Navigation

Inhalt Hotkeys
Pressestelle und Crossmedia-Redaktion
„Uni aktuell“-Meldungen
Uni aktuell Ehrungen

Mehr als eine Drittelmillion Euro für Stipendien

93 Studierende der TU Chemnitz erhielten am 8. November 2018 ein Deutschlandstipendium – Kontakt zu Förderern konnte am Abend weiter vertieft werden

Für herausragende Leistungen im Studium und für die Gesellschaft wurden 93 Studierende aus allen acht Fakultäten und des Zentrums für Lehrerbildung der Technischen Universität Chemnitz ausgezeichnet. Sie erhielten am 8. November 2018 im Rahmen einer Feierstunde im Hörsaalgebäude ein Deutschlandstipendium. 56 dieser Stipendien wurden neu vergeben, 37 sind Weiterförderungen. Die Stipendiatinnen und Stipendiaten werden für die kommenden beiden Semester mit 300 Euro monatlich gefördert. Möglich machen das 55 Fördererinnen und Förderer. Insgesamt liegt die Fördersumme bei 334.800 Euro. Zu den Fördernden gehören darunter Unternehmen, Stiftungen, Vereine und Privatpersonen. Neben den 93 Deutschlandstipendien wurden im Zuge der Feierstunde auch der Preis des Deutschen Akademischen Austauschdienstes (DAAD), neun Universitätspreise sowie erstmals Preise für herausragende Leistungen in Lehre, Forschung und Transfer an TU-Angehörige verliehen.

Der Rektor der TU Chemnitz, Prof. Dr. Gerd Strohmeier, überreichte jede Urkunde persönlich. Er betonte in seiner Begrüßung, dass die Technische Universität Chemnitz sehr viele äußerst leistungsfähige Beschäftigte und Studierende habe, die eine besondere Förderung und Motivation verdienen. "Leistung muss sich lohnen!", so der Rektor. Steve Sarfert, der an der TU Chemnitz seit 2015 im Master Economics studiert und nun zum dritten Mal mit einem Deutschlandstipendium gefördert wird, dankte zur Feierstunde der Universität und den Förderern im Namen der Studierenden „für diese besondere finanzielle Unterstützung“. Er selbst habe durch das Stipendium, Freiräume erhalten, um beispielsweise mit dem Uni-Team an der UN-Simulation in New York teilnehmen zu können, um in regionalen und nationalen Netzwerken erfolgreich zu agieren und um Zeit zu haben, sich in seiner Heimat im Gemeinderat und als Vizebürgermeister zu engagieren.

Musikalisch umrahmt wurde die Feierstunde von der TU Big Band und vom Universitätschor.

Schon jetzt können sich alle Stipendiatinnen und Stipendiaten einen Termin vormerken: Am 12. Dezember 2018 findet der nächste Deutschlandstipendiaten-Stammtisch, dieses Mal bei der SITEC Industrietechnologie GmbH in Chemnitz, statt. Es ist eine weitere Gelegenheit, um bestehende Netzwerke zwischen Fördernden und Geförderten zu stärken oder neue Kontakte zu knüpfen.

Hintergrund: Deutschlandstipendium an der TU Chemnitz

Das Deutschlandstipendium fördert Studierende, deren Werdegang herausragende Leistungen in Studium und Beruf erwarten lässt. Sehr gute Noten und Studienleistungen gehören ebenso dazu wie die Bereitschaft, Verantwortung zu übernehmen oder das erfolgreiche Meistern von Hindernissen im eigenen Lebens- und Bildungsweg. Mit Hilfe des Stipendiums können sich die Stipendiaten und Stipendiatinnen stärker auf das Studium und dessen zeitnahen Abschluss konzentrieren, da sie nicht zwingend mit einem Nebenjob ihren Lebensunterhalt bestreiten müssen. Die TU Chemnitz gehörte 2011 zu den ersten Universitäten in Deutschland, die Deutschlandstipendien ausschreiben. Damals waren es noch 30 Stipendien, jetzt sind es 93 Stipendien, die durch das Büro des Rektors akquiriert wurden. Eine Übersicht über die aktuellen Förderer sowie weitere Informationen zum Deutschlandstipendium an der TU Chemnitz gibt es unter: https://www.tu-chemnitz.de/tu/deutschlandstipendium . Hier wird auch erläutert, wie man künftig Förderer werden kann.

Kontakt: Heidrun Fischer, Kontaktstelle für das Stipendienprogramm, Telefon 0371 531-31679, E-Mail heidrun.fischer@verwaltung.tu-chemnitz.de sowie Marko Reuther, Bereich Fundraising im Prorektorat für Transfer und Weiterbildung, Telefon 0371 531-31788, E-Mail marko.reuther@verwaltung.tu-chemnitz.de

Mario Steinebach
08.11.2018

Alle „Uni-aktuell“-Artikel
Hinweis: Die TU Chemnitz ist in vielen Medien präsent. Einen Eindruck, wie diese über die Universität berichten, gibt der Medienspiegel.

Presseartikel