Navigation

Inhalt Hotkeys

Staatsprüfung

Informationen zur Ersten und Zweiten Staatsprüfung

Hier erhalten Sie Informationen zur Ersten Staatsprüfung für Studierenden des Lehramtes an Grundschulen der TU Chemnitz sowie zur Zweiten Staatsprüfung für Absolventen des Studienganges Lehramt an Grundschulen. Neben den allgemeinen Informationen entsprechend der LAPO I und LAPO II erhalten Sie ständig aktualisierte Informationen zu Abläufen und Terminen.

 

Termine der Ersten Staatsprüfung im Prüfungszeitraum Sommer 2017.

Eine Informationsveranstaltung zur Vorbereitung der Prüfungen ist für den 1. Dezember 2016, von 15:30 bis 16:30 Uhr im Lehrsaal der SBA-Ausbildungsstätte, 1/R401 geplant.

Allgemeine Informationen

Die rechtliche Grundlage für die Erste Staatsprüfung bildet die Lehramtsprüfungsordnung I (LAPO I). Mit der Ersten Staatsprüfung wird die Erste Phase, das Studium eines Lehramts an einer Hochschule im Freistaat Sachsen, abgeschlossen. Gemäß § 1 LAPO I soll in der Ersten Staatsprüfung nachgewiesen werden, "dass die bildungswissenschaftliche, fachwissenschaftliche und, soweit erforderlich, künstlerische Eignung für die Übernahme in den Vorbereitungsdienst für das angestrebte Lehramt erworben wurde." Die Erste Staatsprüfung findet zweimal jährlich in festgelegten Prüfungszeiträumen an den Hochschulen statt.

Die Zuständigkeit für die Erste Staatsprüfung liegt bei der Sächsischen Bildungsagentur. Daher ist der Antrag auf Zulassung zur Ersten Staatsprüfung bei der Sächsischen Bildungsagentur Regionalstelle Chemnitz (SBAC) zu stellen. Die SBAC gibt die Termine und Fristen für die Anmeldung bekannt und entscheidet letztlich über die Zulassung. Welche Unterlagen für die Anmeldung einzureichen sind und welche Hinweise es weiterhin zu beachten gibt, erfahren Sie hier. Nach erfolgter Anmeldung erfahren Sie Ihre Termine für die schriftliche und die mündlichen Prüfungen ebenfalls auf den Webseiten der SBAC.

http://www.lehrerbildung.sachsen.de/21452.htm

Die Erste Staatsprüfung besteht aus

  • einer Wissenschaftlichen Arbeit (§ 11) in der Fachwissenschaft der Fachrichtung bzw. des Faches, der zugeordneten Didaktik oder in den Bildungswissenschaften sowie
  • den mündlichen Prüfungen (§ 12) jeweils als Komplexprüfung (fachliche und fachdidaktische Aspekte kombiniert) oder als Teilprüfungen (fachliche und fachdidaktische Aspekte getrennt) in
    • jedem Fach einschließlich seiner Fachdidaktik,
    • der Fachrichtung einschließlich der Didaktik des Berufsfeldes bzw.
    • der Grundschuldidaktik und
  • einer schriftlichen Prüfung (§ 13) in den Bildungswissenschaften.

Nach der neuen Lehramtsprüfungsordnung I (LAPO I) besteht die Möglichkeit der Teilung der ersten Staatsprüfung nicht mehr.
Somit können z.B. die mündlichen Prüfungen der Fächer bzw. Fachrichtungen nicht für verschiedene Prüfungszeiträume geplant werden, sondern müssen im gleichen Prüfungszeitraum abgelegt werden.


Konkret beudetet dies:

Die Prüfungsinhalte/-schwerpunkte regelt die LAPO I in den § 26 - 41.

Wissenschaftliche Arbeit

Die Wissenschaftliche Arbeit kann in allen belegten Fächern einschließlich der Bildungswissenschaften geschrieben werden.

Mündliche Prüfung

Jeder Studierende legt eine mündliche Prüfung im Studierten Fach inklusive der Fachdidaktik/Grundschuldidaktik ab. (Hinweis: Für das Studierte Fach Deutsch und Mathematik erfolgt die Prüfung nur im Studierten Fach mit einem Umfang von 30 Minuten; für andere Studierte Fächer ist die Länge der Prüfung (inkl. Didaktik) mit 45 Minuten festgelegt.)

Desweiteren legt jeder Studierende mündliche Prüfungen in den Grundschuldidaktiken Deutsch und Mathematik sowie einer weiteren Grundschuldidaktik ab. "Die Prüfung umfasst je eine mündliche Prüfung in Grundschuldidaktik Deutsch oder Sorbisch, Grundschuldidaktik Mathematik und nach Wahl des Prüfungsteilnehmers einer weiteren Grundschuldidaktik. Jede Prüfung soll 20 Minuten dauern." (§26, LAPO I)

Schriftliche Prüfung

Die schrifltiche Prüfung erfolgt in den Fachbereichen Erziehungswissenschaft, Grundschulpädagogik und Pädagogische Psychologie und umfasst 180 Minuten.


Hinweise zu den zu wählenden Schwerpunkten im Studierten Fach:

Studiertes Fach Deutsch

Die Prüfung erfolgt sowohl im Bereich Sprach- als auch Literaturwissenschaft. Bei der Anmeldung zur Prfung wählt der Studierende dann jeweils einen Schwerpunkt entsprechend der LAPO I (§27), a) bis e) bzw. a) bis c). Die Didaktische Prüfung findet gesondert als Einzelprüfung statt.

Studiertes Fach Mathematik

Die Prüfung erfolgt in zwei Bereichen entsprechende der LAPO I ( §33). Darunter müssen die Bereich 1 oder 2 (Algebra/Analysis) gewählt werden. Die Didaktische Prüfung findet gesondert als Einzelprüfung statt.

Studiertes Fach Englisch

Die Prüfung erfolgt im Bereich Sprachwissenschaft oder Literaturwissenschaft oder Kulturwissenschaft sowie zur Fachdidaktik. Die Schwerpunkte regelt die LAPO I (§29). Es wird kein einzelner Schwerpunkt gewählt. Die möglichen Prüfungsinhalte werden zuvor bekanntgegeben.

Studiertes Fach Ethik

Die Prüfung erfolgt im Bereich Praktische Philosophie oder Theoretische Philosophie sowie zur Fachdidaktik. Die Schwerpunkte regelt die LAPO I (§30). Es wird kein einzelner Schwerpunkt gewählt. Die möglichen Prüfungsinhalte werden zuvor bekanntgegeben.

Studiertes Fach WTH

Die Prüfung erfolgt im Bereich Wirtschaft oder Technik oder Ökotropholgie sowie zur Fachdidaktik. Die Schwerpunkte regelt die LAPO I (§41). Es wird kein einzelner Schwerpunkt gewählt. Die möglichen Prüfungsinhalte werden zuvor bekanntgegeben.

Allgemeine Informationen

Informationen und Ansprechpartner der Sächsischen Bildungsagentur finden Sie hier.

Die rechtliche Grundlage zur Zweiten Staatsprüfung für Lehramtsstudiengänge in Sachsen ist die Lehramtsprüfungsordnung II (LAPO II). Das Referendariat kann in Sachsen zwei Mal im Jahr begonnen werden. Ebenso wie die Examensprüfung zur Ersten Staatsprüfung in jedem Semester ab dem Sommersemester 2017 abgelegt werden können.

Beginn:
zum 1. Februar bzw. 1. August
Bewerbungsfristen:
bis zum 1. September des Vorjahres (Nachreichfrist bis 01.12.) für den Beginn zum 1. Februar
bis zum 1. März (Nachreichfrist bis 01.06.) für den Beginn zum 1. August
Dauer:
18 Monate (ab Februar 2017) - Abweichungen werden durch die Sächsische Bildungsagentur erklärt und beschrieben.

Zur Bewerbung müssen neben verschiedenen anderen Unterlagen das Zeugnisse über den Abschluss "Erste Staatsprüfung", wenigstens als vorläufige Bescheinigung, falls noch kein Zeugnis ausgestellt werden konnte, eingereicht werden.

Eine Informationsveranstaltung der SBA zum Referendariat ist für Januar/Februar 2017 geplant.

Diese Informationen bedeuten für Studierende, welche im Sommersemester 2017 die Erste Staatsprüfung erfolgreich ablegen werden, das ein Beginn des Referendariats zum 1. Februar 2018 im Gesamtumfang von 18 Monaten möglich ist.

Presseartikel

  • „Studi trifft Rektor“

    StuRa und FPM-Club laden erstmals zu einer Fragerunde mit dem Rektor Prof. Dr. Gerd Strohmeier und dem Prorektor für Lehre und Internationales, Prof. Dr. Maximilian Eibl, ein …

  • Gelungene Premiere

    Mehr als 6.000 Gäste besuchten am 20. Mai 2017 die Veranstaltungen des „Tages der Universität“ …

  • Hochschulsport verbindet

    Das „Sächsische Hochschulsportfest“ lädt vom 16. bis 17. Juni 2017 Studierende aus allen Hochschulen des Freistaates in die Sportstadt Riesa zum gemeinsamen Wetteifern ein …