Navigation

Springe zum Hauptinhalt
Pressestelle und Crossmedia-Redaktion
„Uni aktuell“-Meldungen
Uni aktuell Schüler

"Fächerübergreifender Unterricht" ermöglichte Blick über den Tellerrand

Automobile im Fokus: Schülerinnen und Schüler des Beruflichen Gymnasiums Flöha waren zu Gast an der TU Chemnitz

„Fächerübergreifender Unterricht“ an der Technischen Universität Chemnitz hieß das Motto, unter dem vom 11. März bis zum 15. März 2019 42 Schülerinnen und Schüler der 11. Klasse des Beruflichen Gymnasiums Flöha mit Schwerpunkt „Wirtschaftswissenschaft“ an der TU Chemnitz zu Gast waren. Durch Vorlesungen der Fakultäten für Maschinenbau, für Naturwissenschaften, für Wirtschaftswissenschaften, für Mathematik, für Informatik und der Philosophischen Fakultät erlangten die Schülerinnen und Schüler bereits an den ersten beiden Tagen ein fundiertes Grundlagenwissen. Das Leitthema „Automobil“ wurde dabei in einem ersten Überblick aus ganz verschiedenen Perspektiven und Fachrichtungen betrachtet.

An den zwei folgenden Tagen erfolgte eine Spezialisierung der Teuilnehmerinnen und Teilnehmer nach Interessen und Neigungen in sieben Projektgruppen. So wurde beispielsweise das Thema „Routenplanung - Der Preis der Anarchie“ (Fakultät für Mathematik) näher beleuchtet, Roboter programmiert und zum Tanzen gebracht (Fakultät für Maschinenbau, Professur Adaptronik und Funktionsleichtbau) bis hin zur Geschichte „Das Automobil im 20. Jahrhundert“ (Philosophische Fakultät). Der letzte Tag diente dem Austausch von Erfahrungen und der gegenseitigen Ergebnispräsentation.

Eine rundum gelungene Woche, in der die Schülerinenn und Schüler nicht nur das Studentenleben an der TU Chemnitz näher kennenlernen durften, sondern auch über den „Tellerrand“ des alltäglichen Schullebens hinausschauen konnten. Eine zudem wunderbare Gelegenheit, die eigene Studienentscheidung überlegt zu treffen.

Das erstmalig stattfindende Projekt „Fächerübergreifender Unterricht“ zwischen der TU Chemnitz und dem Beruflichen Gymnasium Flöha, das zum BSZ für Technik und Wirtschaft „Julius Weisbach“ in Freiberg gehört, fand großen Anklang bei den Schülerinnen und Schülern sowie den Fachlehrerinnen und Fachlehrern.

Weitere Informationen erteilt Dr. Uwe Dombeck, Telefon 0371 531-36742, E-Mail uwe.dombeck@mb.tu-chemnitz.de

(Autorin: Kathrin Thieme)

Mario Steinebach
18.03.2019

Alle „Uni-aktuell“-Artikel
Hinweis: Die TU Chemnitz ist in vielen Medien präsent. Einen Eindruck, wie diese über die Universität berichten, gibt der Medienspiegel.

Presseartikel