Navigation

Springe zum Hauptinhalt
Pressestelle und Crossmedia-Redaktion
„Uni aktuell“-Meldungen
Uni aktuell Wirtschaft

Intelligente Software, biologisches Zündmittel, mehrsprachige Handys

Gründernetzwerk SAXEED zeichnete im Rahmen des Wettbewerbs "Schicke Ideen 2007" die besten Geschäftsideen aus

*

Peter Häfner, Projektgeschäftsführer SAXEED, und Prof. Dr. Cornelia Zanger, Projektleiterin SAXEED, zeichneten Martin Böhringer (2.v.l) und Christian Kurze mit dem ersten Preis aus. Foto: SAXEED

Egal ob gewagt, schräg oder auch völlig normal - SAXEED prämiert kreative Geschäftsideen. Mit einer feierlichen Preisverleihung endete der SAXEED-Wettbewerb "Schicke Ideen 2007". Eine fachkundige Jury sowie das Publikum der Preisverleihung entschieden über die Platzierung der sechs Finalisten.

Sieger des Ideenwettbewerbs 2007 ist das Team Multiprox. Bei der vorgestellten Geschäftsidee handelt es sich um eine intelligente Projektmanagement-Software. Diese basiert auf dem Kerngedanken, Projekte nicht nur zu verwalten, sondern sie wirklich zu managen. Die Teammitglieder Martin Böhringer und Christian Kurze studieren beide Wirtschaftsinformatik an der TU Chemnitz.
Den zweiten Platz belegte mit SZM - Sächsisch Sichere Zündmittel ein Chemnitzer Student, der ein innovatives Zündmittel aus nachwachsenden und biologisch abbaubaren Rohstoffen entwickelt hat. Felix Dallmann studiert im ersten Semester Chemie. Seine Produktinnovation ist bereits patentrechtlich geschützt.
Trotz oder gerade wegen der zunehmenden Globalisierung und Mobilität der Gesellschaft ist die sprachliche Verständigung ein grundlegendes Element des Zusammenlebens. Dieser Problematik nahm sich das Team EnTKom-Translate an und belegte damit den dritten Platz. Die Mitglieder studieren alle an der TU Chemnitz, Susanne Weber, Tanja Kessel und Enrico Franz im Fach Wirtschaftsingenierwesen/Medientechnik sowie Berit Beerhold im Studiengang Media Production. Gemeinsam entwickelten sie eine Anwendungssoftware für Handys, die es dem Nutzer ermöglicht, auf Übersetzungsleistungen in verschiedenen Sprachen zuzugreifen.

Alle Preisträger planen, in der näheren Zukunft ihre Idee weiterzuentwickeln und diese auf den Markt zu bringen. Auf ihrem Weg in die erfolgreiche Selbstständigkeit werden sie weiterhin von SAXEED begleitet. Prämiert wurden ihre Ideen im Rahmen des Wettbewerbs mit insgesamt 950 Euro. Unter den sechs Finalisten waren fünf Teams der TU Chemnitz vertreten: Auch den Ideen von Friedrich Baumann und Thomas Mäder sowie von Frank Schöpke und Markus Buschmann bescheinigte die Jury gute Chancen in der freien Wirtschaft.

Der SAXEED-Ideenwettbewerb fand in diesem Jahr bereits zum dritten Mal statt. 34 Teams haben sich dabei beworben. Auch im Jahr 2008 wird es wieder einen Ideenwettbewerb geben. Der Startschuss hierfür fällt zu Beginn des Sommersemesters 2008.

Stichwort: Existenzgründernetzwerk SAXEED

SAXEED ist ein Projekt der TU Chemnitz in Zusammenarbeit mit der TU Bergakademie Freiberg, der Fachhochschule Mittweida und der Westsächsischen Hochschule Zwickau. Es unterstützt Unternehmensgründer aus dem Hochschulumfeld, die mit einer innovativen Geschäftsidee in die berufliche Selbstständigkeit starten wollen. Das interdisziplinäre Team von SAXEED steht aber nicht nur bei der Gründung eines Unternehmens zur Seite. Mit einem breiten Lehr- und Qualifizierungsangebot können sich Gründer und solche, die es werden wollen, auf diesen Schritt vorbereiten. Außerdem helfen Veranstaltungen mit erfolgreichen Gründern und Unternehmern sowie ein alljährlich stattfindender Geschäftsideenwettbewerb, die Perspektive Selbständigkeit stärker ins Bewusstsein von Studierenden, Mitarbeitern und Professoren zu rücken und damit die Distanz zwischen Wirtschaft und Hochschule zu verringern.

SAXEED im Internet: http://www.saxeed.net

Weitere Informationen erteilt Markus Löwe, Telefon 0371 531-19907, E-Mail markus.loewe@saxeed.net.

Katharina Thehos
06.12.2007

Alle „Uni-aktuell“-Artikel
Hinweis: Die TU Chemnitz ist in vielen Medien präsent. Einen Eindruck, wie diese über die Universität berichten, gibt der Medienspiegel.

Presseartikel