Navigation

Inhalt Hotkeys
Pressestelle und Crossmedia-Redaktion
„Uni aktuell“-Meldungen
Uni aktuell Campus

Foto von Physikinstitut sorgt für internationales Aufsehen

Kathrin Allmaier, Studentin an der TU Chemnitz, erreicht mit Bildmontage des Physikgebäudes eine TOP-50-Platzierung bei einem der weltweit größten Fotowettbewerbe

Die Idee zu dem besonderen Gebäudefoto kam der Chemnitzer Studentin Kathrin Allmaier ganz spontan bei Betreten des Physikgebäudes auf dem Campus der Technischen Universität: "Die moderne Architektur und die farbliche Gestaltung der einzelnen Stockwerke sprangen mir sofort ins Auge." Auch dank ihres Mannes, der ihr als professioneller Fotograf einige Techniken der Fotografie und Bildbearbeitung vermittelte, erkannte sie schnell das Potential des Innenlebens des Physik-Instituts als spannendes Fotomotiv. "Zunächst habe ich einen Entwurf angefertigt, um abschätzen zu können, ob die Idee überhaupt umsetzbar ist", erzählt die Physik-Studentin. Nachdem dann auch ihr Mann dem Projekt Rückenwind gab, ging es an die konkrete Umsetzung der Pläne: Insgesamt 24 Bilder der vier Stockwerke hat Kathrin Allmaier schließlich aufgenommen und so die Grundlage für die anschließende Bildkomposition geschaffen. Mittels eines digitalen Bildbearbeitungsprogramms wurden die Einzelaufnahmen dann zum finalen Foto montiert.

"Zwar war ich mit meiner Arbeit durchaus sehr zufrieden, doch erst der positive Zuspruch meines Mannes gab mir genug Mut, das Bild unter dem Titel ´four storeys` bei den Sony World Photography Awards einzureichen." Der internationale Fotowettbewerb, der seit 2007 jährlich von der World Photography Organization (WPO) in Kooperation mit dem namensgebenden japanischen Großkonzern ausgetragen wird, steht Teilnehmern aus aller Welt offen. Dabei wird zwischen Profi-, Hobby- und Nachwuchsfotografen unterschieden. Die Fotografen treten dabei in Bereichen wie Architektur, Mode und Werbung sowie Sport, Wissenschaft oder Natur an.

2014 wurden etwa 140.000 Fotos von Fotografen aus 166 Ländern eingereicht, aus denen die Jury die besten Arbeiten der vergangen zwölf Monate auswählt. Die Finalisten werden für die so genannte Shortlist nominiert, aus der letztendlich die Gewinner ermittelt werden. Diesen Sprung hat die Chemnitzer Amateurfotografin Kathrin Allmaier mit ihrem Foto vom Physikgebäude ihrer Universität knapp verfehlt. "Laut schriftlicher Mitteilung der Jury erreichte mein Foto im Bereich Architektur in der Open Competition des den Sony World Photography Awards 2014 die Auswahl der besten 50 Motive", freut sich die Studentin. "Ich bin natürlich überglücklich, dass mein Bild so gut ankam - vor allem in Anbetracht der vielen Konkurrenten aus aller Welt", sagt die angehende Physikerin.

Das Foto wird nun zusammen mit den besten Bildern aller Kategorien, die vom 1. bis 18. Mai 2014 in London im Somerset House im Großformat ausgestellt werden, zumindest in digitaler Form gezeigt. Danach geht die Ausstellung vermutlich auf Weltreise, denn in vergangenen Jahren wurden die besten Bilder der Sony World Photography Awards auch international präsentiert. Kathrin Allmaiers Foto "four storeys" ist jedoch bereits jetzt unter folgendem Link zu finden: http://worldphoto.org/images/image/634444/?FromImageGalleryID=21076&FromImageGalleryGroupID=1

Weitere Informationen zum "Sony World Photography Award" und zu den besten Fotos des Jahres können unter http://worldphoto.org/about-the-sony-world-photography-awards/ abgerufen werden.

(Autoren: Martin Blaschka und Mario Steinebach)

Mario Steinebach
05.03.2014

Alle „Uni-aktuell“-Artikel
Hinweis: Die TU Chemnitz ist in vielen Medien präsent. Einen Eindruck, wie diese über die Universität berichten, gibt der Medienspiegel.

Presseartikel

  • Vorsicht Geste!

    TU Chemnitz und Sächsisches Industriemuseum Chemnitz laden im Januar zu besonderen Führungen durch die Sonderausstellung „Gesten – gestern, heute, übermorgen“ ein …

  • Für einen Tag Uni-Luft schnuppern

    Schülerinnen und Schüler aus dem grenznahen Asch/Tschechien lernten am 7. Dezember 2017 die TU Chemnitz kennen - Projekt wird von Betreuungsinitiative Deutsche Auslands- und Partnerschulen gefördert …