Navigation

Springe zum Hauptinhalt
Pressestelle und Crossmedia-Redaktion
„Uni aktuell“-Meldungen
Uni aktuell Forschung

Eine Partnerschaft in Forschung und Lehre

Cetex Institut für Textil- und Verarbeitungsmaschinen gemeinnützige GmbH ist neues An-Institut der TU Chemnitz

*

Nach der richtungsweisenden Unterschrift: Institutsdirektor Prof. Dr. Lothar Kroll, TU-Rektor Prof. Dr. Klaus-Jürgen Matthes und Hans-Jürgen Heinrich, Geschäftsführer des Cetex Instituts (v.r.) Foto: Christine Kornack

Das Cetex Institut für Textil- und Verarbeitungsmaschinen gemeinnützige GmbH wird künftig als An-Institut der TU Chemnitz die bereits bestehende Zusammenarbeit weiter vertiefen und Erkenntnisse der Grundlagenforschung der Universität mit der eigenen anwendungsorientierten Forschung verknüpfen. Der steigende Einsatz von Endlosfasern und Textilhalbzeugen als Verstärkungen von Leichtbaustrukturen und die Preformherstellung erfordern die Entwicklung neuer Maschinen- und Handhabungstechniken. Das Cetex Institut bietet hierzu als europaweit anerkannte selbstständige Forschungseinrichtung für den Textil- und Verarbeitungsmaschinenbau Lösungen. Durch die enge Anbindung des Cetex Institutes an die Technische Universität Chemnitz soll hierfür die Wertschöpfungskette "Vom Filament bis zum Bauteil" geschlossen und eine wichtige Grundlage für die zukunftsweisende Forschung geschaffen werden.

Die enge Verbindung des Cetex Institutes zur Industrie fördert die Umsetzung der Forschungsergebnisse zu innovativen neuen Produkten für den Hochleistungsbereich. Darüber hinaus verfügt das Cetex Institut über eine Technologietransfereinheit, die vor allem kleine und mittelständische Unternehmen bei gezieltem Forschungstransfer unterstützt. Aus der Universitätsanbindung des An-Institutes resultiert ebenso die Aufgabe der Vermittlung praxisorientierten Wissens an die Universität, insbesondere an die Studenten. Das betrifft in besonderem Maße Erfahrungen aus der Umsetzung der Erkenntnisse der Grundlagenforschung in anwendungsorientierte Lösungen für die Industrie. "Neue Problemstellungen der Forschung und Entwicklung aus den Unternehmen bilden nicht nur die Basis für die anwendungsorientierte Forschung des Cetex Institutes, sondern gestatten auch die Ableitung von Zielstellungen für die Forschungsschwerpunkte der TU Chemnitz", sagt Prof. Dr. Lothar Kroll, Institutsdirektor des Cetex Instituts sowie Inhaber der Professur Strukturleichtbau und Kunststoffverarbeitung der TU Chemnitz. Insbesondere die Forschungsstrategien dieser Professur und des Cetex Instituts können auf den sich berührenden Wissenschaftsgebieten optimal aufeinander abgestimmt werden.

Bereits jetzt arbeiten das Cetex Institut und die TU Chemnitz in Gemeinschaftsprojekten zusammen. Beispiele sind das vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) geförderte Projekt InnoProfile "Partielle Faserhalbzeugverstärkung von thermoplastischen Spritzgussteilen", das Vorlaufforschungsprojekt "Konturnahe Stückfertigung trockener Preforms" sowie das Projekt "Entwicklung eines geräusch- und schwingungsdämpfenden Pumpenträgers aus Kunststoff für hydraulische Antriebe", das von der Arbeitsgemeinschaft industrieller Forschungsvereinigungen (AiF) gefördert wird.

Durch die neuen Rahmenbedingungen des An-Institutes Cetex soll der Umfang dieser Aktivitäten deutlich erweitert werden. Eine gegenseitige Unterstützung ist auch bei Beratungsaufgaben vorgesehen, zum Beispiel für die Ausbildung auf dem Gebiet des Maschinenbaus für Technische Textilien sowie zu speziellen textilen Herstellungs- und Prüfverfahren. Weitere Vorteile bieten Abstimmungen zu Geräteinvestitionen und Ausrüstungen sowie die gegenseitige Nutzung von Labor- und Prüftechnik und Bibliotheken.

Das Cetex Institut im Internet: http://www.cetex.de

Weitere Informationen erteilt Prof. Dr. Lothar Kroll, Telefon 0371 531-35706, E-Mail lothar.kroll@mb.tu-chemnitz.de.

Katharina Thehos
02.12.2008

Mehr Artikel zu:

Alle „Uni-aktuell“-Artikel
Hinweis: Die TU Chemnitz ist in vielen Medien präsent. Einen Eindruck, wie diese über die Universität berichten, gibt der Medienspiegel.

Presseartikel