Springe zum Hauptinhalt
Interkulturelle Kommunikation
Professur Interkulturelle Kommunikation

Enter - Link zu Informationen für Studieninteressierte

Willkommen bei der Professur Interkulturelle Kommunikation

Wir leben in mobilen Welten. Durch Migration und digitale Medien sind wir zunehmend weltweit vernetzt, müssen die dynamischen kulturellen und sozialen Settings der Globalisierung neu denken und uns fragen: Wie können wir ‚Kultur’ und ‚Kommunikation’ verstehen? Wie beeinflussen transnationale, also grenzüberschreitende Praktiken unseren Alltag und unsere Identitäten? Das sind Themen, mit denen wir uns u.a. beschäftigen. Dabei  hinterfragen wir kritisch die sich verändernden Perspektiven auf Kultur, Kommunikation und Interkulturalität, analysieren diese Begriffe und ihren Gebrauch in unterschiedlichen gesellschaftlichen Kontexten und Arbeitsfeldern (wie Medien, Behörden, Unternehmen).

Unsere Studiengänge Bachelor Interkulturelle Kommunikation und Master Interkulturelle Kommunikation/ Interkulturelle Kompetenz sind fächerübergreifend und forschungsorientiert. Zugleich liegt der Schwerpunkt auf empirischen Zugängen und Praxisbezug, legen wir Wert auf die kritische Reflexion eigener interkultureller Erfahrungen (u.a. in einem Auslandssemester im Bachelorstudiengang).

 

Aktuelles

Informationen

Abschiedsvorlesung
von Prof. Dr. Heidrun Friese


Die Professur IKK lädt ein zur Abschiedsvorlesung von Prof. Dr. Heidrun Friese mit dem Titel: "Die Erste. Eine Vorlesung im Konjunktiv", also eine Vorlesung, die nie gehalten worden sein wird.

Zeit: 14.12.23, 17 Uhr
Ort: 2/N113

Wir gratulieren!

Das Team der Professur Interkulturelle Kommunikation und die Juniorprofessur Interkulturelle Praxis möchte allen in der letzten Woche geehrten Preisträger:innen und Stipendiat:innen für das Deutschlandstipendium ganz herzlich gratulieren. Der IKK-Master-Student Agesiláu Silva de Carvalho Neto aus Brasilien erhielt den DAAD-Preis für hervorragende Leistungen ausländischer Studierender, Annelie Neumann, ehemalige studentische Mitarbeiterin der Professur und Studentin des BA IKK, erhielt für ihre herausragende Master-Arbeit den Marie-Pleißner-Preis und das Deutschlandstipendium wurde an vier Studierende im BA und MA IKK vergeben. Diese außerordentliche Präsenz unserer (ehemaligen) Studierenden erfreut uns sehr und wir wünschen allen Geehrten alles Gute auf ihren weiteren akademischen und gesellschaftlichen Wegen.

Ihr Team der IKK

Anmeldung zu den Lehrveranstaltungen

Bitte schreiben Sie sich unbedingt bis zum 08.10.23 über OPAL in die Kurse ein (die Links hierzu werden zeitnah im Bereich Veranstaltungen ergänzt). Am 09.10.23 werden die Kurse mit Passwörtern versehen. Ohne die Einschreibung haben wir keine Möglichkeit, Ihnen die Passwörter mitzuteilen, mit Ihnen zu kommunizieren und Ihnen Zugang zu den Unterlagen und Vorlesungs- bzw. Seminarplänen zu gewähren.Die Lehrveranstaltungen der Professur IKK und der JP Interkulturelle Praxis beginnen ab dem 09.10.23. Bitte beachten Sie, dass Lehrveranstaltungen von anderen Professuren auch später beginnen können.

Ihr Team der IKK

 

Anerkennungen, Äquivalenzbescheinigungen, Bafög-Anträge etc.

Liebe Studierende,

bitte beachten Sie, dass Sie Ihre Unterlagen, die Sie der Professur zur Bearbeitung vorlegen (Anerkennungen, Äquivalenzbescheinigungen, Bafög-Anträge etc.) immer bis zum 1. Montag eines Monats in den Briefkasten neben dem Sekretariat (Thüringer Weg 11) einwerfen können. Die Bearbeitung dauert dann in der Regel 14 Tage, danach können Sie Ihre Unterlagen zu den Sprechzeiten im Sekretariat bei Frau Markert abholen.

Planen Sie frühzeitig, welche Unterlagen Sie benötigen und melden Sie sich rechtzeitig. Bedenken Sie immer, dass die Bearbeitung Ihrer Unterlagen Zeit in Anspruch nimmt.

Für Empfehlungsschreiben, Gutachten etc. gelten weiterhin die Regelungen, die Sie in den FAQs finden.

Ihr Team der IKK

  • Eine Frau sitzt am Laptop.

    Neuauflage der „Langen Nacht der aufgeschobenen Hausarbeiten“

    Studierende der TU Chemnitz werden am 7. März 2024 beim Schreiben ihrer Hausarbeiten in der Universitätsbibliothek unterstützt – Darüber hinaus gibt es noch weitere Hilfsangebote …

  • Zerstörte Gebäude in der Chemnitzer Innenstadt

    Ein Tag, den man nicht vergessen darf

    Die Stadt gedenkt am „Chemnitzer Friedenstag“ der Opfer der Bombardements vom 5. März 1945 – Auch der TU-Vorläufer, die Staatliche Akademie für Technik, war von der Zerstörung betroffen – Universität beteiligt sich am Programm des "Friedenstages" …

  • Porträt eines Mannes

    Wie wir Wissen wissen

    Linguist Konrad Ehlich war zu Gast bei einem Symposium der Forschungsverbundinitiative „Epistemizität“ der Philosophischen Fakultät …

  • "Ein Mann steht an einem Tisch und blättert in einem Buch, ein weitere Mann steht dahinter an einer Regalwand und öffnet dort ein Fach.

    Studentisches Leben in Chemnitz und Karl-Marx-Stadt von 1949 bis 1990

    Institut für Europäische Studien und Geschichtswissenschaften erforscht Geschichte der Studierendenschaft der TU Chemnitz und ihrer Vorläufereinrichtungen in der DDR – Zeitzeuginnen und Zeitzeugen werden gesucht …