Navigation

Inhalt Hotkeys
Pressestelle und Crossmedia-Redaktion
„Uni aktuell“-Meldungen
Uni aktuell Veranstaltungen

Feuer und Flamme und mit ganzer Kraft gegen alternative Fakten

Mit allen Sinnen genießen: TU lädt in der Adventszeit zu abwechslungsreichen und kurzweiligen Weihnachtsvorlesungen ins Hörsaalgebäude ein - Mathematiker wurden vom „Weihnachtself Donald“ inspiriert

Die traditionellen Weihnachtsvorlesungen aus den Bereichen Chemie, Mathematik und Physik dürfen auch 2018 nicht fehlen. Den Auftakt machte die Professur Anorganische Chemie bereits am 8. Dezember: Prof. Dr. Heinrich Lang und sein Team folgten dem Motto „Feuer und Flamme für die Weihnachtstanne“. Am Dienstag, den 19. Dezember, laden Dr. Thomas Franke und Dr. Herbert Schletter zu einem unterhaltsamen und verständlichen Streifzug durch die Welt der Physik ein. In diesem Jahr stehen Kräfte - sowohl große als auch kleine - im Zentrum ihrer Experimente. Aufgrund der großen Nachfrage wird die Vorlesung „Wo rohe Kräfte walten“ zweimal angeboten: um 15 Uhr und um 17.30 Uhr. Einlass ist jeweils etwa 30 Minuten vor Beginn. Damit alle, die im Hörsaal N012 keinen Sitzplatz finden, die Vorlesung miterleben können, erfolgt eine Liveübertragung in das Foyer des Hörsaalgebäudes.

Den Abschluss der wissenschaftlichen Vorweihnachtszeit an der TU gestaltet die Fakultät für Mathematik am 21. Dezember. Prof. Dr. Peter Stollmann präsentiert ab 16.30 Uhr im Raum N012 des Hörsaalgebäudes „Alternative Fakten zur Addition“. Inspiriert dazu wurde er vom „Weihnachtself Donald“, der in seinem neuesten Tweet behauptet, dass er alle natürlichen Zahlen zusammenzählen kann und dabei eine negative Zahl rauskommt. „Es ist Zeit, den alternativen Fakten den Kampf anzusagen“, meint Stollmann.

Alle Weihnachtsvorlesungen der TU Chemnitz sind öffentlich, der Eintritt ist frei. Frühzeitiges Erscheinen wird empfohlen.

Mario Steinebach
08.12.2017

Alle „Uni-aktuell“-Artikel
Hinweis: Die TU Chemnitz ist in vielen Medien präsent. Einen Eindruck, wie diese über die Universität berichten, gibt der Medienspiegel.

Presseartikel