Navigation

Inhalt Hotkeys
Pressestelle
„Uni aktuell“-Meldungen
Uni aktuell Internationales

Stadtrallye, Kaßberg-Führung und Willkommensparty

Mit einem Willkommensdinner ging die Orientierungswoche für die neuimmatrikulierten internationalen Studierenden der TU Chemnitz zu Ende

Der Start in das Studium gleicht oft einem Hindernislauf - besonders für internationale Studierende. Um diesen Parcours gut zu meistern, bot das Internationale Universitätszentrum (IUZ) gemeinsam mit dem Patenprogramm der Technischen Universität Chemnitz vom 4. bis 7. Oktober 2016 ein spezielles Programm für alle neuen internationalen Studierenden an. Mit diesem mehrtägigen Angebot begrüßte die TU Chemnitz ihre neuen internationalen Studierenden im Wintersemester 2016/2017 und begleitete sie bei ihren ersten Schritten an der Universität und in der Stadt. Von den insgesamt mehr als 11.000 Studierenden an der TU Chemnitz sind inzwischen etwa 25 Prozent internationale Studierende.

Den Auftakt der Orientierungswoche gestaltete wie in jedem Semester die Einführungsveranstaltung „Learn, Live and Laugh in Chemnitz“, zu der alle neuen Internationals eingeladen waren, ganz egal, ob sie für ein Austauschsemester an der TU Chemnitz studieren, ihr gesamtes Studium oder ihre Promotion hier absolvieren möchten. Im ersten Teil der Veranstaltung erhielten rund 120 Teilnehmer wichtige Informationen zum bevorstehenden Studium an der TU Chemnitz. Im Anschluss fand ein gemeinsamer Brunch im "Club der Kulturen" gegenüber der Mensa statt, währenddessen sich die neuen internationalen Studierenden bei Brötchen, Kaffee und Kuchen besser kennenlernen konnten. Im Anschluss hatten alle internationalen Studierenden die Möglichkeit, an der Informationsveranstaltung des Universitätsrechenzentrums teilzunehmen.

Am Mittwoch trafen sich alle Interessierten zur Campus-Tour, um gemeinsam den Uni-Campus an der Reichenhainer Straße zu erkunden. Wer noch mehr über das Leben in Chemnitz erfahren wollte, konnte um 14 Uhr am zweiten Teil der Veranstaltung „Learn, Live and Laugh in Chemnitz“ teilnehmen. Dort war ebenfalls eine Vertreterin des Studentenwerks anwesend, um nützliche Tipps und Tricks rund um Leben und Jobben in Chemnitz zu geben, und die brennenden Fragen der Internationals zu beantworten.

Neben Bibliotheksführungen erwartete die neuen Studierenden am Donnerstag eine Führung durch den Chemnitzer Stadtteil Kaßberg. Dort erhielten sie die Möglichkeit, eines der größten erhaltenen Gründerzeit- und Jugendstilviertel Europas zu besichtigen. Weiter ging es am Freitag mit der traditionellen Stadt-Rallye, die trotz der Kälte am „Nischel“ begann. Dabei lernten die Teilnehmer Sehenswürdigkeiten und wichtige Einrichtungen der Stadt Chemnitz kennen: Vom „Nischel“ ging es über den Bahnhof bis zum Einwohnermeldeamt und Opernhaus. Den Abschluss der Orientierungswoche bildete am Freitag das traditionelle Willkommensdinner. Das große internationale Buffet wurde von den neuen Studierenden selbst zubereitet: Viele brachten traditionelle Gerichte aus ihrer Heimat mit und lernten sich bei einer „kulinarischen Weltreise“ im Club der Kulturen besser kennen. Ein besonderes Highlight des Abends war die persönliche Begrüßung der Teilnehmer durch den Rektor, Prof. Dr. Gerd Strohmeier, welcher anschließend mit den Studierenden ins Gespräch kam. Deutsche und internationale Studierende höherer Semester waren ebenfalls willkommen, so dass mehr als 180 Studierende ausgelassen in das Wintersemester 2016/2017 hinein feierten.

Das Team des Patenprogramms sowie die Internationals zeigen sich nicht nur mit dem Verlauf der Orientierungswoche, sondern auch mit der Patenvermittlung in diesem Wintersemester sehr zufrieden. Ziel des Patenprogramms („Student Buddy Program“) des IUZ ist es, den internationalen Studierenden den Start in Chemnitz zu erleichtern; sie geben nützliche Tipps für die Orientierung an der Universität und unterstützen unter anderem bei der Immatrikulation und Behördengängen. Die erfolgreiche Umsetzung ist jedoch nur durch die Unterstützung engagierter Studierender der TU Chemnitz möglich: Dazu werden Patenschaften vermittelt zwischen den internationalen Studienanfängern - „International Buddies“ - und deutschen bzw. internationalen TU Chemnitz-erfahrenen Studierenden - „Local Buddies“. Die Local Buddies helfen den Internationals bei ihren ersten Schritten in Chemnitz, gemeinsam können sie auch an Exkursionen teilnehmen. Das Patenprogramm bietet somit die Möglichkeit, Freunde aus der ganzen Welt zu finden, sich auf ein Auslandssemester vorzubereiten, Fremdsprachenkenntnisse zu verbessern und interkulturelle Kompetenzen zu entwickeln. Als Dank für ihr vom IUZ hochgeschätztes freiwilliges Engagement erhalten Local Buddies eine Teilnahmebescheinigung, die sie beispielsweise künftigen Bewerbungen beilegen können.

Auch im nächsten Semester werden wieder zahlreiche internationale Studienanfänger erwartet. Um diese in Empfang zu nehmen und zu betreuen, freut sich das Patenprogramm-Team über jede Hilfe und hofft auf viele neue Buddies. Wer sich für das Patenprogramm interessiert und sich engagieren möchte, findet weitere Infos und das Anmeldeformular unter:

(Quelle: Patenprogramm des IUZ)

Mario Steinebach
12.10.2016

Mehr Artikel zu:

Alle „Uni-aktuell“-Artikel
Hinweis: Die TU Chemnitz ist in vielen Medien präsent. Einen Eindruck, wie diese über die Universität berichten, gibt der Medienspiegel.

Presseartikel