Navigation

Inhalt Hotkeys
Professur Werkzeugmaschinen und Umformtechnik
Professur

Rückblick 60-Jahr-Feier

Willkommen an der Professur Werkzeugmaschinen und Umformtechnik

Die Professur Werkzeugmaschinen und Umformtechnik im Institut für Werkzeugmaschinen und Produktionsprozesse (IWP) ist ein international anerkanntes Zentrum der Lehre und Forschung im Bereich der Produktionstechnik.

Eingebettet in die Schwerpunktfelder der TU Chemnitz – „Energy-Efficient Production Processes“, „Human Factors in Technologies“ und „Smart Systems and Materials" – bilden sowohl die Grundlagenforschung, als auch die Ausrichtung auf industrienahe Themen den Forschungsinhalt der Professur. Diese werden in einer engen Kooperation mit dem Fraunhofer-Institut für Werkzeugmaschinen und Umformtechnik IWU erarbeitet.

Übergeordnetes Ziel ist dabei die Ausbildung ganzheitlich gebildeter, kompetenter und den Anforderungen der Industrie und Forschung gewachsener Absolventen.
Wir würden uns freuen, wenn Sie sich für ein Studium in Chemnitz entschließen und wir Sie an der Professur für Werkzeugmaschinen und Umformtechnik begrüßen können.

Die weiteren Professuren des IWP finden Sie hier.

Prof. Dr.-Ing. habil. Prof. E. h. Dr.-Ing. E. h. mult. Dr. h. c. mult.

Reimund Neugebauer

Präsident der Fraunhofer-Gesellschaft

Prof. Dr.-Ing.

Matthias Putz

Wahrnehmung der Professur

Institutsleiter, Fraunhofer IWU

Prof. Dr.-Ing.

Andreas Hirsch

Geschäftsführer

Aktuelle Informationen

 
StudiumStudentischer Stammtisch „Der Weg zum Bachelor“
Am 10. Januar 2018 folgten mehr als 20 Studenten der Einladung der Professur Werkzeugmaschinen und Umformtechnik zum studentischen Stammtisch. In lockerer Runde saßen sie mit Dr.-Ing. Thomas Hänel, Oberassistent Lehre, und Wissenschaftlern der verschiedenen Fachabteilungen im Versuchsfeld zusammen. Im Mittelpunkt der Veranstaltung standen das Bachelor-Praktikum und die erfolgreiche Anfertigung der Bachelor-Arbeit, die von vielen Studierenden als große Herausforderung betrachtet wird. Hänel gab Tipps zur Themenfindung, richtigen Gliederung und verschiedenen Recherchemöglichkeiten bis hin zur Präsentation der Ergebnisse. Ergänzend dazu erklärten seine Fachkollegen an konkreten Aufgabenstellungen aus ihren Forschungsbereichen, welche Erwartungen an die Studierenden gestellt und welche Bewertungskriterien herangezogen werden. Der Abend klang mit Leckereien vom Grill und netten Gesprächen aus.

 

 

Sie sind der 492647. Besucher auf unserer Homepage.

Presseartikel