Navigation

Inhalt Hotkeys
Interkulturelle Kommunikation
Mitarbeiter_Innen

Lehrkraft für besondere Aufgaben

Büro  Thüringer Weg 11 (Raum 011)
Telefon +49 371 531 33067
Email  romy.woehlert@...
Sprechzeiten

Nach Vereinbarung 

           

Romy Wöhlert ist seit Juni 2017 als Lehrkraft für besondere Aufgaben an der Professur tätig. Sie bietet Lehrveranstaltungen zu Interkultureller Kommunikation in ausgewählten Forschungs- und Praxisfeldern, zu Forschungsperspektiven und -ergebnissen im Bereich Interkultureller Kommunikation und Kompetenz, sowie zur Konzeption, Evaluation und Didaktik interkultureller Qualifizierungsmaßnahmen an.

Daneben ist sie als freie Lehrbeauftrage an den Universitäten Kassel und Leipzig tätig, wo sie u.a. Veranstaltungen zu Interkultureller Kommunikation, Vergleichsmethodik sowie qualitativer Datenanalyse mit MAXQDA anbietet.

Bis März 2017 war sie wissenschaftliche Mitarbeiterin am Institut für Kommunikations- und Medienwissenschaft der Universität Leipzig, und zuvor von 2008-2015 am Institut für vergleichende Medien- und Kommunikationsforschung der Universität Klagenfurt & der Österreichischen Akademie der Wissenschaften in Wien beschäftigt.

Nach Ihrem 2003 abgeschlossenen Magisterstudium (der Anglistik/Amerikanistik, Soziologie und vergleichenden Literaturwissenschaft) an der Universität Bielefeld promovierte sie von 2004-2007 im DFG-Graduiertenkolleg „Gruppenbezogene Menschenfeindlichkeit“ an der Universität Bielefeld zum Thema „Civilization vs. Barbarism. The Images of Arabs and Muslims & the National Self Concepts in German and U.S. Print Media Around 9/11”.

Ihre Arbeits- und Forschungsschwerpunkte liegen im Bereich International vergleichende Kommunikations- und Medienforschung, Kollaboration und Projektmanagement international-vergleichender Forschungsprojekte, Interkulturelle und Internationale Kommunikation, sowie (mediale) Integrations- und Diskriminierungsforschung.

 

Forschungsprojekte:

International vergleichende Sozialforschung in Theorie und Praxis (seit 2012, eigene Finanzierung, mit Dr. Anna Kosmützky à siehe http://comparative-studies.de)

Gesellschaftliche Diversität und die sich verändernde „Integrationsfunktion“ der Medien: Theoriereflektion und Erschließung neuer Analysefelder (Finanzierung durch ÖAW Wien, 2013-2014)

Media coverage of the Polish EU presidency: A comparative study
(Finanzierung durch ÖAW Wien & Polish National Science Center, 2011-2013, mit A.-Mickiewicz-Universität in Posen, Polen/Projektleitung)

Western Balkan countries and the EU: Reciprocal perceptions, expectations and skepticism (Österreichisches Bundesministerium für Wissenschaft und Forschung, 2010-2012, mit Mediacentar Sarajevo, BiH; Universität Belgrad, Serbien; Universität Primorska, Slowenien)

Civilization vs. barbarism. The images of Arabs and Muslims & the national self concepts in German and U.S. print media around 9/11. (Deutsche Forschungsgemeinschaft, 2004-2007, Dissertationsprojekt)

 

Veröffentlichungen:

Herausgeberin

Seethaler, Josef / Karmasin, Matthias / Melischek, Gabriele / Wöhlert, Romy (Hg.) (2013): Selling War. The Role of the Mass Media in Hostile Conflicts from World War I to the "War on Terror". Chicago; Bristol: University of Chicago Press; Intellect.

 

Autorin

Wöhlert, Romy (2017): Medien und ihr Einfluss auf unsere Gesellschaft. Auswertungsbericht zum Online-Dialog V. Dresden: Sächsische Landeszentrale für politische Bildung. (https://www.lasst-uns-streiten.de/sites/default/files/downloads/auswertungsbericht_dialog_5.pdf)

Wöhlert, Romy (2017): Toleranz und ihre Grenzen. Auswertungsbericht zum Online-Dialog IV. Dresden: Sächsische Landeszentrale für politische Bildung. (https://www.lasst-uns-streiten.de/sites/default/files/downloads/auswertungsbericht_od4_toleranz.pdf)

Joye, Stijn; Heinrich, Ansgard; & Wöhlert, Romy (2016): 50 years of Galtung and Ruge: Reflections on their model of news values and its relevance for the study of journalism and communication today. In: CM Communication and Media Journal, Special Issue: Revisiting classic communication theories 11 (36), 5-28.

Kosmützky, Anna; & Wöhlert, Romy (2015): International vergleichende Forschung. Eine interdisziplinäre Metaanalyse disziplinärer Zugänge. In: SWS-Rundschau 55 (4), 496-524.

Wöhlert, Romy; Joye, Stijn; Stępińska, Agnieszka; Biltereyst, Daniel; & Velders, Khael (2015): News coverage of the First Polish Presidency of the Council of the European Union (2011): Findings From an International Comparative Study. In: Central European Journal of Communication (2), 16-33.

Wöhlert, Romy (2015): Guest Editor's Introduction. Editoral. In: Central European Journal of Communication 8 (1), 2-3.

Wöhlert, Romy (2014): Struggling for Visibility in Times of a Family Crisis. The Perception and News Coverage of the Polish EU-Presidency 2011 in Germany and Austria. In: Agnieszka Stępińska (Hg.): Media and communication in Europe. Berlin: Logos, 147-166.

Wöhlert, Romy (2013): The German News Coverage of Poland During the Polish EU Presidency Term in 2011. In: Środkowoeuropejskie Studia Polityczne (Central European Political Studies) 3, 121-143.

Wöhlert, Romy (2013): The Austrian News Coverage of Poland During the Polish EU Presidency in 2011. In: Środkowoeuropejskie Studia Polityczne (Central European Political Studies) 3, 87-107.

Wöhlert, Romy (2013): Rezension: Alexander Brand: Medien - Diskurs - Weltpolitik. Wie die Massenmedien die internationale Politik beeinflussen (Bielefeld: transcript 2012). In: Zeitschrift für Außen- und Sicherheitspolitik 6 (3), 481-483.

Wöhlert, Romy (2013): Future EU Members or Europe’s Internal Other? The Reciprocal News Coverage Between Western Balkan Countries and EU Member States in View of the Support for a Further EU Enlargement. In: Südosteuropa 61 (2), 290-311.

Karmasin, Matthias; Melischek, Gabriele; Seethaler, Josef; & Wöhlert, Romy (2013): Perspectives on the Changing Role of the Mass Media in Hostile Conflicts. In: Josef Seethaler, Matthias Karmasin, Gabriele Melischek, Romy Wöhlert (Hg.): Selling War. The Role of the Mass Media in Hostile Conflicts from World War I to the "War on Terror". Chicago; Bristol: University of Chicago Press; Intellect, IX-XV.

Wöhlert, Romy (2012): Reciprocal Perceptions Between Western Balkan Countries and the EU: News Coverage on the EU Accession Process in Daily Newspapers. In: CEU Political Science Journal 7 (2), 145-172.

Wöhlert, Romy; Hodzic, Sanela; Pudar, Gazela; Sekloca, Peter (2012): EU Accession, Crimes and Sports: The Thematic Frame of Reciprocal Perceptions Between Western Balkan Countries and EU. In: Hanna Scheck (Hg.): Changing Identities in South Eastern Europe: Between Europeanisation, Globalisation, Regionalisation and Nationalism. Vienna: Center for Social Innovation ZSI, 46-67.

Wöhlert, Romy (2008): Civilization vs. Barbarism. The Images of Arabs and Muslims & the National Self Concepts in German and U.S. Print Media Around 9/11. Dissertation. University of Bielefeld, Bielefeld. Faculty of Sociology. Online publication.

Wöhlert, Romy (2004): Terroristen, Ölscheichs und Despoten: Zur medialen Konstruktion des arabisch Anderen im amerikanischen Film. In: Zeitschrift für Politische Psychologie 12 (1+2), 209-225.

 

Studentischer Mitarbeiter

Email:  stefan.guenther@...
Telefon: ---                                                    

       

 

 

 

Stefan Günther studiert seit Oktober 2014 im Bachelor Interkulturelle Kommunikation und unterstützt den Lehrstuhl als Tutor. Parallel dazu arbeitet er als Studentische Hilfskraft beim Gründernetzwerk SAXEED und als freiberuflicher Dozent.

Vorträge
2017 "Mit Marcel Mauss ins Bewerbungsgespräch – Was wir im Studium über Berufseinstieg lernen, ohne es zu merken" im Rahmen der 30. dgv-Studierendentagung: Doing what?! 2017 (25.-28.05.2017, Freiburg)

Weitere Aktivitäten
Gründung der studentischen Initiative 'Broterwerb'

Mitgliedschaften
DGS (Deutsche Gesellschaft für Soziologie)

 

Wissenschaftlicher Mitarbeiter

Büro  Thüringer Weg 11 (Raum 011)
Telefon  +49 371 531 32608
Email  benjamin.dupke@...
Sprechzeiten Nach Vereinbarung

           

 

Benjamin Dupke, M.A., studierte von 2010 bis 2017 Germanistik mit den Ergänzungen Psychologie und Europäische Geschichte an der TU Chemnitz. In seinen Qualifikationsarbeiten beschäftigte er sich mit den kulturspezifisch gebundenen Erzähllogiken des Gilgameš-Stoffs und mit dem narrativen Umgang mit Ausprägungen des Patriarchats in der jüngeren Populärkultur. Sein Hauptaugenmerk lag dabei jeweils auf der Frage, wie Gemeinschaften narrativ ein kulturelles Selbstverständnis aushandeln und behaupten.

Von 2012 bis 2017 war er studentische Hilfskraft an der Professur Neuere Deutsche und Vergleichende Literaturwissenschaft, im SoSe 2017 dort wissenschaftlicher Mitarbeiter mit einem Seminar zu textontologischen und textdeskriptiven Theorien.

Seine Forschungs- und Lehrschwerpunkte umfassen u.a. Allgemeine Erzähltheorie, Vergleichende und Interkulturelle Philologie, Kulturgeschichte und Kulturhermeneutik sowie Poetologie des Wissens. Von besonderem Interesse sind für ihn dabei Formen der narrativen Inszenierung von Macht, Geschlechterdiskurse, Antikenrezeption und die Frage nach dem theoretischen Status universeller Strukturmustern.

Seit Okt. 2017 ist Benjamin Dupke wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Professur Interkulturelle Kommunikation. Parallel promoviert er bei Prof. Bernadette Malinowski (Professur Neuere Deutsche und Vergleichende Literaturwissenschaft) im Bereich der Allgemeinen Erzähltheorie.

Veröffentlichungen:

2018 (in Vorb.). "On the victory of man. Work on myths of patriarchy and patricide in younger popular culture: Apotheon and Xena: Warrior Princess". In: Literatur und Arbeit. Beiträge zum Studierendenkongress Komparatistik 2016.

2017 (unref.). "Mit zorne âne minne. Zur Gestalt und Funktion von Zorn im Eneasroman". In: Hypotheses › when enkidu died, 31. Juli 2017 (enkidu.hypotheses.org/505).

2016 (gem. mit Stephanie Reinhold, Coretta Storz, Janko Dunker). "Erlebbares Mittelalter? Inszenierte Authentizität am Beispiel der Schlacht von Hastings in Medieval II: Total War". In: Portal Militärgeschichte (portal-militaergeschichte.de/sites/default/files/pdf/dunker_mittelalter.pdf).

2017 (als Hrsg. gem. mit Carolin Menzer und Coretta Storz). Literatur und Traum. Beiträge zum Studierendenkongress Komparatistik 2015. Berlin/Münster: LIT Verlag.

2014. "Wenn Helden lieben. Ambige Sexualität als Erkenntnismedium und Machterfahrung im Gilgameš-Epos". In: Esra Canpalat, Rebecca Graß, Nadine Hemgesberg, Sarah Herhausen, Meik Janke, LInda Richerd, Dinah Schöneich, Daniel Strupp, Tobias Thanisch, Ayleen Winkler (Hgg.) Literatur und Sexualität. Beiträge zum Studierendenkongress Komparatistik 2014. Berlin: Ch. A. Bachmann. S. 61–80.

2014 (unref.). "Schattierungen. Poetologische Mehrdimensionalität am Rande von Edwin A. Abbotts Flatland". In: Hypotheses › when enkidu died, 28. Okt. 2014 (enkidu.hypotheses.org/451).

Weitere Aktivitäten:

Sept./Okt. 2012. Auslandspraktikum am DAAD-Büro der Université Marc Bloch (Strasbourg-II).

2015. Organisation und Ausrichtung des 6. Studierendenkongress Komparatistik zum Thema »Literatur und Traum«.

Studentische Mitarbeiterin

Email: zeran.osman-saber@...
Telefon: --

       

 

 

 

 

 

Zeran Osman studiert seit dem Wintersemester 2014/15 im Bachelor Interkulturelle Kommunikation. Zuvor hat sie eine Ausbildung zur Veranstaltungskauffrau abgeschlossen und anschließend ein freiwilliges soziales Jahr in einer integrativen Kindereinrichtung an der August Hermann-Francke-Stiftung absolviert. Neben ihrer Tätigkeit als studentische Hilfskraft an der Professur Interkulturelle Kommunikation arbeitet sie als Tutorin für interkulturelles Management. Derzeit ist sie ehrenamtlich als Sprachmittlerin für den Verein AGIUA e.V. in Chemnitz tätig. Dabei begleitet sie Menschen vorwiegend bei Behördengängen und Arztterminen und übersetzt in die kurdische Sprache.

 

Wissenschaftlicher Mitarbeiter

Adresse:

Thüringer Weg 11 (Raum 009)

Telefon:

+49 371 531 34992

Fax:   

+49 371 531 834992

Email: marcus.nolden@...

Sprechzeiten:

Di. 11.00 - 12.00 Uhr

In der vorlesungsfreien Zeit nach Vereinbarung

       

Marcus Nolden, Diplom Sozialwissenschaftler, hat bis 2009 an der Ruhr Universität Bochum Sozialwissenschaft studiert. In seiner Abschlussarbeit beschäftigte er sich mit der individuellen erfahrungsorientierten Religiosität von Evangelikalen Christen. U.a. ging er dabei der Frage nach, wie die Gruppenzugehörigkeit in einer solchen Gemeinde konstruiert und aufrechterhalten wird. 

Von Juni 2010 bis März 2014 war er am Aufbau des ersten Zentrums für Mittelmeerstudien in Deutschland im Forschungsbereich ´Interkulturelle Kommunikation - Pragma und Dogma´ beteiligt. Parallel war er seit Oktober 2011 Lehrbeauftragter am Lehrstuhl für Sozialanthropologie an der Fakultät für Sozialwissenschaft der Ruhr Universität Bochum und  seit 2013 als Gutachter für die RUB ResearchSchoolPlus tätig.

In seinem Promotionsprojekt mit dem Titel „Zwischen Sühne und Frieden - Eine NGO im Konflikt in Israel" hat er sich auf die deutsch-israelischen Beziehungen im Feld des humanitären und friedensstiftenden Vor-Ort-Einsatzes konzentriert. Dabei nimmt die Arbeit die verwickelten und konflikthaften Beziehungen im Bemühen um Normalität des deutsch-israelischen Verhältnisses in den Blick und wählt dabei bewusst die zivilgesellschaftliche Perspektive bei der Betrachtung aus.

Seine sonstigen Forschungsinteressen umfassen u.a. Extremismusforschung, Rassismusforschung, die Friedens- und Konfliktforschung, die Religionsanthropologie sowie die Digitale Anthropologie.

Seit April 2014 ist Marcus Nolden wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Professur für Interkulturelle Kommunikation. Bis Februar 2016 war Herr Nolden zudem Departmental Coordinator/ Fachberater zum Auslandssemester im B.A. Interkulturelle Kommunikation. 

Organisierte Workshops/Tagungen

Workshop „Ordnung und Chaos“ (30.11.2012 – 01.12.2012) 

Workshop „Mediterrane Grenzen - Grenzen des Mediterranen“ (15.11.2013 – 16.11.2013)

Internationale Tagung “Future of the Mediterranean – Mediterranean Futures” (30.09.2013 – 02.10.2013)

Moderation

2. Tag der Lehre an der TU Chemnitz (27.11.2014)

Session 9: Hallo Prof. „Hallo Prof.“ – Kommunikation zwischen Knigge und Laissez-faire

Vorträge

“German and British non-state peace activists in the application for peace in Israel/ Palestine”; Phd. Colloquium SS 2012, Faculty for Social Science, Ruhr-Universität Bochum

„Football 4 Peace in Israel“ - Ziele, Perspektiven, Problemlagen in einem mediterranen Konfliktfeld; Mittelmeerforum WS 2012/2013, Ruhr-Universität Bochum

Veröffentlichungen

2017 (mit Heidrun Friese, Galina Rebane, Miriam Schreiter). Handbuch Soziale Praktiken und digitale Alltagswelten. Springer Berlin Heidelberg.

2016. Zwischen Sühne und Frieden - Eine NGO im Konflikt in Israel. URL: http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:bsz:ch1-qucosa-207323

Mitgliedschaften

Mitglied der DGS (Deutsche Gesellschaft für Soziologie)

Mitglied der GEW

 

Lehrkraft für besondere Aufgaben

Büro  Thüringer Weg 11 (Raum 011)
Telefon  +49 371 531 30108
Email  nicola.tams@...
Sprechzeiten Bitte sprechen Sie einen Termin per Email ab.

           

 


Nicola Tams ist seit Oktober 2015 als Lehrkraft für besondere Aufgaben an der Professur tätig. Sie bietet Lehrveranstaltungen zu kulturphilosophischen und sozialphilosophischen Themen sowie zu Methoden des Schreibens und Lesens an.

Nach Ihrem Studium der Angewandte Kulturwissenschaften (M.A.) hatte sie eine Promotionsstelle am DFG-Graduiertenkolleg „Freunde, Gönner, Getreue“ inne. Im August 2017 promovierte sie sich an der Schnittstelle von Philosophie, Literaturwissenschaften und Geschichte zu Derridas Verständnis von Freundschaft in seinen unedierten Briefen und Schriften am Husserl-Archiv der Universität Freiburg.

Ihre Arbeitsgebiete und Forschungsinteressen umfassen neben interkulturellen Themen Kulturtheorie, Feminismus, Sozialphilosophie, Ästhetik, französische Gegenwartsphilosophie und Phänomenologie.


Veröffentlichungen:

2016. On the Co-Respondence between Derrida and Granel. Published online in: Rigal, Elisabeth (Hg.). Website for Gérard Granel. URL: http://www.gerardgranel.com/txt_pdf/ENGLISH%20(N%20TAMS).pdf.

2016. Gespensterbriefe. Die Frage der Freundschaft zwischen Nähe, Distanz und Abwesenheit am Gegenstand einiger Briefe im Umkreis Derridas. In: Alvarado Leyton, Cristian et al.: Freundschaft und Patronage. Sammelband zum Abschluss des DFG-Graduiertenkollegs „Freunde, Gönner und Getreue“. Göttingen: V&R unipress.

2014 (mit Steffi Hobuß). Lassen und Tun: Kulturphilosophische Debatten zum Verhältnis von Gabe und kulturellen Praktiken. Bielefeld: Transcript.

2014 (mit Steffi Hobuß). Gabe und kulturelle Praktiken im Spannungsfeld zwischen Lassen und Tun. Eine Einleitung. In: Lassen und Tun: Kulturphilosophische Debatten zum Verhältnis von Gabe und kulturellen Praktiken. Bielefeld: Transcript.

2014 Gabe und Performativität. Von der performativen Kraft leerer Versprechen. In: Lassen und Tun: Kulturphilosophische Debatten zum Verhältnis von Gabe und kulturellen Praktiken. Bielefeld: Transcript 2014.


Mitgliedschaft:
SWIP Women in Philosophy

DGFP Deutsche Gesellschaft für französischsprachige Philosophie

Wissenschaftliche Mitarbeiterin

Büro  Thüringer Weg 11 (Raum 009A)
Telefon +49 371 531 39948
Email  miriam.schreiter@...
Sprechzeiten

Mittwoch, 04.07.2018 von 10:00-11:00 Uhr

Mittwoch, 11.07.2018 von 10:00-11:00 Uhr

in der vorlesungsfreien Zeit (16.07. bis 07.10.) nach Vereinbarung per Email

           

Miriam Schreiter ist seit April 2012 als wissenschaftliche Mitarbeiterin an der Professur tätig.

Zu ihren Aufgaben gehören neben der Durchführung von Lehrveranstaltungen die Lehrplanung für die Professur für Interkulturelle Kommunikation und die Fachstudienberatung im Masterstudiengang ‚Interkulturelle Kommunikation – Interkulturelle Kompetenz‘.

Ihre Schwerpunkte in der Lehre sind die Vermittlung von qualitativen Forschungsmethoden – im Speziellen ethnografische Verfahren und Ethnografie im Internet. In der Vergangenheit hat sie internationale Workcamps und körperverankertes interkulturelles Lernen in einer ethnografischen Feldstudie erforscht.

Ihre Dissertation hat sie im Bereich digitale interkulturelle Kommunikation zum Thema Tod und Sterben in digitalen Spielen an der Professur Interkulturelle Kommunikation verfasst.
 

Veröffentlichungen:

2018 (in Vorbereitung) Wie kommt der Tod ins Spiel? Von Leichen und Geistern in Casual Games. TU Chemnitz.

2018 (in Vorbereitung) (mit Monika Büscher, Fiorenza Gamba, Alina Coman, Corina Sas) Futures of Digital Death: Mobilities of Loss and Commemoration. Special Issue of Death Studies.

2017 (im Druck) 'Repräsentationen toter Körper in Computerspielen.' In: Gala Rebane (Hg.) Identität und kulturelle Praktiken im digitalen Zeitalter. Würzburg: Königshausen und Neumann.

2016 (mit Heidrun Friese, Marcus Nolden, Galina Rebane). Handbuch Soziale Praktiken und digitale Alltagswelten. Wiesbaden: Springer.

2015 (mit Susanne Held): Studien zur Erforschung interkultureller Kommunikation. Chemnitz: Universitätsverlag.

2015 ‚Essen als Lernfeld für interkulturelles Lernen in internationalen Workcamps.‘ In: Susanne Held/Miriam Schreiter (Hg.) Studien zur Erforschung interkultureller Kommunikation. Chemnitz: Universitätsverlag.

2011 (mit Weidemann, Arne/Becker, Mareike/Dombek et al.), ‚Bedarf an universitären Ausbildungsangeboten zu interkultureller Kommunikation und Kompetenz. Eine empirische Studie am Beispiel der TU Chemnitz.’ In: Stephan Schlickau/Beatrix Kreß/Elke Bosse (Hg.) Methodische Vielfalt in der Erforschung interkultureller Kommunikation an deutschen Hochschulen (Hildesheimer Schriften zu Interkulturellen Kommunikation Bd. 3). Frankfurt/M.: Peter Lang, 199-222.

 

Vorträge:

2016 "On the Relationship with the Dead in Digital Games"
im Rahmen des BarCamps: researching games 2016 (22.-23.04.2016, Berlin)

2016 "'Now my soul is free' - The Death of the Other in Digital Games"
im Rahmen der Tagung: Futures of the End of Life: Mobilities of Loss and Commemoration in the Digital Economy  (21.-22.01.2016 Lancaster University, UK)

2015 "Von der Short Story zum digitalen Spiel"
Gastvortrag im Rahmen des Seminars: Literatur transmedial (Dr. Christoph Grube; 08.07.2015; TU Chemnitz) 

2015 "Der Tod des Anderen – Repräsentationen toter Körper im Computerspiel"
im Rahmen der Tagung: Identität und kulturelle Praktiken im digitalen Zeitalter (27.06.2015; TU Chemnitz) 

2015 "Tod und Sterben in digitalen Räumen: Spielend Sterben und Totsein in Casual Games"
im Rahmen des Workshops: transmortale VI (07.03.2015; Museum für Sepulkralkultur Kassel/Universität Hamburg)

2013 "Die Internationalisierung der Technischen Universität Chemnitz"
im Rahmen des Projekts: Zwischenstopp Chemnitz - Die Internationalisierung der TU Chemnitz (23.04.2013, TU Chemnitz)

2009 "Bedarf an Ausbildungsangeboten zu interkultureller Kommunikation und Kompetenz im Rahmen der Internationalisierung von Hochschulen – am Beispiel der TU Chemnitz" (mit Weidemann, Arne/Becker, Mareike/Dombek, Karolina et al.)
im Rahmen der Tagung: Methodische Vielfalt in der Erforschung interkultureller Kommunikation an deutschen Hochschulen (17.10.2009, Universität Hildesheim)

 

Weitere Aktivitäten:

Forschungsaufenthalt als visiting PhD student im Centre for Mobilities Research der Lancaster University, UK (Januar-März 2017)

Mitorganisatorin der interdisziplinären Vortragsreihe Körperbilder - Körperkult in Kooperation mit dem Agricolaforum Chemnitz der Katholischen Akademie Dresden (Oktober 2016-Januar 2017). 

 

Studentische Mitarbeiterin

Email:  deborah.heinisch@...
Telefon: ---                                                    

       

Deborah Heinisch studiert seit dem Wintersemester 2016/17 den Master Interkulturelle Kommunikation/Interkulturelle Kompetenz. Zuvor absolvierte sie von 2013 bis 2016 ihren Bachelor an der Universität Regensburg in Französischer Philologie, Politikwissenschaften und Kunstgeschichte. Seit dem Wintersemester 2016/17 unterstützt sie die Professur als studentische Hilfskraft.

Studentische Mitarbeiterin

Email:  maike.antlitz@...
Telefon: ---                                                    

       

 

 

 

Maike Antlitz studiert seit dem Wintersemester 2015/16 im Master Interkulturelle Kommunikation/Interkulturelle Kompetenz. Neben dem Studium engagiert sie sich ehrenamtlich in der Hochschulgruppe von  
Amnesty International sowie im Referat Internationale Studierende des StuRas. Seit dem Wintersemester 2016/17 unterstützt sie die Professur als studentische Hilfskraft.

Presseartikel