Navigation

Inhalt Hotkeys
Pressestelle und Crossmedia-Redaktion
„Uni aktuell“-Meldungen
Uni aktuell Campus

"Hoppla - wie kräftig ist denn das Wasser?"

Projekthöhepunkt: Entdeckertag im Schülerlabor "Wunderland Physik" vereinte am 28. Februar 2012 die Vorschulkinder der Kita "Krabbelkäfer" sowie deren Eltern und Erzieherinnen

Im "Wunderland Physik" der Technischen Universität Chemnitz ging es am 28. Februar 2012 sehr feucht zu, denn es drehte sich alles um Wasser. 22 Kinder der Kita "Krabbelkäfer" vom Campus der TU wollten gemeinsam mit ihren Erzieherinnen eine zentrale Frage beantworten: "Hoppla - wie kräftig ist denn das Wasser?". Am Vormittag führten die Vorschulkinder im Schülerlabor mehrere Experimente durch und am Nachmittag führten sie hier ihren Eltern vor, was sie gelernt haben. "Wir zeigten unseren kleinen und großen Gästen beispielsweise, wie Wasser ein Auto antreiben kann oder wie ein Unterwasservulkan entsteht und entführen sie in die schillernde Welt der Seifenblasen", sagt der Leiter des "Wunderlandes Physik", Dr. Gunter Beddies.

Dieser Tag war zugleich Abschluss und Höhepunkt des Projektes "Die Kraft des Wassers", das Jungen und Mädchen der Kindertagesstätte "Krabbelkäfer" in den vergangenen Monaten durchführten. "Dabei spürten sie als Wasserdetektive in ihrer Kita viele Wasserverbraucher zwischen Heizung und Küche auf oder sie entwickelten Ideen, wie jeder von uns Wasser einsparen kann", berichtet die stellvertretende Kita-Leiterin Katrin Kerl. So haben die Kinder beispielsweise im Experiment festgestellt, welche Sparpotenziale schon beim Zähneputzen möglich sind. "So putzen zwei Kinder innerhalb einer vorgegebnen Zeit die Zähne - das eine mit dem Zahnputzbecher, das andere bei laufendem Wasserhahn. Zuvor wurde der Abfluss abgeschraubt und das Wasser aufgefangen", berichtet Kerl. Der Vergleich des verbrauchten Wasser habe nicht nur die Kinder überrascht. "Am Folgetag erhielten wir Rückmeldungen aus vielen Familien, dass ab sofort der Wasserhahn beim Zähneputzen geschlossen bleibt", sagt Kerl.

Aber auch andere Fragen wurden in den vergangenen Wochen beantwortet: Wie kommt das saubere Wasser in unsere Häuser? Gibt es mehr Salz- oder mehr Süßwasser auf unserer Erde? Was kann Wasser antreiben und transportieren? Die Antworten erarbeiteten sich die Kinder bei Exkursionen zur Talsperre und zum Wasserwerk Einsiedel, bei einer Tümpeltour im Botanischen Garten oder bei einer Bücherstunde in der Stadtbibliothek. Sie bauten im Kindergarten auch eine Mini-Kläranlage, gossen die Pflanzen im Kita-Gewächshaus nur noch mit Regenwasser und brachten selbst entwickelte Schiffe und Wasserräder zum Einsatz.

Am Ende des Entdeckertages für Kinder, Eltern und Erzieherinnen erhielten alle Kinder von der Uni eine Forscherurkunde. Mit dem Projekt "Die Kraft des Wassers" bewirbt sich die Kindertagesstätte "Krabbelkäfer" beim bundesweiten Kita-Wettbewerb "Forschergeist 2012", der insgesamt mit bis zu 80.000 Euro dotiert ist. Gesucht werden gelungene Projekte, die Mädchen und Jungen für die Welt der Naturwissenschaften, Mathematik oder Technik zu begeistern. "Heute war jedenfalls die Begeisterung im Institut für Physik allgegenwärtig", berichtet Beddies und ergänzt: "Die Kinder löcherten uns mit ihren Fragen, waren sehr interessiert und erzeugten auch bei ihren Eltern großes Erstaunen, was heute so alles gelernt wurde."

Das Schülerlabor "Wunderland Physik": http://www.tu-chemnitz.de/physik/S_Labor

Weitere Informationen erteilt Dr. Gunter Beddies, Telefon 0371 531-33114, E-Mail beddies@physik.tu-chemnitz.de.

Mario Steinebach
28.02.2012

Alle „Uni-aktuell“-Artikel
Hinweis: Die TU Chemnitz ist in vielen Medien präsent. Einen Eindruck, wie diese über die Universität berichten, gibt der Medienspiegel.

Presseartikel