Navigation

Inhalt Hotkeys
Pressestelle
„Uni aktuell“-Meldungen
Uni aktuell Studium

Im Dialog mit Geschäftsführern und Wirtschaftsexperten die Aufgaben als Unternehmer kennenlernen

Mit der einzigartigen Zusatzqualifikation "Unternehmenszukunft Sachsen" neue Karriereperspektiven erleben - Anmeldung für das Sommersemester 2013 noch bis 12. April möglich

  • Im Dialog mit der Praxis: Austausch zwischen Programmteilnehmern und Praxisreferent bei der Veranstaltung anlässlich der "Gründerwoche Deutschland". Foto: Lisa Peterson

Auch im neuen Semester des Programms "Unternehmenszukunft Sachsen" erhalten Studierende und Doktoranden aller Fachrichtungen der Technischen Universität Chemnitz in Praxisvorträgen, Stammtischen und Workshops intensive Einblicke in den Alltag und die Aufgaben eines Unternehmers. Im Fokus der Vorträge und Stammtische stehen der Übergabe- und Übernahmeprozess mittelständischer Unternehmen.

Die bewährte Kombination aus Praxis und Theorie bleibt dabei bestehen. In der individuellen Potenzialanalyse können die Teilnehmenden ihre persönlichen Stärken und Möglichkeiten ausloten. Das Workshop-Programm bietet zahlreiche Möglichkeiten, die eigenen Schlüsselkompetenzen zu stärken und Potenziale auszubauen. Zusätzlich erleben die Teilnehmer in der begleitenden Unternehmenssimulation, was es heißt, unternehmerisch zu denken.

"Um das Lernen bestmöglich zu unterstützen und auch Teilnehmern ohne betriebswirtschaftliche Vorkenntnisse den Einstieg in die Thematik zu erleichtern, haben wir in den vergangenen Monaten intensiv an eigenen E-Learning-Modulen gearbeitet, die wir unseren Teilnehmern nun exklusiv zur Verfügung stellen. Unsere Studenten investieren in das Programm freiwillig ihre Zeit, wir möchten diese optimal ausfüllen. Durch die inhaltliche Kombination aus Praxisvorträgen, Unternehmenssimulation, Intensivseminaren, E-Learning und individuellen Konsultationsmöglichkeiten bieten wir ein intensives Lernerlebnis, das auch noch Spaß macht", erläutert Projektgeschäftsführer Dr. Mario Geißler.

"Und dabei lernt man Gleichgesinnte sowie erfahrene Unternehmer aus der Region kennen und baut sich so während des Semesters sein eigenes Netzwerk auf, das nicht nur bei einer möglichen Unternehmensnachfolge, sondern auch bei Abschlussarbeiten, Praktika oder dem Berufseinstieg von Nutzen sein kann", fügt Jette Petzold an, die im Projekt mit der Entwicklung des Lehrplans und der Betreuung der Teilnehmer betraut ist.

Um diese Ziele zu sichern, sind auch in diesem Semester zahlreiche Partner aus der Praxis vertreten. Neu ist dabei unter anderem die enge Kooperation der TU Chemnitz mit dem Industrieverein Sachsen 1828 e.V. Katrin Hoffmann, Geschäftsführerin des Industrievereins wird diese Zusammenarbeit zur offiziellen Auftaktveranstaltung am 18. April vorstellen. Daneben werden Mathias Drücker vom Sächsischen Staatsministerium für Wirtschaft, Arbeit und Verkehr, und Stephan Schneider, Geschäftsführer der Umformtechnik Radebeul und selbst Übernehmer eines Unternehmens, zu den Herausforderungen des sächsischen Mittelstandes und zur Unternehmensnachfolge befragt.

Interessenten haben die Möglichkeit, beim Informationsstammtisch am 10. April 2013 vorab mehr über das Programm zu erfahren. Von 17.15 bis 18.15 Uhr steht das Team von "Unternehmenszukunft Sachsen" im Pegasus Center, 4. Etage, Seminarraum 401, für alle Fragen bereit. Eine Anmeldung per E-Mail an jette.petzold@wirtschaft.tu-chemnitz.de ist erwünscht.

Das detaillierte Programm für das Sommersemester 2013 findet sich unter: http://www.tu-chemnitz.de/unternehmensnachfolge/uebersicht

Bewerben kann man sich bis zum 12. April 2013 unter: http://www.tu-chemnitz.de/unternehmensnachfolge/bewerbung

Weitere Informationen zum Qualifikationsprogramm "Unternehmenszukunft Sachsen" gibt Dr. Mario Geißler, Telefon 0371 531-36685, E-Mail mario.geissler@wirtschaft.tu-chemnitz.de.

(Autorin: Claudia Herbst)

Katharina Thehos
08.04.2013

Alle „Uni-aktuell“-Artikel
Hinweis: Die TU Chemnitz ist in vielen Medien präsent. Einen Eindruck, wie diese über die Universität berichten, gibt der Medienspiegel.

Presseartikel