Navigation

Inhalt Hotkeys

Vorlesungsprogramm

Vorlesungsprogramm der Kinder-Uni Chemnitz im Wintersemester 2018/2019


*

22. September 2018 (Achtung: Samstag)

Sonderveranstaltung im Rahmen des RAW-Festivals:

„Verstehste die Geste?“

ACHTUNG: Vorlesung findet im Rahmen des RAW Festivals der Industriekultur in der Hartmannfabrik, Fabrikstr. 11 in Chemnitz, um 14.00 Uhr statt. Einlass ist bereits ab 13 Uhr.

Wenn wir sprechen, sprechen wir nicht nur mit dem Mund, sondern auch immer mit den Händen. Jede Geste, die wir machen, unterstreicht oder verstärkt unser Gesprochenes. Wie wirken nun Gesten und gesprochene Sprache zusammen? Warum brauchen wir für die Äußerung von "dort" und "da" auch den Zeigefinger? Und was kann eine Geste alles "sagen"? Wenn du mehr über die Sprache der Hände erfahren willst, dann komm zu dieser spannenden Vorlesung.

 

Prof. Dr. Ellen Fricke

Philosophische Fakultät der TU Chemnitz


C

28. Oktober 2018

„Abenteuer Wald - Was raschelt denn da?“

 

Der Wald gilt als „grüne Lunge“, als wichtiger Lebensraum für Mensch und Tier. Zur Kindervorlesung gehen wir auf virtuelle Entdeckungstour durch unseren heimischen Wald. Wir schauen uns an, was im Wald los ist und warum der Wald auch für uns Menschen ganz besonders wichtig ist. Wir erleben den Wald in seinen vier Jahreszeiten und erforschen gemeinsam die Geheimnisse zwischen den dichten Blätter- und Nadelgehölzen. Kommt mit auf einen ganz besondere Reise. Wir bleiben jedoch dabei im Hörsaal ;-)

Marion Uhlig

Waldpädagogin, Staatsbetrieb Sachsenforst, Fortsbezirk Chemnitz


*

18. November 2018

Warum Planeten keine Würfel sind… und andere astronomische Geheimnisse“

Liegt auf Deinem Bücherregal Kometenstaub? Könnte man auf der Venus ohne Herd ein Spiegelei braten? Wie viele Galaxien gibt es, und wo sind eigentlich Außerirdische zu Hause? Geh mit uns auf eine Reise mitten hinein in die wunderbare, unbekannte Welt des Universums und erforsche die astronomischen Geheimnisse, die sich an unserem Himmel abspielen.

 

Dr. Thomas Bührke

Freier Wissenschaftsjournalist und Buchautor


C

09. Dezember 2018

„Waren Steinzeitmenschen eigentlich auch schon tätowiert?“

 Ötzi, der Mann, der vor 5300 Jahren in der Steinzeit lebte, hatte 61 Tattoos auf seinem Körper.

Es waren Kreuze und Striche, die Forscher in seine Haut eingeritzt fanden. Einige Forscher meinen, dass die Tätowierungen an den Stellen in Ötzis Haut eingeritzt waren, die ihm schmerzten.

Vielleicht sollten die Tattoos diese Schmerzen lindern. Andere Wissenschaftler vertreten davon abweichende Erklärungen. Doch wie kam es dazu? Und waren alle Steinzeitmenschen bemalt? Über die Bedeutung von Muster und Farben, nicht nur unter der Haut, sondern auch auf Häusern, Gefäßen und auf Kleidung, berichtet Dr. Sabine Wolfram, Direktorin des Staatlichen Museum für Archäologie Chemnitz und Expertin für Leben in der Jungsteinzeit.

Dr. Sabine Wolfram

Direktorin des Staatlichen Museum für Archäologie Chemnitz


*

20. Januar 2019 

Viele Freunde, wahre Freunde? Warum uns Freundschaften so wichtig sind"

Was bedeutet es eigentlich, befreundet zu sein? Was stärkt und was schadet Freundschaften? Wann sollten wir Freundschaften womöglich beenden? Oder gar „retten“?

Fest steht: Es ist sehr wichtig, welche Bindungen zu anderen Personen wir eingehen. Und dabei geht es nicht nur um unsere Familie, sondern auch um Freundschaften.  Zwei Merkmale von Freundschaften sind überall und immer zu finden: (1) Freundschaften sind freiwillig – Freunde sind also Menschen, mit denen wir gerne etwas tun, ohne dazu gezwungen zu sein. (2) Freundschaften beruhen stets auf Gegenseitigkeit – es ist nicht möglich, dass nur einer von zweien mit dem anderen befreundet ist. Was dies für unsere Freundschaften bedeutet, werden wir mit Euch zusammen herausfinden!

Prof. Dr. Udo Rudolph und sein Team (Lisa Hofmann, Annett Meylan, Stefan Uhlig)

Professur Allgemeine Psychologie und Biopsychologie an der TU Chemnitz

Presseartikel