Navigation

Inhalt Hotkeys
Pressestelle und Crossmedia-Redaktion
„Uni aktuell“-Meldungen
Uni aktuell Forschung

Interimsunterbringung für den Chemnitzer Bundesexzellenzcluster MERGE fertiggestellt

Wissenschaftler und Studierende können im ITC-Industriepark speziell hergerichtete Hallenflächen nutzen - Neue Forschungshalle soll ab Frühjahr 2014 hinter dem Hörsaalgebäude gebaut werden

  • Einblicke in die Praxis: Die Studierenden Daniela Vollstädt und Om Choudhary besichtigen die Spritzgussanlage zur Fertigung von Mehrkomponentenbauteilen in der neuen Forschungshalle. Foto: Wolfgang Thieme

Die Niederlassung Chemnitz des Staatsbetriebes Sächsisches Immobilien- und Baumanagement (SIB) übergab am 2. September 2013 der Technischen Universität Chemnitz etwa 2.200 Quadratmeter Hallenfläche im Chemnitzer Industrie- und Technologiepark ITC, Otto-Schmerbach-Straße 19. Die angemietete Fläche wurde von Mai bis August 2013 durch den SIB für die Forschungsarbeit des Bundesexzellenzclusters "Technologiefusion für multifunktionale Leichtbaustrukturen" (MERGE) baulich hergerichtet. Dafür stellte der Freistaat Sachsen rund 588.000 Euro zur Verfügung.

Die Wissenschaftler nutzen hier Büroräume sowie Stellflächen für Maschinen mit Medienanschlüssen (Wasser und Abwasser, Druckluft, Kühlung, Strom, IT-Technik) und Absaugeinrichtungen. Hinzu kommt ein gekapseltes staubdichtes Versuchslabor mit einer Größe von 270 Quadratmetern für die Verarbeitung von Kohlenstofffasern.

Als weiterer Schritt wird auf dem Campus an der Reichenhainer Straße eine neue Forschungshalle unmittelbar hinter dem Zentralen Hörsaal- und Seminargebäude errichtet. Diese Halle wird über eine Nutzfläche von 3.500 Quadratmetern und einen Reinraum verfügen und alle Bedingungen für eine exzellente Forschung erfüllen. Die Planungen dazu sind bereits angelaufen, im Frühjahr 2014 soll der Bau beginnen.

Stichwort: Bundesexzellenzcluster MERGE

Mit dem Bundesexzellenzcluster "Technologiefusion für multifunktionale Leichtbaustrukturen" (MERGE) zählt die Technische Universität Chemnitz zu den Gewinnern der Bundesexzellenzinitiative. In dem bundesweit einzigartigen Projekt arbeiten etwa 100 Wissenschaftler an einer Technologiefusion im Leichtbau. Ihr gemeinsames Ziel ist es, heute noch getrennte Fertigungsprozesse bei der Verarbeitung unterschiedlicher Werkstoffgruppen wie Textilien, Kunststoffe und Metalle zusammenzuführen. Mehrkomponentenbauteile können dann in Großserie kostengünstiger und energieeffizienter produziert werden. Multifunktionalität soll künftig nur in einem Verarbeitungsschritt entstehen. Der Bundesexzellenzcluster wurde bereits 2012 im Rahmen der Exzellenzinitiative des Bundes und der Länder an der TU Chemnitz eingerichtet. Er wird bis 2017 mit 34 Millionen Euro gefördert.

Weitere Informationen zum Exzellenzcluster MERGE: http://www.tu-chemnitz.de/MERGE

Ein TV-Beitrag findet sich im Videokanal der TU Chemnitz auf YouTube.

Mario Steinebach
02.09.2013

Alle „Uni-aktuell“-Artikel
Hinweis: Die TU Chemnitz ist in vielen Medien präsent. Einen Eindruck, wie diese über die Universität berichten, gibt der Medienspiegel.

Presseartikel

  • „Migration in Geschichte und Gegenwart“

    Neue Ringvorlesung der TU Chemnitz startet am 3. April 2019 im Staatlichen Museum für Archäologie Chemnitz – Erste Vorlesung richtet Fokus auf die Verteilung Geflüchteter innerhalb der EU …

  • Vom Wissenschaftler zum Unternehmer

    Maschinenbauer der TU Chemnitz wagt mit eigener Erfindung und seinem Team den Sprung in die Selbstständigkeit - Forschungsergebnisse werden auf der Hannover Messe 2019 präsentiert …

  • In Chemnitz verbunden – Deutsch als Fremd- und Zweitsprache

    46. Internationale Jahrestagung Deutsch als Fremd- und Zweitsprache findet vom 28. bis 30. März 2019 in Chemnitz statt – „Fachkräftegewinnung und dauerhafte Integration“ ist Thema einer Resolution …

  • Wie Pannen die Geschichte des Computers begleiten

    Computer-Experte Prof. Dr. Thomas Huckle aus München lädt anlässlich des Tages der Mathematik am 6. April 2019 an der TU Chemnitz ein zum Streifzug durch historische wie tagesaktuelle Software-Pannen …