Navigation

Springe zum Hauptinhalt
Pressestelle und Crossmedia-Redaktion
„Uni aktuell“-Meldungen
Uni aktuell Personalia

Neue Berufung an die Universität

Zum 1. Februar 2020 wurde an der TU Chemnitz eine neue Professorin durch den Rektor berufen - Minkyung Kim leitet künftig die Professur „Fachdidaktik Philosophieren mit Kindern“

Der Rektor der Technischen Universität Chemnitz, Prof. Dr. Gerd Strohmeier, hat zum 1. Februar 2020 eine neue Professorin am Zentrum für Lehrerbildung (ZLB) der TU Chemnitz berufen.

Zur Person: Prof. Dr. Minkyung Kim

Minkyung Kim ist ab 1. Februar 2020 Inhaberin der Professur „Fachdidaktik Philosophieren mit Kindern“ am ZLB. Sie lehrt und forscht schwerpunktmäßig in der Fachdidaktik des Philosophierens mit Kindern. Einen besonderen Fokus richtet sie dabei auf die Kompetenzen der Grundschullehrkräfte im Fach Ethik, die Philosophie der Kindheit und moralisches Handeln der Kinder im internationalen Vergleich.

Nach dem Magisterstudium in Pädagogik, Soziologie und Schulpädagogik an der Julius-Maximilians-Universität Würzburg promovierte Minkyung Kim an dieser Universität zum Thema „Philosophieren mit Kindern als Möglichkeit des interkulturellen Lernens.“ Seit Oktober 2013 ist sie am Zentrum für Lehrerbildung der TU Chemnitz tätig – erst als Wissenschaftliche Mitarbeiterin, seit Oktober 2014 als Inhaberin der W1-Juniorprofessur „Grundschuldidaktik Philosophieren mit Kindern“. Nach einer positiven Zwischenevaluation dieser Juniorprofessur im August 2017 kam auch die Befähigungsevaluation (Tenure-Track-Evaluation) im Juli 2019 zu einem positiven Abschluss. 2016 und 2017 leitete sie die Fachtagung „Kind und Moral“ an der TU Chemnitz. Sie wird gemeinsam mit anderen Professuren des Zentrums für Lehrerbildung das BMBF-Projekt „DigiLeg – Digitale Lernumgebungen in den Grundschulen“ leiten, welches ab 1. März 2020 startet.  

Hintergrund: Philosophieren mit Kindern

Philosophieren mit Kindern versteht sich als ein Ansatz, der die Kinder zur kritischen Urteils- und Reflexionsfähigkeit führen soll und dabei sowohl das logische Denken als auch die Empathie und die Kreativität des Kindes fördert. Das philosophische Gespräch mit Kindern fördert auch demokratische und interkulturelle Bildung. Vor allem im Ethikunterricht in der Grundschule ist ihm jedoch große Bedeutung beizumessen, da die Kinder durch das kritische Nachdenken über eigene und fremde Wertvorstellungen und auch über wichtige philosophische Fragen (moralische) Orientierung im Leben gewinnen können.

Mario Steinebach
29.01.2020

Alle „Uni-aktuell“-Artikel
Hinweis: Die TU Chemnitz ist in vielen Medien präsent. Einen Eindruck, wie diese über die Universität berichten, gibt der Medienspiegel.

Presseartikel