Navigation

Springe zum Hauptinhalt
Pressestelle und Crossmedia-Redaktion
„Uni aktuell“-Meldungen
Uni aktuell Internationales

Auf ins Ausland mit Erasmus+ – Jetzt bis zum 31. März 2020 bewerben!

Noch bis zum 31. März 2020 läuft die Bewerbungsphase für ein Auslandssemester im Wintersemester 2020/21 oder im Sommersemester 2021

Das Erasmus+ Programm bringt Studierende für ein Auslandssemester an spannende Orte in ganz Europa. Die weit über 200 Erasmus+ Partnerschaften der Technischen Universität Chemnitz erstrecken sich über 32 Länder – von Skandinavien bis zum Mittelmeerraum.

Ganz gleich, wo es hingehen soll: Wer im Wintersemester 2020/21 oder Sommersemester 2021 mit Erasmus+ in sein Auslandssemester gehen möchte, kann sich aktuell in seinem Fachbereich für den Austauschplatz bewerben. Danach ist bis zum 31. März 2020 noch die Bewerbung für die Programmteilnahme inklusive der finanziellen Förderung beim Internationalen Universitätszentrum (IUZ) der TU Chemnitz einzureichen. Weitere Informationen sind online verfügbar.

Erasmus+ fördert umfassend

Das Erasmus+ Programm bietet viele Vorteile – angefangen bei der Möglichkeit auf finanzielle Förderung und den Erlass der Studiengebühren an der Gastuniversität bis hin zur Anerkennung der Studienleistungen und einer umfangreichen organisatorischen Betreuung. „Neben individueller Beratung und vielen Informationen bieten wir allen Erasmus+ Studierenden Vorbereitungstreffen und interkulturelle Trainings an, bereiten die nötigen Dokumente vor, stehen in Verbindung mit den Partneruniversitäten und unterstützen in jeder Hinsicht. Unsere Studierenden bewerten ihre Aufenthalte stets sehr positiv“, so Oliver Sachs, Erasmus+ Koordinator des IUZ an der TU Chemnitz.  

Weitere Informationen erteilt Oliver Sachs, Telefon: +49 (0)371/531-37972, E-Mail: oliver.sachs@iuz.tu-chemnitz.de

(Autor: Oliver Sachs)

Matthias Fejes
08.01.2020

Alle „Uni-aktuell“-Artikel
Hinweis: Die TU Chemnitz ist in vielen Medien präsent. Einen Eindruck, wie diese über die Universität berichten, gibt der Medienspiegel.

Presseartikel