Navigation

Springe zum Hauptinhalt
Interkulturelle Kommunikation
Bachelor IKK

FAQ BA-Studierende

Wichtiger Hinweis:

Alle unten aufgeführten Antworten gelten unter Vorbehalt. Verbindlich sind letztlich die Studien- und Prüfungsordnung sowie die Informationen auf den Internetseiten der zuständigen Einrichtungen (Studentensekretariat, Prüfungsamt etc.).

Überprüfen Sie zunächst anhand der Modulbeschreibungen in der Studienordnung des BA IKK, ob die Lehrveranstaltung, die Sie belegen möchten, in eines der Module des Studiengangs passt. Wenn dies Ihrer Ansicht nach der Fall ist, können Sie bei dem/der zuständigen Modulverantwortlichen anfragen, ob die Lehrveranstaltung in diesem Modul belegt und die dazugehörige Prüfungsleistung für dieses Modul angerechnet werden kann. Nutzen Sie dazu bitte das Kontaktformular. Nachdem der/die Modulverantwortliche Ihre Anfrage bearbeitet hat, wird das Formular an die Prüfungsausschussvorsitzende des BA IKK weitergeleitet. Sie prüft Ihr Anliegen ebenfalls und leitet das Formular an das Prüfungsamt weiter. Dort können Sie sich erkundigen, ob Ihr Anrechnungsantrag genehmigt wurde.
Vor der Erstteilnahme an dem gewünschten Fremdsprachenkurs wird in den Sprachen Englisch, Französisch und Russisch der sogenannte Placement-Test durchgeführt. Dieser dient der individuellen Einstufung der jeweiligen Fremdsprachenkenntnisse und ist für alle diejenigen Studierenden verpflichtend, die bereits Vorkenntnisse in der jeweiligen Fremdsprache besitzen. Studierende, welche keine Vorkenntnisse haben, besuchen den entsprechenden Anfängerkurs. Detaillierte Informationen zum Placement-Test in den o.g. Sprachen (u.a. zur Anmeldung) finden Sie auf der Internetseite des Zentrums für Fremdsprachen. Grundsätzlich ist die Einstufung des Placement-Tests einzuhalten. Sollten Sie jedoch bemerken, dass der Kurs doch nicht ihrem Sprachniveau entspricht, klären Sie bitte mit Ihrem/r Dozenten/in, ob ein Wechsel des Kurses möglich ist. Bei weiteren Fragen zu den Sprachkursen, die nicht mit dem/r Dozenten/in geklärt werden können, wenden Sie sich bitte an den/die Modulverantwortliche/n.
Für die Einstufung in Italienisch- und Spanischkurse findet, sofern Sie bereits über Vorkenntnisse verfügen, ein mündliches Gespräch in der Fremdsprache mit der jeweiligen Fachgruppenleiterin statt. Weitere Informationen dazu sowie die Kontaktdaten der Fachgruppenleiterinnen zur Terminvereinbarung finden sie auf der Internetseite des Zentrums für Fremdsprachen.
Gehen Sie dennoch zur ersten Stunde des Kurses. Häufig werden noch Plätze frei, da TeilnehmerInnen kurzfristig abspringen. Ansonsten sprechen Sie mit dem/der jeweiligen Dozenten/in darüber, dass das Belegen von Fremdsprachenkursen im Rahme Ihres Studiums obligatorisch ist (ggf. Nachweis durch die Studienordnung), und klären Sie, welche Möglichkeiten bestehen, noch einen Kursplatz zu bekommen. Letztendlich liegt jedoch die Entscheidung über die Verteilung der Kursplätze beim Zentrum für Fremdsprachen.
Füllen Sie das Formblatt zunächst sorgfältig aus. Damit wir Ihnen die erbrachten Leistungen bestätigen können, müssen Sie mit dem Formblatt eine aktuelle (!) Leistungsübersicht (diese erhalten Sie im Zentralen Prüfungsamt) einreichen. Auf dieser Leistungsübersicht sollten alle erbrachten Leistungen inclusive der Sprachkurse aufgeführt sein. Bitte bedenken Sie: Wir können Ihnen nur bereits erbrachte Leistungen bestätigen. Prüfungsleistungen, die noch nicht bewertet sind, können nicht bestätigt werden. Sie können Ihre Unterlagen in den IKK-Briefkasten einwerfen oder direkt bei dem/r Ansprechpartner/in an der Professur IKK einreichen. Wir empfehlen Ihnen die persönliche Einreichung der Unterlagen während der Sprechstundenzeit des/r Ansprechpartnerin, da so Rückfragen schneller geklärt werden können. Bitte haben Sie Verständnis dafür, dass die Bearbeitung bis zu zehn Arbeitstage in Anspruch nehmen kann. 

Schritt 1: Überlegen Sie sich ein Thema im Bereich Interkulturelle Kommunikation, das Sie interessiert und entwickeln Sie dazu eine Fragestellung, die in dem vorgesehenen Zeitraum auch zu bearbeiten ist. Seien Sie möglichst präzise in der Fragestellung und denken Sie daran, dass Sie kaum alle Aspekte einer zu breit gefassten Thematik werden bearbeiten können. Sie können sowohl theoretische als auch empirische Fragestellungen bearbeiten. Thematische Schwerpunktsetzungen sind auch in den Modulen KM3-1, KM3-2, KM3-3, KM3-4 oder den Modulen KM5-1 und KM5-2 (Studienordnungen 2012 und 2015) bzw. in den Modulen VM3, SM1, SM2 und SM3 (Studienordnung 2018) möglich.

Schritt 2: Verfassen Sie ein Exposé zu Ihrer geplanten Bachelorarbeit. Es enthält u.a. Ihre Fragestellung, die Relevanz des Themas, das Untersuchungsdesign, die Literatur etc. Das Exposé dient als Grundlage zur Entscheidung darüber, ob sich Thema und Fragestellung zur Bearbeitung eignen.

Schritt 3: Vereinbaren Sie einen Sprechstundentermin bei Ihrem/r gewünschten Betreuter/in und dem Zweitgutachter/in. Sie finden in der unten stehenden Liste die Prüfungsgebiete der jeweiligen Dozent_innen der Professur IKK:

Prof. Dr. Heidrun Friese Jun.-Prof. Dr. Gala Rebane Dr. Marcus Nolden
Mobilität – Migration - Flucht, Inklusion, Diaspora, Grenzen, Transnationale Beziehungen, Multikulturalität (Identität und Differenz), Identität, Gedächtnis, Zeit und Raum, Sozial- und Kulturtheorie, Postkoloniale Theorie (inkl. Regionen Mittelmeerregion & Afrika), Ethnographische Feldforschung Formen und Praktiken digitaler Kommunikation, Identität, kulturelles Gedächtnis, Zeit und Raum, Körperlichkeit, Ernährungspraktiken, Literatur, Sprachideologien und Mehrsprachigkeit, Übersetzung, Mittelalterrezeption in der Populärkultur, bikulturelle Familien und Partnerschaften, Liebe und romantische Beziehungen, Wissenschaftskulturen Religion, Rituale, Extremismus, Rassismus, Erinnerungskulturen, NGO, Politische Kulturen, Soziale Bewegungen, Qualitative Methoden
Dr. Madeleine Sauer Dr. Melanie Hühn Katrin Linde, M.A.
Queer-feministische Theorien und Gender Studies, gesellschaftliche Transformationsprozesse, Kapitalismuskritiken, Demokratietheorien, neue soziale Bewegungen, widerspenstige Alltagspraxen, partizipative Forschungsmethoden, flüchtlingspolitische Themen in Deutschland (z.B. Lebenssituationen und Perspektiven nach Deutschland geflüchteter Menschen, Ehrenamt in der Flüchtlingshilfe, Proteste gegen Unterkünfte für Geflüchtete) Migration und Mobiltät (z.B. Ruhesitzwanderung, Wohlstandsmigration, Multilokalität), Alter und Altern (z.B. Alternsphilosophie, Alternsstrategien, Altersidentitäten), Kultur und Gesellschaft (z. B. Kulturbegriffe, Transnationalisierung) Geschlechterforschung,  
Familiensoziologie, Bildungssoziologie, Stadt- und Regionalentwicklung,  Stadt- und Regionalsoziologie,
Kommunalpolitik, qualitative Methoden der Sozialforschung, MIgrationssoziologie

 

 

Übermitteln Sie ihm/ihr das Exposé rechtzeitig vorher, so dass diese/r Betreuer/in Ihnen dazu in der Sprechstunde Rückmeldung geben kann. Ihr/e Betreuer/in ist in der Regel auch der/die Erstgutachter/in Ihrer Arbeit. Ihre Arbeit wird außerdem von einem/r Zweitgutachter/in bewertet. Bitte schlagen Sie selbstständig eine/n Zweitgutachter/in vor und besprechen Sie mit diesem/r Ihr Vorhaben. Die Grundlage für die Absprache mit dem/der Zweitgutachter/in kann ebenfalls das Exposé sein.

Folgende Mitarbeiter/innen kommen als Betreuer/innen und Zweitgutachter/innen in Frage:

• alle laut Studienordnung modulverantwortlichen Hochschullehrer/innen entsprechend des thematischen Schwerpunktes Ihrer Arbeit

nach Studienordnung 2012

* nach Studienordnung 2015

Professur
Prof. Dr. Christoph Fasbender* Professur Deutsche Literatur- und Sprachgeschichte des
Mittelalters
Prof. Dr. Heidrun Friese* Professur Interkulturelle Kommunikation
Prof. Dr. Stefan Garsztecki Professur Kultur- und Länderstudien Ostmitteleuropas
Prof Dr. Bernadette Malinowski Professur Neuere Deutsche und Vergleichende
Literaturwissenschaft
Prof. Dr. Peter Ohler* Professur Mediennutzung
Prof. Dr. Teresa Pinheiro* Professur Kultureller und Sozialer Wandel
Jun.-Prof. Dr. Gala Rebane* Juniorprofessur Interkulturelle Kompetenz
Prof. Dr. Miloš Řezník Professur Europäische Regionalgeschichte
Prof. Dr. Cecile Sandten* Professur Anglistische Literaturwissenschaft
Prof. Dr. Winfried Thielmann* Professur Deutsch als Fremd- und Zweitsprache


• andere ProfessorInnen (Hochschullehrer/innen) entsprechend des thematischen Schwerpunktes Ihrer Arbeit

• Privatdozenten/innen (PD) entsprechend des thematischen Schwerpunktes Ihrer Arbeit

• wissenschaftliche Mitarbeiter/innen (sofern Sie prüfungsberechtigt sind) entsprechend des thematischen Schwerpunktes Ihrer Arbeit

Schritt 4: Wenn der/die Betreuer/in mit Ihrem Thema einverstanden ist und Sie eine ausführliche Gliederung erarbeitet haben, können Sie Ihre Bachelorarbeit anmelden. Dazu füllen Sie den Antrag zur Abschlussarbeit aus, lassen ihn von Ihrem/r Betreuer/in unterschreiben und übermitteln ihn der Prüfungsausschussvorsitzenden im BA IKK, die den Antrag an das Zentrale Prüfungsamt weiterleitet. Das Prüfungsamt schickt Ihnen anschließend die Aufgabenstellung zu, in der auch der Abgabetermin der Arbeit festgehalten ist.

Für die Bearbeitung haben Sie maximal 18 Wochen (Studienordnung 2012) bzw.12 Wochen (Studienordnung 2015) bzw. 18 Wochen Zeit (Studienordnung 2018). Diese Bearbeitungszeit kann in begründeten Einzelfällen um maximal drei Wochen verlängert werden. Die Verlängerung müssen Sie beim Prüfungsausschuss des BA IKK beantragen. Planen Sie nicht zu knapp und kalkulieren Sie auch eine Phase der Überarbeitung ein. Nutzen Sie die Sprechstunden der/des Betreuers/in, denn telefonische Beratungsgespräche sind nicht immer effektiv.
Der Umfang Ihrer Arbeit sollte ca. 40-50 Seiten (ohne Literaturverzeichnis und Anhänge; s. Studienordnung) betragen. Erkundigen Sie sich bei Ihrem/r Betreuer/in, welche Richtlinien für die Formatierung gelten. Achten Sie unbedingt auf Einheitlichkeit der Zitationsweise und der Bibliographie.

In Ihrer Abschlussarbeit sollten Sie deutlich machen, dass Sie engagiert und selbstständig eine Fragestellung und einen Argumentationsgang entwickeln können. Wählen Sie daher ein Thema, das Ihnen wirklich am Herzen liegt.

Üblicherweise besteht eine wissenschaftliche Arbeit aus Einleitung – der kritischen Betrachtung des Forschungsstands – der Begründung der angewandten Methode – der Beantwortung der Forschungsfrage – der Zusammenfassung/Ausblick.

Jede Fragestellung verlangt jedoch eine ihr angemessene und spezifische Gliederung. Es gibt hier also kein ‚Rezept’ oder eine einzuhaltende Gliederungsweise. Denken Sie auch daran, dass der Hauptteil der Arbeit der Beantwortung/Diskussion der Fragestellung gewidmet sein sollte.

Fragen Sie sich bei jedem Gliederungspunkt, ob er das Argument auch tatsächlich voranbringt. Zusätzliche Informationen können Sie in den Fußnoten darstellen.

Versuchen Sie, eine kritische und innovative Perspektive zu entwickeln. Trauen Sie sich, auch eingefahrene Positionen/Theorien infrage zu stellen. (Allgemeine Bewertungskriterien finden Sie in der Notenskala)

Sie reichen zwei gebundene Exemplare Ihrer Bachelorarbeit ein. Jedes Exemplar enthält zusätzlich eine elektronische Version Ihrer kompletten Arbeit (als Word- sowie als PDF-Dokument) auf CD-ROM. Sollte Ihre Arbeit einen sehr umfangreichen Anhang haben (z.B. mehrere Interviewtranskripte), drucken Sie diesen bitte nicht mit aus. Stellen Sie aber sicher, dass sich der Anhang vollständig in elektronischer Version auf der CD ROM befindet. Sie geben Ihre Bachelorarbeit im Prüfungsamt bei Ihrer zuständigen Sachbearbeiterin ab.
Sobald die Bachelorarbeiten bei den gutachtenden Prüfer/innen eingegangen sind, werden diese sich bemühen, sie schnellstmöglich zu bewerten und die Noten an das Prüfungsamt zu übermitteln. Über Ihre Noten können Sie sich im Prüfungsamt informieren.
Für Studierende, die nach der Studienordung von 2012 studieren: Wurde Ihre Arbeit mit mindestens 4,0 bewertet (arithmetisches Mittel aus den beiden Noten der Prüfer/innen), sind Sie zur Verteidigung der Bachelorarbeit zugelassen.

Die Kriterien, die der Bewertung Ihrer Bachelorarbeit zugrunde liegen, können Sie dem Begutachtungsbogen für Bachelorarbeiten entnehmen, den die Prüfer/innen der Professur Interkultureller Kommunikation und Juniorprofessur Interkulturelle Kompetenz verwenden. Bei der Benotung Ihrer Masterarbeit orientieren wir uns an folgender Notenskala*:

 
1
sehr gut

Eine hervorragende Leistung weist folgende Merkmale auf:

- Selbstständigkeit in hohem Maße (eigenständige Präzisierung des thematischen Schwerpunktes; nachvollziehbare, begründete Urteile; innovative Ausblicke),

- hervorragender sachlichen Gehalt (Darlegung der wichtigsten Literatur zum Forschungsstand, differenzierte Präsentation der Theorien und Forschungsergebnisse),

- logisch stringenter Aufbau und klarer Argumentationsgang (durchgängiger roter Faden, plausible und begründete Schlussfolgerungen),

- souveräne Verwendung der Methoden (Reflexion des Einsatzes, methodologische Begründung von empirischen Verfahren der Datengewinnung/ -interpretation),

- souveräne Verwendung der Fachsprache.

2
gut

Eine Leistung, die erheblich über den durchschnittlichen Anforderungen liegt, weist folgende Merkmale auf:

-erkennbar selbständige Bearbeitung des Themas,

-Recherche und korrekte Präsentation der wichtigsten, auch spezieller Literatur,

-kritische Reflexion von theoretischen Modellen und Forschungsergebnissen, durchgängige Differenzierung von Präsentation und eigenem Urteil,

-fundierte Methodenbeurteilung,

-differenzierte Fachsprache.

3 befriedigend

Eine Leistung, die den durchschnittlichen Anforderungen entspricht, weist folgende Merkmale auf:

-die Eigenständigkeit beschränkt sich auf die Auswahl der präsentierten Sachverhalte sowie eine Zusammenfassung,

-im Wesentlichen korrekte Präsentation wichtiger, meist Standardliteratur,

-keine durchgängig distanzierte Reflexion der referierten Theorien und empirischen Forschungsergebnisse,

-allgemeine Kenntnisse fachspezifischer Methoden,

-im Wesentlichen korrekte fachsprachliche Darstellung,

-nur unbedeutende orthographische und grammatische Mängel.

4 ausreichend

Eine Leistung, die trotz ihrer Mängel noch den Anforderungen genügt, weist folgende Merkmale auf:  

-erkennbare Mängel in der Präsentation der wichtigsten Literatur,

-argumentativ schwach fundierte oder fehlende Urteilsfähigkeit,

-einzelne Mängel in der Methodenkompetenz,

-im Wesentlichen korrekte fachsprachliche Darstellung,

-einige orthographische und grammatische Mängel,

-formal nicht immer fehlerfreie Verwendung der Techniken wissenschaftlichen Arbeitens.

5
nicht
ausreichend
Eine Leistung, die den Anforderungen nicht mehr genügt, weist erhebliche Mängel hinsichtlich des Grads der Selbständigkeit der Bearbeitung des Themas, der Recherche, Präsentation und Beurteilung der theoretischen Modelle und Forschungsbeiträge sowie ihrer methodischen Grundlagen, dem Aufbau und der Gliederung der Arbeit sowie ihrer formalen und sprachlichen Präsentation auf.


*Notenskala übernommen von Ruhr-Univeristät Bochum, Juniorprofessur Soziologie der Entwicklung und der Internationalisierung: Standards für die Beurteilung von Studien- und Prüfungsleistung.  

Schritt 1: Beantragen Sie beim Prüfungsamt die Verteidigung Ihrer Abschlussarbeit (Antrag auf Verteidigung) und bringen Sie das Protokoll, das Ihnen daraufhin ausgestellt und übermittelt wird, unbedingt zur Verteidigung mit.

Schritt 2: Vereinbaren Sie einen Verteidigungstermin mit den Prüfern/innen, nachdem diese Ihre Arbeit bewertet haben. Der Termin richtet sich nach der zeitlichen Verfügbarkeit aller Beteiligten. Wir werden versuchen, Ihre Terminwünsche zu berücksichtigen, können aber nicht garantieren, dass dies auch möglich sein wird. Teilen Sie mit, ob Ihre Verteidigung öffentlich oder nicht-öffentlich stattfinden soll. Öffentlich bedeutet, dass Studierende im BA IKK, die zu einem späteren Zeitpunkt die gleiche Prüfung ablegen müssen, als Zuhörer/innen von den Prüfern/innen zugelassen werden können. Freunde und Verwandte sind bei der Prüfung nicht zugelassen.

Schritt 3: Bereiten Sie sich auf die Verteidigung vor, indem Sie einen max. 10-minütigen Vortrag/eine Präsentation zu Ihrer Arbeit ausarbeiten.

Die Verteidigung dauert ca. 30 Minuten und teilt sich in einen ca. 10-minütigen Vortrag und ein anschließendes Gespräch mit den Prüfern/innen. Anschließend beraten die Prüfer/innen über die Note der Verteidigung und teilen sie Ihnen mit. Zur Verteidigung anwesend sind mindestens eine/r Ihrer Prüfer/innen sowie ein/e Beisitzer/in, der Verlauf, Dauer und Note der Verteidigung protokolliert. Über die anwesenden Personen sowie den Ort, an dem die Verteidigung stattfindet, werden sie rechtzeitig vor der Verteidigung informiert. Bei einer öffentlichen Verteidigung können zusätzlich Studierende aus dem Bachelorstudiengang anwesend sein.

Die Note der Bachelorarbeit geht zu drei Teilen und die Note der Verteidigung geht einfach in die Modulnote ein.

Beispiel:

Ergebnis der Bachelorarbeit: 2,0 (arithmetisches Mittel aus den beiden Noten der Prüfer/innen), Ergebnis der Verteidigung: 1,0

Berechnung der Gesamtnote: ((3x2,0)+1,0)/4 =1,7 . 

FAQ Studieninteressierte

Wichtiger Hinweis:

Alle unten aufgeführten Antworten gelten unter Vorbehalt. Verbindlich sind letztlich die Studien- und Prüfungsordnung sowie die Informationen auf den Internetseiten der zuständigen Einrichtungen (Studentensekretariat, Prüfungsamt etc.).

Zugangsvoraussetzung für den Bachelorstudiengang Interkulturelle Kommunikation ist die allgemeine Hochschulreife, eine einschlägige fachgebundene Hochschulreife, eine fachbezogene Meisterprüfung oder eine durch Rechtsvorschrift als gleichwertig anerkannte Hochschulzugangsberechtigung.
Nein, die Fachhochschulreife berechtigt im Gegensatz zu einer einschlägigen fachgebundenen Hochschulreife nicht zum Bachelorstudium an der TU Chemnitz. Mit der Fachhochschulreife ist zunächst nur das Studium an einer Fachhochschule möglich. Nach einem ersten Fachhochschulabschluss ist dann auch ein Studium an der TU Chemnitz möglich.
Die Bewerbung erfolgt online auf der Seite des Studentensekretariats. Dort können Sie sich auch über die Bewerbungsfristen informieren. StudienbewerberInnen ohne deutsches Abitur müssen sich über ggf. über uni-assist bewerben. Bei Fragen zur Bewerbung und Zulassung wenden Sie sich bitte an die MitarbeiterInnen des Studentensekretariats.
Über die erforderlichen Bewerbungsunterlagen informieren Sie sich bitte auf der Seite des Studentensekretariats.
Nein, es finden keine Bewerbungsgespräche statt.
Für AltabiturientInnen gibt es keine gesonderte Bewerbungsfrist.
Informationen zum Immatrikulationsablauf finden Sie auf der Seite des Studentensekretariats.
Informationen zum Studiengangwechsel sowie die erforderlichen Antragsformulare finden Sie auf der Seite des Studentensekretariats.
Überprüfen Sie bitte zunächst anhand der Modulbeschreibungen in der Studienordnung des BA IKK in welche Module die von Ihnen belegten Lehrveranstaltungen passen und ob sie mit den in der Modulbeschreibung festgelegten Inhalten und Qualifikationsziele übereinstimmen. Formulieren Sie dann einen Anrechnungsvorschlag, in dem Sie angeben, welche Veranstaltung/en und Prüfungsleistung/en für welches Modul angerechnet werden soll/en. Diesen Anrechnungsvorschlag schicken Sie anschließend zusammen mit der Veranstaltungsbeschreibung und dem Noten- und Leistungspunktenachweis an den/die zuständige Ansprechpartner/in an der Professur, der/die Ihren Vorschlag prüft. Nachdem Sie eine Rückmeldung erhalten haben, füllen Sie den Antrag auf Anrechnung von Prüfungsleistungen aus, und reichen diesen gemeinsam mit den dazugehörigen Notenbescheinigungen bei der Prüfungsausschussvorsitzenden des BA IKK ein.
Informationen zu Aufbau, Inhalten und Ablauf des Studiums sowie detaillierte Modulbeschreibungen finden Sie in der Studienordnung.
Der Studiengang bietet eine breite sprach- und kulturwissenschaftliche Grundausbildung mit Schwerpunkt auf interkultureller Kommunikation. 

Aus der Studienordnung (2018): "Inhalte des Studienganges sind interkulturelles Fachwissen, qualitative Methoden empirischer Sozialforschung, kulturwissenschaftliche Theoriebildung, praxisrelevante Anwendungsbereiche und Sprachausbildung. Der Studiengang bietet Spezialisierungsmöglichkeiten in den Bereichen Interkulturelle Germanistik und Semiotik, Europa und Kommunikation, Digitale Alltagswelten sowie Interkulturelle Kompetenz."

"Übergeordnetes Ziel des Studienganges ist, die Studierenden [..] auf Praxisfelder mit internationaler Ausrichtung vorzubereiten, in denen interkulturelles Fachwissen erforderlich ist."
Bis auf die Sprachkurse werden die Lehrveranstaltungen i.d.R. auf Deutsch gehalten. Einzelne Lehrveranstaltungen können auch auf Englisch stattfinden. 
Sie können sowohl Veranstaltungen der Pädagogik als auch der Medienkommunikation belegen, oder sich auf einen Bereich spezialisieren.
Neben Englisch, das für alle Studierenden des Studiengangs verpflichtend ist, belegen Sie eine oder mehrere weitere Fremdsprache aus dem Angebot des Zentrums für Fremdsprachen.
Sie können in der zweiten Fremdsprache sowohl ohne Vorkenntnisse als auch mit einem höheren Sprachniveau einsteigen, und bis zu drei aufeinanderfolgende Sprachkurse belegen und für das Studium anrechnen lassen.
Sie wählen in Absprache mit der Studienberaterin zum Auslandssemester eine Universität aus, an der Sie an Lehrveranstaltungen zu sprach-, kultur-, gesellschafts-, medien- und/oder erziehungswissenschaftlichen Themen teilnehmen. Ein Learning Agreement stellt die inhaltliche Eignung der ausgewählten Lehrveranstaltungen sicher. Die TU Chemnitz unterhält zahlreiche Kooperationen mit Partneruniversitäten weltweit. Der Auslandsaufenthalt kann jedoch auch individuell organisiert werden.
Im Anschluss an das Bachelorstudium können Sie z.B. den Masterstudiengang Interkulturelle Kommunikation - Interkulturelle Kompetenz an der TU Chemnitz studieren.
Unsere AbsolventInnen arbeiten zum Beispiel in den Bereichen Jugendaustausch, Projektmanagement, (internationale) Unternehmensberatung und -entwicklung, (interkulturelle) Personalentwicklung, internationales Marketing sowie in Lehre und Forschung.
Wenn Sie sich bei Studierenden über den Studiengang informieren möchten, können Sie die Fachgruppe IKK kontaktieren.
Die Fachstudienberatung berät Sie gerne per E-Mail, telefonisch oder bei einem persönlichen Gespräch zum Studiengang. Für persönliche Gespräche vereinbaren Sie bitte zuvor einen Termin. Eine Gelegenheit, sich über den Studiengang zu informieren, bietet auch der Tag der Offenen Tür der TU Chemnitz.

Presseartikel