Springe zum Hauptinhalt

B.A. Europäische Geschichte

B.A. Europäische Geschichte

Ziele und Inhalte

Die Bedeutung und die Notwendigkeit der Beschäftigung mit der Geschichte der Prozesse der europäischen kulturellen und wirtschaftlichen Integration liegen auf der Hand.

Der Prozess der Europäischen Einigung definiert sich seit seinen Anfängen historisch, das Konzept Europa als politischer und wirtschaftlicher Handlungsraum lässt sich überhaupt nur historisch verstehen und legitimieren. Zielvorstellungen, der Kreis der Teilnehmer und die Vorbilder wurden ebenso nach historischen Kriterien definiert, wie sie von konkreten historischen Erfahrungen motiviert waren. Mit der Intensivierung und Ausdehnung des Einigungsprozesses gilt dies nicht mehr nur hinsichtlich der politischen Aspekte: Auch in der Entwicklung der Wirtschaftsordnung, in der Frage ethnischer Minderheiten oder bei der Definition europäischer Regionen greifen die Europäer zwangsläufig immer weiter hinter die vergleichsweise kurze Epoche der Nationalstaaten zurück.

Für den weiteren Einigungsprozess wird damit eine historische Perspektive wichtig, die Entstehung und Alternativvorstellungen heute gültiger oder in Frage gestellter Modelle erhellen kann. Ihre Bedeutung nimmt noch zu, je weiter der Einigungsprozess auch über den ursprünglich gesetzten Rahmen hinausgeht. Die Osterweiterung der EU ist hier nur ein Beispiel geographischer Ausdehnung: Sie verweist ebenso auf die Zeit vor der Europäischen Teilung, wie das Ende nationalstaatlich definierter Währungssysteme den Blick auf frühere Organisationsmodelle überstaatlicher Wirtschaftsräume richtet. Der Prozess der europäischen Einigung ist damit auch ein Prozess der zunehmenden Historisierung vertrauter Vorstellungen. Diese Historisierung ist auch eine Kernaufgabe eines Studiengangs, der sich nicht mit der Beschreibung des gegenwärtigen Zustands zufrieden gibt, sondern die Europäische Geschichte als Einheit behandelt.

Die Entstehung dieser Prozesse können nicht auf die Neuzeit beschränkt werden. Der Studiengang Europäische Geschichte ist daher epochenübergreifend ausgelegt. Die Kenntnis der Alten Geschichte und der Geschichte des Mittelalters sind wesentlich für das Verständnis der Entwicklung des modernen Europas: Die sich wandelnde Bedeutung von Regionen und Grenzen in Europa, die Ausbildung von Nationen seit dem Mittelalter, die Rolle Europas gegenüber seinen Nachbarn und in der Welt.

Ein wissenschaftlich fundiertes Verständnis der Wurzeln europäischer politischer Strukturen, europäischer Rechts- und Wissenschaftstraditionen, der europäischen Wirtschaftsräume, der langfristig wirksamen Erfahrungen aus den Begegnungen Europas mit den außereuropäischen Gesellschaften lassen sich ohne Beschäftigung mit der Alten und der Mittelalterlichen Geschichte nicht erwerben.

Die Beziehungen Europas zur außereuropäischen Welt zu berücksichtigen ist auch deshalb wichtig, will man nicht ein eurozentrisches Geschichtsbild an die Stelle nationalstaatlicher Borniertheiten setzen. Die Kontakte und Auseinandersetzungen mit dem persischen Großreich in der Antike oder der arabischen Welt im Mittelalter gehören ebenso zur europäischen Geschichte und zur Entstehung eines europäischen Erfahrungszusammenhangs wie die Wirkungen und Rückwirkungen der weltweiten europäischen Expansion seit dem 15. Jahrhundert und des europäischen Kolonialismus.

In Zielen, Inhalten und in dem hohen Gewicht, das der Erweiterung fremdsprachlicher Kenntnisse in den Lehrveranstaltungen sowie durch ein Auslandssemester (MA-Studium) gegeben wird, entspricht der neue Studiengang der Forderung nach verstärkter Internationalisierung.

Die Einführung in zentrale Problemfelder und Kategorien der Gesellschafts-, Wirtschafts-, Wissenschafts- und Technikgeschichte sowie in den Gebrauch von geschichtswissenschaftlichen Methoden, Theorien und Arbeitstechniken (einschließlich der Benutzung Neuer Medien und Multi-Media) sind grundlegende Bestandteile des Studiums.

Zu den herausgehobenen Zielen des Studiengangs gehört die Identifizierung und exemplarische Analyse langfristiger Prozesse kultureller und wirtschaftlicher Integration bzw. Teilintegration/bzw. Segregation Europas seit der Antike sowie der sich - jenseits der nationalen politischen Trennlinien - im 19. und 20. Jahrhundert entwickelnden, erstaunlich hohen kulturellen, wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Gemeinsamkeiten in den wichtigsten Staaten der heutigen Europäischen Union. Dadurch soll ein Beitrag dazu geleistet werden, diese häufig unreflektierten Bestandteile einer europäischen Identität in den verschiedenen Bevölkerungen Europas herauszuarbeiten und bewusst zu machen, dass den großen politischen Weichenstellungen der Politiker, die üblicherweise die Väter Europas genannt werden, nicht nur konkrete Erfahrungen zweier Weltkriege und des Macht- und Bedeutungsverlusts der großen europäischen Nationalstaaten zugrunde lagen, sondern tiefer liegende gemeinsame Entwicklungen.

Nur die Erkenntnis und das Wissen um diese Gemeinsamkeiten und gleichartigen Verhaltensweisen - die keinesfalls das Vergessen der Zugehörigkeit zu einer Nation bedeuten - können dazu führen, dass man eines Tages in der Zukunft eine europäische Gemeinschaft, eine wirkliche Bindung der Völker jenseits der Regierungsabsprachen und Verträge erreichen kann. Der Studiengang soll mithin auch jenes Ziel unter-stützen, das einer der Gründungsväter der Europäischen Gemeinschaft 1956 formuliert hat:

Wir koalieren nicht Staaten. Wir bringen Menschen zusammen. (Jean Monnet)

Themenauswahl

  • Antike Zivilisationen und Europa
  • Europas Wurzeln in der Antike
  • Europa und die islamische Welt im Mittelalter
  • Universität und Wissenstradierung vom Mittelalter bis ins 20. Jahrhundert
  • Wirtschaft und Gesellschaft im Europa der Frühen Neuzeit
  • Die Ausbildung europäischer Konsumkultur seit der Mitte des 18. Jahrhunderts
  • Migration und Reisen im frühneuzeitlichen Europa
  • Europäische Industrialisierung im Vergleich
Eintrag des Bachelorstudiengangs auf www.studium.org

Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor

Wintersemester 2023/2024

Eine Übersicht der Module für das Wintersemester 2023/24 als PDF-Datei finden Sie  unter diesem Link:
Modulübersicht B.A. WS 23/24

Die Modulübersicht ist noch in Bearbeitung und wird ggf. noch ergänzt. 

 

Studienberatung

Portrait: Dr. Hendrik Thoß
Dr. Hendrik Thoß
Fachstudienberatung Geschichte
  • Telefon:
    +49 371 531-32615
  • Fax:
    +49 371 531-832615
  • E-Mail:
  • Adresse:
    Reichenhainer Straße 39, 09126 Chemnitz
  • Raum:
    C46.326 (alt: 2/39/326)
  • Postanschrift:
    Technische Universität Chemnitz
    Europäische Geschichte des 19. und 20. Jahrhunderts
    09107 Chemnitz
  • Sprechstunde:
    Montag, 13:00 - 14:00 Uhr

Individuelle Beratung rund ums Studium des Projekts TU4U: "Individuelle Übergänge ergründen, beraten und gestalten"

Die Beratung für Studierende umfasst folgende Angebote:Studiencoaching

  • Beratung bei Überschreitung der Regelstudienzeit
  • Unterstützung bei Studienkrisen
  • Bildungswegberatung
  • Beratung zum wissenschaftlichen Arbeiten und Schreiben

Mehr Informationen finden Sie HIER.

Prüfungsauschuss

Portrait: Prof. Dr. Martin Clauss
Prof. Dr. Martin Clauss
Vorsitzender des Prüfungsausschusses für den Bachelorstudiengang des Instituts Europäische Geschichte
  • Telefon:
    +49 371 531-35218
  • Fax:
    +49 371 531-835218
  • E-Mail:
  • Adresse:
    Reichenhainer Straße 39, 09126 Chemnitz
  • Raum:
    C46.323 (alt: 2/39/323)
  • Postanschrift:
    Technische Universität Chemnitz
    Europa im Mittelalter und in der Frühen Neuzeit
    09107 Chemnitz
  • Sprechstunde:
    Mittwochs, 18:00 - 18:30 Uhr
    Und nach Vereinbarung

Studienkommission

Hochschullehrer
  • Prof. Dr. Martin Clauss (Vorsitz)
  • Prof. Dr. Marian Nebelin (stellv. Vorsitz)
  • Prof. Dr. Frank-Lothar Kroll
Wissenschaftliche Mitarbeiter/innen
  • Dr. Hendrik Thoß
  • Pauline Pötzsch
Studierende
  • Friederike Zimmermann
  • Edgar Günther
  • Odin Alarich Haller
  • Timo Hoffmann
  • Philipp Neiser
  • Zwei Männer im Anzug stehen nebeneinander, lächeln und halten eine Urkunde.

    Neue Berufung an die Universität

    Prof. Dr. Erik Haberzeth wurde zum 1. März 2024 als neuer Professor an die TU Chemnitz berufen – er leitet zukünftig die Professur Erwachsenenbildung und Weiterbildung …

  • Zerstörte Gebäude in der Chemnitzer Innenstadt

    Ein Tag, den man nicht vergessen darf

    Die Stadt gedenkt am „Chemnitzer Friedenstag“ der Opfer der Bombardements vom 5. März 1945 – Auch der TU-Vorläufer, die Staatliche Akademie für Technik, war von der Zerstörung betroffen – Universität beteiligt sich am Programm des "Friedenstages" …

  • Eine Frau spricht zu Personen, die auf Stühlen sitzen.

    Erfolgreiche Premiere des „Deutschlehrertages“

    Austausch zwischen dem Schulfach Deutsch und dem Institut für Germanistik und Interkulturelle Kommunikation soll verstetigt werden …

  • Viele Personen stehen vor einem Gebäude und blicken zu einer jungen Frau.

    Etwa 4.000 Studieninteressierte erkundeten den Uni-Campus

    Das Interesse am Studienangebot der TU Chemnitz war beim landesweiten Tag der offenen Tür erneut sehr groß – Das Konzept der "Studienberatung auf Augenhöhe" kam gut an – Studierende waren als Botschafterinnen und Botschafter ihrer Studiengänge unterwegs …