Navigation

Springe zum Hauptinhalt
Interkulturelle Kommunikation
Studierende

FAQ Studierende

Wichtiger Hinweis:

Alle unten aufgeführten Antworten gelten unter Vorbehalt. Verbindlich sind letztlich die Studien- und Prüfungsordnung sowie die Informationen auf den Internetseiten der zuständigen Einrichtungen (Studentensekretariat, Prüfungsamt etc.).

 

Allgemeine Informationen:

Wir stehen Ihnen für Ihre Anliegen gerne zur Verfügung. Bitte überlegen Sie, wer die geeignete Ansprechpartner*in sein könnte. Um Anfragen effektiv während der üblichen Arbeitszeiten beantworten zu können, muss Ihre E-Mail folgendes enthalten:

  • E-Mail-Adresse der TUC
  • Angemessene Anrede
  • Knappe, höfliche und verständliche Darstellung des Anliegens
  • Grußformel
  • Vorname, Name, Studiengang, Semesterzahl

Bitte haben Sie Verständnis, aber E-Mails, die diese Elemente nicht enthalten, können wir nicht beantworten.

Bitte schauen Sie unter Fachstudienberatung, an wen Sie sich mit welchem Anliegen wenden können. Die Prüfungsgebiete aller Dozent*innen der IKK finden Sie auf den Seiten der jeweiligen Mitarbeiter*innen.

 

Wir haben hier einige hilfreiche Tipps für Sie zusammengetragen.

 

Prüfungsleistungen:

Für das Verfassen wissenschaftlicher Arbeiten im Rahmen des BA und des MA IKK gelten Gestaltungsrichtlinien. Sie finden sie auf unserer Homepage unter Materialien.
Jeder schriftlichen Arbeit müssen Sie außerdem eine ausgefüllte und unterschriebene Selbstständigkeitserklärung und das Prüfprotokoll, das Sie vom Prüfungsamt erhalten, beilegen.
Grundsätzlich gilt der von der jeweiligen Dozent*in festgelegte Abgabetermin. Sollten Sie diesen aus gravierenden Gründen nicht einhalten können, nehmen Sie bitte rechtzeitig (!) Kontakt zu der Dozent*in auf und klären Sie, ob ein späterer Abgabetermin genehmigt werden kann. Sollten Sie wegen einer Erkrankung die Abgabefrist nicht einhalten können, benötigen Sie ein ärztliches Attest. Wenn die Arbeit ohne Zustimmung der Dozent*in nicht zum vorgegebenen Termin abgegeben wird, wird diese mit ‚nicht ausreichend‘ bewertet.
Welche Prüfungsvorleistungen (PVL) bzw. Prüfungsleistungen (PL) Sie in einer Veranstaltung erbringen müssen, ist in den Modulbeschreibungen in der Studienordnung Ihres Studiengangs geregelt. Hier finden Sie auch die Information, wer für welches Modul verantwortlich ist. Informieren Sie sich bitte selbstständig zu Semesterbeginn darüber und achten Sie darauf, dass Sie in Veranstaltungen, die nicht von der Professur Interkulturelle Kommunikation oder der Juniorprofessur Interkulturelle Kompetenz angeboten werden, auch wirklich die vorgeschriebenen Leistungen erbringen können.
 
Sie müssen sich für alle Prüfungsleistungen, die Sie ablegen möchten, beim Prüfungsamt in dem dafür vorgesehenen Anmeldezeitraum anmelden.
Es gibt nur eine Ausnahme, nämlich, wenn es sich um eine Prüfungsvorleistung (PVL) handelt. Diese können nicht beim Prüfungsamt angemeldet werden. Achten Sie jedoch darauf, dass Sie sich für die jeweilige Veranstaltung eingetragen haben (z. B. über OPAL, falls dies von den Dozent*innen eingerichtet wurde), so dass die Dozent*in weiß, dass Sie die Prüfungsvorleistung ablegen.

Wichtiger Hinweis: Für Studierende, die den BA IKK und den MA IKK in einer älteren Studienordnungsversion studieren, ist die Online-Prüfungsanmeldung teilweise NICHT möglich. Nutzen Sie in diesem Fall für die Anmeldung daher ausschließlich die Papierformulare. Ihre Noten können sonst dem Prüfungsamt nicht korrekt übermittelt werden oder werden womöglich falsch eingetragen.

Wichtiger Hinweis für BA IKK, die nach der Studienordnung 2012 studieren: Bitte tragen Sie auf dem Anmeldeformular den Titel der Veranstaltung und die Dozent*in ein, bei der Sie die Prüfung ablegen. Bitte notieren Sie in der Prüfung zusätzlich vorn auf dem Klausurbogen die Prüfungsnummer und den Labeltitel der Veranstaltung, für die sie die Prüfung ablegen.

Beispiel: Sie schreiben die Klausur von Frau Pinheiro in 'Theorien der Kulturwissenschaften'. Schauen Sie in der Übersicht nach, welchem Label diese zugeordnet ist und suchen Sie sich die Prüfungsnummer auf dem Anmeldebogen heraus. Notieren Sie auf dem Klausurbogen: Prüfungsleistung für Kultureller Wandel in Europa 1; Prüfungsnummer 3530; Bachelor IKK.

Informieren Sie die Dozent*in rechtzeitig (!) vor der Prüfung, dass Sie dies auf dem Bogen vermerken werden. So können Sie die Dozent*innen bei der Meldung der Noten unterstützen und vermeiden, dass die Noten falsch zugeordnet werden.
Nach Ablauf des Anmeldezeitraumes veröffentlicht das Zentrale Prüfungsamt auf seiner Internetseite Zulassungslisten für jede einzelne Prüfung. Auf diesen sind die Studierenden, die sich zur Prüfung angemeldet haben, mit ihrem aktuellen Zulassungsstatus aufgeführt. Fehlen Ihnen eine oder mehrere Prüfungsvorleistungen, so sind Sie nur unter Vorbehalt zugelassen. Sollten bis fünf Arbeitstage vor der Prüfung Ihre Anmeldung zur Prüfung auf den veröffentlichten Zulassungslisten noch unter Vorbehalt ausgewiesen sein, so sind Sie ausdrücklich aufgefordert, sich um die Beseitigung des Vorbehaltes im Zentralen Prüfungsamt zu kümmern, da andernfalls keine Zulassung zur Prüfung erfolgt. Besprechen Sie bitte rechtzeitig vor dem Prüfungstermin mit der Dozent*in, aus welchen Gründen Sie nur unter Vorbehalt zugelassen sind und informieren Sie sie über diesen Status! 
Wenn Sie sich für eine Prüfung angemeldet haben, diese jedoch wider Erwarten nicht antreten können, müssen Sie sich von dieser Prüfung wieder abmelden. Ausführliche Informationen zur Nichtteilnahme an Prüfungen sowie das auszufüllende Rücktrittsformular finden Sie auf der Internetseite des Zentralen Prüfungsamts. Die Regelungen gelten auch für Hausarbeiten. Sprechen Sie mit der jeweiligen Dozent*in ab, wann Sie die Prüfung bzw. Hausarbeit nachholen können und melden Sie diese dann innerhalb des Anmeldezeitraums erneut beim Prüfungsamt an.
Erkundigen Sie sich in diesem Fall bitte im Prüfungsamt nach dem benötigten Prüfungsprotokoll.
Sobald die Prüfungsergebnisse von der jeweiligen Prüfer*in eingereicht wurden, können Sie diese in Ihrer Leistungsübersicht einsehen. Melden Sie sich hierzu im SBservice für Student*innen an.
Nachdem die Prüfungsergebnisse veröffentlicht wurden, haben Sie die Möglichkeit Ihre korrigierte Prüfung einzusehen. Setzen Sie sich für die Absprache eines Termins bitte mit der Dozent*in der Veranstaltung in Verbindung.
Prüfungsleistungen werden innerhalb eines Moduls unter Berücksichtigung der in der Studienordnung angegebenen Gewichtung miteinander verrechnet. Wenn eine Prüfung nicht bestanden wurde, die mit ‚Bestehen erforderlich‘ gekennzeichnet ist, muss diese innerhalb eines Jahres wiederholt werden. Wenn Prüfungen nicht bestanden wurden, die nicht mit ‚Bestehen erforderlich‘ gekennzeichnet sind, können diese nur insoweit wiederholt werden, wie dies zum Bestehen der Modulprüfung erforderlich ist. Beachten Sie bezüglich des Nichtbestehens sowie der Wiederholung von Prüfungen bitte auch § 13 und § 14 Ihrer Prüfungsordnung sowie die Informationen zu Wiederholungsprüfungen auf der Internetseite des Zentralen Prüfungsamts. Wichtig ist zudem, dass das Bestehen bestimmter Module Voraussetzung für die Vergabe von Leistungspunkten in darauf aufbauenden Modulen ist (siehe jeweilige Studienordnung).

Die Prüfungsausschussvorsitzenden der einzelnen Studiengänge finden Sie hier.

Die Mitglieder der Studienkommission finden Sie hier.

Ein formloser Antrag ist ein Schreiben an den Prüfungsausschuss bzw. die Prüfungsausschussvorsitzende. Der formlose Antrag muss – neben dem eigentlichen Sachverhalt – folgende Informationen enthalten: Name, Matrikelnummer, Studiengang und Studienordnung, Modulbeschreibung sowie Kursbeschreibung und Prüfungsleistung des ggf. anzuerkennenden Kurses.

Anrechnung oder Anerkennung bedeutet, dass Sie sich bereits erbrachte Prüfungsleistungen für Ihr Studium anrechnen bzw. anerkennen lassen können.

 

Beispiel: Vor Ihrem IKK-Studium haben Sie im Bachelor Politikwissenschaft studiert. Während ihres Politikstudiums haben Sie ein Seminar zum Thema ‚Rechtspopulismus in Europa‘ besucht. Sie haben dazu eine Hausarbeit geschrieben, die mit 2,0 benotet wurde. Diese bereits erbrachte Prüfungsleistung können Sie sich unter bestimmten Voraussetzungen für Ihr Studium anrechnen lassen; z. B. für die in Ihrer Studienordnung vorgesehenen Veranstaltung ‚Kultur- und Länderstudien Ostmitteleuropas‘. Diesen Anrechnungsvorschlag sollten Sie mit der Fachstudienberatung zunächst besprechen und anschließend beantragen.

 

Was ist kein Fall von Anrechnung bzw. Anerkennung?

Beispiel: Sie haben Ihrer Studienordnung entnommen, dass Sie im aktuellen Semester das Seminar ‚Humangeographie Europas‘ besuchen können. Im Vorlesungsverzeichnis auf der Webseite der IKK wird angegeben, dass unter diesem Label ein Seminar ‚Flucht und Migration in Europa‘ angeboten wird und von IKK-Studierenden besucht werden darf. Sie haben zudem gesehen, dass an einer anderer Professur ein Seminar zum Thema ‚Minderjährige Geflüchtete‘ angeboten wird. Sie finden das Thema spannender, es ist aber auf der IKK-Webseite nicht aufgeführt.

In diesem Fall sollten Sie mit der Dozent*in des Seminars und ihrer Fachstudienberater*in sprechen, ob Sie dieses Seminar trotzdem besuchen können. Hierfür muss geklärt werden, ob das gewünschte Seminar einem Label Ihrer Prüfungsordnung zugeordnet werden kann. Dies ist kein Fall von Anrechnung oder Anerkennung, da Sie noch keine Prüfungsleistung erbracht haben.

Sie klären zunächst, ob es sich bei Ihrem Anliegen um einen Antrag auf Anrechnung von (erbrachten) Prüfungsleistungen handelt (siehe FAQ). Anschließend lesen Sie die Modulbeschreibungen Ihrer Studienordnung und überlegen, welche(s) Modul(e) zu der von Ihnen belegten Lehrveranstaltung passen könnte(n). Bitte prüfen Sie selbstständig, ob Ihre erbrachte Prüfungsleistung mit den Inhalten und Qualifikationszielen der (ausgewählten) Modulbeschreibung(en) übereinstimmt.

 

Sobald Sie anhand Ihrer Studienordnung konkrete Vorschläge zur Anrechnung bzw. Anerkennung erarbeitet haben, vereinbaren Sie bitte einen Termin mit Ihrer Fachstudienberatung. Zum Beratungstermin bringen Sie bitte folgende Unterlagen mit:

- Leistungsübersicht oder Transcript of Records auf dem die bereits erbrachte Leistung sowie die Note, die sie dafür erhalten haben, aufgeführt ist,

-  Modulbeschreibung nach der Sie Ihre Prüfungsleistung erbracht haben.

 

Nach der Beratung füllen Sie bitte den Antrag auf Anrechnung von Prüfungsleistungen vollständig und sorgfältig aus. Bitte legen Sie Ihrem Antrag unbedingt alle oben genannten Unterlagen bei.  Diese sind wichtig, um Inhalte und Ziele der Veranstaltungen miteinander abzugleichen.

 

Sollte Ihr Anliegen mithilfe des Antrags auf Anrechnung von Prüfungsleistungen nicht adäquat darzulegen sein, dann können Sie stattdessen einen formlosen Antrag einreichen.

Ein formloser Antrag muss – neben dem eigentlichen Sachverhalt – folgende Informationen enthalten: Name, Matrikelnummer, Studiengang und Studienordnung. Darüber hinaus sind alle notwendigen Unterlagen (keine Originale) beizufügen (siehe oben).

 

Reichen Sie den Antrag und diese Unterlagen zur Überprüfung und Bearbeitung an der Professur IKK ein. Ihr Antrag wird nach Bearbeitung durch die Fachberatung an die Vorsitzende des Prüfungsausschusses weitergeleitet und abschließend geprüft. Im letzten Schritt wird Ihr Antrag von uns an das ZPA übermittelt. Bitte haben Sie dafür Verständnis, dass die Bearbeitung bis zu zehn Arbeitstage in Anspruch nehmen kann.

Alle Anträge, die Ihre Fremdsprachenausbildung betreffen, erfolgen bitte mithilfe eines formlosen Antrags. Bitte beachten Sie, dass ein formloser Antrag  – neben dem eigentlichen Sachverhalt – folgende Informationen enthalten muss: Name, Matrikelnummer, Studiengang und Studienordnung. Legen Sie bitte dem Antrag alle notwendigen Unterlagen bei, die zur Prüfung des Sachverhalts notwendig sind. Hierzu zählen insbesondere Leistungsübersicht, Kurs-/Modulbeschreibungen und ggf. Äquivalenzbescheinigungen des Zentrums für Sprachen.

 

Lehrveranstaltungen:

Nähere Informationen zu den Lehrveranstaltungen der Professur Interkulturelle Kommunikation und der Juniorprofessur Interkulturelle Kompetenz finden Sie auf der jeweiligen Internetseite unter ‚Lehre‘. Dort finden Sie auch Informationen zu den Lehrveranstaltungen, die nicht von den Dozent*innen der Professur oder Juniorprofessur durchgeführt werden. Details zu diesen Veranstaltungen entnehmen Sie bitte den Internetseiten der Professuren, die die Veranstaltungen anbieten.
Außerdem können Sie sich im zentralen Vorlesungsverzeichnis über Lehrveranstaltungen informieren und einen Stundenplan zusammenstellen.
Über angebotene Sprachkurse können Sie sich auf den Seiten des Zentrums für Fremdsprachen informieren.
Für Seminare und Vorlesungen, die von der Professur Interkulturelle Kommunikation angeboten werden, melden Sie sich bitte über den jeweiligen Link zu OPAL an. Den OPAL-Link für die Lehrveranstaltungen finden Sie entweder auf der Homepage unter Lehre oder Ihnen wird in der ersten Seminarsitzung das Passwort für den OPAL-Kurs mitgeteilt. Diese Eintragung in OPAL erleichtert die Planung der Veranstaltungen (u.a. wie viele von Ihnen z.B. an Klausuren teilnehmen werden) und die Kommunikation mit Ihnen. 
Wichtig: Eine Anmeldung für die Teilnahme an einer Lehrveranstaltung über OPAL ersetzt nicht die Anmeldung für die Prüfungsleistung, die in dieser Lehrveranstaltung abgelegt werden soll. Die Anmeldung für die Prüfungsleistung müssen Sie über das Zentrale Prüfungsamt vornehmen. Über die Anmeldemodalitäten für Veranstaltungen, die von anderen Professuren durchgeführt werden, informieren Sie sich bitte auf deren jeweiligen Internetseiten.

Überprüfen Sie zunächst anhand der Modulbeschreibungen in der Studienordnung, ob die Lehrveranstaltung, die Sie belegen möchten, in eines der Module des Studiengangs passt. Wenn dies Ihrer Ansicht nach der Fall ist, können Sie bei der zuständigen Fachstudienberater*in anfragen, ob die Lehrveranstaltung in diesem Modul belegt und die dazugehörige Prüfungsleistung für dieses Modul angerechnet werden kann. Sie sollten dies idealerweise vor Beginn des Semesters tun, definitiv aber, bevor Sie die Prüfungsleistung erbringen.

Anschließend können Sie einen formlosen Antrag an die Prüfungsausschussvorsitzende stellen. Ein formloser Antrag muss – neben dem eigentlichen Sachverhalt – folgende Informationen enthalten: Name, Matrikelnummer, Studiengang und Studienordnung, Modulbeschreibung sowie Kursbeschreibung und Prüfungsleistung des ggf. anzuerkennenden Kurses. 

Beachten Sie bitte, dass die Prüfungsanmeldung beim ZPA dann persönlich oder schriftlich (nicht über den SB-Service) erfolgen muss, um zu gewährleisten, dass die korrekte Prüfer*in die Anmeldung bekommt. Auf der Anmeldung muss immer das eigentliche Label und die alternative Leistung vermerkt sein.

Vor der Erstteilnahme an dem gewünschten Fremdsprachenkurs wird in manchen Sprachen der sogenannte Placement-Test durchgeführt. Dieser dient der individuellen Einstufung der jeweiligen Fremdsprachenkenntnisse und ist für alle diejenigen Studierenden verpflichtend, die bereits Vorkenntnisse in der jeweiligen Fremdsprache besitzen. Studierende, welche keine Vorkenntnisse haben, besuchen den entsprechenden Anfängerkurs. Detaillierte Informationen zum Placement-Test finden Sie auf der Internetseite des Zentrums für Fremdsprachen sowie in den FAQs des Zentrums für Fremdsprachen.
Grundsätzlich ist die Einstufung des Placement-Tests einzuhalten. Sollten Sie jedoch bemerken, dass der Kurs doch nicht ihrem Sprachniveau entspricht, klären Sie bitte mit Ihrer Dozent*in, ob ein Wechsel des Kurses möglich ist.
Ja, andere Einstufungsmethoden sind möglich. Bitte wenden Sie sich an den entsprechenden Fachgruppenleiter der jeweiligen Sprache. Die Ansprechpartner*innen finden Sie im Personalverzeichnis des Zentrums für Fremdsprachen.
Gehen Sie dennoch zur ersten Stunde des Kurses. Häufig werden noch Plätze frei, da Teilnehmer*innen kurzfristig abspringen. Ansonsten sprechen Sie mit der jeweiligen Dozent*in darüber, dass das Belegen von Fremdsprachenkursen im Rahmen Ihres Studiums obligatorisch ist (ggf. Nachweis durch die Studienordnung), und klären Sie, welche Möglichkeiten bestehen, noch einen Kursplatz zu bekommen. Letztendlich liegt jedoch die Entscheidung über die Verteilung der Kursplätze beim Zentrum für Fremdsprachen.

 

Abschlussarbeiten:

SCHRITT 1:

Überlegen Sie sich ein Thema im Bereich Interkulturelle Kommunikation, das Sie interessiert. Zur thematischen Schwerpunktsetzung können Sie sich an den Modulen Ihrer Studienordnung orientieren.

Entwickeln Sie eine Fragestellung, die möglichst präzise ist, um sie auch bearbeiten zu können. Zu viele Aspekte lassen sich häufig nicht in einer Arbeit beantworten.

Sie können sowohl theoretische als auch empirische Fragestellungen stellen.

SCHRITT 2:

Verfassen Sie ein Exposé zu Ihrer geplanten Abschlussarbeit. Es sollte Ihre Fragestellung, die Relevanz des Themas, das Untersuchungsdesign und die Literatur enthalten. Auf dieser Grundlage lässt sich entscheiden, ob sich das Thema und die Fragestellung zur Bearbeitung eignen.

SCHRITT 3:

Vereinbaren Sie einen Sprechstundentermin bei Ihrer gewünschten Betreuer*in (in der Regel Erstgutachter*in) und Zweitgutachter*in. Hierfür stehen Ihnen alle Dozent*innen der IKK Professur zur Verfügung, deren Prüfungsgebiete Sie auf der Seite der Mitarbeiter*innen einsehen können. Mindestens eine der Gutachter*innen sollte der Professur IKK angehören. Je nach thematischem Schwerpunkt können Sie die zweite Gutachter*in aus den Wahlbereichen Ihres Studiums anfragen.

Übermitteln Sie Ihrer Betreuung rechtzeitig das Exposé, sodass in der Sprechstunde eine Rückmeldung gegeben werden kann.

SCHRITT 4:         

Wenn die Betreuer*in mit Ihrem Thema einverstanden ist und Sie eine ausführliche Gliederung erarbeitet haben, können Sie Ihre Abschlussarbeit anmelden. Dazu füllen Sie einen Antrag aus, den Sie auf der Seite des Zentralen Prüfungsamtes finden, lassen Sie ihn von der Betreuung unterschreiben und übermitteln Sie ihn anschließend an die Prüfungsausschussvorsitzende der IKK. Sie leitet den Antrag an das Zentrale Prüfungsamt weiter. Das ZPA schickt Ihnen anschließend die Aufgabenstellung und den Abgabetermin zu.

Für die Bearbeitung haben Sie maximal 18 Wochen im Bachelor, im Master maximal 23 Wochen Zeit. Lesen Sie die dazu die genaue Bearbeitungszeit in Ihrer Studienordnung nach. In begründeten Einzelfällen kann die Abgabe um maximal 3 Wochen im Bachelor, im Master um maximal 6 Wochen verlängert werden, diese Verlängerung muss beim Prüfungsausschuss des Bachelor bzw. Master IKK beantragt werden. Sie werden sich also lange Zeit mit Ihrer Arbeit befassen, wählen Sie daher ein Thema, dass Ihnen am Herzen liegt.

Ihre Abschlussarbeit sollte deutlich machen, dass sie engagiert und selbstständig eine Fragestellung und einen Argumentationsgang entwickeln können. Der übliche Aufbau einer wissenschaftlichen Arbeit besteht aus: Einleitung – kritische Betrachtung des Forschungsstands – Begründung der angewandten Methode – Beantwortung der Forschungsfrage – Zusammenfassung/ Ausblick.

Jede Fragestellung verlangt jedoch eine angemessene und spezifische Gliederung. Fragen Sie sich bei jedem Gliederungspunkt, ob er das Argument auch tatsächlich voranbringt. Zusätzliche Informationen können Sie in den Fußnoten darstellen.

Der Umfang Ihrer Bachelorarbeit sollte circa 40-50 Seiten, Ihrer Masterarbeit 80-100 Seiten betragen. Erkundigen Sie sich bei Ihrer Betreuung, welche Richtlinien für die Formatierung gelten.

Eine einheitliche Zitationsweise und Bibliographie ist unerlässlich.

SCHRITT 5:

Reichen Sie zwei gebundene Exemplare Ihrer Abschlussarbeit ein. Jedes Exemplar enthält zusätzlich eine elektronische Version Ihrer kompletten Arbeit (also Word- sowie als PDF-Dokument) auf CD-ROM. Sollte Ihre Arbeit einen sehr umfangreichen Anhang haben, drucken Sie diese nicht mit aus. Hier reicht ein vollständiger Anhang in elektronischer Version auf der CD-Rom. Geben Sie Ihre Arbeit im Prüfungsamt bei Ihrer zuständigen Sachbearbeiter*in ab.

Die Prüfer*innen bemühen sich, schnellstmöglich zu bewerten und die Note an das Prüfungsamt zu übermitteln. Ihre Note erhalten Sie vom Prüfungsamt.

Zur Anmeldung füllen Sie bitte einen Antrag aus, den Sie auf der Seite des Zentralen Prüfungsamtes finden, lassen ihn von der Betreuung unterschreiben und übermitteln ihn anschließend an die Prüfungsausschussvorsitzende der IKK. Sie leitet den Antrag an das Zentrale Prüfungsamt weiter. Das ZPA schickt Ihnen anschließend die Aufgabenstellung und den Abgabetermin zu.

Wenn Sie das Thema der Abschlussarbeit anmelden, versuchen Sie, einen möglichst konkreten, aber doch weiter gefassten Titel anzugeben. Später können Sie - ohne Antrag oder Anmeldung - einen Untertitel hinzufügen, der das Thema weiter konkretisiert und sich an der Forschungsfrage orientiert.

Möchten Sie allerdings ein neues Thema bearbeiten, kann das Thema einmal zurückgegeben werden, jedoch nur innerhalb von vier Wochen nach der Ausgabe des Themas. Eine erneute Rückgabe des Themas ist ausgeschlossen.

Der Umfang der Abschlussarbeiten variiert je nach Studienordnung. Bachelorarbeiten sollten einen Umfang von 40-50 Seiten und Masterarbeiten von 80-100 Seiten haben.

Die Zusammensetzung der Noten im Modul Bachelor- bzw. Masterarbeit entnehmen Sie bitte der für Sie geltenden Studienordnung.

BEWERTUNGSKRITERIEN:

1

sehr gut

Eine hervorragende Leistung

  • Selbstständigkeit in hohem Maße (eigenständige Präzisierung des thematischen Schwerpunktes; nachvollziehbare, begründete Urteile; innovative Ausblicke)
  • Hervorragender sachlicher Gehalt (Darlegung der wichtigsten Literatur zum Forschungsstand, differenzierte Präsentation der Theorien und Forschungsergebnisse)
  • Logisch stringenter Aufbau und klarer Argumentationsgang (durchgängig roter Faden, plausible und begründete Schlussfolgerung)
  • Souveräne Verwendung der Methoden (Reflexion des Einsatzes, methodologische Begründung von empirischen Verfahren der Datengewinnung/ -interpretation)
  • Souveräne Verwendung der Fachsprache

2

gut

Eine Leistung, die erheblich über den durchschnittlichen Anforderungen liegt

  • erkennbar selbständige Bearbeitung des Themas
  • Recherche und korrekte Präsentation der wichtigsten, auch spezieller Literatur
  • kritische Reflexion von theoretischen Modellen und Forschungsergebnissen, durchgängige Differenzierung von Präsentation und eigenem Urteil
  • fundierte Methodenbeurteilung
  • differenzierte Fachsprache.

3

befrie-digend

Eine Leistung, die den durchschnittlichen Anforderungen entspricht

  • die Eigenständigkeit beschränkt sich auf die Auswahl der präsentierten Sachverhalte sowie eine Zusammenfassung
  • im Wesentlichen korrekte Präsentation wichtiger, meist Standardliteratur
  • keine durchgängig distanzierte Reflexion der referierten Theorien und empirischen Forschungsergebnisse
  • allgemeine Kenntnisse fachspezifischer Methoden
  • im Wesentlichen korrekte fachsprachliche Darstellung
  • nur unbedeutende orthographische und grammatische Mängel.

4

ausrei-chend

Eine Leistung, die trotz ihrer Mängel noch den Anforderungen genügt

  • erkennbare Mängel in der Präsentation der wichtigsten Literatur
  • argumentativ schwach fundierte oder fehlende Urteilsfähigkeit
  • einzelne Mängel in der Methodenkompetenz
  • im Wesentlichen korrekte fachsprachliche Darstellung
  • einige orthographische und grammatische Mängel
  • formal nicht immer fehlerfreie Verwendung der Techniken wissenschaftlichen Arbeitens.

5

nicht

ausrei-chend

Eine Leistung, die den Anforderungen nicht mehr genügt,

weist erhebliche Mängel hinsichtlich:

  • des Grads der Selbständigkeit der Bearbeitung des Themas,
  • der Recherche, Präsentation und Beurteilung der theoretischen Modelle und Forschungsbeiträge sowie ihrer methodischen Grundlagen,
  • dem Aufbau und der Gliederung der Arbeit sowie
  • ihrer formalen und sprachlichen Präsentation auf.

 

Sonstige Informationen:

Die Dozent*innen der Professur können Ihnen Gutachten oder Empfehlungsschreiben für ein Auslandsstudium, ein Stipendium etc. ausstellen. Voraussetzung ist allerdings, dass die Dozent*in Sie gut kennt und Ihre Leistungen einschätzen kann. Wenn Sie die Sprechstunde einer Dozent*in bzgl. eines Gutachtens oder Empfehlungsschreibens aufsuchen, bringen Sie bitte alle für das Gutachten oder Empfehlungsschreiben notwendigen Unterlagen mit, z. B. Zeugnisse, Transcript of Records, Sprachnachweise, Nachweise über ehrenamtliches Engagement. Bitte bedenken Sie zudem, dass die Dozenten*innen Zeit zum Verfassen des Gutachtens benötigen. Wenden Sie sich daher bitte rechtzeitig an die jeweilige Gutachter*in.

Wenn Sie Interesse haben, als Studentische Hilfskraft oder Tutor*in an der Professur für Interkulturelle Kommunikation zu arbeiten, sprechen Sie entweder Dozent*innen direkt an oder informieren Sie sich über offene Stellenangebote über unsere Facebook-Seite bzw. Mailingliste.
Sie können in der vorlesungsfreien Zeit Praktika absolvieren. Informationen über Stellen im Bereich der Interkulturellen Kommunikation erhalten Sie u.a. hier: Interkulturelles Portal, Career Service, eine Liste der IKK-Fachgruppe oder über unsere Mailingliste.

Presseartikel