Navigation

Inhalt Hotkeys
Professur Germanistische Sprachwissenschaft, Semiotik und Multimodale Kommunikation
Mitarbeiter

Dr. Elisabeth Birk

Anschrift Thüringer Weg 11, Zimmer 211A
Foto: Tobias Naumann
 
Telefon +49 371 531-33765
E-Mail elisabeth.birk@...
Internetpräsenz Elisabeth Birk FU Berlin
Sprechzeiten Dienstag, 15:00 - 16:00 Uhr
Forschungs-
schwerpunkte

Schriftlinguistik und Schrifttypologie, Allgemeine Zeichentheorie und analytische Sprachphilosophie, Medien- und Bildtheorie

Elisabeth Birk war von 1999 bis 2010 Wissenschaftliche Mitarbeiterin an der RWTH Aachen. Im Anschluss war sie von 2010 bis 2012 Postdoktorandin am Graduiertenkolleg „Schriftbildlichkeit“ der Freien Universität Berlin. Seit 2013 ist sie Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Institut für Germanistik und Kommunikation der TU Chemnitz.
Monographien
Elisabeth Birk (2009). Mustergebrauch bei Goodman und Wittgenstein. Eine Studie zum Verhältnis von Beispiel und Regel. Tübingen: Narr. [Kodikas/Code Supplement 30]
Sammelbände
Elisabeth Birk und Mark Halawa (Hrsg.) (in Vorb.): The Semiotics of Visual Literacy. Interdisciplinary Perspectives on Writing and Iconicity. In: Image 22 (Juli 2015).
Elisabeth Birk, Mark Halawa-Sarholz und Björn Weyand (Hrsg.) (im Druck). Die Sinnlichkeit der Zeichen. Zur aisthetischen Dimension von Schrift und Bild bei Roland Barthes. Zeitschriftenband KODIKAS/CODE.
Elisabeth Birk und Jan Georg Schneider (Hrsg.) (2009). Philosophie der Schrift. Tübingen: Niemeyer. [Reihe Germanistische Linguistik]
Zeitschriften und Buchbeiträge
Elisabeth Birk (2014). Das Problem des Wortbegriffs im Deutschen und im Japanischen. Zum Verhältnis von Schriftsystem und sprachlichem Wissen. In: Shai Gordin (Hrsg.). Visualizing Knowledge and Creating Meaning in Ancient Writing Systems. Berliner Beiträge zum Vorderen Orient Bd. 23, Berlin: PeWe-Verlag, S. 203–214.
Elisabeth Birk, Mark Halawa-Sarholz und Doris Mosbach (2014). Semiotik. In: Klaus Sachs-Hombach et al. (Hrsg.). Methodologien der Bildanalyse. Köln: Von Halem, 128–155.
Elisabeth Birk (2012). Nelson Goodmans Begriff der Exemplifikation und seine Anwendung in den Bildwissenschaften. In: Ludwig Jäger, Gisela Fehrmann und Meike Adam (Hgg., 2012): Medienbewegungen. Praktiken der Bezugsnahmen. München: Fink, 87–100.
Elisabeth Birk (2011). Schriftbildlichkeitsphänomene in der Analyse der Schriften natürlicher Sprachen. In: Sybille Krämer und Mareike Giertler (Hrsg.), Themenheft „Schriftbildlichkeit”, Sprache und Literatur, 107, 16–24.
Elisabeth Birk (2011). Bezugnahme und Weltkonstruktion. Elemente einer symboltheoretischen Bildanalyse. In: Jan Georg Schneider und Hartmut Stöckl (Hrsg.), Medientheorien und Multimodalität. Köln: von Halem, 169–189.
Elisabeth Birk (2011). Verschiedene Diskussionsbeiträge in: James Elkins und Maja Naef (Hrsg.). What is an Image? University Park: Pennsylvania State University Press, passim.
Elisabeth Birk und Mareike Buss (2009). Keine Figuren mehr‘? Die Funktion von Metaphern und Beispielen in Ferdinand de Saussures Notes.“ In: Scientia Poetica 9, 86–113.
Elisabeth Birk und Hanne Birk (2005). ,Today is going to be the longest day of my life’: A Narratological Analysis of 24. In: Gaby Allrath und Marion Gymnich (Hrsg.), Narrative Strategies in Television Series. Houndmills, Basingstoke/New York: Palgrave Macmillan, 47–61.
Elisabeth Birk und und Sonja Häffner (2005). Was ist phonologische Bewußtheit? Schrifttheoretische Analyse einer psychologischen Fragestellung. In: Hans Werner Huneke (Hrsg.), Geschriebene Sprache. Strukturen, Erwerb, didaktische Modellbildungen. Heidelberg: Mattes, 53–72.
Elisabeth Birk (2004). Das visuelle Zimmer. Phänomenologische Fragen in Wittgensteins Spätphilosophie. In: Johann Ch. Marek und Maria E. Reicher (Hrsg.). Erfahrung und Analyse. Beiträge des 27. Internationalen Wittgenstein Symposiums. Kirchberg am Wechsel. 41–43.
Elisabeth Birk (2003). ,L'Orient m'est indifférent’: Roland Barthes’ Japan. In: Jane Conroy with the assistance of H. Rasche (Hrsg.). Cross-Cultural Travel. Papers from the Royal Irish Academy Symposium on Literature and Travel, Galway, November 2002. New York: Peter Lang, S. 407–416.
Lexikonartikel
„Schriftzeichen.“, „Schriftzeicheninventar.“, „Arbiträres Zeichen.“, „Graphem.“, „Schriftsystem.“ In: M. Neef und R. Weingarten (Hgg. 2013): Schriftlinguistik. Wörterbücher zur Sprach- und Kommunikationswissenschaft. Bd. 5, Berlin/New York: Mouton de Gruyter [http://www.degruyter.com/view/db/wsk?rskey=QzTaer&result=1&q=WSK].
„Alphabetisierung.“ In: D. Burdorf, Ch. Fasbender und B. Mönninghoff (Hgg., 2007): Metzler Literatur Lexikon. 3. überarbeitete Auflage. Stuttgart: Metzler, S. 16.
Übersetzungen und Edition
Ferdinand de Saussure (2003): Wissenschaft der Sprache. Neue Texte aus dem Nachlaß. Herausgegeben und mit einem Nachwort versehen von Ludwig Jäger. Übersetzt und textkritisch bearbeitet von Elisabeth Birk und Mareike Buss. Frankfurt: Suhrkamp.
Robert Koch (2009): „,Alle Bäume auf dem Felde sollen mit den Händen klatschen.‘ Medium und Metaphysik in der Akteur-Netzwerk-Theorie.“ Aus dem Englischen von Elisabeth Birk und Jana Holtkamp. In: Sprache und Literatur 104, 2. Halbjahr, 4–20.
Rezensionen und Kurzbeiträge
Elisabeth Birk (2013). Rezension zu Christa Dürscheid, Einführung in die Schriftlinguistik (2012) in: Zeitschrift für Dialektologie und Linguistik, LXXX. Jahrgang, Heft 3 (2013), S. 331-334.
Elisabeth Birk (2008). Rezension zu Frederik Stjernfelt, Diagrammatology. LinguistList. [http://linguistlist.org/pubs/reviews/get-review.cfm?SubID=197848]
Elisabeth Birk. „Brauchen wir wirklich die Schrift?“ für die arte-Webseite [http://www.arte.tv/de/brauchen-wir-wirklich-die-schrift/7360080,CmC=7396192.html]
15. Okt. 2011 Schriftsysteme und Sprachsysteme.
13. Internationaler Kongress der Deutschen Gesellschaft für Semiotik (DGS), Universität Potsdam (12.–16.10.2011)
26. Sept. 2011 Grapheme, Graphen, distinktive Merkmale: Was macht die Identität eines Schriftzeichens aus?
Workshop Materialität und Schrift. eikones, Basel (26.09.–27.09.2011)
24. Sept. 2010 Das Problem des Wortbegriffs im Deutschen und im Japanischen. Zum Verhältnis von Schriftsystem und sprachlichem Wissen
Internationaler Workshop Visualizing Knowledge in Signs. Encoding Meanings in Logophonetic Writing Systems, Freie Universität Berlin (24.–25.09.2010) [Invited Speaker]
22. Juli 2010 Graphematic Words. Workshop What Makes a Word a Word?
Institut für Sprach- und Kommunikationswissenschaft der RWTH Aachen (22.–23.07.2010)
24.Feb. 2010 Wortbegriff und Schriftsystem. Zum Problem des Wortbegriffs im Deutschen und im Japanischen, zusammen mit Sonja Häffner
32. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Sprachwissenschaft (DGfS), Humboldt-Universität zu Berlin (23.–26.02.2010)
28. Nov. 2009 Posterpräsentation Anthropological Universals – Cultural Differences, zusammen mit Sonja Häffner
Conference Writing 2day: The London Symposium on Writing Systems, Institute of Education, University of London. (28.11.2009)
24. Sept. 2009 Symboltheorie
Internationale Tagung Von der Tauglichkeit der Theorie in der Praxis – Medientheorien in der multimodalen Textanalyse, Universität Salzburg (24.09.–25.09.2009) [Invited Speaker]
02. bis 08. Juli 2008 What Diagrams Contribute to Linguistic Discourse
Tagung Figurations of Knowledge European Conference of the Society for Literature, Science, and the Arts (SLSA), Zentrum für Literatur- und Kulturforschung, Berlin (02.06.–08.06.2008)
15. Mai 2007 Beispiel, Zitat und Variation in Goodmans Symboltheorie
Workshop Darstellen und Zeigen: Verfahren der Wissenspräsentation, Bad Münstereifel (14.05.–16.05. 2007)
22. Juni 2006 The Use of Examples
Conference Beyond Mimesis and Nominalism: Representation in Art and Science, London School of Economics (22.06.–23.06.2006)
05. März 2004 „Montrer au linguiste ce qu’il fait“ Die Funktion von Metaphern und Beispielen in Ferdinand de Saussures Notes, zusammen mit Mareike Buss
XVI. Internationales Kolloquium des SGdS (Studienkreis „Geschichte der Sprachwissenschaft“), Humboldt-Universität Berlin (04.03.–07.03.2004)
19. Sept. 2002 Was ist phonologische Bewußtheit?, zusammen mit Sonja Häffner
33. GAL Jahrestagung, Universität Köln (19.9.–21.9.2002)
26. bis 28. Sept. 2012 Tagung Die Sinnlichkeit der Zeichen. Roland Barthes‘ Aisthetik von Schrift und Bild, Graduiertenkolleg „Schriftbildlichkeit“, Freie Universität Berlin [Organisation gemeinsam mit M. Halawa, B. Weyand]
13. bis 15. Juli 2011 Internationale englischsprachige Graduiertentagung Notations in Creative Processes, Graduiertenkolleg „Schriftbildlichkeit“, Freie Universität Berlin [Organisation gemeinsam mit M. Halawa, F. Czolbe, D. Magnus, R. Totzke]
22. Juli 2010 Panel Linguistic Approaches, Workshop What Makes a Word a Word?, Institut für Sprach- und Kommunikationswissenschaft der RWTH Aachen
25.–26.03.2010 Tagung Homo pictor und animal symbolicum. Zu den Möglichkeiten und Grenzen einer Bildanthropologie, Tagung des DFG-Netzwerks „Bildphilosophie“, Universität Essen. [Organisation gemeinsam mit M. Halawa]
02. bis 08. Juni 2008 Panel Figurative Devices in Linguistic Discourse, Tagung European Conference of the Society for Literature, Science, and the Arts (SLSA) „Figurations of Knowledge“ [Stream 5: Languages of Science – Sciences of Language], Zentrum für Literatur- und Kulturforschung, Berlin [Organisation gemeinsam mit M. Buss und J. Jost]
16. Mai 2007 Tagung Nelson Goodmans Symboltheorie. Medientheoretische und sprachphilosophische Problemstellungen am Institut für Sprach- und Kommunikationswissenschaft der RWTH Aachen; gefördert von der Fritz Thyssen Stiftung [Organisation gemeinsam mit Prof. Dr. Ch. Stetter]
01. bis 04. Sept. 2004 Tagung Literalisierung im Deutschen und im Japanischen. Systematische, historische und didaktische Aspekte am Institut für Sprach- und Kommunikationswissenschaft und am Institut für Psychologie der RWTH Aachen; gefördert von der Werner-Reimers-Stiftung [Organisation gemeinsam mit Prof. Dr. Ch. Stetter]
24.–25.01.2003 Tagung Literalisierung in der Grundschule am Institut für Sprach- und Kommunikationswissenschaft und am Institut für Psychologie der RWTH Aachen [Organisation gemeinsam mit Prof. Dr. Ch. Stetter]
31.08.–01.09.2000 Tagung Vergleichende Untersuchungen zum Schrifterwerb im Deutschen und im Japanischen II am Institut für Sprach- und Kommunikationswissenschaft der RWTH Aachen [Organisation gemeinsam mit Prof. Dr. Ch. Stetter]
01. bis 02. Sept. 1999 Tagung Vergleichende Untersuchungen zum Schrifterwerb im Deutschen und im Japanischen I am Institut für Sprach- und Kommunikationswissenschaft der RWTH Aachen [Organisation gemeinsam mit Prof. Dr. Ch. Stetter]

Dr. Jana Bressem

Anschrift Thüringer Weg 11, Zimmer 210A
Foto: Tobias Naumann
 
Telefon +49 371 531-32992
E-Mail jana.bressem@...
Sprechzeiten

im Semester mittwochs 16-17 Uhr (erste Sprechstunde: 05.04.2017)

 





 

Forschungs-
schwerpunkte

multimodale Grammatik, Semantik, Pragmatik, Interaktions– und Gestenforschung, Sprache und Kognition

Jana Bressem ist seit Oktober 2012 wissenschaftliche Mitarbeiterin an der Professur Germanistische Sprachwissenschaft der Technischen Universität Chemnitz. Zuvor war sie von 2011 bis 2012 wissenschaftliche Mitarbeiterin am Lehrstuhl für Sprachgebrauch und multimodale Kommunikation an der kulturwissenschaftlichen Fakultät der Europa-Universität Viadrina. Dort war sie ebenfalls in mehreren Forschungsprojekten als wissenschaftliche Mitarbeiterin angestellt (2009-2010: "Graduate School- Dynamic Multimodal Communication“, 2006-2010: „Towards a Grammar of Gesture: Evolution, Brain, and Linguistic Structures“, Förderung Volkswagenstiftung). An der Europa-Universtität Viadrina wurde sie 2012 mit summa cum laude aufgrund einer Dissertation zum Thema „Repetitions in gestures: Structures, functions, and cognitive aspects“, eine Arbeit, in der sie eine semantische Unterscheidung von Wiederholungsphänomen in redebegleitenden Gesten vorgelegt hat, promoviert. Sie studierte Deutsche und Allgemeine Sprachwissenschaft, Nordamerikastudien und Publizistik/Kommunikationswissenschaften an der Freien Universität Berlin.

 

Monographien

Jana Bressem (2012). Repetitions in gesture: Structures, funktions, and cognitive aspects. Dissertation, Frankfurt (Oder), Europa-Universität Viadrina.
Editionen
Cornelia Müller, Alan Cienki, Ellen Fricke, Silva H. Ladewig, David McNeill und Jana Bressem (Hrsg.) (2014). Body – Language – Communication. An International Handbook on Multimodality in Human Interaction (Handbooks of Linguistics and Communication Science 38.2). Berlin und Boston: De Gruyter Mouton.
Aufsätze, Artikel und Berichte
Wischen, werfen, halten – Handlungen als Quelle für konventionalisierte Gesten des Alltagsgebrauchs. 15. Internationaler Kongress der Deutschen Gesellschaft für Semiotik, Passau, Thematische Sektion „Objektgebrauch als Zeichenprozess in „realen“ und virtuellen Welten: Wie aus Handlungen Gesten werden“ (Organisation Jana Bressem, Ellen Fricke, Irene Mittelberg, Roland Posner)
Gestures and technological innovation: Metaphorical concepts and empractical speaking as basis for constructing human-machine interfaces. 15. Internationale Pragmatik Konferenz, Belfast, Irland, Thematische Sektion „Empractical speaking and knowledge construction“ (Organisation Stefan Hauser und Wolfgang Kesselheim)
Schematicity in gestural repetitions. 14. Internationale Cognitive Linguistics Conference, Tartu, Estland, Thematische Sektion „Specificity and schematicity in gestures and in signed languages“ (Organisation Cornelia Müller und Terry Janzen)
Methods of Gesture Analysis—analyzing multimodality from a cognitive-linguistic perspective. 09. – 11. Juni 2017, Plenary workshop auf der International Conference „Multimodal Communication: Developing New Theories and Methods“, Osnabrück zusammen mit Silva H. Ladewig (auf Einladung von Mark Turner)
Bressem, Jana (2016): Autor, Körper, Geste – Zur medialen Inszenierung von Multimodalität in Buchtrailern. In: Christoph Grube und Jörg Pottbeckers (Hrsg.). BuchFilmWerbung - Der Buchtrailer als Kunstform und Marketinginstrument. 
Bressem, Jana; H. Ladewig, Silva und Cornelia Müller (im Druck): Ways of expression action in multimodal narrations - The semiotic complexity of character viewpoint depictions. In: Hübl, Anika und Steinbach, Markus (Hrsg.): Linguistic foundations of narration in spoken and signed languages. Benjamins: Amsterdam. 
Bressem, Jana, Nicole Stein und Claudia Wegener (im Druck). "Multimodal language use in Savosavo: Refusing, excluding and negating with speech and gesture". Pragmatics: Quarterly Publication of the International Pragmatics Association.

Jana Bressem, Silva H. Ladewig und Cornelia Müller (im Druck). Ways of expressing action in multimodal narrations – The semiotic complexity of character viewpoint depictions. In: Anika Hübl und Markus Steinbach (Hrsg.), Linguistic Foundations of Narration in Spoken and Sign Languages. Amsterdam: Benjamins.

Jana Bressem (2015). Repetition als Mittel der Musterbildung bei redebegleitenden Gesten. In: Christa Dürscheid und Jan Georg Schneider (Hrsg.), Satz, Äußerung, Schema. Berlin und Boston: De Gruyter.
Jana Bressem (2014). Repetitions in gesture. In: Cornelia Müller, Alan Cienki, Ellen Fricke, Silva H. Ladewig, David McNeill und Jana Bressem (Hrsg.), Body – Language – Communication. An International Handbook on Multimodality in Human Interaction (Handbooks of Linguistics and Communication Science 38.2). Berlin, Boston: De Gruyter Mouton. 1641–1650.
Jana Bressem und Cornelia Müller (2014). A repertoire of recurrent gestures of German". In: Cornelia Müller, Alan Cienki, Ellen Fricke, Silva H. Ladewig, David McNeill und Jana Bressem (Hrsg.), Body – Language – Communication. An International Handbook on Multimodality in Human Interaction (Handbooks of Linguistics and Communication Science 38.2). Berlin, Boston: De Gruyter Mouton. 1575–1592.
Jana Bressem und Cornelia Müller (2014). The family of AWAY-gestures. In: Cornelia Müller, Alan Cienki, Ellen Fricke, Silva H. Ladewig, David McNeill und Jana Bressem (Hrsg.), Body – Language – Communication. An International Handbook on Multimodality in Human Interaction (Handbooks of Linguistics and Communication Science 38.2). Berlin, Boston: De Gruyter Mouton. 1592–1605.
Ellen Fricke, Jana Bressem und Cornelia Müller (2014). Gesture families and gestural fields. In: Cornelia Müller, Alan Cienki, Ellen Fricke, Silva H. Ladewig, David McNeill und Jana Bressem (Hrsg.), Body – Language – Communication. An International Handbook on Multimodality in Human Interaction (Handbooks of Linguistics and Communication Science 38.2). Berlin, Boston: De Gruyter Mouton. 1618–1630.
Jana Bressem (2013). A linguistic perspective on the notation of form features in gestures. In: Cornelia Müller, Alan Cienki, Ellen Fricke, Silva H. Ladewig, David McNeill und Sedinha Teßendorf (Hrsg.), Body – Language – Communication. An International Handbook on Multimodality in Human Interaction (Handbooks of Linguistics and Communication Science 38.1). Berlin, Boston: De Gruyter Mouton. 1079–1098.
Jana Bressem (2013). Transcription systems for gestures, speech, prosody, postures, gaze. In: Cornelia Müller, Alan Cienki, Ellen Fricke, Silva H. Ladewig, David McNeill und Sedinha Teßendorf (Hrsg.), Body – Language – Communication. An International Handbook on Multimodality in Human Interaction (Handbooks of Linguistics and Communication Science 38.1). Berlin, Boston: De Gruyter Mouton. 1037–1058.
Jana Bressem (2013). 20th century: Empirical research of body, language, and communication. In: Cornelia Müller, Alan Cienki, Ellen Fricke, Silva H. Ladewig, David McNeill und Sedinha Teßendorf (Hrsg.), Body – Language – Communication. An International Handbook on Multimodality in Human Interaction (Handbooks of Linguistics and Communication Science 38.1). Berlin, Boston: De Gruyter Mouton. 393–416.
Jana Bressem, Silva H. Ladewig und Cornelia Müller (2013). Linguistic Annotation System for Gestures. In: Cornelia Müller, Alan Cienki, Ellen Fricke, Silva H. Ladewig, David McNeill und Sedinha Teßendorf (Hrsg.), Body – Language – Communication. An International Handbook on Multimodality in Human Interaction (Handbooks of Linguistics and Communication Science 38.1). Berlin, Boston: De Gruyter Mouton. 1098–1125.
Jana Bressem, Cornelia Müller und Silva H. Ladewig (2013). Gesture and speech from a linguistic point of view. In: Cornelia Müller, Alan Cienki, Ellen Fricke, Silva H. Ladewig, David McNeill und Sedinha Teßendorf (Hrsg.), Body – Language – Communication. An International Handbook on Multimodality in Human Interaction (Handbooks of Linguistics and Communication Science 38.1). Berlin, Boston: De Gruyter Mouton. 55–81.
Silva H. Ladewig und Jana Bressem (2013). The notation of gesture phases – a linguistic perspective. In: Cornelia Müller, Alan Cienki, Ellen Fricke, Silva H. Ladewig, David McNeill und Sedinha Teßendorf (Hrsg.), Body – Language – Communication. An International Handbook on Multimodality in Human Interaction (Handbooks of Linguistics and Communication Science 38.1). Berlin, Boston: De Gruyter Mouton. 1060–1079.
Cornelia Müller, Jana Bressem und Silva H. Ladewig (2013). Towards a grammar of gesture - a form based view. In: Cornelia Müller, Alan Cienki, Ellen Fricke, Silva H. Ladewig, David McNeill und Sedinha Teßendorf (Hrsg.), Body – Language – Communication. An International Handbook on Multimodality in Human Interaction (Handbooks of Linguistics and Communication Science 38.1). Berlin, Boston: De Gruyter Mouton. 707–733.
Cornelia Müller, Silva H. Ladewig und Jana Bressem (2013). Gesture and speech from a linguistic point of view. In: Cornelia Müller, Alan Cienki, Ellen Fricke, Silva H. Ladewig, David McNeill und Sedinha Teßendorf (Hrsg.), Body – Language – Communication. An International Handbook on Multimodality in Human Interaction (Handbooks of Linguistics and Communication Science 38.1). Berlin, Boston: De Gruyter Mouton. 55–81.
Silva H. Ladewig und Jana Bressem (2011). Rethinking gesture phases: Articulatory features of gestural movement? Semiotica, 184 (2011), 53–91.
Skiba, Romuald, Norbert Dittmar und Jana Bressem (2007). Planning, Collecting, Exploring and Archiving longitudinal data of naturalistic L2 acquisition: The contribution of the Berlin P-MoLL-Project. In: Lourdes Ortega und Heidi Byrnes (Hgg.), The longitudinal studies of advanced von L2 capacities. Lawrence Erlbaum. 73–88
Dittmar, Norbert und Jana Bressem (2005). Syntax, Semantik und Pragmatik des kausalen Konnektors weil im Berliner ‚Wendekorpus’ der neunziger Jahre. In: Johannes Schwitalla und Werner Wegstein (Hgg.), Korpuslinguistik deutsch: synchron-diachron kontrastiv. Würzburger Kolloquium 2003. Niemeyer: Tübingen, 99–123.
Rezensionen
Silva H. Ladewig und Jana Bressem (2009). Rezension zu: Ulrike Bohle, Das Wort ergreifen – das Wort übergeben. Explorative Studie zur Rolle redebegleitender Gesten in der Organisation des Sprecherwechsels . Berlin: Weidler Verlag 2007. In: Gesprächsforschung- Online-Zeitschrift zur verbalen Interaktion 10, 1–11.

Wischen, werfen, halten – Handlungen als Quelle für konventionalisierte Gesten des Alltagsgebrauchs. 15. Internationaler Kongress der Deutschen Gesellschaft für Semiotik, Passau, Thematische Sektion „Objektgebrauch als Zeichenprozess in „realen“ und virtuellen Welten: Wie aus Handlungen Gesten werden“ (Organisation Jana Bressem, Ellen Fricke, Irene Mittelberg, Roland Posner)

Gestures and technological innovation: Metaphorical concepts and empractical speaking as basis for constructing human-machine interfaces. 15. Internationale Pragmatik Konferenz, Belfast, Irland, Thematische Sektion „Empractical speaking and knowledge construction“ (Organisation Stefan Hauser und Wolfgang Kesselheim)

Schematicity in gestural repetitions. 14. Internationale Cognitive Linguistics Conference, Tartu, Estland, Thematische Sektion „Specificity and schematicity in gestures and in signed languages“ (Organisation Cornelia Müller und Terry Janzen)

09. bis 11. Juni 2017

Methods of Gesture Analysis—analyzing multimodality from a cognitive-linguistic perspective. 09. – 11. Juni 2017, Plenary workshop auf der International Conference „Multimodal Communication: Developing New Theories and Methods“, Osnabrück zusammen mit Silva H. Ladewig (auf Einladung von Mark Turner)

31. Oktober 2016

Verbo–kinesic constructions
International Workshop Methods in Multimodal Communication Research (MeMuMo), Moscow State Linguistic University, zusammen mit Cornelia Müller (auf Einladung von Alan Cienki)

31. Oktober -

01. November 2016

Analyzing speakers recurrent gestures
Master class zusammen mit Alan Cienki auf International Workshop Methods in Multimodal Communication Research (MeMuMo), Moscow State Linguistic University (auf Einladung von Alan Cienki)

18. Juni 2016

Linguistic Annotation System for Gestures
Tutorial auf der 7. ISGS 2016 “Gesture – Creativity – Multimodality”, Université Sorbonne Nouvelle, Paris 3., zusammen mit Silva H. Ladewig

19. Juni 2016

Recurrent gestures in Savosavo – the case of sweeping and holding away
7. ISGS 2016 “Gesture – Creativity – Multimodality, Université Sorbonne Nouvelle, Paris 3, zusammen mit Nicole Stein und Claudia Wegener

24. Juni 2016

Ambiguität in Rede und Geste
Workshop "Ambiguität und Medien" an der Universität Tübingen (auf Einladung von Nicolas Potysch)

04. März 2016

Verbo–kinesic constructions
Workshop „Media Archives and Corpus Analysis“, FU Berlin zusammen mit Silva H. Ladewig und Cornelia Müller, eingeladen von der Kollegforschergruppe "Cinepoetics", FU Berlin

27. Januar 2016

Konventionalisierte Gesten des Alltagsgebrauchs
Ringvorlesung „Mit den Händen sprechen“ der TU Chemnitz im Staatlichen Museum für Archäologie Chemnitz

14. Januar 2016

Grammatik der Gesten: Struktur und Funktionen von Gesten im Sprachgebrauch
Symposium "Gesten gestalten – Spielräume zwischen Sichtbarkeit und Hörbarkeit" an der Hochschule fürr Musik und Theater „Felix Mendelssohn Bartholdy“, Leipzig (auf Einladung von Constanze Rora)

30. Oktober 2015

Körperperformanz in Buchtrailern
Workshop "BuchFilmWerbung. Der Buchtrailer als Kunstform und Marketinginstrument" in Chemnitz

30. Sept. 2015

Einführung in die Multimodalität und Gestenforschung
Workshop auf der Jahrestagung "Stimme-Medien-Sprechkunst" der Deutschen Gesellschaft für Sprechwissenschaft und Sprecherziehung (DGSS) in Marburg (auf Einladung von Eva-Maria Gauß)
23. September 2015 International conference GESPIN 2015, Nantes, Frankreich; Structuring and highlighting speech - Discursive functions of holding away ges- tures in Savosav; zusammen mit Nicole Stein und Claudia Wegener

24. Juli 2015

Conceptualizing plurality in speech and gestures
13th International Cognitive Linguistics Conference, Northumbria University, UK, Themaitische Sektion "Grammar, Speakers’ Gestures, and Conceptualization" (Organisation Alan Cienki und Geert Brône)

23. Juli 2015

The family of Away gestures: Embodied roots of negative assessment, refusal, and negation.
13th International Cognitive Linguistics Conference, Northumbria University, UK, Themaitische Sektion "Grammar, Speakers’ Gestures, and Conceptualization" (Organisation Alan Cienki und Geert Brône)
10. Feb. 2015 Recurrent gestures in Savosavo: The case of sweeping and holding away
Linguistisches Kolloquium der Universität Bielefeld (auf Einladung von Claudia Wegener)
30. Sept. bis 02. Okt. 2014 The „Negative-Assessment-Construction“: A multimodal pattern, zusammen mit Cornelia Müller
6. Internationale Konferenz der Deutschen Gesellschaft für Kognitive Linguistik (DGKL), Erlangen, Thematische Sektion "Multimodal approaches to Construction Grammar. From basic patterns to theoretical implications" (Organisation Kurt Feyaerts, Geert Brône, Paul Sambre, Elisabeth Zima)
12. bis 15. März 2013 Ways of constructing action in multimodal communication, zusammen mit Silva H. Ladewig und Cornelia Müller.
35. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Sprachwissenschaft (DGfS), Potsdam, Arbeitsgruppe "Linguistic Foundations of Narration in Spoken and Sign Languages" (Organisation Anika Hübl und Markus Steinbach)
12. bis 15. März 2013 Gestural repetitions and the construction of multimodal utterance meaning
35. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Sprachwisenschaft (DGfS), Potsdam, Arbeitsgruppe "Interface Issues of Gestures and Verbal Semantics and Pragmatics" (Organisation Cornelia Ebert und Hannes Rieser)
10. bis 12. Okt. 2012 Embodied constructions as groundings for multimodal meaning
5. Internationale Konferenz der Deutschen Gesellschaft für Kognitive Linguistik, Freiburg
08. bis 10. Sept. 2012 Forming multimodal utterances: Semantic and syntactic integration of gestures into speech, zusammen mit Silva H. Ladewig
43. Poznan Linguistic Meeting, Poznan, Polen. Thematische Sektion "Multimodality in interpersonal communication: empirical evidence and theoretical explanation" (Organisatorin: Cornelia Müller)
24. bis 27. Juli 2012 Duplicating gestures signs and words: Similarities of repetitions across modalities
5. Konferenz der Internationalen Gesellschaft für Gestenforschung, Lund (Schweden), Thematische Sektion „Gestures and their relation to speech and sign“ (Organisatoren Silva H. Ladewig, Jana Bressem and Simon Harrison)
18. Okt. 2011 Image-schemas, metonymy, and metaphor in gestural negation
Vorlesungsreihe "Os Sentidos da Gestualidade", Universidade de Sao Paulo, Sao Paulo Brasilien. Auf Einladung von Evani Viotti
26. bis 28. Okt. 2011 From embodied experience to grammatical notion: image-schemas, metonymy, and metaphor in gestural negation
Vierte Internationale Konferenz zu "Metaphor in Language and Thought", Porto Alegre, Brasilien
25. bis 30. Juli 2010 Pounding the verbal utterance: forms and functions of beats
4. Konferenz der Internationalen Gesellschaft für Gestenforschung, Frankfurt (Oder)
09. Juli 2010 Was unser Körper weiß - Vermittlung von Wissen durch Gesten
Symposium "Das Wechselspiel der Wissensformen", TU-Berlin
24. bis 27. Sept. 2009 Recurrent gestures: Protoforms of linguistic structures in gestures, zusammen mit Cornelia Müller und Ellen Fricke
GESPIN 2011, Thematische Sektion "Towards a grammar of gesture" (Organisatoren: Jana Bressem, Silva Ladewig, Cornelia Müller, Susanne Tag)
09. bis 12. Okt. 2008 Gestural communication in apes - a comparative approach, zusammen mit Katja Liebal
12. Internationaler Kongress der Deutschen Gesellschaft für Semiotik. Thematische Sektion "Gesten in der Kommunikation: Prozesse der Konkretisierung und Abstraktion" (Organisatoren: Ellen Fricke, Irene Mittelberg, Sedinha Teßendorf)
27. bis 29. Sept. 2008 Discovering structures in gestures on the basis of the four parameters of sign language , zusammen mit Silva H. Ladewig
30. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Sprachwissenschaft. Thematische Sektion "Gestik im Modalitätsvergleich: Laut- und Gebärdensprache" (Organisatoren: Ulrike Wrobel, Cornelia Müller und Jens Hessmann)
08. bis 13. Juli 2007 Systematic distribution of form features in coverbal gestures-applying corpus linguistics in gesture research
10. Internationale Pragmatik Konferenz, Göteborg, Schweden

Dr. Martin Siefkes

Anschrift Thüringer Weg 11, Zimmer 213
Foto: Tobias Naumann
 
Telefon +49 371 531-31492
E-Mail martin@...
Internetpräsenz www.siefkes.de
Sprechzeiten dienstags, 16:00 - 17:00 Uhr
Forschungs-
schwerpunkte

Multimodale Linguistik, Experimentelle Ästhetik, Stilistik, Diskurslinguistik und Semiotik

[English biography.]
Martin Siefkes studierte Musik, Deutsche Philologie und Allgemeine Linguistik in Lübeck und Berlin. In seiner Magisterarbeit (2006) untersuchte er die Rolle der deutschen Missionare in der Kolonie Deutsch-Südwestafrika während des Nama-Herero-Aufstands 1904–1907. Die Arbeit wurde mit dem Studienpreis der Archiv- und Museumsstiftung Wuppertal ausgezeichnet. 2012 erfolgte die Herausgabe des Tagebuchs des Johannes Spiecker, einer unveröffentlichten Quelle zu diesem Thema. 2007 Aufnahme in die Promotionsförderung der Studienstiftung des deutschen Volkes. 2009 Forschungsaufenthalt am Institut Jean Nicod (École Normale Supérieure/EHESS) in Paris. Die Dissertation, die eine allgemeine semiotische Stiltheorie entwickelt, wurde Ende 2010 am Institut für Sprache und Kommunikation der TU Berlin mit summa cum laude abgeschlossen und 2014 mit dem Förderpreis der Deutschen Gesellschaft für Semiotik (DGS) ausgezeichnet. Von 2011 bis 2013 Forschungsprojekt zur Semiotik des Designs und zur Experimentellen Ästhetik und Rezeptionsforschung an der Universität IUAV di Venezia, gefördert mit einem Feodor Lynen-Stipendium für Postdoktoranden der Humboldt-Stiftung. 2014 Postdoc-Stipendiat an der Universität Bremen (Institut von John Bateman) mit einem Forschungsprojekt zur Analyse multimodaler Texte. Seit Februar 2015 Wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Technischen Universität Chemnitz.

Mehr zu aktuellen Forschungsprojekten unter www.siefkes.de.

Auf academia.edu sind zahlreiche Publikationen und Vorträge im Volltext verfügbar. Twitter: @stilomet

 

Monographien
Siefkes, M. (2013), Sprache, Glaube und Macht. Würzburg: Königshausen & Neumann. ISBN: 978-3-8260-5197-5 [202 S.]
Siefkes, M. (2012), Stil als Zeichenprozess. Wie Variation bei Verhalten, Artefakten und Texten Information erzeugt. Würzburg: Königshausen & Neumann. Zugl.: Berlin, Technische Univ., Diss., 2010. ISBN: 978-3-8260-4695-7 [502 S.]
Herausgeberschaften
Siefkes, M. & Schöps, D. (eds.) (2014), Neue Methoden der Diskursanalyse. Themenheft, Zeitschrift für Semiotik 35, 3-4. ISBN: 978-3-95809-661-5 [332 S.]
Kopelmann, L. & Siefkes, M. (eds.) (2012), Johannes Spiecker – Mein Tagebuch. Erfahrungen eines deutschen Missionars in Südwestafrika 1905–1907. Berlin: Simon Verlag für Bibliothekswissen. ISBN: 978-3-940862-41-9 [529 S.]
Artikel in Fachzeitschriften
(im Druck), „Sturm auf die Zeichen? Was die Semiotik von ihren Kritikern lernen kann“. Schriften zur Kultur- und Mediensemiotik Online.
Siefkes, M. (im Druck), “An experimental approach to multimodality”, in: Wildfeuer, Janina (ed.): Building Bridges for Multimodal Research. International Perspectives on Theories and Practices of Multimodal Analysis. Bern/New York: Peter Lang.
(2014), „Discursive traces of genocide in Johannes Spiecker’s travel diary (1905–1907)“. Journal of Namibian Studies 16: 83-114.
Siefkes, M. & Schöps, D. (2014), „Von der Diskurslinguistik zur Diskurssemiotik“. Zeitschrift für Semiotik 35, 3-4: 235-247.
Siefkes, M. (2014), „Wie wir die Zusammenhänge von Texten, Denken und Gesellschaft verstehen. Ein semiotisches 4-Ebenen-Modell der Diskursanalyse“. Zeitschrift für Semiotik 35, 3-4: 353-391.
(2012), „The semantics of artefacts: How we give meaning to the things we produce and use“. Teil 2: „Notation“. Image 16 (Themenheft Bildtheoretische Ansätze in der Semiotik). Online unter: http://www.gib.uni-tuebingen.de/image/ausgaben?function=fnArticle&showArticle=219
(2012), „The semantics of artefacts: How we give meaning to the things we produce and use“. Teil 1: „Principles of semantization“. Image 16 (Themenheft Bildtheoretische Ansätze in der Semiotik). Online unter: http://www.gib.uni-tuebingen.de/image/ausgaben?function=fnArticle&showArticle=218
(2011), „How artefacts get meanings: Material culture and imagination“. Kodikas/Code. Ars Semeiotica 34, 3-4: 357-384
(2011), „Style: A New Semiotic View on an Old Problem“, in: Kodikas/Code. Ars Semeiotica 34, 1-2: 15-25
(2010), „Uptown Girls und Suburb Pleasures: Gleichgerichtete metaphorische Projektionen bei Shakespeare und in der Pop- und Werbesprache der Gegenwart“. Kodikas/Code. Ars Semeiotica 33, 1-2: 13-27
(2010), „Power in Society, Economy, and Mentality: Towards a Semiotic Theory of Power“. Semiotica 181, 1/4: 225-261
(2009), „Zeichenmaterie und Zeichenträger bei stilistischen Zeichen“. Kodikas/Code. Ars Semeiotica 32, 1-2 (Themenheft Zeichenmaterialität, Körpersinn und (sub-)kulturelle Identität): 63-83
(2009), „Die Landschaft der Zeichen: Eine semiotische Analyse von W. G. Sebalds ‚Die Ringe des Saturn‘“. Philologie im Netz 49: 56-83. http://www.phin.de/phin49/p49i.htm. Eingestellt am 15.07.2009
(2008), „Unkooperativität und andere kommunikative Randphänomene in ‚Die Zeit und das Zimmer‘ von Botho Strauß“. Kodikas/Code. Ars Semeiotica 31, 1-2: 91-118
(2008), „Der blonde Zopf und die Gewalt der Sprache: Eine dekonstruktivistische Lektüre des Märe ‚Der Pfaffe mit der Schnur (C)‘“. Perspicuitas. Internet-Periodicum für mediävistische Sprach-, Literatur- und Kulturwissenschaft. Online unter: http://www.uni-due.de/imperia/md/content/perspicuitas/siefkes.pdf. 11/11/2008, 21 Seiten.
(2005), „Logik und Freiheit: Ein semiotisches Modell des Denkens im Anschluss an C.S. Peirce“. Kodikas/Code. Ars Semeiotica 28, 3-4: 211-242
Forschungsberichte
(2013), „The Experimental Aesthetics of Style“. Forschungsbericht, IUAV Venedig. [18 Seiten]
(2013), „Stil und Gesellschaft. Plädoyer für eine Allgemeine Stilistik“. Forschungsbericht, IUAV Venedig. [18 Seiten]
Aufsätze in Sammelbänden
(2012), „Grenzfälle der Kommunikation“, in: E. W. B. Hess-Lüttich (ed.), Sign Culture Zeichen Kultur. Würzburg: Königshausen & Neumann. ISBN: 978-3-8260-5067-1 503-525
(2012), „Einführung“, in: M. Siefkes & L. Kopelmann (eds.), Johannes Spiecker - Mein Tagebuch: Erfahrungen eines deutschen Missionars in Südwestafrika 1905-1907. Berlin: Simon Verlag für Bibliothekswissen. 7-38
Siefkes, M. & Schöps, D. (2012), „68 Formeln für Roland Posner“, in: E. Fricke & M. Voss (eds.), 68 Zeichen für Roland Posner. Ein semiotisches Mosaik. Tübingen: Stauffenburg: 319-331. Online unter: http://www.ellenfricke.de/68zeichen/participants/siefkes-schoeps/SiefkesSchoeps68FormelnFuerRolandPosner.pdf
Magisterarbeit
(2006), Tagebuch und Zeitdokument: Die Aufzeichnungen des Johannes Spiecker in Deutsch-Südwestafrika (1905–1907). Berlin, Technische Univ., Magisterarbeit
Rezensionen und Berichte
(2013), Rezension von: Marcel Finke & Mark A. Halawa (eds.), Materialität und Bildlichkeit. r:k:m – rezensionen:kommunikation:medien, 8.07.2013, abrufbar unter http://www.rkm-journal.de/archives/13383
(2013), Konferenzbericht über den 13. Internationalen Semiotik-Kongress der Deutschen Gesellschaft für Semiotik (DGS), „Repräsentation – Virtualität – Praxis“, Potsdam, 12.-16.10.2011. Zeitschrift für Semiotik 35, 1-2: 199-203
(2010), Konferenzbericht über den 10. Weltkongress der International Association for Semiotic Studies (IASS-AIS), „Culture of Communication – Communication of Culture“, La Coruña, 22.-26.09.2009. Zeitschrift für Semiotik 32, 1-2: 196-204
(2010), Rezension von: Winfried Nöth & Peter Seibert (eds.), Bilder beSchreiben. Intersemiotische Transformationen. r:k:m -- Rezensionen:Kommunikation:Medien, 19.08.2010, abrufbar unter http://www.rkm-journal.de/archives/3625
(2003), Bericht über die Tagung „Schriftbildlichkeit“ der Forschungsgruppe „Schrift, Bild, Zahl“ unter der Leitung von Prof. Sybille Krämer, HU Berlin, 17.-18.2.2003. Zeitschrift für Semiotik 25, 3-4: 431-433
Wissenschaftliche Übersetzungen und Lektorat
Harry M. Markowitz (2007), Portfolioanalyse. Aus dem Englischen übersetzt von Martin Siefkes & Reno Basner. Lektorat: Martin Siefkes. München: Finanzbuch
Ken Fisher (2007), Das zählt an der Börse – Investieren mit Wissen, das die anderen nicht haben. Aus dem Englischen übersetzt von Martin Siefkes & Moritz Malsch. München: Finanzbuch
Yo-song Park (ed.) (2007), Zeitgenössische koreanische Semiotik. Zeitschrift für Semiotik 29, 1. [Lektorat]
Eve Sweetser (2003), „Über gleich gerichtete metaphorische Projektionen in Literatur und Alltagssprache: Der Dialog zwischen Portia und Brutus in Shakespeares Julius Caesar“. Aus dem Englischen übersetzt von Martin Siefkes & Roland Posner. Zeitschrift für Semiotik 25, 3-4: 263-292
Alexandros Ph. Lagopoulos (2003), „Raum und Metapher“. Aus dem Englischen übersetzt von Martin Siefkes & Roland Posner. Zeitschrift für Semiotik 25, 3-4: 353-392
20/03/2015 „The Frame ‚Conception and Birth‘ in the Film Gattaca. Connecting Frame Semantics with Multimodal Discourse Analysis“. DiscourseNet 15: Discourses of Culture – Cultures of Discourse, Belgrad, Serbien, 19-21/03/2015
16/01/2015 „Interactions between Semiotic Modes in Multimodal Texts“. MODE Conference – Multimodality: Methodological Explorations, University College London (UCL), United Kingdom, 15-16/01/2015
26/09/2014 „Diskurse als Textmuster, mentale und soziale Muster. Der Zusammenhang zwischen Äußerungstabus, mentalen Grenzziehungen und gesellschaftlichen Ausschlüssen“. 14. Internationaler Semiotik-Kongress 2014, Universität Tübingen, 23-26/09/2014
25/09/2014 „Experimentelle Untersuchungen zur Wirkung von Architekturstilen“. 14. Internationaler Semiotik-Kongress 2014, Universität Tübingen, 23-26/09/2014
24/09/2014 „Zur Dissertation‚ Stil als Zeichenprozess‘“. Preisvortrag für den Förderpreis der Deutschen Gesellschaft für Semiotik (DGS), Universität Tübingen, 23-26/09/2014
12/09/2014 „An Experimental Approach to Multimodality. Investigating the Interactions between Musical and Architectural Styles in Aesthetic Perception“. Interdisciplinary Conference „Bridging the gap between here and there – Combining multimodal analysis from international perspectives“, Universität Bremen, 10-13/09/2014
7/11/2013 „Zur semiotischen Integration von Diskursmodellen“. Gastvortrag an der Arbeitsstelle für Semiotik, Technische Universität Berlin
1/06/2013 „Das Tagebuch des Johannes Spiecker“. Afrika-Haus Berlin (im Rahmen der Veranstaltung 24 Stunden Buch)
30/05/2013 „Auf dem Weg zu einer semiotischen Diskurstheorie“. Gastvortrag an der Arbeitsstelle für Semiotik, Technische Universität Berlin
06/12/2012 „Entwicklungslinien der Semiotik Roland Posners“. Ansprache anlässlich der Überreichung der Festschrift „Sign Culture – Zeichen Kultur“ an Roland Posner, TU Berlin. Online unter: http://siefkes.de/dokumente/Siefkes_Semiotik_Roland_Posners.pdf
06/03/2012 „The Semantics of Artefacts. Towards an Empirical Approach“. Università IUAV di Venezia, Faculty of Arts and Design
13/10/2011 „Die Semantisierung von Artefakten. Materielle Kultur und Imagination“. 13. internationaler Kongress der Deutschen Gesellschaft für Semiotik (DGS), Potsdam, 12.-16.10.2011
26/09/2009 „Towards a Semiotic Theory of Style“. Culture of communication/. Communication of culture. 10th International Congress of the IASS-AIS, La Coruña, Spanien, 22.-26.09.2009
06/06/2009 „A Semiotic Theory of Style“. Cognitio 2009 – Changing Minds: Cultures and Cognition in Evolution, Montréal, Canada, 4.-6.06.2009
18/05/2009 „ Style. A New View on an Old Problem“. Diagram Based Reasoning, École normale supérieure – Institut Jean Nicod, Paris, Frankreich. Abstract online unter: http://diagrambasedreasoning.wordpress.com/2009/05/18
10/10/2008 „Zeichenträger und Zeichenmaterie bei stilistischen Zeichen“. Das Konkrete als Zeichen. 12. internationaler Kongress der Deutschen Gesellschaft für Semiotik (DGS), Stuttgart, 9.-12.10.2008
07/05/2007 „Ein Praktiker und Liberaler: Der Missionsdirektor Johannes Spiecker in Wuppertal“. Preisvortrag bei der Verleihung des Studienpreises 2007 der Archiv- und Museumsstiftung Wuppertal für die Magisterarbeit „„Tagebuch und Zeitdokument: Die Tagebuch-Aufzeichnungen des Johannes Spiecker in Deutsch-Südwestafrika (1905-1907)“

Dr. des. Matthias Meiler

Anschrift Thüringer Weg 11; Zimmer 212 A
Foto: Fabian Stürtz
 
Telefon +49 371 531-31503
E-Mail matthias.meiler@...
Internetpräsenz metablock.hypotheses.org
Sprechzeiten nach Vereinbarung
Forschungs-
schwerpunkte

Medienlinguistik, Methodologie, interne Wissenschaftskommunikation, interdisziplinärer Dialog mit Medienwissenschaft und (Technik-)Soziologie

• 2006-2009: Studium der Germanistik (B.A., M.A.) an der TU Chemnitz
• 2012-2013: Stipendiat am DFG-Graduiertenkolleg 1769 „Locating Media“ der Universität Siegen
• 2013-2016: Wissenschaftlicher Mitarbeiter bei „Locating Media“
• dort Arbeit am Dissertationsprojekt Eristisches Handeln in wissenschaftlichen Weblogs. Medienlinguistische Grundlagen und Analysen (Betreuung: Prof. Dr. Stephan Habscheid (Siegen) und Prof. Dr. Winfried Thielmann (Chemnitz)) — verteidigt am 28.10.2016 (summa cum laude)
• ab 2016: Wissenschaftlicher Mitarbeiter an der TU Chemnitz, Professur Germanistische Sprachwissenschaft, Semiotik und multimodale Kommunikation (Prof. Dr. Ellen Fricke)
• hier u.a. Arbeit am Postdoc-Projekt Die Medialität des Verstehens. Praxeologische Problematisierung linguistischer Methodologie

Herausgeberschaften
• zus. mit Arne Krause: FP-Wiki. Bibliographie der Funktionalen Pragmatik
• zus. mit Konstanze Marx und Mark Dang-Anh: Journal für Medienlinguistik (i.V.; DFG-Anschubfinanzierung bewilligt)
Zeitschriften- und Sammelbandbeiträge
• 2012: Semiologische Überlegungen zu einer Theorie des öffentlichen Raumes: Textur und Textwelt am Beispiel der Kommunikationsform Kleinplakat. In: IMAGE. Zeitschrift für interdisziplinäre Bildwissenschaft 16. S. 2-46.
• 2013: Kommunikationsformenadressen oder: Prozeduren des Situationsvollzugs am Beispiel von Weblogs. In: Zeitschrift für Angewandte Linguistik 59/2. S. 51-106.
• 2013: Geoberg.de – ein wissenschaftlicher Weblog. Kommunikationsform und institutionelle Position. In: Navigationen. Zeitschrift für Medien- und Kulturwissenschaften 13 (2). S. 87-99.
• 2014: Diskurse – Medien – Dispositive oder: Die Situationen des Diskurses. Anmerkungen zur postfoucaultschen Diskussion um die Medialität von Diskursen. In: Linguistik online 67 (5), S. 85-131.
• 2015: Wissenschaftssprache digital – medienlinguistische Herausforderungen. In: Busch-Lauer, Ines-A./Krapp, Reinhard/Rössler, Paul/Szurawitzki, Michael (Hg.): Wissenschaftssprache Deutsch – international, interdisziplinär, interkulturell. Tübingen: Narr, S. 249-262.
• 2016: Über das -en- in Reenactment. In: Dreschke, Anja/Knipp, Raphaela/Huynh, Ilham/Sittler, David (Hg.): Reenactments. Medienpraktiken zwischen Wiederholung und kreativer Aneignung. Bielefeld: Transcript, S. 25-39.
• 2016: Einige Charakteristika soziologischen Bloggens. In: Zhu, Jianhua, Zhao, Jin, Szurawitzki, Michael (Hg.): Germanistik zwischen Tradition und Innovation. Akten des XIII. Kongresses der Internationalen Vereinigung für Germanistik (IVG), Shanghai, 23.-30.8. 2015. Band 2: Angewandte Fachsprachenforschung – Konstruktionen im Sprachvergleich – Deutsch in Bewegung: Grammatische Variation in der Standardsprache – Sprache und Identität: kulturelle, politische und soziale Perspektiven – Zweisprachige Lexikografie: Entwicklung, Stand, Tendenzen – Text und (hyper)mediale Kultur. Frankfurt a.M. etc.: Lang. S. 61-65.
• i.Dr.: Media Linguistics and Media Studies – Communicational Forms and Their Infrastructures. In: Brock, Alexander/Schildhauer, Peter (Hg.): Communication Forms and Communicative Practices: New Perspectives on Communication Forms, Affordances and What Users Make of Them. Frankfurt a.M.: Lang.
Tagungsberichte
• 2013: Praxen wissenschaftlichen Bloggens – ein Metabericht zum Workshop „Wissenschaftliches Bloggen in Deutschland: Geschichte, Perspektiven, praktische Umsetzung“ am 11.04.2013 an der Julius-Maximilians-Universität Würzburg. In: DHd-Blog, 15. April 2013. Abs. 1-16.
• 2014 (zus. mit Mark Dang-Anh & Ilham Messaoudi; unter Mitarbeit von Sebastian Gießmann): mobile media:←making↑cooperation↓work→ Siegen, 19. bis 21. Juni 2014 [Konferenzbericht]. In: Daten und Netzwerke. Eine Arbeitsgemeinschaft der Gesellschaft für Medienwissenschaft. Eintrag vom 25.09.2014. 21 Absätze + Konferenzübersicht.
• 2015: (zus. mit Mark Dang-Anh & Ilham Huynh): Mobile Media: ←Making↑Cooperation↓Work→ Konferenzbericht Universität Siegen, 19.-21. Juni 2014. In: Navigationen. Zeitschrift für Medien- und Kulturwissenschaften 15 (1). S. 137-144.

Vorträge (in Auswahl)
• Sep. 2010: Das Kleinplakat – eine übersehene Kommunikationsform gehalten auf der 40. Jahrestagung „Sprachräume“ der GAL e.V., Leipzig
• Jan. 2013: Scientific Communitys online – Situationen, in denen Wissenschaft Wissen schafft? gehalten bei der Klausurtagung „Vom Feld zum Labor und zurück“ des DFG-Graduiertenkollegs Locating Media, Siegen
• Jan. 2013: (zus. mit Anna Brus, Katja Glaser und Judith Willkomm) Überlegungen zu einer historischen Medienpraxeologie am Beispiel von Gemeindebriefen der 1960er Jahre, Sitzung gehalten im Seminar „Medienhistoriographische Methoden und Modelle“ (WS 2012/13) von Prof. Dr. Jens Schröter, Universität Siegen
• Jul. 2013: Weblogs as Academic Communication Practicesgehalten im Rahmen der internationalen Summer School „Situating Media. Ethnographic Inquiries into Mediation“, Siegen
• Okt. 2013: Andere Medien? Anderes Wissen? Anderes Streiten? Weblogs als Infrastrukturen interner Wissenschaftskommunikation gehalten auf der Jahrestagung der Gesellschaft für Medienwissenschaft „Medien der Wissenschaft“ in Lüneburg
• Nov. 2013: Eristisches Handeln in wissenschaftlichen Weblogsgehalten im Workshop „Pragmatik und Sprachlehrforschung“ in Leipzig
• Jan. 2014: Von der Dialogizität zur Monologizität und zurück? Eine (medien-)linguistische Perspektive auf den Situationsbegriffgehalten im Rahmen Ringvorlesung „Locating Media. Forschungshorizonte der Kollegiat_innen“, Siegen
• Jul. 2014: Eristisches Sprechhandeln in wissenschaftlichen Weblogs: Modellierung einer eristischen Origo und kooperative Begriffsbildung im Kommentarverlauf eines SozBlog-Eintrages gehalten auf der Tagung „Wissenschaftssprache Deutsch – international, interdisziplinär, interkulturell“, Regensburg
• Aug. 2015: Wissenschaftskommunikation und ihre medialen Ermöglichungsbedingungen – eristisches Handeln in soziologischen Weblogs gehalten auf dem XIII. Kongress der Internationalen Vereinigung für Germanistik „Germanistik zwischen Tradition und Innovation“ in Shanghai
• Sep. 2016: (zus. mit Ilham Huynh): Die Interjektion BOAH – eine Annäherung. Analysen von Alltagserzählungen in Face-to-face- und Instant-Messaging-Kommunikation auf dem 25. deutschen Germanistentag in Bayreuth
• Nov. 2014: (zus. mit Christian Meier zu Verl): Workshop „Neue Felder der Wissenschaftsforschung: linguistische, medienwissenschaftliche und soziologische Perspektiven“ am DFG-Graduiertenkolleg Locating Media, Universität Siegen (hier der Bericht von Arne Krause)
• WiSe 2016/2017: Wortbildung, TU Chemnitz

Daniel Schöller, M.A.

Anschrift Thüringer Weg 11; Zimmer 302
Foto: Tobias Naumann
 
Telefon +49 371 531-31654
E-Mail daniel.schoeller@...
Internetpräsenz  
Sprechzeiten nach Vereinbarung per E-Mail
Forschungs-
schwerpunkte

(Multimodale) Grammatik, Sprache und Kognition, Korpuslinguistik, Mensch-Maschine-Interaktion
Interessiert an: NLP- und NLU-Methoden, Verfahren zur automatischen Gestenerkennung und -annotation

Daniel Schöller ist seit April 2015 im vom BMBF geförderten Forschungsprojekt „Hands and Objects in Language, Culture, and Technology: Manual Actions at Workplaces between Robotics, Gesture, and Product Design" (MANUACT) als Wissenschaftlicher Mitarbeiter angestellt. Nach seinem B.A. in deutscher Sprach- und Literaturwissenschaft und Philosophie an der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg (Thema der Abschlussarbeit: Syntax und Semantik von Interrogativsätzen) absolvierte er sein M.A.-Studium in Germanistischer Linguistik mit Spezialisierung Grammatik und Kognition ebenfalls an der Uni Freiburg (Thema der MA-Arbeit: Der dreigliedrige Verbalkomplex eingeleiteter Nebensätze bei Goethe, Storm und Keller. Eine korpus-basierte, multifaktorielle Analyse).
Während seines Studiums war er als studentische sowie wissenschaftliche Hilfskraft tätig und dabei bereits an Forschungsprojekten beteiligt (Pop-Sci: Understanding Science: cognitive and linguistic studies on the optimization of knowledge representation and knowledge transfer in popular science writing; ALCORP: Syntax des Alemannischen auf spontansprachlicher Basis).
Seeling, Thomas, Ellen Fricke, Daniel Schöller und Angelika C. Bullinger (2016): Natürliche User Interfaces durch den Einbezug von Nutzern gestalten: Implikationen für ein Entwickler-Gestenmanual. Mensch-Technik-Interaktion im Industrie 4.0 Zeitalter, Tagungsband 8. VDI/VDE Fachtagung USEWARE. 06.10.2016 bis 07.10.2016, Dresden. S. 65–81.
19. bis 21. September 2017 (zusammen mit Jana Bressem und Ellen Fricke) Lemmatization and Meaning Representation of Gestures in an Electronic Dictionary. Electronic Lexicography in the 21st Century: Lexicography from Scratch, Leiden, Niederlande.
12. bis 16 September 2017 (zusammen mit Ellen Fricke) Objektgebrauch und seine multimodale Versprachlichung: Wie Handlungsschemata, Verbsemantik und redebegleitende Gesten zusammenwirken. 15. Internationaler Kongress „Grenzen. Kontakt – Kommunikation – Kontrast“ der Deutschen Gesellschaft für Semiotik, Passau. Panel „Objektgebrauch als Zeichenprozess in „realen“ und virtuellen Welten: Wie aus Handlungen Gesten werden (organisiert von Jana Bressem, Ellen Fricke, Irene Mittelberg und Roland Posner).
06. Oktober 2016 (zusammen mit Thomas Seeling, Ellen Fricke und Angelika C. Bullinger) Natürliche User Interfaces durch das Einbeziehen von Nutzern gestalten. Implikationen für ein Entwickler-Gestenmanual. 8. VDI/VDE-Fachtagung USEWARE, Dresden.
08. Juli 2016 Korpuslinguistische Methodik und Multimodale Grammatik. “1st Chemnitz/Dresden Corpus Linguistics & Digital Humanities Conference” (CorpDH 2016), Technische Universität Chemnitz.
24. Juni 2016 (zusammen mit ELlen Fricke, Ulrike Lynn, Thomas Seeling, Angelika C. Bullinger) Hände und Objekte: Perspektiven linguistischer Gestenforschung für die Gestaltung von Mensch-Maschine-Schnittstellen. Innteract Conference 2016 „3D Sensation“, Technische Universität Chemnitz.

Johannes Müller-Viezens, M.A.

Anschrift Thüringer Weg 11; Zimmer 302
Foto: Tobias Naumann
 
Telefon +49 371 531-31504
E-Mail johannes.mueller-viezens@...
Internetpräsenz  
Sprechzeiten In der vorlesungsfreien Zeit finden die Sprechzeiten nach Vereinbarung per E-Mail statt.
Forschungs-
schwerpunkte

Medienanalyse und -theorie, Semiotik, Multimodale Kommunikation, Text- und Gesprächslinguistik, Phonologie, Satz- und Verbsemantik

Johannes Müller-Viezens ist seit November 2016 im vom BMBF geförderten Forschungsprojekt „Hands and Objects in Language, Culture, and Technology: Manual Actions at Workplaces between Robotics, Gesture, and Product Design" (MANUACT) als Wissenschaftlicher Mitarbeiter angestellt. Nach seinem B.A. an der TU Chemnitz studierte er an der TU Dresden Lehramt an Grundschulen und war als studentische Hilfskraft an der TUD tätig. Darüber hinaus unterrichtete er beim Goethe-Institut Schwäbisch-Hall, Freiburg und Dresden als Deutschlehrer und ist bis heute zertifizierter Deutschprüfer für alle Stufen des GER. Im M.A.-Studium vertiefte er sich im Bereich der Germanistischen Sprachwissenschaft mit Schwerpunkten in Metaphernforschung, Semiotik, multimodaler Kommunikation und Medienanalyse. Während seines Studiums war er als studentische Hilfskraft und Tutor im Bereich Phonologie und Graphemtik sowie multimodaler Kommunikation tätig.
11. Juni 2017: Vortrag auf der ICMC 2017 in Osnabrück zum Thema: "Performing Speech under Copresence - Verbalization of Multimodality and Creating Fictionality in face-to-face role-playing games"
06. Juni 2015: Vortrag auf dem 6. Studierendenkongress Komparatistik 2015 zum Thema: 'Die erträumte Gesellschaft - Der gesellschaftliche Traum. Literarische Utopien in den Romanen von Arthur C. Clark und Ray Bradbury.'

Presseartikel