Springe zum Hauptinhalt
Pressestelle und Crossmedia-Redaktion
„Uni aktuell“-Meldungen
Uni aktuell Campus

Kostenfreie Schnelltests für Studierende und TU-Beschäftigte

Testmöglichkeiten bestehen im Hörsaalgebäude und im Böttcher-Bau – Für Tests unter Aufsicht vor Beginn einer Lehrveranstaltung können Lehrende TU-intern Schnelltests bestellen

Sofern durch Studierende Testnachweise zur Teilnahme an Lehrveranstaltungen erbracht werden müssen, werden an der Technischen Universität Chemnitz Tests anerkannt, die entweder durch medizinisch geschultes Personal – also eine anerkannte Teststelle oder einen Testanbieter – oder unter Aufsicht an der TU Chemnitz vorgenommen werden. In beiden Fällen gilt, dass die Vornahme des Antigen-Schnelltests zu Beginn der Lehrveranstaltung nicht länger als 24 Stunden zurückliegen darf. Für PCR-Tests besteht im Übrigen eine Gültigkeit von 48 Stunden bezogen auf den Zeitpunkt der Probenentnahme.

Aktuell befindet sich eine Testmöglichkeit auch im Zentralen Hörsaal- und Seminargebäude der TU. Sie ist zu folgenden Zeiten – beginnend ab 11. Oktober 2021 – verfügbar: Montag 8:30 bis 17:30 Uhr sowie Dienstag, Mittwoch, Donnerstag 15:30 bis 17:30 Uhr im Raum N002. Auf Studierende und Beschäftigte der Universität kommen, sofern sie davon Gebrauch machen möchten, keinerlei Kosten zu. Ein externer Testanbieter (PNB Pandemic Solutions GmbH) wird die Schnelltests durchführen. Medizinisch geschultes Personal entnimmt einen Nasen-Rachen-Abstrich. Zur Testung ist die TUC-Card bereitzuhalten. Das Angebot ist zunächst bis max. 16. Dezember 2021 angedacht und kann ohne vorherige Terminabsprache zu den Öffnungszeiten wahrgenommen werden. Zutritt erhalten Interessierte über den rechten Gebäudeeingang des Hörsaalgebäudes. Vor Ort sollte aufgrund der seit 11. Oktober stattfindenden zentralen Zugangskontrolle dafür unbedingt die Ausschilderung beachtet werden. Die Testergebnisse erhalten Getestete innerhalb von 15 Minuten. Eine Bescheinigung gibt es schriftlich direkt vor Ort oder per E-Mail. Zudem kann das Antigen-Schnelltest-Ergebnis auch über die Corona-Warn-App abgerufen werden, dazu sollte ein Schnelltest-Profil in der App angelegt werden.

Vor der Testung werden Interessierte über den Testablauf, evtl. Risiken sowie das weitere Vorgehen bei einem positiven Testergebnis durch den Testanbieter informiert. Bei einem positiven Testergebnis leitet eine Mitarbeiterin bzw. ein Mitarbeiter des Testteams die persönlichen Daten der betreffenden Person inklusive Testergebnis direkt an das Gesundheitsamt der Stadt Chemnitz weiter und informiert die betreffende Person über die Pflicht zur umgehenden häuslichen Isolation und Wahrnehmung eines PCR-Tests binnen 24 Stunden.

Ferner wird, ebenfalls beginnend ab 11. Oktober, im Universitätsteil Straße der Nationen, Raum 208, die Möglichkeit zur Durchführung von Selbsttests unter Aufsicht des Büros für Arbeitssicherheit und Umweltschutz der TU angeboten, jeweils Montag und Freitag 7:00 bis 9:00 Uhr.

Zur Durchführung von Tests unter Aufsicht vor Beginn einer Lehrveranstaltung können Lehrende auch intern Schnelltests bestellen und damit kostenfrei über die Universität beziehen und an Studierende ausgeben.

Für Studierende stehen Selbsttests der Marke NASOCHECKcomfort bereit. Lehrende sollten bei Durchführung der Tests unter Aufsicht ein entsprechendes Formular, das nur zur TU-internen Verwendung dient, quittieren. Studierende, die z. B. mehrere Lehrveranstaltungen an einem Tag aufsuchen, müssen sich somit nicht vor Beginn jeder einzelnen Veranstaltung erneut und damit mehrfach am selben Tag testen. Eine Durchführung der Tests durch Studierende zuhause, also ohne Aufsicht an der TU Chemnitz, ist nicht zulässig.

Für Studierende ist das Vorgehen hinsichtlich der Durchführung von Selbsttests unter Aufsicht auch hier nachzulesen.

Hinweis: Nach der Auflösung der Impfzentren gib es ab sofort für Studierende und Beschäftigte der Technischen Universität Chemnitz sowie Bürgerinnen und Bürger die Möglichkeit, sich in der Mensa auf dem Campus Reichenhainer Straße der TU Chemnitz impfen zu lassen.

Mario Steinebach
11.10.2021

Alle „Uni-aktuell“-Artikel
Hinweis: Die TU Chemnitz ist in vielen Medien präsent. Einen Eindruck, wie diese über die Universität berichten, gibt der Medienspiegel.

Presseartikel

  • Ein Mann mittleren Alters lächelt.

    Spielraum für Zukunftsinvestitionen schaffen

    Prof. Dr. Eric Linhart von der TU Chemnitz ist Experte für Wahlsysteme und Koalitionen und spricht im Interview über die kommenden herausfordernden Koalitionsverhandlungen und warum die Grünen bei der Besetzung des Finanzressorts die Nase vorn haben könnten …

  • Holzschreibtisch mit Computer, auf dem eine Online-Konferenz läuft.

    Nach Corona: Das neue „normal“ in Sachen Events

    13. wissenschaftliche Konferenz Eventforschung findet am 29. Oktober 2021 erstmals digital und einmalig kostenfrei an der TU Chemnitz statt – Aktuelle Forschungsergebnisse und Diskussionspanels aus der Praxis …

  • Lesesaal der UB Chemnitz.

    Wie freier Zugang zu Wissenschaft und Forschung gelingt

    Die Universitätsbibliothek der TU Chemnitz beteiligt sich mit Informations- und Service-Angeboten an der internationalen „Open Access Week“ 2021 vom 25. bis 31. Oktober …

  • Ein junger Mann mit Brille im Hemd schaut neutral.

    Effektivere Katalyse für nachhaltigere Produkte

    Forschungsteam aus Chemnitz und Berlin stellt neues Konzept für reaktivere Katalysatoren auf Kupfer-Basis vor – Im Interview ordnet Prof. Dr. Johannes Teichert von der TU Chemnitz seine Ergebnisse ein und spricht auch über die Bedeutung des aktuellen Nobelpreises im Bereich der Organokatalyse …