Navigation

Inhalt Hotkeys
Pressestelle und Crossmedia-Redaktion
„Uni aktuell“-Meldungen
Uni aktuell Wirtschaft

Mit Erfindergeist zur interaktiven 3D-Fabrikplanung

Studenten und Absolventen der TU Chemnitz wagen mit dem am Institut für Betriebswissenschaften und Fabriksysteme entwickelten Planungssystem visTABLE den Schritt in die Wirtschaft

*

Andre Heller, Jan Schiller und Tino Riedel (v.l.) bei der Arbeit am Planungssystem visTABLE. Dieses multimediale Planungssystem ermöglicht beispielsweise eine interaktive dreidimensionale Planung einer Fabrik, durch die man zugleich virtuell spazieren kann. Foto: plavis/Sven Gleisberg

Am 5. Dezember 2006 um 17 Uhr laden Jan Schiller und seine Kollegen zur offiziellen Geschäftseröffnung ihres Unternehmens plavis GmbH ins Technologie Centrum Chemnitz (TCC), Annaberger Straße 240, ein. Ihre an der TU Chemnitz geborene Geschäftsidee der dreidimensionalen Fabrikplanung stellt das junge Team unter anderem anschaulich anhand einer Live-Präsentation ihres Planungswerkzeuges visTABLE (http://www.vistable.de) vor. Unterstützt werden die Jungunternehmer vom so genannten "Willkommenspaket der Wirtschaftsregion Chemnitz-Zwickau", welches zur Eröffnung offiziell übergeben wird.

Der plavis-Geschäftsführer und Medieninformatikstudent Jan Schiller und sein Team aus Absolventen und Studenten der TU Chemnitz gehen mit der Ausgründung den entscheidenden Schritt von der Theorie in die Praxis. Mit den integrierten Hard- und Softwarekomponenten von visTABLE wollen sie vor allem kleine und mittelständische Unternehmen von den Vorteilen interaktiver 3D-Fabrikplanung überzeugen: "Mit visTABLE sind wir führend in diesem Sektor, weil vergleichbare Planungswerkzeuge nur für Großunternehmen konzipiert sind", erklärt Jan Schiller.

Über die berührungsempfindliche Oberfläche eines Plasmadisplays, dem so genannten Touchscreen, kann die dem System zugrunde liegende Planungssoftware visTABLE touch per Fingerdruck bedient werden. In dem auf dem Display projizierten Planungslayout werden Objekte, die unter anderem Maschinen, Fördertechnik, Lager, Einrichtungsgegenstände oder Personen symbolisieren, einfach mit dem Finger im Layout angeordnet. Auf einer weiteren Anzeige erfolgt die dreidimensionale Visualisierung dieser Objektanordnung. Damit lässt sich die Planungslösung aus beliebigen Blickwinkeln begutachten und ermöglicht jederzeit eine virtuelle Begehung der geplanten Fertigungshalle. Die einfache Bedienung über Touchscreen sowie die realitätsnahe Visualisierung der Objekte fördert die aktive Teilnahme zum Beispiel von Fertigungsmitarbeitern und Produktionsleitern am Planungsprozess. Das mobile schwenkbare 50-Zoll Plasmadisplay ermöglicht nicht nur ergonomisches Arbeiten, sondern ist auch flexibel in der Präsentation der Planungslösung. Die Möglichkeit des verteilten Planens via Internet besteht ebenfalls.

Die potentiellen Kunden profitieren vor allem von der achtjährigen Entwicklungs- und Testphase des visTABLE, die von Forschern des Institutes für Betriebswissenschaften und Fabriksysteme der TU Chemnitz bestritten wurde. In Praxisprojekten des Institutes unter anderem mit der Schades Group, dem Werkzeugbauer Hilti oder bei BMW sammelten sie wertvolle Erfahrungen, die sie in Verbesserungen umgesetzt haben. "Heute läuft visTABLE dank der langjährigen Entwicklungszeit frei von Kinderkrankheiten und bietet unseren Kunden vor allem Sicherheit und Vertrauen, sich auf das neue multimediale Planungswerkzeug einzulassen", erklärt Tino Riedel, Modellierungsexperte im plavis-Team.

Stichwort: Willkommenpakete der Wirtschaftsregion Chemnitz-Zwickau

Die Willkommenspakete der Wirtschaftsregion Chemnitz-Zwickau richten sich an Absolventen von Universitäten, Hoch- und Fachschulen sowie Existenzgründer, die sich mit einem produzierenden oder technologieorientierten Unternehmen im Bereich Maschinen- oder Fahrzeugbau, Elektrotechnik, Textilindustrie oder industrienaher Dienstleistungen selbstständig machen wollen. Ziel ist es, innovative Existenzgründungen in der Region Chemnitz-Zwickau zu fördern, und somit die allgemeine Wirtschaftskraft weiter zu stärken. Für sechs Monate erhalten die Unternehmensgründer unter anderem Service, Beratung und Kontaktvermittlung sowie ein modernes eigenes Büro mit kompletter Grundausstattung. Die Willkommenspakete werden finanziell unterstützt von den Sparkassen Chemnitz, Zwickau, Erzgebirge und Aue- Schwarzenberg.

Weitere Informationen unter http://www.chemnitz-zwickau.de

(Autorin: Antje Brabandt)

Mario Steinebach
04.12.2006

Mehr Artikel zu:

Alle „Uni-aktuell“-Artikel
Hinweis: Die TU Chemnitz ist in vielen Medien präsent. Einen Eindruck, wie diese über die Universität berichten, gibt der Medienspiegel.

Presseartikel