Navigation

Springe zum Hauptinhalt

Institut

Logo Europainstitut

Willkommen am Institut für Europäische Studien und Geschichts­wissenschaften (Europainstitut)!

Das Institut für Europäische Studien und Geschichtswissenschaften (IESG) entstand 2018 durch eine Fusion der Institute für Europäische Studien und für Europäische Geschichte. Maßgebend für den Zusammenschluss war der gemeinsame Wunsch, die europabezogene Lehre und Forschung beider Institute zu konzentrieren und in der Institutsarbeit stärker zu betonen. Deshalb bezeichnet sich das Institut auch kurz als „Europainstitut“.

Dem Institut gehören neun Professuren unterschiedlicher Disziplinen und regionaler Zugänge an, die je für sich und in Kooperation mit anderen vor allem europabezogene Fragestellungen erforschen. Vertreten sind die Geschichtswissenschaften, die Geographie, die Kulturwissenschaften, die Politikwissenschaft, die Soziologie sowie die Rechtswissenschaft, wobei sich diese Fächer in Lehre und Forschung vielfach mit regionalen Schwerpunkten verbinden und dadurch eine geographische Brückenfunktion des Europainstituts zwischen dem westlichen und dem östlichen Europa begründen. Die Vielfalt der am Institut vertretenen Fächer gewährleistet einen breiten Zugang zu europabezogenen Fragestellungen, der in dieser Form einzigartig ist und der das Selbstverständnis des Instituts als Zentrum der Europaforschung an der TU Chemnitz prägt. Nicht von ungefähr spielen Querschnittsthemen wie Migration, Geschichtskultur, der Brexit, regionale Sezessionsbestrebungen, europäische Erinnerungsorte, zivilgesellschaftlicher Protest, Nationsbildung oder die Einhaltung der Werte der Europäischen Union eine wichtige Rolle in der Institutsforschung.

Die Konzentration des Instituts auf „Europa“ spiegelt sich auch in den vom Institut verantworteten oder mitgetragenen Bachelor- und Masterstudiengängen wider. Auf Bachelorniveau handelt es sich dabei um das Studium der Europäischen Geschichte sowie um die Europa-Studien, die in drei Ausrichtungen – der kulturwissenschaftlichen, der sozialwissenschaftlichen und der, federführend an der Fakultät für Wirtschaftswissenschaften angesiedelten, wirtschaftswissenschaftlichen Ausrichtung – angeboten werden. Das Masterstudium umfasst die Europäische Geschichte, die nicht nur regulär an der TU Chemnitz, sondern auch im Rahmen eines bilingualen (deutsch-polnischen) Doppelabschluss-Masterprogramms in Kooperation mit der Universität Breslau (Wroclaw) studiert werden kann, ferner das Studium der Europäischen Integration mit Schwerpunkt Ostmitteleuropa und das Studium der Rezeptionskulturen der Vormoderne (in Zusammenarbeit mit dem Institut für Germanistik und Kommunikation).

Podcastfolgen mit  Professorinnen und Professoren des Instituts 

Prof. Dr. Matthias Niedobitek Institutsleiter und Inhaber der Jean Monnet Professur für Europäische Integration
Prof. Dr. Birgit Glorius Inhaberin der Professur Humangeografie mit dem Schwerpunkt Europäische Migrationsforschung
Jun.-Prof. Marian Nebelin Inhaber der Juniorprofessur Antike und Europa mit besonderer Berücksichtigung der Antikerezeption

Presseartikel

  • Auf den letzten Metern zur Entscheidung über den Kulturhauptstadt-Titel

    Der Sächsische Ministerpräsident Michael Kretschmer, TU-Rektor Prof. Dr. Gerd Strohmeier, der künftige Chemnitzer OB Sven Schulze und weitere Akteurinnen und Akteure stellten sich den Fragen einer internationalen Jury zur Chemnitzer Bewerbung - Die Entscheidung um den Titel fällt am 28. Oktober 2020 …

  • Stimmen zur Kulturhauptstadt-Bewerbung "Chemnitz 2025"

    Warum sollte Chemnitz Kulturhauptstadt 2025 werden? Internationale Studierende und Forschende geben im Video Antworten …

  • „Wir sind Chemnitz“

    TU Chemnitz setzt Zeichen für Vielfalt und Weltoffenheit im Zuge der Kulturhauptstadtbewerbung der Stadt Chemnitz …

  • Einsichten in den US-Wahlkampf

    Die erste Folge der neuen Staffel "TUCscicast" startet zum Thema "US-Wahl" - Experten-Einordnung durch Prof. Dr. Kai Oppermann und persönliche Einordnung durch TU-Studentin und US-Bürgerin Chelsea Burris …