Navigation

Inhalt Hotkeys
Pressestelle
„Uni aktuell“-Meldungen
Uni aktuell Schüler

Mit "MINT-Sensation" in ein spannendes Mentoringsemester

Beim "Girls` Tandem" erhalten Schülerinnen Studieneindrücke im MINT-Bereich - Neun Schülerinnen-Studentinnen-Tandems sind ins Wintersemester gestartet

  • Erst ein wenig säuerlich, doch dann ganz süß und fruchtig: Der Cocktail "MINT-Sensation" des Tandems Marika Felber und Mira Weihe wurde von der Gleichstellungsbeauftragten Karla Kebsch besonders gewürdigt. Foto: Claudia Bär
  • Beim Speeddating lernten sich die Teilnehmerinnen schnell kennen. Foto: Claudia Bär
  • Bei der Teamaufgabe, dem Cocktail-Mixen fachsimpelten die Teilnehmerinnen schon über Dichte und Glukoselöslichkeit - schließlich teilen sie alle das Interesse für Naturwissenschaften und Technik. Foto: Claudia Bär
  • Die Teilnehmerinnen des aktuellen Girls` Tandem-Durchganges freuen sich auf die gemeinsame Mentoring-Zeit. Foto: Claudia Bär

Mit dem Beginn des Wintersemesters 2013/14 starteten neun Schülerinnen-Studentinnen-Tandems am vergangenen Sonnabend in sechs spannende Mentoringmonate. Die 18 Teilnehmerinnen des Mentoringprojekts "Girls` Tandem", einem Angebot des Zentrum für Chancengleichheit in Wissenschaft und Forschung, lernten sich im Rahmen der Auftaktveranstaltung erstmalig kennen.

Nach Begrüßungsworten durch Projektleiterin Karla Kebsch, Zentrale Gleichstellungsbeauftragte der TU Chemnitz, wurde das ohnehin schon nur dünne Eis der Teilnehmerinnen beim Speeddating schnell gebrochen. Im Mentoringteam wagten sie sich an die Tandemaufgabe - kreiere einen "GiTa"-Cocktail! - und fachsimpelten dabei über Dichte und Glukoselöslichkeit. Der Gewinnercocktail "MINT-Sensation" von Mira Weihe, Studentin der Sensorik und kognitiven Psychologie, und ihrer Mentee Marika Felber, gewann nicht nur wegen seines tollen Aussehens, sondern auch, wegen des Geschmacks: Erst ein wenig säuerlich, doch dann ganz süß und fruchtig - als Sinnbild für die oftmals zunächst kritische Haltung vieler Mädchen gegenüber der naturwissenschaftlich-technischen Fächer und der nach und nach sich einstellenden Erkenntnis, dass diese doch äußerst interessant sind und viele berufliche Perspektiven eröffnen. Prämiert wurde "MINT-Sensation" mit einem Kinogutschein, den die beiden jungen Frauen für ihr erstes Mentoringtreffen nutzen werden.

Die Schülerinnen der Klassenstufen 9 bis 12 aus Chemnitz und dem Umland erhalten in den kommenden sechs Monaten durch ihre Mentorinnen Einblicke in die naturwissenschaftlich-technischen Fächer und das Uni-Leben im Allgemeinen. Chemiestudentin Patricia Tonn und ihre Mentee Annika Morgenstern, die sich einen breiten Einblick in die verschiedenen Fachrichtungen der TU wünscht, haben schon Pläne für das nächste Treffen geschmiedet. Gemeinsam wollen sie das Physik-Gebäude besichtigen. Patricia Tonn sagt, sie will Schülerin Annika dort "das Gebäude ein wenig zeigen, einen Versuchsaufbau in einem Laser-Labor und das SE-Mikroskop".

Darüber hinaus werden die Tandempaare bei den monatlichen Treffen durch gemeinsame Exkursionen und Laborpraktika in Fragen der Studienorientierung wie auch bei einem Kletterworkshop im Erkennen eigener Stärken Unterstützung finden. Abiturientin Marika Felber freut sich auf die gemeinsame Zeit: "Ich bin sehr gespannt, wie sich unsere Gruppen und das Mentoring entwickeln und freue mich, dass ich nun eine Ansprechpartnerin habe, die mir ehrlich und auf Augenhöhe begegnet und mir wertvolle Tipps für meine Fragen rund um ein Studium gibt."

Das Projekt "Girls` Tandem" ist ein wichtiger Baustein im Bereich der Nachwuchsförderung und natürlich auch eine gleichstellungsfördernde Maßnahme, so Kebsch. "Wir hoffen, dass dieses sehr interessante Angebot von immer mehr Mädchen wahrgenommen wird und wir mit den unterschiedlichen Angeboten einen unbefangenen Zugang zu Naturwissenschaft und Technik schaffen, der auch letzte Zweifel ausräumt und die Teilnehmerinnen in ihrem Wunsch bestärkt, ein Studium in diesen Fächern aufzunehmen und später ein Berufsfeld darin auszufüllen", sagt Kebsch und ergänzt: "Mädchen mit Affinität für Technik und Naturwissenschaft fehlen im nächsten Umfeld oft Vorbilder, die sie beraten, begleiten und bestärken. Und eben dies möchten die engagierten Studentinnen sein, die das Projekt als Mentorinnen unterstützen."

Das seit 2006 existierende Mentoringprojekt zur Förderung des Frauenanteils in den MINT-Fächern der TU Chemnitz, erreicht mit der aktuellen Teilnehmerinnenzahl seine bisher größte Beteiligung. Anmeldungen für das kommende Semester werden bereits entgegengenommen.

Weitere Informationen: http://www.tu-chemnitz.de/gleichstellung/projekte/GiTa/gita.php

(Autorin: Tabea Schmidt)

Katharina Thehos
15.10.2013

Alle „Uni-aktuell“-Artikel
Hinweis: Die TU Chemnitz ist in vielen Medien präsent. Einen Eindruck, wie diese über die Universität berichten, gibt der Medienspiegel.

Presseartikel