Navigation

Inhalt Hotkeys
Pressestelle und Crossmedia-Redaktion
„Uni aktuell“-Meldungen
Uni aktuell Studium

Big Data-Vertiefung ist beliebt

Neuerungen im Masterstudiengang Finance der TU Chemnitz kommen bei Studierenden gut an, öffnen Türen bei der Praktikumsplatz-Suche und steigern die Karrierechancen

Die klassischen Geschäftsbereiche der Banken befinden sich im Umbruch. Teilweise haben die Kunden das Interesse an herkömmlichen Produkten und Dienstleistungen verloren – sei es wegen niedriger Zinsen, mangelhafter Beratung oder unmodernem Service. Dazu kommt ein harter Kostenwettbewerb. „Überall dort, wo das Kundeninteresse nachgelassen hat, oder wo die Kosten gedeckelt werden sollen, antworten die Banken mit Automatisierung ihrer Prozesse“, sagt Prof. Dr. Friedrich Thießen, Inhaber der Professur Finanzwirtschaft und Bankbetriebslehre an der Technischen Universität Chemnitz. Zunehmend gesucht werden deshalb neben Detailspezialisten vor allem Fachleute, die sowohl das klassische Bank- und Finanzgeschäft kennen als auch mit modernen Techniken der Datenanalyse vertraut sind. „Automatisierte Vermögensberatung, computerisierte Kundenanalysen, Einschaltung sozialer Netzwerke sowie Screening riesiger Datenmengen liegen beispielsweise voll im Trend“, so Thießen. Vor diesem Hintergrund startete im Wintersemester 2017/18 an der TU Chemnitz im Masterstudiengang Finance die neue Studienrichtung „Big Data“. "Damit ist erstmals ein direkter Bezug zur Wirtschaftsinformatik gegeben", so der Studiendekan Thießen. Bei den Studierenden sei die neue Vertiefung sehr beliebt. Knapp 30 Prozent aller Neueinsteiger entschieden sich für die Big Data-Vertiefung. Dazu gehören u. a. Fächer wie „Big Data Analytics“ und „Analytische Informationssysteme“, womit die mathematische und die informationstechnische Seite des Big Data-Themas abgedeckt werden.

Felix Schipke, Student im Master Finance, erklärt seine Motivation vor allem damit, dass Informatik- und Mathematikkenntnisse in der Finanzwirtschaft besonders gefragt sind: „Bei meiner Bewerbung um einen Praktikumsplatz konnte ich mich von den übrigen Bewerbern gezielt abheben, da im Studium die Digitalisierung von Kreditentscheidungen explizit behandelt wurde. So konnte ich bereits im Vorstellungsgespräch eine positive Rückmeldung für den Praktikumsplatz erhalten.“

Bisher ist die TU Chemnitz laut Thießen die einzige Universität, die gezielt das Wissen von der Finanzwirtschaft und des Big Data Management bündelt. „Uns ist es wichtig, dass wir auf der Höhe der Zeit unterrichten“, erklärt der Studiendekan. Im Masterstudiengang Finance werden acht verschiedene Vertiefungsrichtungen angeboten. Dazu gehören neben klassischen Bank- und Finanzthemen sowie Versicherungen auch Immobilien und nun auch Big Data. „Heutzutage verschwinden Bankfilialen und mit ihnen die Menschen hinter dem Schalter. Dafür entstehen Internetfilialen und neue Methoden der Kundenbetreuung. Für eine Kreditprüfung braucht es kein Gespräch mehr, sondern eine clevere Auswertung großer Daten. Wer in der Lage ist, mit diesen Daten umzugehen und alles betriebswirtschaftlich einzuordnen, der kann ganz weit aufsteigen“, meint der Chemnitzer Professor.

In einem großen praktischen Projekt in Zusammenarbeit mit einer Bank mussten Studierende im ersten Studienjahr ihre Big Data-Kenntnisse bereits unter Beweis stellen. Es ging darum, einen Datensatz von 14.000 Kreditfällen auf systematische Strukturen hin zu untersuchen. „Ich bin froh, dass wir den Banken mit der neuen Vertiefungsrichtung Hochschulabsolventen anbieten können, die sich auch in diesem neuen Gebiet des Bank- und Finanzmanagements auskennen“, fügt Thießen hinzu. Die Vertiefung kann jeder im Master Finance studieren, ohne dass besondere Vorkenntnisse nötig sind. „Der Aufwand kann je nach Vorkenntnissen unterschiedlich sein“, stellt Thießen fest. „Ein paar Grundlagen müssen schon mal im Selbststudium nachgeholt werden. Aber die ersten Ergebnisse der Studierenden sind vielversprechend. Mit etwas Engagement werden sehr gute Noten erzielt.“

Weitere Informationen: https://www.tu-chemnitz.de/wirtschaft/studium/master/finance/interessierte.php

Kontakt: Zentrale Studienberatung der TU Chemnitz, Telefon 0371 531-55555, E-Mail studienberatung@tu-chemnitz.de sowie Fachstudienberater Tommy Jehmlich, Telefon 0371 531-32838, E-Mail tommy.jehmlich@wirtschaft.tu-chemnitz.de

Mario Steinebach
15.08.2018

Alle „Uni-aktuell“-Artikel
Hinweis: Die TU Chemnitz ist in vielen Medien präsent. Einen Eindruck, wie diese über die Universität berichten, gibt der Medienspiegel.

Presseartikel