Navigation

Inhalt Hotkeys
Pressestelle und Crossmedia-Redaktion
„Uni aktuell“-Meldungen
Uni aktuell Campus

Wo Familie und Uni perfekt zusammenpassen

TU Chemnitz hat als Sachsens erste familiengerechte Hochschule ihren guten Ruf erneut bestätigt - Bundesfamilienministerin Dr. Kristina Schröder überreichte Rektor Prof. Dr. Arnold van Zyl Zertifikat

Die Technische Universität Chemnitz wurde am 26. Juni 2013 durch die Bundesministerin für Familie, Senioren, Frauen und Jugend, Dr. Kristina Schröder, als familiengerechte Hochschule ausgezeichnet. Die Universität erhielt aus ihren Händen das Zertifikat zum "audit familiengerechte hochschule", das von der berufundfamilie gGmbH, einer Initiative der Hertie-Stiftung, im Rahmen einer umfangreichen Re-Auditierung vergeben wird. Zu den Gratulanten gehörten auch Dr. Bernhard Heitzer, Staatssekretär im Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie, und Dr. John Feldmann, Vorsitzender des Vorstands der Gemeinnützigen Hertie-Stiftung.

Die TU Chemnitz ist die erste Hochschule in Sachsen, die sich erstmals 2006 der Auditierung stellte und nun bereits zum dritten Mal unter Beweis stellte, dass Familie und Universität perfekt zusammenpassen. "Die Chemnitzer Universität möchte auch weiterhin ihren Mitarbeitern und Studierenden gute Arbeits- und Studienbedingungen bieten, damit Elternschaft und die Betreuung pflegebedürftiger Angehöriger mit der Arbeit oder dem Studium an der Uni gut vereinbar sind", sagt die Frauenbeauftragte der TU Chemnitz, Dr. Renate Wißuwa. "Die familienbewusste Hochschulpolitik ist ein wichtiger Baustein in der Gesamtausrichtung unserer Universität", sagt der Rektor der TU Chemnitz, Prof. Dr. Arnold van Zyl. Familiengerechte Bedingungen für Studium und Forschung seien ein wesentlicher Standortfaktor, damit Studierende und Beschäftigte motiviert und gern an der Universität studieren beziehungsweise forschen. "Als familiengerechte Hochschule trägt die TU dazu bei, dass die Attraktivität von Chemnitz als Studien-, Arbeits- und Lebensort ständig steigt."

Die Chemnitzer Universitätsangehörigen mit Kindern können bereits seit vielen Jahren verschiedene familienorientierte Angebote nutzen. Diese reichen von Kooperationen mit uniexternen Kinderbetreuungseinrichtungen über spezielle Beratungs-, Informations- und Sportangebote bis hin zu Mentoring-Programmen für Frauen im wissenschaftlichen Bereich. Sehr gut unterstützt wird die TU Chemnitz dabei auch vom Studentenwerk Chemnitz-Zwickau, das beispielsweise Spielecken in den Mensen eingerichtet hat oder Eltern-Kind-Räume mit Wickelmöglichkeiten im "Zwergencampus" bereitstellt. Aber auch Veranstaltungen wie die Kinder-Uni Chemnitz, Kreativnachmittage und Ferienangebote sind weitere Puzzlesteine im Gesamtbild der familiengerechten TU Chemnitz. "In den kommenden Jahren wollen wir alle Angebote nachhaltig sichern, noch besser miteinander vernetzen und darüber auf der zentralen Informationsplattform der familiengerechten Hochschule kommunizieren", berichtet Wißuwa.

Im Projekt "Familiengerechte Hochschule" an der TU Chemnitz werden ständig neue Angebote entwickelt. Ein Beispiel ist die mobile Spielekiste. Sie enthält umfangreiches Spielmaterial für zwei- bis achtjährige Kinder und kann für Veranstaltungen wie Tagungen ausgeliehen werden. Zudem kann auch eine stundenweise Betreuung der Kinder von Tagungsteilnehmern vermittelt werden. Und ab Herbst 2013 gibt es für die Eltern neugeborener Kinder an der TU Chemnitz ein Willkommens- und Begrüßungspaket. "Es wird gut gefüllt sein mit nützlichen Geschenken und Informationsmaterial über Angebote für Familien an der Universität und in der Stadt Chemnitz", verrät Wißuwa.

Zum Zeitpunkt der Re-Auditierung arbeiteten 2.185 Beschäftigte an der TU Chemnitz. 64 Prozent von ihnen arbeiteten im wissenschaftlichen Bereich. Der Frauenanteil betrug hier 26 Prozent. Von den 10.850 Studierenden der Universität waren 45 Prozent Studentinnen.

Insgesamt gibt es in Deutschland mittlerweile 1.017 Zertifikatsträger, davon 30 in Sachsen. Bundesweit können sich 133 Hochschulen als familiengerecht bezeichnen, in Sachsen sind es fünf. Deutschlandweit sind es jedoch nur 14 Hochschulen, die bereits das dritte bzw. vierte Mal erfolgreich zertifiziert wurden. Insgesamt profitieren in Deutschland heute etwa 2,16 Millionen Beschäftigte und 1,48 Million Studierende von diesem Audit.

Online-Portal der TU Chemnitz zum Thema "Familiengerechte Hochschule": http://www.tu-chemnitz.de/tu/familie/

Weitere Informationen erteilt die Frauenbeauftragte der TU Chemnitz, Dr. Renate Wißuwa, Telefon 0371 531-10001, E-Mail renate.wissuwa@verwaltung.tu-chemnitz.de

Mario Steinebach
27.06.2013

Alle „Uni-aktuell“-Artikel
Hinweis: Die TU Chemnitz ist in vielen Medien präsent. Einen Eindruck, wie diese über die Universität berichten, gibt der Medienspiegel.

Presseartikel

  • Für einen Tag Uni-Luft schnuppern

    Schülerinnen und Schüler aus dem grenznahen Asch/Tschechien lernten am 7. Dezember 2017 die TU Chemnitz kennen - Projekt wird von Betreuungsinitiative Deutsche Auslands- und Partnerschulen gefördert …

  • Ambitionierte Filmkunst made in Chemnitz

    TU-Alumnus und passionierter Kurzfilmer Michael Chlebusch zeigt neuestes Werk auf internationaler Leinwand – Nach Erfolg beim Filmfestival Schlingel blickt er nun nach New York …

  • Ein Artikel, ein Anruf, ein Nachlass

    Teilnachlass des ehemaligen Rektors der Hochschule für Maschinenbau, Prof. August Schläfer, erreichte 50 Jahre nach dessen Tod eher zufällig das Universitätsarchiv …