Navigation

Springe zum Hauptinhalt
Pressestelle und Crossmedia-Redaktion
„Uni aktuell“-Meldungen
Uni aktuell Forschung

Freistaat Sachsen plant Anmietung am Forschungscampus Annaberg-Buchholz

Die Umsetzung des „Smart Rail Connectivity-Campus“ nimmt weiter Fahrt auf – Bahnhofskomplex soll für die Mobilität der Zukunft umgebaut werden

Die Stadt Annaberg-Buchholz errichtet im Rahmen einer komplexen Baumaßnahme in enger Kooperation mit der Technischen Universität Chemnitz sowie weiteren Partnerinnen und Partnern am Standort Unterer Bahnhof ein Campusgebäude zur Bahnforschung. Das Vorhaben ist neben der Teststrecke der Erzgebirgsbahn zwischen Annaberg-Buchholz und Schwarzenberg, einem digitalen Stellwerk sowie weiteren mobilen und festen technischen Einrichtungen ein zentraler Bestandteil des „Smart Rail Connectivity-Campus“ (SRCC). Die bereits begonnenen Baumaßnahmen beinhalten die Neugestaltung des Bahnhofsplatzes, den Umbau des nördlichen Kopfbaus des ehemaligen Bahnhofsgebäudes zu einem Büro- und Seminargebäude und den Neubau einer Forschungshalle. Auch der Freistaat Sachsen ist bei diesem Projekt ein wichtiger Partner. Die TU Chemnitz wird dabei als einer der zentralen Akteure des SRCC direkt vor Ort präsent sein. Der durch die Stadt Annaberg-Buchholz umzubauende Bahnhofskopfbau bietet dafür die geeigneten Büroflächen, die der Freistaat Sachsen für die TU Chemnitz von der Stadt anmieten möchte.

Dieses Mietinteresse wurde nun durch eine gemeinsame Absichtserklärung (Letter of Intent) des damit beauftragten Staatsbetriebs Sächsisches Immobilien- und Baumanagement (SIB) und der Stadt Annaberg-Buchholz bekräftigt. Ziel ist eine partnerschaftliche Zusammenarbeit im Sinne des Projekterfolges. Gleichzeitig wird so der Bahnhofskomplex für die Mobilität der Zukunft umgebaut und mit neuem Leben erfüllt. Dazu Oliver Gaber, kaufmännischer Geschäftsführer vom SIB: „Mit der beabsichtigten Anmietung werden für die TU Chemnitz optimale Bedingungen vor Ort in Annaberg-Buchholz realisiert. Die unterzeichnete Absichtserklärung schafft dafür eine gemeinsame Basis. Der SIB unterstützt dieses Projekt mit all seiner Fachkenntnis.“

Rolf Schmidt, Oberbürgermeister von Annaberg-Buchholz, sagt: „Die Absichtserklärung mit dem Freistaat Sachsen zeigt, dass die Umsetzung des Bahncampus SRCC weiter Fahrt aufnimmt. Für uns ist diese Bahnforschung, insbesondere die Ansiedlung eines Campus der TU Chemnitz sowie weiterer Partner in unserer Stadt, eminent wichtig. Damit wird universitäre Forschung in unsere Region gebracht, die regionale Wirtschaft gefördert und der ländliche Raum gestärkt. Annaberg-Buchholz wird auf diese Weise insgesamt attraktiver. Forscher können auf eine einzigartige Infrastruktur und ideale Testbedingungen zurückgreifen. Darüber hinaus wird der Untere Bahnhof städtebaulich deutlich aufgewertet.“

Hintergrund: Smart Rail Connectivity-Campus (SRCC)

Im Mittelpunkt des SRCC steht der Aufbau eines Forschungscampus in Annaberg-Buchholz. In diesem europaweit einzigartigen Modellprojekt sollen hochautomatisiertes Fahren auf Normalspurgleisen der Bahn sowie ökologisches Fahren, insbesondere mit hybriden Antrieben, weiter erforscht und innovative Mobilitätstechnologien zur Zulassung und Markteinführung gebracht werden.

Der SRCC ist eins von zwei Verbundprojekten, mit dem die TU Chemnitz 2019 im Rahmen des hochkompetitiven Programms „WIR! – Wandel durch Innovation in der Region“ des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) erfolgreich war. Neben dem SRCC erhielten die TU und ihre Projektpartnerinnen und -Partner eine Förderung für das Projekt „Smart Composites ERZgebirge“ (SmartERZ).

(Quelle: Pressemitteilung des SIB)

Mario Steinebach
26.11.2020

Mehr Artikel zu:

Alle „Uni-aktuell“-Artikel
Hinweis: Die TU Chemnitz ist in vielen Medien präsent. Einen Eindruck, wie diese über die Universität berichten, gibt der Medienspiegel.

Presseartikel