Navigation

Springe zum Hauptinhalt
Pressestelle und Crossmedia-Redaktion
„Uni aktuell“-Meldungen
Uni aktuell Forschung

Neue Forschergruppe in Japan

Wissenschaftlerin aus Taiwan geht nach elfmonatiger Tätigkeit in Chemnitz als Leiterin einer neuen Forschungsgruppe von Prof. Dr. Thomas Geßner an die Tohoku Universität Sendai

*

Prof. Dr. Yu-Ching Lin leitet die neue Forschungsgruppe. Foto: Christine Kornack

Im Rahmen der Mitarbeit im World Premier International Research Center (WPI) der Tohoku Universität in Sendai, Japan, erhält Prof. Dr. Thomas Geßner eine eigene Forschungsgruppe im WPI-Advanced Institute for Materials Research. Geßner ist Leiter des Zentrums für Mikrotechnologien (ZfM) der TU Chemnitz sowie der Fraunhofer-Einrichtung für Elektronische Nanosysteme (ENAS). Durch die Forschungsgruppe wird die Kooperation zwischen dem ZfM, der Fraunhofer ENAS und der Tohoku University Sendai auf eine neue Stufe gestellt.

Seit dem 1. November 2008 wird die Gruppe in Sendai von Prof. Dr. Yu-Ching Lin geleitet. Zuvor war Lin elf Monate lang als wissenschaftliche Mitarbeiterin bei Prof. Geßner tätig. Sie wird sich in Japan speziell den Fragen der Integration wärmeerzeugender Materialien für das Waferbonden, der Integration von Elektronik mit MEMS (Mikro-elektronisch-mechanische Systeme) sowie der Herstellung von Nanostrukturen mittels Selbstorganisation zuwenden. Grundlagenuntersuchungen, einige spezielle Experimente sowie die Integration auf Chiplevel werden an der Tohoku University Sendai durchgeführt. Die Chemnitzer Kollegen widmen sich insbesondere der angewandten Forschung, den Zuverlässigkeitsuntersuchungen und dem Test auf Waferebene.

Die Tohoku Universität in der Millionenstadt Sendai, rund 300 Kilometer nördlich von Tokio, gehört zu den fünf in Japan ausgewählten "World Premier International Research Centers" (WPI). Hinter dieser Bezeichnung verbirgt sich ein Projekt, das analog dem deutschen Exzellenzuniversitäten-Programm durch das Ministerium für Bildung, Kultur, Sport, Wissenschaft und Technologie Japans gefördert wird. Ziel ist die Etablierung internationaler Elite-Universitäten. Das im Oktober 2007 gestartete WPI in Sendai spezialisiert sich auf die fakultätsübergreifende Entwicklung neuer Materialien und Funktionsprinzipien.

Weitere Informationen erteilt Dr. Martina Vogel, Telefon 0371 531-36458, E-Mail martina.vogel@zfm.tu-chemnitz.de.

Katharina Thehos
26.11.2008

Alle „Uni-aktuell“-Artikel
Hinweis: Die TU Chemnitz ist in vielen Medien präsent. Einen Eindruck, wie diese über die Universität berichten, gibt der Medienspiegel.

Presseartikel