Navigation

Inhalt Hotkeys
Pressestelle und Crossmedia-Redaktion
„Uni aktuell“-Meldungen
Uni aktuell Forschung

Mit viel Druck und Energie durchs Jahr 2009

Erfindung Chemnitzer Wissenschaftler gehört zu den weltweit besten Ideen des Jahres 2009, die das New York Times Magazine in seinem Rückblick zusammenstellt

*

Am Institut für Print- und Medientechnik der TU Chemnitz zeigt Nicole Naumann ein gedrucktes Batteriemodul. Foto: Wolfgang Thieme

Sie sind besonders clever - manchmal aber auch einfach besonders amüsant: Das New York Times Magazine hält in seinem Jahresrückblick bereits zum neunten Mal die besten Ideen der vergangenen zwölf Monate fest. Dort finden sich 82 Innovationen aus den Natur- und Wirtschaftswissenschaften, aus Kunst, Kultur und Gesundheit, aus Politik, Sport und Sozialem sowie aus der Technik. Mit dabei im Jahr 2009 ist eine Erfindung aus Chemnitz: eine druckbare Batterie, entwickelt von Wissenschaftlern der Fraunhofer-Einrichtung für Elektronische Nanosysteme ENAS, der TU Chemnitz sowie der Menippos GmbH.

Gedruckt werden diese Batterien im Siebdruck-Verfahren, ähnlich wie bei T-Shirts und Schildern. Die einzelnen Schichten der Druckpaste sind etwas dicker als ein Haar. Die Eigenschaften der Batterie unterscheiden sich erheblich von denen herkömmlicher: Die druckbare Variante bringt weniger als ein Gramm auf die Waage, ist nicht mal einen Millimeter dick und lässt sich daher beispielsweise in Scheckkarten integrieren. Ihre elektrische Spannung liegt mit 1,5 Volt im normalen Bereich. Schaltet man mehrere Batterien hintereinander, lassen sich auch Spannungen von 3 Volt, 4,5 Volt und 6 Volt realisieren. Die Batterie ist für Einsätze gedacht, die eine begrenzte Lebensdauer oder begrenzten Strombedarf haben - etwa in Grußkarten, aber auch in der Medizin. "Gemeinsames Ziel der Chemnitzer Forscher ist es, die Batterien bei entsprechender Massenproduktion zu einem Preis im einstelligen Centbereich herstellen zu können", sagt Dr. Andreas Willert, stellvertretender Abteilungsleiter Printed Functionalities bei ENAS. Erstmalig präsentiert haben die Wissenschaftler die Batterie im Rahmen der nanotech 2009 in Tokio.

Die - laut New York Times Magazine - besten Ideen des Jahres 2009: http://www.nytimes.com/projects/magazine/ideas/2009

Weitere Informationen zu den gedruckten Batterien erteilen Prof. Dr. Reinhard R. Baumann, E-Mail reinhard.baumann@mb.tu-chemnitz.de, Telefon: 0371 531-23620, und Dr. Andreas Willert, Telefon 0371 45001-440, E-Mail andreas.willert@enas.fraunhofer.de.

Katharina Thehos
15.12.2009

Alle „Uni-aktuell“-Artikel
Hinweis: Die TU Chemnitz ist in vielen Medien präsent. Einen Eindruck, wie diese über die Universität berichten, gibt der Medienspiegel.

Presseartikel