Navigation

Inhalt Hotkeys
Pressestelle und Crossmedia-Redaktion
„Uni aktuell“-Meldungen
Uni aktuell Schüler

Von Chemnitz aus die Welt erkunden

World Robot Olympiad 2015: Bildungsprogramm motiviert spielerisch für Ingenieur- und IT-Berufe - Anmeldung für Regionalwettbewerb ist noch bis 20. Februar möglich

Die World Robot Olympiad (WRO) startet in diesem Jahr unter dem Motto "Robot Explorers". Zum zweiten Mal ist die Technischen Universität Chemnitz einer der 20 deutschen Austragungsorte dieses internationalen Wettbewerbs. Ziel dieses Bildungsprogrammes ist es, Jugendlichen den Zugang zu naturwissenschaftlichen Fächern zu erleichtern und sie für einen Ingenieur- oder IT-Beruf zu motivieren. Die WRO ist ein internationaler Wettbewerb für Jugendliche zwischen 8 und 19 Jahren. Sie bauen, designen und programmieren Roboter. Dabei dreht sich in diesem Jahr alles um Roboter, die die Welt erkunden sollen. Ob Elementary (8-12 Jahre), Junior (13-15 Jahre) oder Senior (16-19 Jahre): die Teilnehmer aller Altersklassen sammeln praktische Erfahrungen in der Arbeit mit Robotern und werden spielerisch für technische Aufgabenstellungen motiviert. Die WRO wird in diesem Jahr zum zwölften Mal veranstaltet.

In der Altersklasse Elementary (Thema: „Perlentauchen“) müssen die Kinder einen Roboter bauen und programmieren, der auf spielerische Art und Weise ins Meer tauchen und dort in bestimmten Zonen die Anzahl der Perlen auf dem Meeresgrund bestimmen soll. Diese Perlen sollen dann – symbolisiert durch Tischtennisbälle – an die Meeresoberfläche gebracht werden. Die 13- bis 15-Jährigen in der Altersklasse Junior gehen auf „Schatzsuche“. Dabei ist es die Aufgabe des Roboters, auf einem Parcours verschiedene Gegenstände zu finden. Wenn ein Gegenstand gefunden wurde, liefert dieser durch seine Farbe die Information für die Position des nächsten Schatzes. Der Parcours hat die Form eines Koordinatensystems, wobei die Zeilen und Spalten für zufällig gewählte Farben stehen. Die Jugendlichen in der Altersklasse Senior gehen „Bergsteigen“. Der Roboter soll dabei Vorräte einsammeln und in entlegene Bergregionen bringen. Je höher die Roboter die Vorräte auf dem Berg platzieren können, desto mehr Punkte gibt es für diese Aufgabe. Da auf dem Spielfeld in der Tat vier Berge platziert werden, muss der Roboter „klettern“ können.

In der Wettbewerbskategorie „Open Category“ sollen die Teams aller Altersklassen ein Robotermodell ganz allgemein zum Thema „Robot Explorer“ bauen, welches Menschen bei der Erkundung natürlicher Ressourcen in potenziell gefährlichen und unbekannten Umgebungen unterstützt. Hier ist Kreativität gefragt und zudem dürfen zusätzlich zu LEGO andere Baumaterialien wie Holz, Plastik oder ähnliches verwendet werden. Dabei kommt es nur darauf an, dass die Steuerung mit LEGO Technik umgesetzt wird.

Bis zum 9. Mai haben alle Teams Zeit, ihren Roboter auf die simulierte Mission vorzubereiten. Dann startet der Regionalwettbewerb im Weinhold-Bau der TU Chemnitz. Die Sieger jeder Altersklasse qualifizieren sich für das Deutschlandfinale im Juni in Dortmund, wo die Tickets für das weltweite Finale gelöst werden. Insgesamt haben sich seit Mitte Januar mehr als 235 Teams in Deutschland beworben. Zum Regionalwettbewerb an der TU Chemnitz können sich noch bis zum 20. Februar 2015 kreative Teams – insbesondere aus Schulen der Region - anmelden: http://www.worldrobotolympiad.de. Hier finden sich auch ab 1. Februar 2015 (ca. 16 Uhr) die detaillierten Aufgabenstellungen in den verschiedenen Kategorien.

Veranstalter des Wettbewerbs ist der Verein Technik Begeistert e.V., der bei der Organisation und Durchführung in Chemnitz unter anderem von der Fakultät für Informatik der TU unterstützt wird. "Interessierte Teams können sich an uns wenden, um eine finanzielle oder organisatorische Unterstützung zu erhalten", sagt Maja Riedel von der Fakultät für Informatik.

Weitere Informationen: Maja Riedel, Telefon 0371 531- 32783, E-Mail maja.riedel@hrz.tu-chemnitz.de

Mario Steinebach
30.01.2015

Alle „Uni-aktuell“-Artikel
Hinweis: Die TU Chemnitz ist in vielen Medien präsent. Einen Eindruck, wie diese über die Universität berichten, gibt der Medienspiegel.

Presseartikel

  • Für einen Tag Uni-Luft schnuppern

    Schülerinnen und Schüler aus dem grenznahen Asch/Tschechien lernten am 7. Dezember 2017 die TU Chemnitz kennen - Projekt wird von Betreuungsinitiative Deutsche Auslands- und Partnerschulen gefördert …

  • Ambitionierte Filmkunst made in Chemnitz

    TU-Alumnus und passionierter Kurzfilmer Michael Chlebusch zeigt neuestes Werk auf internationaler Leinwand – Nach Erfolg beim Filmfestival Schlingel blickt er nun nach New York …

  • Ein Artikel, ein Anruf, ein Nachlass

    Teilnachlass des ehemaligen Rektors der Hochschule für Maschinenbau, Prof. August Schläfer, erreichte 50 Jahre nach dessen Tod eher zufällig das Universitätsarchiv …