Springe zum Hauptinhalt
Philosophische Fakultät
Philosophische Fakultät

zurück zur Übersicht

Interkulturelle Kommunikation (B.A.)

Der Studiengang

Der Bachelorstudiengang Interkulturelle Kommunikation reagiert auf den zunehmenden gesellschaftlichen Bedarf an wissenschaftlich Qualifizierten, die für die Arbeit in einem multikulturellen, international und interkulturell geprägten Arbeitsumfeld über das notwendige Fachwissen verfügen. Sie beschäftigen sich mit einer großen Bandbreite von Konzepten – Kultur, Sprache, digitale Kommunikation, Diversität, Mobilität, Inklusion, Rassismus, Macht – und setzen sich kritisch mit unterschiedlichen kulturellen Praktiken auseinander. Im Zuge eines im Studiengang verankerten Auslandsaufenthalts machen Sie eigene interkulturelle Erfahrungen, im Zuge des intensiven Projektlernens verbinden Sie Theorie und Praxis anhand spezifischer Problemstellungen. Innovative Veranstaltungsformate, Wahlangebote und die Möglichkeit zur eigenverantwortlichen Beschäftigung bieten Ihnen ideale Voraussetzungen zur individuellen Profilbildung.

Studienaufbau

Studienablaufplan

Studienablaufplan des Bachelor-Studiengangs Interkulturelle Kommunikation: Die Grafik beschreibt die einzelnen Module, aus denen sich der Studiengang zusammensetzt: Im 1. Semester müssen die drei Basismodule Grundlegende Thematiken der Kritischen Interkulturellen Kommunikation, Einführung in Kultur- und Sozialwissenschaftliche Theorien und Grundlagen der qualitativen Methoden absolviert werden. Über den Zeitraum vom 1. bis zum 4. Semester sind die beiden Ergänzungsmodule Englisch sowie Fremsprachenkurse nach Wahl vorgesehen. Vom 2. bis 6. Semester sind weitere sechs Vertiefungsmodule zu studieren: 1. Digitale Alltagskulturen, 2. Diversität und Gesellschaft, Digitale Kulturen und Kommunikation, 3. Globale Perspektiven, 4. Lektüre I - Kulturtheorie und Praktische Felder, 5. Lektüre II - Theorien und Empirie der Kritischen Interkulturellen Kommunikation sowie 6. das Modul Ausslandssemester/Auslandspraktikum/Auslandsorientiertes Semester. Im 4. und 5. Semester stehen die drei Schwerpunktmodule Interkulturelle Literaturwissenschaft und Semiotik, Europa und Kommunikation sowie Interkulturelle Kompetenz auf dem Studenplan. Mit dem Modul Bachelor-Arbeit im 6. Semester wird der Studiengang abgeschlossen.

DOKUMENTE & INFOS

Berufliche Möglichkeiten

Das Studium bereitet Sie auf berufliche Tätigkeiten in Praxisfeldern mit internationaler Ausrichtung vor. Berufschancen bestehen insbesondere in Unternehmen und Institutionen, in denen ein Bedarf an gut ausgebildeten Mitarbeiter/innen mit einem breiten Kultur-, Sprach- und Medienwissen, Auslandserfahrung, Fremdsprachenkenntnissen und interkultureller Kompetenz besteht. Dazu gehören u. a. Tätigkeiten:

  • in Behörden, öffentlichen Einrichtungen und Mittlerorganisationen: z. B. im Bereich Migration, NGOs oder in der internationalen Zusammenarbeit,
  • im internationalen Marketing und der Produktentwicklung,
  • in Unternehmen/Industrie/Handel: z. B. Übernahme von Schnittstellenfunktionen in der internationalen Personalentwicklung, Diversitymanagement

Nach dem Abschluss des Bachelorstudiengangs bietet Ihnen der forschungsorientierte Masterstudiengang Interkulturelle Kommunikation – Interkulturelle Kompetenz die Möglichkeit, Ihre bereits erworbenen Kenntnisse zu erweitern und zu vertiefen.

Bewerbung & Beratung

Bewerbung

Die Immatrikulation in einen Studiengang an der TU Chemnitz beantragen Sie im Online-Verfahren, welches über den Studierendenservice bereitgestellt wird. Weitere hilfreiche Informationen rund um die Bewerbung finden Sie hier.

Beratung

Alle Fragen, die mit der Aufnahme und der Durchführung eines Studiums im Allgemeinen im Zusammenhang stehen, wie

  • Immatrikulation, Exmatrikulation, Zulassungsverfahren
  • Beurlaubung, Studiengangwechsel, Rückmeldungen
  • Zulassung ausländischer Bewerber
  • TUC-Card (Studentenausweis)

beantwortet gerne der Studierendenservice der TU Chemnitz .

Fachstudienberatung

Für eine spezifische Auskunft/Beratung zum Studiengang wenden Sie sich bitte an:

Porträt Dr. Miriam Schreiter-Deike

Dr. Miriam Schreiter-Deike

Fachstudienberaterin

Bitte senden Sie zunächst eine eMail, um einen persönlichen oder telefonischen Termin zu vereinbaren:

eMail:

  • Zwei Männer im Anzug stehen nebeneinander, lächeln und halten eine Urkunde.

    Neue Berufung an die Universität

    Prof. Dr. Erik Haberzeth wurde zum 1. März 2024 als neuer Professor an die TU Chemnitz berufen – er leitet zukünftig die Professur Erwachsenenbildung und Weiterbildung …

  • Eine Frau sitzt am Laptop.

    Neuauflage der „Langen Nacht der aufgeschobenen Hausarbeiten“

    Studierende der TU Chemnitz werden am 7. März 2024 beim Schreiben ihrer Hausarbeiten in der Universitätsbibliothek unterstützt – Darüber hinaus gibt es noch weitere Hilfsangebote …

  • Zerstörte Gebäude in der Chemnitzer Innenstadt

    Ein Tag, den man nicht vergessen darf

    Die Stadt gedenkt am „Chemnitzer Friedenstag“ der Opfer der Bombardements vom 5. März 1945 – Auch der TU-Vorläufer, die Staatliche Akademie für Technik, war von der Zerstörung betroffen – Universität beteiligt sich am Programm des "Friedenstages" …

  • Porträt eines Mannes

    Wie wir Wissen wissen

    Linguist Konrad Ehlich war zu Gast bei einem Symposium der Forschungsverbundinitiative „Epistemizität“ der Philosophischen Fakultät …