestereinstufung an den Prüfungsausschuss.

Ein Wechsel ist möglich, wenn Sie die allgemeine Hochschulreife (Abitur) nachweisen können. Über die Einstufung in ein entsprechendes Fachsemester entscheidet der zuständige Prüfungsausschuss der TU Chemnitz.

Fragen zum Übergang Bachelor-Master


Bewerber müssen sich zunächst online innerhalb der Frist mit ihrem Bachelorzeugnis und einer Leistungsübersicht bewerben. Wenn sie das Bachelorzeugnis bis dahin nicht nachweisen können, ist alternativ ein Nachweis über mindestens 80% der Leistungspunkte des vorangegangenen Studiums und eine daraus gebildete Durchschnittsnote einzureichen (Bescheinigung über die vorläufige Durchschnittsnote).
Weitere Informationen zum Übergang Bachelor - Master finden Sie unter:
https://www.tu-chemnitz.de/studentenservice/stusek/BA_MA.php.

In einigen Fällen liegt zum Beginn des Semesters das Abschlusszeugnis noch nicht vor, weil noch die Bewertung der Abschlussarbeit fehlt oder die Ausstellung des Abschlusszeugnisses noch nicht abgeschlossen ist. Um dennoch einen reibungslosen Einstieg in das Masterstudium zu sichern, können Sie die Möglichkeit einer "bedingten Immatrikulation" in den Masterstudiengang nutzen. Sie müssen aber bis zum Ende des ersten Semesters des Masterstudienganges das Abschlusszeugnis des Bachelorstudienganges vorlegen, um sich in das zweite Semester zurückmelden zu können, ansonsten erlischt Ihre Mitgliedschaft an der TU Chemnitz! Zudem ist es notwendig, sich für den noch nicht abgeschlossenen Bachelorstudiengang bereits zu exmatrikulieren, wenn Sie sich in einen Masterstudiengang immatrikulieren. Das bedeutet, Sie müssen bis zur Exmatrikulation zumindest alle Prüfungsleistungen angemeldet haben, um diese noch ablegen zu können. Bewerber müssen sich grundsätzlich zunächst online bewerben. Der Antrag auf bedingte Zulassung/Immatrikulation in einen Masterstudiengang wird zusätzlich eingereicht.
Weitere Informationen zur bedingten Immatrikulation finden Sie unter:https://www.tu-chemnitz.de/studentenservice/stusek/BA_MA.php.

Die Bewerbung für ein Masterstudium ist möglich. Der zuständige Prüfungsausschuss entscheidet über die fachliche Eignung. Sie bewerben sich online für Ihren gewünschten Studiengang und das Studentensekretariat leitet Ihre Unterlagen an den Prüfungsausschuss weiter.
Bitte beachten Sie: wenn Sie sich mit einem Diplom-, Master- oder Magisterabschluss bewerben, gilt jedes weitere Studium als Zweitstudium. Gegebenenfalls fallen dafür Zweitstudiengebühren an.

Fragen zum Studium mit Kind


Die TU Chemnitz ist seit 2006 familiengerechte Hochschule und war damit die erste Hochschule in Sachsen. Unser Ziel ist es, Studierenden und Hochschulbeschäftigten eine entspannte Ausbildungs- und Arbeitssituation mit familiären Aufgaben zu bieten. Weitere Informationen zur Zielstellung einer familiengerechten Hochschule finden Sie unter: https://www.tu-chemnitz.de/tu/familie/audit.php.

Studierenden mit Kind werden verschiedene Finanzierungsmöglichkeiten zur Verfügung gestellt: Elterngeld, Betreuungsgeld, Mutterschaftsgeld, Kindergeld, Mehrbedarf nach ALG II, BAföG Kinderbetreuungszuschlag, Stipendien und Stiftungen sowie ein Unterhaltsvorschuss. Genauere Informationen finden Sie im Internet als auch über Ansprechpartner des Studentenwerks in Chemnitz.

Mit dem Amt für Jugend und Familie der Stadt Chemnitz existiert eine enge Zusammenarbeit. Die TU Chemnitz hat mit drei Kindereinrichtungen eine Kooperationsvereinbarung getroffen, die besagt, dass Studierende der TU Chemnitz mit Kind in der Regel einen Betreuungsplatz erhalten. Eine Übersicht der kooperierenden Einrichtungen finden Sie unter: https://www.tu-chemnitz.de/tu/familie/kinder.php.

Zwergencampus: Aufgrund häufig unregelmäßiger Studienzeiten bietet die TU Chemnitz eine Kurzzeit- und Notfallbetreuung an. Informationen zu den Betreuungszeiten finden Sie im Internet. Zusätzlich bietet die TU Chemnitz Eltern-Kind-Räume und Wickelmöglichkeiten an verschiedenen Universitätsstandorten an.

Willkommenspaket: Seit 2013 erhalten Studierende und Mitarbeiter mit Kind an der TU Chemnitz ein Willkommens- und Begrüßungspaket mit kleinen Aufmerksamkeiten und Informationsmaterial zur Baby- und Kleinkindentwicklung. Informationen dazu erhalten Sie unter: https://www.tu-chemnitz.de/tu/familie/willkommenspaket.php.

Kinderausweis: Für Kinder von 0 bis 7 Jahren stellt das Studentenwerk den „Kinderausweis“ aus. Mit der Karte erhalten Kinder in den Mensen des Studentenwerkes Chemnitz-Zwickau eine kostenlose Kinderportion. Den Antrag für den Kinderausweis nimmt der Infopunkt des Studentenwerkes entgegen.
Weitere Informationen erteilt das Studentenwerk.

Fragen zum Studium mit Behinderung


Eine Behinderung versteht die TU Chemnitz als Beeinträchtigung, sowohl körperliche, psychische als auch chronische Erkrankungen. Wir sind bestrebt, Studierenden mit Beeinträchtigungen in ihrem Studienalltag zu unterstützen und mögliche Nachteile, die ihnen im Studium entstehen, durch Regelungen auszugleichen.

Die verschiedenen Universitätsteile der TU Chemnitz sind barrierefrei und durch Fahrstühle und Rampen Rollstuhlfahrer erreichbar. Da jede Beeinträchtigung individuell und damit der Bedarf eines jeden Studenten unterschiedlich ist, stehen Ansprechpartner bei Fragen zu den Gebäudeteilen, als auch Ansprechpartner für die mögliche Verlegung von Räumen zur Verfügung. Zur Koordinierung Ihres Bedarfs steht als erste Anlaufstelle die Zentrale Studienberatung zur Verfügung.

Damit auch Studierende mit Beeinträchtigung ihr Studium möglichst ohne Probleme absolvieren können, haben sie die Möglichkeit, in speziellen Fällen Nachteilsausgleiche zu beantragen. Ein Nachteilsausgleich wird in der Regel durch einen formlosen Antrag vom Studierenden selbst beantragt. Er beschreibt die Gründe für den Nachteilsausgleich, belegt diesen mit Nachweisen (ärztliches Attest oder Gutachten) und schlägt eine Form des Ausgleiches vor. Der zuständige Prüfungsausschuss entscheidet über die Angemessenheit des Antrages.

Presseartikel

  • Gelungene Premiere

    Mehr als 6.000 Gäste besuchten am 20. Mai 2017 die Veranstaltungen des „Tages der Universität“ …

  • „Studi trifft Rektor“

    StuRa und FPM-Club laden erstmals zu einer Fragerunde mit dem Rektor Prof. Dr. Gerd Strohmeier und dem Prorektor für Lehre und Internationales, Prof. Dr. Maximilian Eibl, ein …

  • "Laufend gegen Krebs" geht in die sechste Runde

    Die Laufveranstaltung am 31. Mai 2017 auf dem Sportplatz am Thüringer Weg wird von der Professur Sportmedizin/-biologie und von Alumni der TU unterstützt - Anmeldung zum Lauf ist online möglich …

  • "Social Entrepreneurship" zum Mitmachen

    Summer School „Social Entrepreneurship – Sozial gründen“ für Neugierige, Entdecker, Querdenker, Veränderer, Vorausblicker und Macher startet am 6. Juni 2017 …