Navigation

Inhalt Hotkeys
Pressestelle und Crossmedia-Redaktion
„Uni aktuell“-Meldungen
Uni aktuell Forschung

Start-ups stellen sich Wettbewerb

Drei Ausgründungen der TU Chemnitz ringen mit 64 weiteren sächsischen Unternehmen am 28. August um den futureSAX Ideenpreis 2017

Insgesamt 67 sächsische Start-ups und Gründungsprojekte haben sich beim futureSAX-Ideenwettbewerb 2017 beworben. Unter den zehn für das Finale nominierten Teams sind auch drei Ausgründungen der Technischen Universität Chemnitz, die durch das Gründernetzwerk „SAXEED“ unterstützt wurden oder werden. Die Prämierung findet am 28. August 2017 im Rahmen der futureSAX-Innovationskonferenz in Dresden statt. Insgesamt sind 30.000 Euro ausgelobt. Zusätzlich wird ein Publikumspreis vergeben.

Zu den Nominierten gehört die „NAVENTIK GmbH“. Das Unternehmen entwickelt eine softwarebasierte Lokalisierungstechnologie, welche den zukünftigen Anforderungen der Eigenlokalisierung beim hochautomatisierten und autonomen Fahren unter Verwendung hochauflösender Karten gerecht wird. Das Gründerteam „Pi Rope“ forscht und entwickelt im Bereich textiler Speichen, die Fahrräder leichter machen. „SCOREFAB“ haben die Jury mit einer App überzeugt, die Musikinteressierten digitale Notenblätter zur Verfügung stellt.

Im Rahmen des Publikumspreises stehen neben den oben genannten zwei weitere Chemnitzer Teams zur Wahl. Das Gründerteam von „bowbike“ arbeitet an der Entwicklung eines ultraleichten Fahrradrahmens aus Kohlefasern und möchte mit ihrem „Bogenfahrrad“ den Markt revolutionieren. „VisVantage“ entwickeln im Rahmen eines EXIST-Forschungstransfers eine Software für Verkehrsunternehmen, die kritische Störungen im Ablauf und damit verbundene Folgeprobleme visualisiert und durch Priorisierung zur effizienten Problemlösung just-in-time beiträgt. Das Team erhielt beim diesjährigen Gründer- und Ideenwettbewerb von SAXEED den 1. Preis in der Kategorie „Wissenschaftler“.

„Wir freuen uns sehr, dass wir drei SAXEED-Teams aus so unterschiedlichen Bereichen im Finale finden. Das zeigt, wie breit das Spektrum akademischer Ausgründungen ist: Von Informatik über Sportwissenschaften bis hin zur Musik reichen die erfolgreichen Ideen. Wir sind uns sicher, dass alle drei Projekte ihren Weg gehen werden und wünschen allen unseren Gründern natürlich viel Erfolg beim Wettbewerb!", so Dr. Markus Braun, Geschäftsführer beim Gründernetzwerk SAXEED in Chemnitz.

Hintergrund:

Die Technische Universität Chemnitz ist laut „Gründungsradar 2016“ die beste Gründeruniversität und zugleich die Nr. 1 bei Ausgründungen unter allen staatlichen Hochschulen in Sachsen. Zudem ist sie unter den mittelgroßen Hochschulen Deutschlands unter den TOP 10 der Gründerhochschulen zu finden. Zu diesem Ergebnis kommt eine Untersuchung des Stifterverbandes für die Deutsche Wissenschaft in Kooperation mit der Heinz Nixdorf Stiftung, die im Auftrag des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie durchgeführt wurde.

Matthias Fejes
03.07.2017

Alle „Uni-aktuell“-Artikel
Hinweis: Die TU Chemnitz ist in vielen Medien präsent. Einen Eindruck, wie diese über die Universität berichten, gibt der Medienspiegel.

Presseartikel

  • Des Kaisers Kloster

    875 Jahre Chemnitz: Im Schloßbergmuseum der Stadt öffnet am 26. August eine Ausstellung, zu der auch Historiker, Literaturwissenschaftler und Studierende der TU Chemnitz Beiträge lieferten …

  • Für die Uni laufend am Start

    Am 5. September 2018 hat die TU Chemnitz die Chance, den Titel "Sportlichste Firma" beim WiC Firmenlauf zu erobern – Anmeldung ist bis zum 24. August möglich …

  • Big Data-Vertiefung ist beliebt

    Neuerungen im Masterstudiengang Finance der TU Chemnitz kommen bei Studierenden gut an, öffnen Türen bei der Praktikumsplatz-Suche und steigern die Karrierechancen …

  • Meine Apps! Deine Daten?

    Forschungsprojekt "AndProtect" der Professur für Allgemeine Psychologie und Arbeitspsychologie liefert Einblicke, was Nutzerinnen und Nutzer über ihre Apps wissen sollten und selbst wissen wollen …