Navigation

Inhalt Hotkeys
Pressestelle und Crossmedia-Redaktion
„Uni aktuell“-Meldungen
Uni aktuell Campus

Die eigene Sichtbarkeit kennen

Universitätsbibliothek unterstützt Forschende bei bibliometrischer Analyse der eigenen Publikationsleistung – Umfrage zur Nutzung von Zitations-Datenbanken

Welcher Wissenschaftler oder welche Wissenschaftlerin veröffentlicht wo und mit wem? Wo wird diese Publikation von wem wie oft zitiert? Die Universitätsbibliothek (UB) der Technischen Universität Chemnitz versorgt Studierende und Mitarbeitende der Universität nicht nur mit Fachliteratur, denn neben den klassischen Angeboten können Forschende sich auch über die eigene Sichtbarkeit informieren oder die eigene Publikationsleistung analysieren lassen. Die sogenannte „Bibliometrie“ umfasst die fortlaufende Beobachtung von Forschungsleistungen oder die Darstellung von Forschungsleistungen gegenüber Drittmittelgebern und der allgemeinen Öffentlichkeit.

Das Bibliometrie-Team der UB unterstützt Forschung und Wissenschaftsmanagement dabei, bibliometrische Daten methodisch fundiert zu erfassen, auszuwerten und nach außen darzustellen. Grenzen und Risiken werden dabei keinesfalls außer Acht gelassen.

Als weiteren Service hat die UB eine Umfrage zur Nutzung der beiden interdisziplinären Datenbanken „Web of Science“ und „Scopus“ gestartet. So soll ein umfassenderes Bild zu Stellenwert, Nutzung und Aktualität der Datenbanken für die eigene wissenschaftliche Arbeit entstehen. Zusätzlich trägt sie zu objektiven Entscheidungen im Rahmen des Bestandsmanagements bei. Die Teilnahme an der Umfrage ist noch bis 10. August 2017 über eine Online-Maske (nur für Universitätsangehörige) möglich.

Konkrete Angebote

Im Auftrag von Hochschulangehörigen oder im Rahmen eigener Projekte führt die UB unterschiedliche Analysen durch. Dazu gehören die Erhebung und Auswertung bibliometrischer Indikatoren sowie Netzwerkanalysen (Kooperations- und Zitationsnetzwerke), so zum Beispiel auf Basis der Hochschulbibliographie sowie Statistiken zur Hochschulbibliographie.

Auf der Seite der Bibliothek finden sich zudem umfangreiche Informationen zu hilfreichen Anwendungen und Tools für die Datenaufbereitung, -analyse und -visualisierung sowie zu bibliometrischen Datenquellen. Zur Unterstützung bei der Arbeit mit Zitationsdaten finden sich dort außerdem E-Tutorials und Präsentationen zu bibliometrischen Hilfsmitteln und Indikatoren.

Auch Individuelle Beratungen, sowie Schulungen und Workshops können vereinbart werden. Die Arbeit im Feld „Bibliometrie“ stützt sich im Wesentlichen auf zwei große Datenquellen – die Zitationsdatenbanken „Scopus“ und „Web of Science“. Beide Datenbanken werden zurzeit von der Universitätsbibliothek lizenziert. Außerdem entwickeln sich auch frei verfügbare Zitationsdatenquellen, allen voran Google Scholar, zu einer adäquaten Grundlage für bibliometrische Analysen.

Kontakt: Alle Fragen rund um das Thema „Bibliometrie“ beantwortet das Team der UB per E-Mail an: bibliometrie@bibliothek.tu-chemnitz.de

Matthias Fejes
03.08.2017

Alle „Uni-aktuell“-Artikel
Hinweis: Die TU Chemnitz ist in vielen Medien präsent. Einen Eindruck, wie diese über die Universität berichten, gibt der Medienspiegel.

Presseartikel

  • Für einen Tag Uni-Luft schnuppern

    Schülerinnen und Schüler aus dem grenznahen Asch/Tschechien lernten am 7. Dezember 2017 die TU Chemnitz kennen - Projekt wird von Betreuungsinitiative Deutsche Auslands- und Partnerschulen gefördert …

  • Ambitionierte Filmkunst made in Chemnitz

    TU-Alumnus und passionierter Kurzfilmer Michael Chlebusch zeigt neuestes Werk auf internationaler Leinwand – Nach Erfolg beim Filmfestival Schlingel blickt er nun nach New York …

  • Ein Artikel, ein Anruf, ein Nachlass

    Teilnachlass des ehemaligen Rektors der Hochschule für Maschinenbau, Prof. August Schläfer, erreichte 50 Jahre nach dessen Tod eher zufällig das Universitätsarchiv …