Navigation

Inhalt Hotkeys
Pressestelle und Crossmedia-Redaktion
„Uni aktuell“-Meldungen
Uni aktuell Forschung

Nach zehn Minuten fällt der Hammer

"Energy Slam": In Chemnitz fällt das Publikum die Entscheidung, welcher ostdeutsche Wissenschaftler seine Forschungsarbeit zum Thema Energie am besten erklären kann - Bewerbungsschluss: 18. Oktober

*

Grafik: Haus der Wissenschaft Braunschweig

Im "Wissenschaftsjahr 2010 - Die Zukunft der Energie" findet das erfolgreiche Format des "Science Slams" eine spannende Erweiterung: den Redewettbewerb "Energy Slam". Von September bis Oktober werben Wissenschaftler in vier Regionalwettkämpfen in Bonn, Braunschweig, Chemnitz und München mit ihren Kurzvorträgen um die Gunst des Publikums. "Wissenschaftler reden viel, monoton und oft unverständlich über ihr Arbeitsgebiet", so lautet ein bekanntes Vorurteil. Die Kurzvorträge beim "Energy Slam" sollen das Gegenteil beweisen: Junge Wissenschaftler bringen ihr Forschungsthema innerhalb von zehn Minuten auf spannende, unterhaltsame und verständliche Art auf den Punkt. Im Anschluss bewertet das Publikum die Darbietung und bestimmt den Slam Champion.

Die jeweils beiden besten Slammer aus den vier Vorentscheidungen nehmen im November am Finale in Berlin teil. Für die Regionalwettbewerbe ab September werden Wissenschaftler im Alter von bis zu 40 Jahren gesucht. Das Forschungsthema sollte sich im weitesten Sinne mit dem Thema Energie beschäftigen. Für den Vorentscheid Ostdeutschland können sich Interessierte bis zum 18. Oktober 2010 mit einem kurzen Abstract (100 Wörter) oder einem kurzen Video per Mail beim Haus der Wissenschaft in Braunschweig unter info@hausderwissenschaft.org bewerben. Bis zu acht Teilnehmer werden von einer Jury ausgewählt. Sie werden am 21. Oktober 2010 nach Chemnitz eingeladen. Ab 20 Uhr werben sie im "Treff am Campus" in der Mensa, Reichenhainer Straße 55, um die Gunst des Publikums.

Der "Energy Slam" wird gefördert vom Bundesministerium für Bildung und Forschung. Das Haus der Wissenschaft Braunschweig organisiert mit den regionalen Partnern, dem Helmholtz Zentrum Berlin, der Technischen Universität Braunschweig, der Ludwig-Maximilians-Universität München, der Alanus Hochschule für Kunst und Gesellschaft in Alfter bei Bonn und der Forschungsakademie sowie der Pressestelle der Technischen Universität Chemnitz, die Vorentscheidungen und das Finale in Berlin.

Homepage des Redewettbewerbs: http://www.energyslam.de

Weitere Informationen zur Vorentscheidung Ostdeutschland erteilen Brita Stingl, Referentin für Weiterbildung im Büro des Rektors, Telefon 0371 531-36036, E-Mail brita.stingl@verwaltung.tu-chemnitz.de, sowie Mario Steinebach, Pressesprecher der TU Chemnitz, Telefon 0371 531-31658, E-Mail pressestelle@tu-chemnitz.de.

Weitere Informationen zum "Energy Slam" erteilen Markus Weißkopf und Britta Eisenbarth, Haus der Wissenschaft Braunschweig GmbH, Telefon 0531 391-4107, -2157, E-Mail m.weisskopf@hausderwissenschaft.org.

Mario Steinebach
09.09.2010

Alle „Uni-aktuell“-Artikel
Hinweis: Die TU Chemnitz ist in vielen Medien präsent. Einen Eindruck, wie diese über die Universität berichten, gibt der Medienspiegel.

Presseartikel

  • „Migration in Geschichte und Gegenwart“

    Neue Ringvorlesung der TU Chemnitz startet am 3. April 2019 im Staatlichen Museum für Archäologie Chemnitz – Erste Vorlesung richtet Fokus auf die Verteilung Geflüchteter innerhalb der EU …

  • Vom Wissenschaftler zum Unternehmer

    Maschinenbauer der TU Chemnitz wagt mit eigener Erfindung und seinem Team den Sprung in die Selbstständigkeit - Forschungsergebnisse werden auf der Hannover Messe 2019 präsentiert …

  • In Chemnitz verbunden – Deutsch als Fremd- und Zweitsprache

    46. Internationale Jahrestagung Deutsch als Fremd- und Zweitsprache findet vom 28. bis 30. März 2019 in Chemnitz statt – „Fachkräftegewinnung und dauerhafte Integration“ ist Thema einer Resolution …

  • Wie Pannen die Geschichte des Computers begleiten

    Computer-Experte Prof. Dr. Thomas Huckle aus München lädt anlässlich des Tages der Mathematik am 6. April 2019 an der TU Chemnitz ein zum Streifzug durch historische wie tagesaktuelle Software-Pannen …