Springe zum Hauptinhalt
ZfSG - Zentrum für Sport und Gesundheitsförderung
Partnerhochschule des Spitzensports

Logo für Partnerhochschule des Spitzensports

Partnerhochschule des Spitzensports

Aktuelle Meldungen

Erfolge bei den Deutschen Leichtathletik-Hallenmeisterschaften 2024

Gold im Dreisprung für TU-Student Max Heß und Bronze für Steven Richter im Kugelstoßen bei den Deutschen Leichtathletik-Hallenmeisterschaften 2024. Weitere Informationen finden sie hier

Herzlichen Glückwunsch und viel Erfolg auf dem Weg nach Paris!

TUC-Athlet*innen bei den Deutschen Meisterschaften erfolgreich

Unsere Leichtathlet*innen konnten bei den Deutsche Meisterschaften vom 8. und 9. Juli 2023 in Kassel gleich dreimal überzeugen. Dem Dreispringer Max Hess gelang trotz einer bisher verletzungsreichen Saison die erneute Verteidigung seines Meisterschaftstitels. Mit einer Weite von 16,12 Metern sprang er zu Gold. Die Sprinterin Corinna Schwab erkämpfte sich auf der 400 Meter Strecke die Silbermedaille mit einer Zeit von 52,27 Sekunden. Steven Richter errang mit einer Weite von 63,57 Metern im Kugelstoßen ebenfalls den Silberrang. Weitere Informationen finden sie hier

Wir gratulieren ganz herzlich und wünschen für die weiteren anstehenden Wettkämpfe maximale Erfolge!

Erfolge über und unter Wasser

Unsere Wasserspringerin Saskia Oettinghaus (Bachelor Präventions-, Rehabilitations- und Fitnesssport) war im Oktober 2022 beim internationalen "FINA Swimming und Diving World Cup" sehr erfolgreich. Sie sicherte sich gleich zweimal silbernes Edelmetall vom Dreimeterbrett, einmal im Synchronspringen und einmal im Mixed-Team-Wettbewerb. Weitere Informationen dazu finden Sie hier

Auch unter Wasser gibt es Erfolge zu vermelden. Victoria Oehme, die Studienkollegin von Saskia ist, sicherte sich beim Mitteldeutschen Cup in Finswimming und Apnoe den 1. Platz in der Disziplin Dynamic Monofin. 

Herzlichen Glückwunsch an die beiden Wassersportlerinnen!

Neuzugänge im Wintersemester

Aktuell begrüßen wir im Wintersemester 9 neue Athlet*innen in unserem Programm. Lisa Schäfer ist im Showdance erfolgreich und studiert Lehramt an Grundschulen. In den leichtathletischen Disziplinen sind 3 Sportler aktiv. Aurelio Maulana sprintet über die 400 Meter und studiert im Bachelor Pädagogik, sein Bruder Matteo Maulana (Bachelor Politikwissenschaften) betreibt die Wurfdisziplinen Diskus und Kugel, ebenso wie sein Teamkollege Steven Richter (Bachelor Wirtschaftswissenschaften). Vom Chemnitzer FC begrüßen wir die Fußballspieler Marius Schreiber (Bachelor Maschinenbau) sowie Roman Eppendorfer (Bachelor Präventions-, Rehabilitations- und Fitnesssport) an der TU. Nico Planken spielt Handball beim EHV Aue und studiert ebenfalls im Bachelor Präventions-, Rehabilitations- und Fitnesssport. Auch in diesem Studiengang immatrikuliert ist Maximilian Weser, der im Straßenradsport erfolgreich ist. Für die Wintersportarten, speziell im Langlauf, geht Ruben Kretzschmar (Bachelor Informatik und Kommunikationswissenschaften) ins Rennen. Alle weiteren Informationen können den aktuellen Sportlerprofilen entnommen werden. Herzlich Willkommen und viel Erfolg im Sport und im Studium!

 

Kontakt

Sie sind Spitzensportler*in und haben Interesse an einer Aufnahme in unser Programm?
Sie können sich vorstellen unsere Athlet*innen bei der Vereinbarkeit von Studium und Beruf als Tutor*in zu unterstützen?

Dann nehmen Sie gern Kontakt mit uns auf.

 

Portrait: Dr. Katrin Karger
Dr. Katrin Karger
Lehrkraft für besondere Aufgaben

Allgemeine Informationen

Die Technische Universität Chemnitz steht seit dem 03.07.2002 in Kooperation mit dem Olympiastützpunkt Sachsen und dem Allgemeinen Deutschen Hochschulsportverband (adh), um am Standort Chemnitz den Spitzensport unter der olympischen Idee und den olympischen Idealen zu fördern.

Sportliche Höchstleistungen setzen einen außerordentlichen zeitlichen Aufwand voraus. Sie werden in einem Lebensabschnitt erbracht, in dem zugleich die Grundsteine für eine spätere berufliche Karriere gelegt werden.

Unsere Universität ist daher gefordert, unsere studierenden Spitzensportler*innen dabei zu unterstützen, dass durch die Vereinbarkeit von Studium und Spitzensport der angestrebte Studienabschluss im Rahmen der regulären Anforderungen realisiert werden kann.

Seit Beginn des Programms konnten schon mehr als 120 Sportler*innen von dieser Unterstützung profitieren.

Ziel der Kooperation

Die Vereinbarung dient dazu, den studierenden Spitzensportler*innen eine sportliche Laufbahn und eine simultane akademische Ausbildung zu gewährleisten und Benachteiligungen im Studium aufgrund ihres sportlichen Engagements zu vermeiden.

Für an der TU studierende Spitzensportler*innen werden so flexible Bedingungen geschaffen, um Spitzensport und akademische Ausbildung in Einklang zu bringen.

Dabei umfasst das Programm konkrete Unterstützungsmaßnahmen, welche die Planung und den Ablauf des Studiums erleichtern.

Voraussetzungen zur Aufnahme

Die individuelle Förderung im Sinne dieser Vereinbarung können Athlet*innen mit einem Bundeskaderstatuts (Nachwuchskader 2, Nachwuchskader 1, Ergänzungskader, Perspektiv- & Olympiakader) der olympischen und paralympischen Sportarten in Anspruch nehmen. Dabei erfolgt eine Abstimmung mit der Laufbahnberatung des Olympiastützpunktes. Die Athleten*innen verpflichten sich laut dieser Vereinbarung zu folgenden Leistungen:

  • mit der erforderlichen Sorgfalt ihr Studium zu planen und sich auf Prüfungen vorzubereiten
  • bei diversen Meisterschaften für die Universität zu starten
  • die Hochschule regelmäßig über ihre sportlichen Erfolge zu informieren
  • repräsentative Aufgaben für die Hochschule im Rahmen der zeitlichen Möglichkeiten zu übernehmen
  • nach Abschluss des Studiums bei der Beratung von aktiven studierenden Spitzensportler*innen mitzuwirken

Kernpunkte der universitären Unterstützung

Mit folgenden Maßnahmen unterstützt die Universität die Spitzensportler*innen bei der Vereinbarkeit von leistungssportlicher Karriere und Studium:

  • Bereitstellung von studentischen Tutoren, die die Athlet*innen durch eine individuelle Studienberatung begleiten und in Konfliktfällen unterstützen
  • Flexibilisierung der Studienplanung anhand der sportfachlichen Bedingungen und Voraussetzungen sowie den individuellen Trainings- und Wettkampfplanungen der Athlet*innen und des nationalen Spitzenverbandes
  • Beantragung von Urlaubssemestern als "Meisterschaftssemester"
  • Flexibilität von Anwesenheitszeiten, insbesondere die Möglichkeit Fehlzeiten nachzuarbeiten
  • individuell abgestimmte Abgabe- und Prüfungstermine, ggf. mit Modifizierung von Prüfungszeiträumen und Studiendauer
  • entgeltfreie Benutzung der Hochschulsportanlagen (ZFG, Sporthalle, Sportplatz,...)
  • besondere Berücksichtigung der Sportler*innen bei der Bereitstellung eines Wohnheimplatzes durch das Studentenwerk

Formalitäten

Nachteilsausgleich

Die Beantragung des Nachteilsausgleiches muss im Rahmen der Online-Bewerbung erfolgen. Im Verfahren der Online-Bewerbung ist dazu ein formloser Antrag einzureichen. Diesem ist ein Nachweis über die Zugehörigkeit zum Olympiakader, Perspektivkader, Ergänzungskader, Nachwuchskader 1, Nachwuchskader 2 oder Teamkader der Bundessportfachverbände von mindestens einjähriger ununterbrochener Dauer (Bescheinigung des zuständigen Bundessportfachverbandes) zuzufügen.

Überschreitung der Regelstudienzeit

Nach § 20 Abs. 5 Sächsisches HSFG gibt es die Möglichkeit der „Nichtanrechnung von Studienzeiten auf die Regelstudienzeit“. Der Antrag ist formlos mit Nachweisen an das Studentensekretariat zu richten. Der Antrag kann frühestens nach Ablauf des Semesters, in dem der Studierende wettkampfbedingt keine Studien- und Prüfungsleistungen erbringen konnte, gestellt werden. Mit diesem Antrag sind Nachweise, wie eine Übersicht des Trainingsplans bzw. Termine zu den Wettkämpfen oder eine kurze schriftliche Darlegung der besonderen Situation mit Mitzeichnung des Tutors einzureichen.

Unabhängig von der Nichtanrechnung von Studienzeiten haben die Studenten an der TU Chemnitz die Möglichkeit, vier Semester über die Regelstudienzeit hinaus zu studieren. Gemäß § 35 Abs. 4 Sächsisches Hochschulgesetz.

Gewährung von Urlaubsemestern als "Meisterschaftssemester"

Die Studenten*innen stellen einen Antrag auf Beurlaubung und fügen einen Nachweis bei, der vom Zentrum für  Sport und Gesundheitsförderung (ZfSG) der TU Chemnitz ausgestellt wird. Dieser Nachweis muss bescheinigen, dass er*sie auf Grund der Vorbereitung für die Teilnahme an Wettkämpfen nicht am regulären Vorlesungs-/ bzw. Studienbetrieb teilnehmen kann.

 

 

 

 

Gesamtzugriffe: 137740 - davon TU Chemnitz: 2598