Navigation

Inhalt Hotkeys
Pressestelle und Crossmedia-Redaktion
„Uni aktuell“-Meldungen
  • Die Forscher des Instituts für Werkzeugmaschinen und Produktionsprozesse um Dr. Michael Kuhl (l.), Hauptabteilungsleiter Fertigungstechnik, und Techniker Georg Matschewsky nutzen das Dreh-Fräs-Bearbeitungszentrum, um Szenarien zur Bearbeitung schwer zerspanbarer Werkstoffe zu erforschen. Foto: Stefanie Richter
  • Dabei werden sie auch neu entwickelte Produktionsverfahren auf Einsparpotenziale untersuchen. Die Ergebnisse fließen ein in das Spitzentechnologiecluster "Energieeffiziente Produkt- und Prozessinnovationen in der Produktionstechnik" (eniPROD). Foto: Stefanie Richter
Uni aktuell Forschung

Neues Dreh-Fräs-Bearbeitungszentrum für TU-Forscher

Die Produktionswissenschaftler der TU Chemnitz nutzen ein hochmodernes Dreh-Fräs-Bearbeitungszentrum der Niles-Simmons Industrieanlagen GmbH zur Ressourceneffizienz-Forschung

Ein hochmodernes Dreh-Fräs-Bearbeitungszentrum steht ab sofort den Wissenschaftlern des Instituts für Werkzeugmaschinen und Produktionsprozesse IWP der Technischen Universität Chemnitz zur Verfügung. Die Anlage im Wert von 950.000 Euro wurde im Rahmen eines Antrages für Forschungsgroßgeräte angeschafft; finanziert wird sie je zur Hälfte von der Deutschen Forschungsgemeinschaft und dem Freistaat Sachsen. Gefertigt wurde sie bei der Chemnitzer Niles-Simmons Industrieanlagen GmbH. Anhand der neuen Maschine werden die Forscher Szenarien zur Bearbeitung schwer zerspanbarer Werkstoffe beleuchten, wie sie zum Beispiel in modernen Antriebssystemen von Autos oder Flugzeugen verwendet werden. Das Besondere: Die Maschine ist mit Schnittstellen zur Bestimmung elektrischer Verbräuche und von Durchflussmengen der Kühlsysteme ausgestattet. So können die Wissenschaftler alle Verbraucher des Bearbeitungszentrums "N20 MC" online überwachen und Fertigungsprozesse optimieren. Darüber hinaus wollen sie neu entwickelte Produktionsverfahren auf Einsparpotenziale untersuchen und deren Einsatzmöglichkeiten in der Industrie bewerten. Die Ergebnisse werden im Rahmen des Spitzentechnologieclusters "Energieeffiziente Produkt- und Prozessinnovationen in der Produktionstechnik" eniPROD fakultätsübergreifend zusammengetragen und gemeinsam weiterbearbeitet.

Die Mitarbeiter des IWP kennen den internationalen Wettbewerb um Qualität, Effizienz, Zuverlässigkeit und Prozesssicherheit bei gleichzeitig hohen Produktionsraten. Deshalb bieten sie Unternehmen die Möglichkeit, ihre Prozesse außerhalb der laufenden Produktion im Versuchsfeld der TU Chemnitz ganzheitlich zu optimieren. "Mit dem neuen Dreh-Fräs-Bearbeitungszentrum bauen wir unsere technische Basis im Bereich der Produktionsforschung weiter aus und können unsere deutschlandweite Vorreiterrolle, die wir gemeinsam mit dem Fraunhofer IWU im Bereich Ressourceneffizienz erarbeitet haben, weiter untersetzen", sagt Prof. Dr. Reimund Neugebauer, Leiter des IWP und Institutsleiter des Fraunhofer-Instituts für Werkzeugmaschinen und Produktionsprozesse IWU.

Weitere Informationen erteilt Dr. Michael Kuhl, Professur Werkzeugmaschinen und Umformtechnik, Telefon 0371 531-39644, E-Mail michael.kuhl@mb.tu-chemnitz.de.

(Autorin: Katja Klöden)

Katharina Thehos
02.07.2012

Mehr Artikel zu:

Alle „Uni-aktuell“-Artikel
Hinweis: Die TU Chemnitz ist in vielen Medien präsent. Einen Eindruck, wie diese über die Universität berichten, gibt der Medienspiegel.

Presseartikel

  • „Migration in Geschichte und Gegenwart“

    Neue Ringvorlesung der TU Chemnitz startet am 3. April 2019 im Staatlichen Museum für Archäologie Chemnitz – Erste Vorlesung richtet Fokus auf die Verteilung Geflüchteter innerhalb der EU …

  • Wie entsteht ein Motorrad?

    Chemnitzer Kinder-Uni erklärt Themen aus Wissenschaft und Forschung kindgerecht – Nächste Vorlesung findet am 24. März 2019 in der Stadthalle Chemnitz im Rahmen der Tüftlermesse „Maker Faire“ statt …

  • Vom Wissenschaftler zum Unternehmer

    Maschinenbauer der TU Chemnitz wagt mit eigener Erfindung und seinem Team den Sprung in die Selbstständigkeit - Forschungsergebnisse werden auf der Hannover Messe 2019 präsentiert …

  • In Chemnitz verbunden – Deutsch als Fremd- und Zweitsprache

    46. Internationale Jahrestagung Deutsch als Fremd- und Zweitsprache findet vom 28. bis 30. März 2019 in Chemnitz statt – „Fachkräftegewinnung und dauerhafte Integration“ ist Thema einer Resolution …