Navigation

Inhalt Hotkeys
Pressestelle und Crossmedia-Redaktion
„Uni aktuell“-Meldungen
Uni aktuell Campus

Wo Studierende zu Flower Rangern und Studmeistern werden

Campus- und Sportfest lockte mit Spiel, Spaß und Musik rund 2.000 Besucher an

  • Die Fünfer-Teams, die am Wettkampf "Mit acht Disziplinen um die Welt" teilnahmen, waren aufgefordert, für ein kreatives Outfit zu sorgen - die "Flower Ranger" brachten Farbe auf den Sportplatz. Foto: Mario Steinebach
  • Die Studenten des Medical Engineerings im "Dr. Sommer Team" haben zum zweiten Mal an den Wettkämpfen teilgenommen und freuten sich, dass in diesem Jahr neue Disziplinen zu bewältigen waren. Foto: Mario Steinebach
  • Wo geht`s zum Ziel? Das Matrosen-Team aus dem Studiengang Sensorik und kognitive Psychologie behielt den Überblick. Foto: Mario Steinebach
  • Auch die "Studmeister" stellten sich den acht Disziplinen, die von Sport-Studierenden organsiert und betreut wurden. Foto: Mario Steinebach
  • Beim "Pizzawerfen" flogen die Frisbees tief. Foto: Mario Steinebach
  • Beim "Biathlon" war Gleichschritt gefragt. Foto: Steve Conrad
  • Prof. Dr. Christoph Fasbender, Prorektor für Lehre, Studium und Weiterbildung der TU Chemnitz, hob in seiner kurzen Eröffnungsrede den Teamgedanken hervor, der beim Sportfest im Vordergrund steht. "Die Studierenden können sich hier mehrfach bewähren. Erst mussten sich fünf zu einem Team zusammenfinden, um nun gemeinsam im fairen Wettstreit gegen andere Teams anzutreten und um am Ende vielleicht auch mit einer Niederlage gekonnt umzugehen." Eine bessere Vermittlung von Soft Skills könne sich Prof. Fasbender kaum vorstellen. Foto: Mario Steinebach
  • So sehen Sieger aus: Als Gewinner der Spaßwettkämpfe gingen die "Village People" hervor. Foto: Steve Conrad
  • Auf dem Mensavorplatz folgte viele Musik - unter anderem von der Band "Still Trees"… Foto: Mario Steinebach
  • …von der TU Bigband… Foto: Steve Conrad
  • …und von der Ex-Boygroup United. Foto: Steve Conrad
  • Neu in der Kollektion des Uni-Shops: Diese Hoodies im TUC-Look sind frisch eingetroffen. Neu ist seit dem Campus- und Sportfest auch der Shop in der Mensa. Er öffnet Montag bis Mittwoch, 12 bis 16 Uhr, sowie Donnerstag bis Freitag, 9 bis 12 Uhr. Foto: Mario Steinebach
  • Wer hat den kräftigsten Schuss? Auch um diese Frage ging es an den Ständen entlang des Thüringer Wegs. Foto: Steve Conrad
  • Das Runde muss ins Eckige: Gar nicht so einfach, wenn man wie beim Human-Table-Soccer nur einen eingeschränkten Bewegungsradius hat. Foto: Mario Steinebach
  • Snowboarden trotz Wärme und Sonnenschein: Möglich machte es die textile Skipiste von Mr. Snow, die zum Testen von Silbaerg-Snowboards einlud. Beide Entwicklungen stammen aus den Labors der Fakultät für Maschinenbau und sind auf dem Markt angekommen. Foto: Mario Steinebach
  • Mit großen Schritten voran: Der Club der Kulturen suchte den schnellsten Schwimmflossen-Läufer. Foto: Mario Steinebach
  • Die Slackline der Stiftungsprofessur Technische Textilien/Textile Maschinenelemente forderte Geschicklichkeit. Foto: Mario Steinebach
  • Hoch hinaus ging es an der Kletterwand. Foto: Steve Conrad
  • Der Future Truck lud zum Experimentieren ein - unter anderem ging es um die Frage, ob der Mensch als Energiequelle geeignet ist. Foto: Steve Conrad
  • Am Stand des Bundesexzellenzclusters MERGE konnten in Chemnitz gefertigte Frisbees getestet werden. Foto: Steve Conrad
  • Insgesamt lockte das sonnige Wetter rund 2.000 Besucher zum Campus- und Sportfest. Foto: Steve Conrad
  • "Einsteigen bitte!" hieß es parallel zum Campus- und Sportfest auf dem Vorplatz des Hörsaalgebäudes. Beim CEP Campus Day konnten Brennstoffzellen-Autos getestet werden. Dieses Angebot und auch die Möglichkeit, Fragen rund um das Thema Elektromobilität zu diskutieren, nutzten zahlreiche Besucher, darunter etliche Gäste der ebenfalls an diesem Nachmittag stattfindenden Vorlesung des Seniorenkollegs. Foto: Mario Steinebach
  • Das Wasserstoffdemonstrationsprojekt Clean Energy Partnership (CEP) erprobt Wasserstoff als Treibstoff im Straßenverkehr. Foto: Steve Conrad
  • Zur Partynacht in der Mensa, die vom Studentenwerk und der "Bar Ausgleich" organisiert wurde, legten auf drei Floors DJ Falko Rock (r.), DJane Tereza und DJ Fouque für jeden Geschmack das Richtige auf. Foto: Torsten Viertel

"Zwei Bier - frischgezapft und eisgekühlt" - diese häufig vorgetragene Bestellung konnte am Getränkewagen auf dem Campus- und Sportfest am 20. Mai 2014 nach knapp fünf Stunden Veranstaltungslaufzeit vorerst nicht mehr bedient werden. Das sonnige Wetter mit Temperaturen jenseits der 20 Grad Celsius hatte nicht nur für ordentlichen Durst gesorgt, sondern auch deutlich mehr Besucher als in den Vorjahren auf den Campus der TU Chemnitz gelockt. Das ahnte Prof. Dr. Christoph Fasbender, Prorektor für Lehre, Studium und Weiterbildung, schon bei seinen Begrüßungsworten gegen 13 Uhr: "Das ist meiner Erinnerung nach das am besten besuchte Campus- und Sportfest der vergangenen Jahre", sagte er auf der Bühne auf dem reichlich gefüllten Mensavorplatz. Rund 2.000 Studierende, Mitarbeiter und Gäste waren es nach Schätzung von Veranstaltungsleiter Martin Schürer vom Bereich Universitätskommunikation, die sich auf dem Campus tummelten - das Event erstreckte sich von der Mensa und entlang des gesamten Thüringer Wegs bis hin zum Sportplatz, auf dem Fünfer-Teams bei Spaßwettkämpfen gegeneinander antraten. Ab 22 Uhr stand zudem noch eine Party in der Mensa auf dem Programm, die vom Studentenwerk Chemnitz-Zwickau organisiert wurde - auf drei Floors wurden von DJ Falko Rock, DJane Tereza und DJ Fouque die unterschiedlichen Musikgeschmäcker der rund 1.000 Feiernden bedient.

Während tagsüber auf der Bühne vor der Mensa die Ex-Boygroup United, die TU BigBand, Radio UNiCC und die Musiker von Still Trees ebenso für Stimmung sorgten wie eine orientalische Tanzeinlage und die Modenschau des Uni-Shops, waren an den Ständen studentischer Initiativen, universitärer Einrichtungen und externer Partner unter anderem Geschicklichkeit und Teamgeist gefragt. So etwa beim Schwimmflossenlauf, mit dem der Club der Kulturen auf sich aufmerksam machte. "Wir haben regelmäßig Interessenten an unserem Stand, die sich für unser Projekt interessieren - viele bekannte Gesichter, aber auch immer wieder neue. Schon 2012 waren wir auf dem Sportfest vertreten und es wurde sehr gut angenommen", berichtete Clubmitglied Peter Rosa. Auch die Leiterin der UNICEF-Hochschulgruppe, Europa-Studentin Amelie Stelzner, zeigte sich zufrieden: "Wir haben drei Spiele aufgebaut, die nicht nur Spaß machen, sondern auch auf die Situation der Kinder in den Entwicklungsländern aufmerksam machen sollen. Wir haben zum ersten Mal einen Stand hier und es kamen viele Interessierte zu uns. Wir sind im nächsten Jahr sicher wieder mit dabei."

Den Wettstreit "Mit acht Disziplinen um die Welt" organisierte der Bereich Universitätssport mit einem Team aus 30 Studenten des Studiengangs Präventions-, Rehabilitations- und Fitnesssport, die im Rahmen einer Projektarbeit seit Februar das Turnier vorbereitet haben. Mit der sportlich-spaßigen Weltreise spielten die Organisatoren auf die zahlreichen Nationen an, aus denen die Studierenden der TU Chemnitz stammen. So ging es beispielsweise in China um Tischtennisbälle und Essstäbchen, in Italien mussten beim "Pizzawerfen" Frisbees den Weg durch hängende Reifen finden, in Frankreich war beim "Hinkelsteinwurf" mit Medizinbällen Kraft gefragt und besonders viel Teamgeist forderte der Biathlon-Wettstreit, der Tschechien repräsentierte. "Insgesamt haben sich in diesem Jahr 51 Fünfer-Teams auf dem Sportplatz den lustigen Wettkämpfen gestellt", berichtet Tino Wächtler vom Universitätssport. Über den Sieg freute sich schließlich das Team "Village People", das in den Kostümen der amerikanischen Disco-Band an den Start gegangen war und die meisten Punkte holte. Weitere Sieger gingen aus verschiedenen Turnieren hervor: Im Badminton hatten Binh Duong Nguyen und Manjunath Bantrothu die Nase vorn, die seit 2013 an der TU studieren. Im Basketball siegte der "Ballsportverein zur Rettung süßer Hundewelpen". Und das Studententeam "Die rechte und die linke Hand des Teufels" erreichte im Volleyball-Turnier Platz 1.

"Das ist mein erstes Sportfest an der TU und mir gefällt besonders die Live-Musik und dass man schnell mit anderen Studenten ins Gespräch kommt. Ich kann mir auch vorstellen, in einem der nächsten Jahre selbst an den Disziplinen teilzunehmen", erzählte Christina Többen, die im zweiten Semester Soziologie studiert. Ähnlich sieht das Elektrotechnik-Student Kevin Eichenberg: "Ich habe zwar noch nie selbst mitgemacht, aber es ist jedes Jahr eine tolle Stimmung und man lernt viele Leute kennen." Ebenfalls unter die Zuschauer mischte sich Tina Müller. Die Masterstudentin der Europäischen Integration lobte vor allem die Kreativität der sportlichen Teams: "Cool ist, dass sich die teilnehmenden Teams jedes Jahr wieder neue Sachen einfallen lassen, um aufzufallen. Die Outfits sind immer sehr lustig - es ist einfach eine tolle Atmosphäre."

Und auch das Bier-Problem beim Ausklang des Festes war schnell gelöst, dank der Unterstützung des Teams von der "Bar Ausgleich" aus der Mensa, das fast nahtlos einsprang und für Nachschub sorgte - frischgezapft und eisgekühlt.

Ein Videobeitrag von Sachsen Fernsehen findet sich hier.

Schon jetzt vormerken: Das nächste Campus- und Sportfest findet am 3. Juni 2015 statt.

(Autoren: Mario Steinebach, Anne Lüftner und Katharina Thehos)

Katharina Thehos
21.05.2014

Alle „Uni-aktuell“-Artikel
Hinweis: Die TU Chemnitz ist in vielen Medien präsent. Einen Eindruck, wie diese über die Universität berichten, gibt der Medienspiegel.

Presseartikel