Navigation

Inhalt Hotkeys
Pressestelle und Crossmedia-Redaktion
„Uni aktuell“-Meldungen
*

Ob in persönlichen Gesprächen oder bei Führungen - vier Stunden lang konnten sich Studieninteressenten über die TU Chemnitz informieren. Diese Gelegenheit nutzten auch Stephan Schlesiger und Michael Scheer aus der Nähe von Trier (Bild drei, v.r.). Marcus Stößer (Bild vier, r.) wollte sich eigentlich über das Psychologiestudium erkundigen - doch am Stand der Wirtschaftsinformatik ließ er es sich nicht nehmen, die twitternde Lego-Fußball-Fabrik auszuprobieren. Fotos: Christine Kornack

Uni aktuell Campus

Rein in die Uni! Wissen, was gut ist!

Der Tag der offenen Tür lockte Studieninteressenten aus ganz Deutschland an

Mit 25 zu 3 hat Deutschland gegen Australien gewonnen - nicht beim ersten Spiel des deutschen Teams bei der Fußball-WM 2010 in Südafrika, sondern in der wohl ersten twitternden Lego-Fußball-Fabrik der Welt, die beim Tag der offenen Tür der TU Chemnitz ihre Premiere feierte. Allerdings sei der Zufallsgenerator auch im Verhältnis neun zu eins eingestellt, gaben die betreuenden Mitarbeiter der Professur Wirtschaftsinformatik schmunzelnd zu. Mit Schlüssen auf das reale Ergebnis müsse man also vorsichtig sein. Zeigen wollten sie auch vielmehr, dass ihre Forschung praktische und lebensnahe Anwendungen findet - auch wenn diese in der Regel nicht im Fußball, sondern eher in der Fabrikplanung liegen. Interessant fand das auch Marcus Stößer. Der Schüler aus Reichenbach möchte Psychologie studieren, schaute sich aber beim Tag der offenen Tür auch an anderen Ständen um. "Ich werde wahrscheinlich nicht in Chemnitz studieren, aber in Sachsen möchte ich schon bleiben, wenn die Studienbedingungen weiterhin so gut sind", berichtet er und ergänzt: "Mein Jahrgang, 1992, ist recht klein, deshalb hoffe ich, dass, wenn ich mich in zwei Jahren bewerbe, der Ansturm nicht so groß ist und es auch keine überfüllten Hörsäle gibt."

Der demographischen Entwicklung mit den derzeit vergleichsweise kleinen Abiturjahrgängen etwas Positives abzugewinnen, rief auch Prof. Dr. Albrecht Hummel, Prorektor für Lehre, Studium und Weiterbildung, die Besucher des Tages der offenen Tür in seiner Begrüßung auf. "Für Sie ergeben sich daraus Vorteile, sowohl im Studium als auch auf dem Arbeitsmarkt", sprach er die Studieninteressenten an. Dass die Betreuung an der TU aber schon heute gut sei, gab Annette Zöpfgen vom Studentenrat den Schülern weiter: "Es gibt zwar auch hier überfüllte Veranstaltungen - aber die sind die Ausnahme!"

Politik, Physik oder Psychologie?

Aus Berlin zum Tag der offenen Tür nach Chemnitz kam Kathrin Bork - das Abitur hat sie bereits in der Tasche, jetzt möchte sie den Bachelorstudiengang Präventions-, Rehabilitations- und Fitnesssport belegen. "Das ist interessanter als normale Sportwissenschaft", erklärt sie, weshalb sie die etwas längere Anreise gern in Kauf genommen hat. Sogar schon am Vortag angereist waren Stephan Schlesiger und Michael Scheer - aus Wittlich in der Nähe von Trier. An den Infoständen des Maschinenbaus und der Elektrotechnik haben sie sich beraten lassen, einen Vortrag über die Finanzierung des Studiums angehört und sich durch die Labore führen lassen. "Verwandte haben mich auf Chemnitz als Studienort aufmerksam gemacht", berichtet Stephan Schlesiger und ergänzt: "Vor allem für den Maschinenbau gibt es hier beste Bedingungen. Ich habe mir natürlich auch Alternativen in der Heimat angeschaut, aber alles spricht für Chemnitz." Überzeugt hat er auch schon seinen Schulfreund: "Vor allem die Vertiefungsmöglichkeiten gibt es fast nur hier", erklärt Michael Scheer, weshalb er sich gut vorstellen kann, für das Maschinenbaustudium seine Heimat zu verlassen. "Das muss ja auch mal sein", fügt er mit einem Schmunzeln hinzu.

Ebenfalls auf Empfehlung nach Chemnitz gekommen ist Georg Bülow aus Falkenstein im Vogtland: "Meine Mutti hat auch hier studiert und sagt, dass die TU eine gute Uni ist." Sein Wunschfach weiß er auch schon: Politikwissenschaft. Weniger konkrete Vorstellungen von ihrem Studium hat Elisabeth Ziaja aus Torgau. "Meine Schwester studiert in Chemnitz und hat mich sozusagen zum Tag der offenen Tür gelotst", erzählt sie. Mit der Studienwahl hat sie noch ein gutes Jahr Zeit - und etwas technisches sollte es eigentlich nicht unbedingt sein. Trotzdem ist sie am Infostand der Schnupperwoche für Schülerinnen und der Sommerakademie Informatik "IT is your turn girls" hängen geblieben und kann sich vorstellen, bei diesen Angeboten in den Ferien schonmal etwas Uniluft zu schnuppern. Von den Naturwissenschaften schon länger begeistert ist Stephanie Gutierrez Ramos. "Physik!", antwortet die Chemnitzer Schülerin auf die Frage nach ihrem Studienwunsch - das mache ihr schon in der Schule Spaß und sei einfach "ein tolles Fach". Die TU möchte sie im Sommer bei einem Praktikum am Institut für Physik noch genauer kennen lernen.

Für den Masterstudiengang Data & Web Engineering interessiert sich Peter Thiel, der bald in seiner Heimatstadt Freiberg den Bachelorabschluss in Informatik macht und nun nach der passenden Vertiefung sucht. "Natürlich könnte ich auch nach Aachen wechseln, aber da zahlt man beispielsweise Studiengebühren", erklärt er, weshalb er gern in der Nähe der Heimat bleiben möchte. Ebenfalls auf der Suche nach dem richtigen Masterstudiengang ist Philipp Steinmetz, der derzeit an der TU Chemnitz im sechsten Semester Politikwissenschaft studiert. "Bisher bin ich ganz zufrieden an der TU, vor allem der Kontakt zu den Mitarbeitern ist gut. In meinem Bachelorstudiengang gab es schon einige Reformen, davon habe ich zwar nichts mehr, aber es geht auf jeden Fall in die richtige Richtung", so der Student, der gern in Chemnitz bleiben würde, sich aber nach dem inhaltlichen Schwerpunkt für einen Masterstudiengang entscheiden wird. "In Chemnitz gibt es den Master Politik in Europa. Das ist interessant, allerdings hätte ich gern noch etwas mehr Auswahl und habe mich deshalb auch schon in Dresden und Leipzig erkundigt." Beruflich wäre für ihn später der Journalismus eine Option - den Tag der offenen Tür besuchte er deshalb nur in der Mittagspause des Kurses "PR und Journalismus für Geisteswissenschaftler", den er beim Career Service der TU belegt hat.

Ein steigendes Interesse, auch ohne Abitur zu studieren, beobachtet Ines Gottwald von der Bundesagentur für Arbeit. "Viele Leute merken, dass nach einer Ausbildung ihre Karrierechancen begrenzt sind. Sie wollen irgendwann mehr und qualifizieren sich weiter", so Gottwald. Vor allem die Psychologie sei in solchen Fällen als Studienfach begehrt - so auch bei der Besucherin des Infostandes der Bundesagentur beim Tag der offenen Tür, die nach dem Realschulabschluss eine Ausbildung in Immobilienfinanzierung absolviert und drei Jahre Berufserfahrung gesammelt hat. In den nächsten vier Jahren möchte sich das Abitur an einem Kolleg nachholen und dann studieren - "Psychologie, das hat zwar nicht so viel mit meinem Ausbildungsberuf zu tun, aber ich interessiere mich für alles Neue". Mehr Infos für alle Studierwilligen gibt es bei der Bundesagentur für Arbeit übrigens am Hochschultag 2010 - am 19. Juni wird auch der Future Truck der TU Chemnitz beim Berufsinformationszentrum in der Heinrich-Lorenz-Straße zu Gast sein.

Studieninfos am laufenden Band

Trotz - oder vielleicht auch wegen - des guten Wetters nahmen zahlreiche Studieninteressenten das Angebot des Tags der offenen Tür an der TU Chemnitz an und kamen ins Hörsaalgebäude. "Wir können sehr zufrieden sein", resümiert Evelin Häusler, Leiterin der Zentralen Studienberatung, deren Infostand sich nicht nur in neuer Gestaltung zeigte, sondern auch ständig frequentiert war.

Gymnasiasten, die noch mehr Uniluft schnuppern wollen, können sich auf die Sommerferien freuen. Dann lädt die Fakultät für Elektrotechnik und Informationstechnik zur Sommerschule ein - am 29. und 30. Juni, Anmeldeschluss ist am 10. Juni. Wer den Tag der offenen Tür verpasst hat oder sich noch nicht endgültig entschieden hat, kann sich außerdem schon jetzt für den 11. September 2010 die Veranstaltung "5 vor 12 - Studienberatung für Spätentschlossene" in den Kalender eintragen.

Studieninteressenten können sich aber auch zeitlich und räumlich unabhängig über die 32 Bachelor- und 43 Masterstudiengänge der TU Chemnitz informieren. Die Zentrale Studienberatung, Straße der Nationen 62, Zimmer 046, ist erreichbar per Telefon unter 0371 531-55555 sowie per E-Mail unter studienberatung@tu-chemnitz.de. Informationen rund ums Studium findet man auch im Internet unter http://www.tu-chemnitz.de/studium/schueler.

Katharina Thehos
05.06.2010

Alle „Uni-aktuell“-Artikel
Hinweis: Die TU Chemnitz ist in vielen Medien präsent. Einen Eindruck, wie diese über die Universität berichten, gibt der Medienspiegel.

Presseartikel