Navigation

Springe zum Hauptinhalt
Pressestelle und Crossmedia-Redaktion
„Uni aktuell“-Meldungen
Uni aktuell Wirtschaft

"Smart Company - Special Solutions"

Unternehmensausgründung aus der TU Chemnitz ist durch individuelle Kundenorientierung am Markt erfolgreich

*

Mikroelektronische Schaltungen für jeden Kunden maßgeschneidert: Mit dieser Geschäftsidee gründeten André Lange (l.) und Dr. Steffen Heinz das Unternehmen EDC Electronic Design Chemnitz GmbH. Foto: Heiko Kießling

Was lange währt, wird gut. Das haben sich auch Dr. Steffen Heinz und André Lange gedacht. Schon Ende 2006 haben sich die beiden heutigen Geschäftsführer - Heinz als wissenschaftlicher Mitarbeiter und Lange damals noch als Diplomand der Professur Elektronische Bauelemente der Mikro- und Nanotechnik der TU Chemnitz - mit der Idee zur Gründung eines Elektronikunternehmens beschäftigt. Diese Vision wurde im Januar dieses Jahres mit der Gründung ihrer Firma EDC Electronic Design Chemnitz GmbH (EDC) Wirklichkeit. "Unsere Kernkompetenz liegt in der Entwicklung, Fertigung und Lieferung von spezialisierten kundenspezifischen mikroelektronischen Schaltungen für verschiedene Aufgabenbereiche", erklärt Heinz. Von besonderer Bedeutung ist hierbei das breite Leistungsprofil, das EDC bietet. Auf der Entwicklung anwendungsspezifischer integrierter Schaltkreise, die auf die speziellen Anforderungen der Kunden zugeschnitten sind und gegenüber diskreten Elektroniklösungen einen erheblichen Platzgewinn bieten, liegt ebenso besonderes Augenmerk wie auf der Entwicklung ganzheitlicher Systemkonzepte, da Kunden meist nicht nur einzelne Schaltkreise kaufen wollen, sondern fertige Systeme. Zudem wird bei dem Start-Up an der Neuentwicklung und Fertigung von mikro-elektro-mechanischen Systemen (MEMS) gearbeitet und Grundlagenforschung gemeinsam mit der Professur Elektronische Bauelemente der Mikro- und Nanotechnik der Chemnitzer Universität betrieben. "Dabei arbeiten wir nach dem so genannten fabless-Prinzip, das heißt, wir haben keine eigene Fertigungslinie, sondern beauftragen nach der Spezifikation beim Kunden und der elektrischen und physikalischen Entwicklung der Systemkomponente, ein externes spezialisiertes Unternehmen mit der Prototypenfertigung, der Serienproduktion und derzeit auch noch den Endtests", erläutert Lange. Die Globalisierung ermöglicht eine flexible Auswahl der Fertigungsfirma unter Berücksichtigung des angestrebten Kostenrahmens und des erforderlichen Integrationsgrades So bietet EDC vor allem innovativen kleinen und mittelständischen Unternehmen einen kostengünstigen Zugang zu modernen Technologien.

Beide Geschäftsführer, wie auch die Mitarbeiter, sind nicht nur Absolventen der TU Chemnitz, sondern zum Teil ehemalige oder noch Angestellte der Universität. So profitiert das Unternehmen vor allem von der langjährigen Erfahrung und umfangreiche Fachwissen. Durch die starke Bindung an die Professur Elektronische Bauelemente der Mikro- und Nanotechnik, kann EDC auch - gegenüber anderen Unternehmen am Markt - noch notwendige Forschungsarbeit bewältigen, die bei spezifischen Kundenanforderungen unerlässlich ist. Aber auch Synergien zum Zentrum für Mikrotechnologien der Chemnitzer Universität und zu den benachbarten Fraunhofer-Instituten werden seit der Unternehmensgründung genutzt und stetig ausgebaut. "Zudem sind die Nähe zum Ausbildungsort der Nachwuchsingenieure aus den Bereichen der Mikroelektronik und Mikrosystemtechnik von enormer Bedeutung und der direkte Kontakt zu den Absolventen ein einmaliger Standortvorteil", sagt Heinz.

Fünf neue Mitarbeiter in neun Monaten und ein geschätzter Umsatz von 130.000 Euro im Gründungsjahr - das sind Daten, die nur wenige auf diesem Gebiet tätige Start-Ups aufweisen können. Ein Ergebnis, das nicht zuletzt auch der Unterstützung des Gründernetzwerkes SAXEED zu verdanken ist, das Existenzgründer aus den Hochschulen auf ihrem Weg in die Selbstständigkeit begleitet. "Obwohl wir am Anfang skeptisch waren, da uns die Mitarbeiter mit unserem damals vorgelegten Konzept erst mal etwas bremsten, erhielten wir die perfekte Unterstützung", erklärt Lange und Heinz ergänzt: "Uns wurden damals nicht nur verschiedene neue Blickwinkel aufgezeigt, sondern wir erhielten auch unbürokratisch, flexibel und schnell eine ausgezeichnete Beratungsleistung, was im Nachhinein die beste Hilfe war, die man sich bei einer Unternehmensgründung wünschen kann."

Einen kleinen Blick in die Zukunft geben Heinz und Lange schon jetzt. "Wir planen für die nächsten Jahre beispielsweise umfangreiche Investitionen für Messtechnik, mit der wir dann die Produktionsendtests der Schaltkreise selbst durchführen können, um zeitlich flexibler zu werden und eigene Qualitätsstandards zu setzen", erläutert Heinz. Aber auch neue Arbeitsplätze sollen geschaffen werden und die Eingliederung sowie der Umzug vom Technologie Centrum Chemnitz in den entstehenden Smart Systems Campus sind ebenfalls schon fest geplant. Dort erwarten sie nicht nur die ideale Umgebung für innovative Technik und eine optimale technische Infrastruktur, sondern freuen sich ebenfalls auf die verstärkte Nutzung von Synergien und Kooperationsmöglichkeiten, bedingt durch die räumliche Nähe zu anderen jungen Technologieunternehmen.

Weitere Informationen erteilen Dr. Steffen Heinz und André Lange, EDC Electronic Design Chemnitz GmbH, Telefon 0371 5347-830, E-Mail info@ed-chemnitz.de, Internet http://www.ed-chemnitz.de

(Autorin: Nicole Leithold)

Katharina Thehos
30.10.2008

Alle „Uni-aktuell“-Artikel
Hinweis: Die TU Chemnitz ist in vielen Medien präsent. Einen Eindruck, wie diese über die Universität berichten, gibt der Medienspiegel.

Presseartikel