Springe zum Hauptinhalt
Pressestelle und Crossmedia-Redaktion
Medienspiegel

Die TU Chemnitz in den Medien

Täglich berichten viele Medien über aktuelle Projekte, Studienmöglichkeiten, Forschungsergebnisse sowie Studierende, Wissenschaftler und Absolventen der Technischen Universität Chemnitz. In unserem Medienspiegel werten wir die Portale zahlreicher Online-Medien aus und weisen auf TV- und Hörfunk-Beiträge hin.

2024-06-24 | Radio Chemnitz

TU Chemnitz sucht Teilnehmer für Studie zum autonomen Fahren

Bei der Forschung zum autonomen Fahren hat auch unsere Uni ihren Anteil. In einem aktuellen Projekt untersuchen Wissenschaftler, wie selbstfahrende Autos auf Fußgänger und andere Verkehrsteilnehmer wirken.
2024-06-24 | Freie Presse

Studieren trotz Krieg: Wie die TU Chemnitz Ukrainern hilft

Seit zwei Jahren herrscht in der Ukraine Krieg. Für Studierende ist es schwer, ihr Studium fortzusetzen. Wie wird die Hochschullehre im Krieg gefördert und was hat Chemnitz damit zu tun?
2024-06-24 | Freie Presse

Außenstelle der TU Chemnitz: Auftrag für Forschungscampus in Reichenbach

Der Freistaat Sachsen will auf dem ehemaligen Güterbahnhof eine Forschungshalle errichten. Der Bebauungsplan soll die Voraussetzungen dafür schaffen.
2024-06-19 | welt.de

Sachsen verdoppelt Mittel für Studentenaustausch mit Israel

Die Technische Universität Chemnitz koordiniert seit dem Jahr 1999 ein Austauschprogramm für sächsische Studentinnen und Studenten sowie Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler mit der Hebräischen Universität Jerusalem. Seitdem konnten jedes Jahr etwa vier bis acht Studierende gefördert und somit ein bis zu dreimonatiger Studienaufenthalt in Israel finanziert werden.
2024-06-19 | N-tv

Sachsen verdoppelt Mittel für Studentenaustausch mit Israel

Die Technische Universität Chemnitz koordiniert seit dem Jahr 1999 ein Austauschprogramm für sächsische Studentinnen und Studenten sowie Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler mit der Hebräischen Universität Jerusalem. Seitdem konnten jedes Jahr etwa vier bis acht Studierende gefördert und somit ein bis zu dreimonatiger Studienaufenthalt in Israel finanziert werden.
2024-06-19 | Süddeutsche Zeitung

Sachsen verdoppelt Mittel für Studentenaustausch mit Israel

Die Technische Universität Chemnitz koordiniert seit dem Jahr 1999 ein Austauschprogramm für sächsische Studentinnen und Studenten sowie Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler mit der Hebräischen Universität Jerusalem. Seitdem konnten jedes Jahr etwa vier bis acht Studierende gefördert und somit ein bis zu dreimonatiger Studienaufenthalt in Israel finanziert werden.
2024-06-19 | DieSachsen.de

Sachsen verdoppelt Mittel für Austauschprogramm mit Hebräischer Universität Jerusalem

Die Technische Universität Chemnitz koordiniert seit dem Jahr 1999 ein Austauschprogramm für sächsische Studentinnen und Studenten sowie Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler mit der Hebräischen Universität Jerusalem. Seitdem konnten jedes Jahr etwa vier bis acht Studierende gefördert und somit ein bis zu dreimonatiger Studienaufenthalt in Israel finanziert werden.
2024-06-19 | Medienservice Sachsen

Ausbau des akademischen Austauschs mit Israel

Die Technische Universität Chemnitz koordiniert seit dem Jahr 1999 ein Austauschprogramm für sächsische Studentinnen und Studenten sowie Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler mit der Hebräischen Universität Jerusalem. Seitdem konnten jedes Jahr etwa vier bis acht Studentinnen und Studenten gefördert und somit ein bis zu dreimonatiger Studienaufenthalt in Israel finanziert werden. Koordinator des Studenten- und Wissenschaftleraustauschs ist Prof. Dr. Peter Kriwy.
2024-06-19 | Freie Presse

Sachsen verdoppelt Mittel für Studentenaustausch mit Israel

Die Technische Universität Chemnitz koordiniert seit dem Jahr 1999 ein Austauschprogramm für sächsische Studentinnen und Studenten sowie Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler mit der Hebräischen Universität Jerusalem. Seitdem konnten jedes Jahr etwa vier bis acht Studierende gefördert und somit ein bis zu dreimonatiger Studienaufenthalt in Israel finanziert werden.
2024-06-18 | Leipziger Internetzeitung

KI, Roboter und Mensch – brauchen wir dafür Psychologie, Frau Dr. Mandl?

Dr. Sarah Mandl ist Forscherin am Institut für Psychologie der TU Chemnitz, Bereich Persönlichkeitspsychologie und Diagnostik. Sie berichtet über die Herausforderungen und sozialen Auswirkungen von Künstlicher Intelligenz (KI) und Robotern in der Gesellschaft.

Archiv älterer Beiträge