Navigation

Inhalt Hotkeys
Pressestelle und Crossmedia-Redaktion
„Uni aktuell“-Meldungen
Uni aktuell Veranstaltungen

Der Euro zehn Jahre nach der Finanzkrise

Perspektiven und Herausforderungen für die EU und die Eurozone stehen am 28. Juni 2018 im Mittelpunkt eines öffentlichen Vortrages mit Dr. Sahra Wagenknecht - Keine Anmeldung mehr möglich

Update (26.6.2018):

Weitere Anmeldungen sind aufgrund ausgeschöpfter Raumkapazitäten leider nicht mehr möglich!

Die nun bereits ein Jahrzehnt zurückliegende globale Finanzkrise und die nachfolgenden Staatsschuldenkrisen haben die Europäische Union maßgeblich geprägt. Trotz weitgehender Überwindung der unmittelbaren wirtschaftlichen Folgen wirken die politischen wie auch die sozialen Effekte der Krise bis heute spürbar nach. In der Folge steht die EU durch ihre zunehmende interne Spaltung und den Brexit nun am Scheideweg zwischen dem Scheitern des europäischen Integrationsprozesses und der Neujustierung der Zusammenarbeit zwischen den Mitgliedsstaaten. Sahra Wagenknecht, Fraktionsvorsitzende der Linken im Deutschen Bundestag, widmet sich am 28. Juni 2018 in einem Vortrag an der Technischen Universität Chemnitz diesen Herausforderungen und zeigt Perspektiven für die Zukunft der EU und der Eurozone als Kernprojekt der europäischen Integration auf. Die Referentin folgt einer Einladung von PD Dr. Christian Schweiger, Vertreter der Professur für Europäische Regierungssysteme im Vergleich. Das Grußwort spricht der Dekan der Philosophischen Fakultät, Prof. Dr. Stefan Garsztecki.

Die Veranstaltung beginnt um 17:00 Uhr im Raum N115 des Hörsaalgebäudes, Reichenhainer Straße 90. Der Einlass erfolgt ab 16:30 Uhr. Alle Interessenten sind herzlich eingeladen. Der Eintritt ist frei, um eine vorherige Anmeldung wird gebeten unter professur-er@phil.tu-chemnitz.de.

Sahra Wagenknecht promovierte 2012 an der Fakultät für Wirtschaftswissenschaften der TU Chemnitz. Ihre Dissertation zum Thema „The Limits of Choice. Basic Needs and Saving Decisions in Developed Countries“ (deutsch: „Die Grenzen der freien Wahl. Grundbedürfnisse und Sparentscheidungen in entwickelten Ländern“) wurde von Prof. Dr. Fritz Helmedag, Inhaber der Professur für Mikroökonomie, betreut. Sie veröffentlichte zahlreiche Publikationen zur Entwicklung der globalen Wirtschaft und der Eurozone, darunter „Freiheit statt Kapitalismus: Über vergessene Ideale, die Eurozone und unsere Zukunft" (Campus Verlag 2012) und "Prosperity without Greed: How to Save ourselves from Global Capitalism" (Campus Verlag 2017).

Der Vortrag findet im Rahmen der Veranstaltungsreihe „Europa im Wahlmarathon – Ergebnisse, Herausforderungen, Perspektiven“ statt, die von der Professur für Europäische Regierungssysteme im Vergleich ausgerichtet wird.

Programm der Veranstaltungsreihe: https://www.tu-chemnitz.de/phil/politik/eur/forschung/projekte-aktuell.php

(Autor: Christian Schweiger)

Mario Steinebach
07.06.2018

Alle „Uni-aktuell“-Artikel
Hinweis: Die TU Chemnitz ist in vielen Medien präsent. Einen Eindruck, wie diese über die Universität berichten, gibt der Medienspiegel.

Presseartikel

  • Des Kaisers Kloster

    875 Jahre Chemnitz: Im Schloßbergmuseum der Stadt öffnet am 26. August eine Ausstellung, zu der auch Historiker, Literaturwissenschaftler und Studierende der TU Chemnitz Beiträge lieferten …

  • Für die Uni laufend am Start

    Am 5. September 2018 hat die TU Chemnitz die Chance, den Titel "Sportlichste Firma" beim WiC Firmenlauf zu erobern – Anmeldung ist bis zum 24. August möglich …

  • Big Data-Vertiefung ist beliebt

    Neuerungen im Masterstudiengang Finance der TU Chemnitz kommen bei Studierenden gut an, öffnen Türen bei der Praktikumsplatz-Suche und steigern die Karrierechancen …

  • Meine Apps! Deine Daten?

    Forschungsprojekt "AndProtect" der Professur für Allgemeine Psychologie und Arbeitspsychologie liefert Einblicke, was Nutzerinnen und Nutzer über ihre Apps wissen sollten und selbst wissen wollen …