Navigation

Inhalt Hotkeys
Pressestelle
„Uni aktuell“-Meldungen
Uni aktuell Sport

Schwimmend Grenzen überwinden

Ehrgeizige Ziele: TU-Mitarbeiter Joseph Heß will im Juli den Bodensee, im August den deutschen Teil der Elbe und Ende 2017 die Straße von Bonifacio durchschwimmen

Täglich schwimmt er zwischen vier und zehn Kilometer, sensibilisiert sich dabei auch für kalte Fluten und bereichert seinen Speiseplan mit hochenergetischen Lebensmitteln. Joseph Heß, Wissenschaftlicher Mitarbeiter der Juniorprofessur Entrepreneurship in Gründung und Nachfolge an der TU Chemnitz, will in den kommenden Wochen mehrmals an seine Grenzen gehen. Nachdem er bereits 2016 durch die Straße von Gibraltar schwamm und für die 20,4 Kilometer vier Stunden und 19 Minuten benötigte, will er in diesem Jahr noch etwas draufsatteln. „Auf der Suche nach neuen sportlichen Herausforderungen habe ich mir für 2017 mehrere Ziele gesetzt - die Dreiländerquerung am Bodensee, den deutschen Teil der Elbe und die Straße von Bonifacio“, berichtet Heß.

Temperatursturz um zehn Grad im Bodensee

Auf den studierten Wirtschaftsingenieur kommt im Juli 2017 am Bodensee eine Strecke zwischen 38 und 42 Kilometer von Lindau (Deutschland) über Rorschach (Schweiz) nach Bregenz (Österreich) zu, die er fast ohne Pause durchschwimmt. „Ich werde ein kleines Motorboot als Begleitung haben und einen Freund, welcher als Kanute und Motivator extra mitpaddelt“, sagt Heß und fügt hinzu: „Nach den ersten 15 Kilometern gehe ich kurz mal an Land, um sagen zu können, dass ich während der Tour alle drei Länder tatsächlich betreten habe. Lediglich ein paar Sekunden werde ich mich aufhalten, um mich mit Vaseline einzureiben. Dann heißt es, die letzten 25 Kilometer zu schwimmen. Die größte Herausforderung auf diesem Stück ist der Rhein-Zufluss. Das Wasser kommt aus den Bergen und ist deutlich kälter als das von der Sonne bereits angewärmte Bodenseewasser. In Zahlen reden wir hier von einem Temperatursturz von 22 auf 12 Grad innerhalb weniger Meter.“ Auch die Strömungen seien nicht zu vernachlässigen. Aufgrund der wechselnden Wetterbedingungen gibt es allerdings keinen genauen Starttermin, lediglich ein Zeitfenster vom 9. bis 14. Juli.

600 Kilometer in zehn Tagen

Diese Dreiländerquerung ist jedoch für Heß nur eine Trainingseinheit für ein weitaus größeres Vorhaben im Augst: Mehr als 600 Kilometer will er innerhalb von zehn Tagen schwimmen – und das ohne Neoprenanzug. Gemeint ist der deutsche Teil der Elbe zwischen Bad Schandau nahe Dresden und Hamburg. „Zur Zeit stehe ich noch in Verhandlung mit der Generaldirektion Wasserstraßen- und Schifffahrtsverwaltung des Bundes, der Deutschen Lebens-Rettungs-Gesellschaft und einzelnen Städten und Häfen, um auch für jedes Teilstück die Genehmigung zum Schwimmen zu erhalten“, berichtet Heß. Denn ohne einige Sondergenehmigungen dürfe er dieses Projekt gar nicht erst antreten. Auch körperlich ist das Elbeschwimmen auch eine riesige Herausforderung: „50 bis 73 Kilometer am Tag bei teilweise starken Strömungen und regem Schiffsverkehr machen die Unternehmung zu einer schönen Aufgabe“, meint Heß. Ganz alleine muss Heß auch diesen Weg nicht bewältigen – unterstützt wird er von Begleitern in einem motorisierten Boot, in einem Kanu und auf einem Stehpaddel-Board. Die Tour startet am 4. August um 10 Uhr in Bad Schandau und endet am 13. August gegen 12.20 Uhr an den Hamburger Maggellan Terrassen.

Unterstützt wird dieses Schwimmvorhaben auch von Jun.-Prof. Dr. Mario Geißler, Inhaber der Juniorprofessur Entrepreneurship in Gründung und Nachfolge an der TU Chemnitz - einer Stiftungsprofessur der Sparkasse Chemnitz. Er entwickelte mit Heß eine Crowdfunding-Kampagne, über die ein Teil der Kosten eingespielt werden soll.

„Spaziergang“ im Mittelmeer

Seine Saison beendet Heß im Mittelmeer. „Zum Ende des Jahres werde ich mit meiner Crew noch die zwölf Kilometer der Straße von Bonifacio zwischen Sardinien und Korsika durchschwimmen, aber das wird nach der Elbe hoffentlich ein Spaziergang“, meint der leidenschaftliche Freiwasserschwimmer. Doch jetzt heißt es erst einmal: Trainieren, trainieren und nochmals trainieren.

Weitere Informationen zum Schwimmvorhaben auf der Elbe: https://www.elbeschwimmer.com

Mario Steinebach
07.06.2017

Alle „Uni-aktuell“-Artikel
Hinweis: Die TU Chemnitz ist in vielen Medien präsent. Einen Eindruck, wie diese über die Universität berichten, gibt der Medienspiegel.

Presseartikel